1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softbank: Telekom kauft T-Mobile…

Ich hatte mich schon gewundert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: bombinho 23.06.20 - 17:28

    Ahh, das beantwortet natuerlich die Frage, die ich mir schon eine Weile gestellt hatte, wie und auf welche Weise dieses Jahr Milliarden in T-Mobile US gepumpt werden, damit man man weiterhin eine erfolgreiche Sparte dort unterhalten kann.

  2. Re: Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: FranzJosephStraußAirport 23.06.20 - 18:34

    Man kann doch froh sein, dass ein deutsches Unternehmen eine so beherrschende Stellung in den USA hat, sonst ist es ja immer andersrum.

    Die Verinbarung der Stimmrechtsanteile wäre ja glaube ich hinfällig geworden, wenn Softbank aus wirtschaftlichen Gründen die Anteile veräußert hätte. Somit wahrt sich die Telekom die Stimmrechts-Mehrheit.

  3. Re: Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: spezi 23.06.20 - 18:59

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahh, das beantwortet natuerlich die Frage, die ich mir schon eine Weile
    > gestellt hatte, wie und auf welche Weise dieses Jahr Milliarden in T-Mobile
    > US gepumpt werden, damit man man weiterhin eine erfolgreiche Sparte dort
    > unterhalten kann.

    Wo werden da Milliarden in T-Mobile US gepumpt? T-Mobile US erhält 300 Mio $ - von Softbank.

    Die Telekom zahlt erstmal garnichts, sondern erhält ein Vorkaufsrecht für 101 Mio Aktien, die erstmal bei Softbank verbleiben. Diese kann sie bis Juni 2024 von Softbank erwerben. Auch nach und nach in Tranchen, wenn sie möchte. Zahlen kann sie auch in Telekom-Aktien statt Geld. Und egal ob Geld oder Aktien - diese gehen natürlich bei Vollzug des Kaufs an Softbank, nicht an T-Mobile US.

  4. Re: Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: Bonarewitz 23.06.20 - 19:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahh, das beantwortet natuerlich die Frage, die ich mir schon eine Weile
    > gestellt hatte, wie und auf welche Weise dieses Jahr Milliarden in T-Mobile
    > US gepumpt werden, damit man man weiterhin eine erfolgreiche Sparte dort
    > unterhalten kann.

    Deine Formulierung impliziert, dass jedes Jahr Geld in die TMUS gesteckt wird.
    Das Gegenteil ist aber der Fall.
    Seit Jahren ist TMUS für etwa die Hälfte des Gewinns der DTAG verantwortlich. Das Geld fließt also aus den USA nach Deutschland.

    In diesem Fall ist klar erkennbar, dass hier in zukünftige Geldflüsse investiert wird.

  5. Re: Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: bombinho 23.06.20 - 21:29

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ahh, das beantwortet natuerlich die Frage, die ich mir schon eine Weile
    > > gestellt hatte, wie und auf welche Weise dieses Jahr Milliarden in
    > T-Mobile
    > > US gepumpt werden, damit man man weiterhin eine erfolgreiche Sparte dort
    > > unterhalten kann.
    >
    > Deine Formulierung impliziert, dass jedes Jahr Geld in die TMUS gesteckt
    > wird.
    > Das Gegenteil ist aber der Fall.
    > Seit Jahren ist TMUS für etwa die Hälfte des Gewinns der DTAG
    > verantwortlich. Das Geld fließt also aus den USA nach Deutschland.
    >
    > In diesem Fall ist klar erkennbar, dass hier in zukünftige Geldflüsse
    > investiert wird.

    Keine Frage, allerdings erfolgt das Wachstum auf dem US-Markt eben nicht, bzw. nicht proportional, mit dort erwirtschafteten Mitteln. Interessant ist dabei der stetige Wechsel, ob und in welchem Masz das dortige Mobilfunksegment in der Konsolidierung auftaucht oder eben nicht.

    So z.B. haben sich die Langzeit-Assets im Nordamerikanischen Segment um 1/3 des Umsatzes im letzten Jahr erhoeht, in Deutschland um 1/6. Oder anders, In Deutschland entspricht dieser Wert ungefaehr dem EBIT, in Nordamerika dem 3-fachen.

    Dabei ist positiv zu vermelden, dass offensichtlich erstmals wieder nennenswert seit 2014 eine nennenswerte Erhoehung im Wert der Langzeit-Assets fuer Deutschland (D) stattgefunden hat.
    Da hat wohl Jemand versehentlich in der falschen Region investiert. Seit 2014 haben sich die Nord Amerika (NA) Werte verdoppelt (100% Steigerung, 35Mrd.¤ auf 71Mrd.¤), was auf fleissige Investition hindeutet. In Deutschland sind sie um 20% gestiegen, von 35Mrd.¤ auf 42Mrd.¤, was etwa der Inflation entspricht.

    Dabei wird aber in Deutschland 4/5 des Gewinns vom NA - Sektor eingefahren, bei 50% des Umsatzes, d.h. die Kosten sind in NA unvergleichlich hoeher. Bis 2017 gab es allerdings auch entsprechende Steigerungen des Gewinns, welche mit den hohen Investitionen korrellierten.
    2014 hatte man bei etwa gleichem Umsatz 1/4 des Gewinns der D-Sparte.
    All diese Steigerungen zeigen, dass man im NA-Segment auf keinem schlechten Weg ist, aber noch weit vom ausgequetschen D-Segment entfernt. Und es zeigt auch, wessen Gewinne wo investiert werden konnten und wurden, naemlich D in NA und nicht umgedreht.
    Oder mit anderen Worten: die TD GmbH finanziert die TMUS und nicht wie von dir behauptet.

  6. Re: Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: bombinho 23.06.20 - 21:33

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und egal ob Geld
    > oder Aktien - diese gehen natürlich bei Vollzug des Kaufs an Softbank,
    > nicht an T-Mobile US.

    Du hast die andere Seite vergessen, die Vermoegenswerte. Und ganz wichtig, die magische Grenze von 51%. Eine Mehrheitseignerschaft und damit ein Uebergang des Eigentums aller Assets.
    Ab 51% ist es keine Anteilseignerschaft mehr, welche sich auf Anteile beschraenkt. Es ist schlicht ein Besitz.

  7. Re: Ich hatte mich schon gewundert

    Autor: bombinho 23.06.20 - 21:46

    FranzJosephStraußAirport schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch froh sein, dass ein deutsches Unternehmen eine so
    > beherrschende Stellung in den USA hat, sonst ist es ja immer andersrum.
    >
    > Die Verinbarung der Stimmrechtsanteile wäre ja glaube ich hinfällig
    > geworden, wenn Softbank aus wirtschaftlichen Gründen die Anteile veräußert
    > hätte. Somit wahrt sich die Telekom die Stimmrechts-Mehrheit.

    Das kritisiere ich keinesfalls. Ich warte nur jedes Jahr darauf, in welcher Form wieder indirekt investiert wird, in der Regel im Mrd.¤ bereich. Investition ist per se nichts Schlechtes und die Ergebnisse in diversen Jahren haben das mehr als gerechtfertigt. Die Entwicklung hat aber etwas stagniert. Was allerdings Finanzkreislaeufe/-stroeme angeht, da ist die Richtung eindeutig (siehe auch Einkommenssteuer). Und ich wuerde meinen Mantel verwetten, dass sich das vorlaeufig nicht aendern wird.

    Meine Gedanke:
    Ich sehe es eher als politisches, denn finanzielles, Instrument, vermutlich im Bereich von "eine Hand waescht die Andere". Aber gut, irgendwer hatte ja schon angeschnitten, dass die geringe Verflechtung in der Nach-Energie-Phase eventuell negative Folgen haben koennte, da ist eine Verflechtung auf dieser Ebene (statt schwarzem Gold) moeglicherweise gar nicht so schlecht.

    Aber ich finde es weniger witzig, wenn dann (regelmaessig) Geruechte gestreut werden, dass T-Mobile US (TMUS) wesentliche Mittel ausserhalb der TMUS bereit stellt, was auf absehbare Zeit eher nicht zu erwarten ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott