1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softbank-Tochter: Nvidia hat…

Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: rubberduck09 23.07.20 - 11:08

    Ist das für die ARM Architektur nicht unbedingt positiv zu sehen. Genauso wenn Apple zuschlagen würde.
    RISC-V gewinnt dann aber umso mehr an Bedeutung.

    Wichtig wäre ein halbwegs standardisierter Bootloader plus enumeration der Hardware (vergleichbar ACPI) damit die device-dependent Kernel endlich mal Geschichte sind bei ARM.

  2. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: Wuestenschiff 23.07.20 - 11:38

    Der Kernel kann bereits Geräte unabhängig gebaut werden (wird er auch). Du brauchst bloss den passenden device-tree für dein Gerät. Laufzeit-enumeration wäre natürlich nice aber ich denke das ist eine ziemlich bewusste Entscheidung gewesen. Hat auch seine Vorteile weil mit devicetree kann man auch dumb-devices repräsentieren, was embedded halt häufig vorkommt. (Und ist natürlich schneller)

  3. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: rubberduck09 23.07.20 - 12:39

    Nunja - ich warte noch auf generische Kernel die sowohl auf Odroid-HC1 als auch Raspberry Pi laufen.

  4. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: subjord 23.07.20 - 14:31

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das für die ARM Architektur nicht unbedingt positiv zu sehen. Genauso
    > wenn Apple zuschlagen würde.
    > RISC-V gewinnt dann aber umso mehr an Bedeutung.
    >
    > Wichtig wäre ein halbwegs standardisierter Bootloader plus enumeration der
    > Hardware (vergleichbar ACPI) damit die device-dependent Kernel endlich mal
    > Geschichte sind bei ARM.

    Nvidia hätte schon ein großes Interesse daran, dass ARM gut abgeht.
    Sie selbst verbauen schon in Autos ARM Chips, aber auch in der Nintendo Switch.

    Sie selbst wenn auf dem Windowscomputer Markt der Umstieg von x64 auf ARM Chips anstehen sollte ist das ja nicht zwingend schlecht für Nvidia (eher schlecht für Intel und AMD).
    Sie würden mit dem Kauf auch das Team erwerben, was die Mali Graphikkerne entwickelt, was dazu führen könnte, dass sowohl Nvidias Grafikabteilung als auch die Mali Abteilung profitiert.

    Anders als Apple oder Samsung ist Nvidia nur ein Chipproduzent, der nicht in direkter Konkurrenz zu seinen Kunden steht. Das ist Kartellrechtlich gesehen vermutlich ziemlich wichtig.

  5. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: x2k 23.07.20 - 15:24

    Ich mache mir da aber eher sorgen das da die preise kräftig steigen werden. Man sieht ja was mit den rtx Grafikkarten passiert. Da wird auch mit jeder Generation mehr geld aus den kunden gepresst....

  6. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: Incognito 23.07.20 - 15:45

    RISC-V wird die gleiche Probleme haben wie Linux. Es benötigt ein Produkt und einen Verkäufer um eine Technologie populär zu machen.

    ARM würde heute noch auf kleine-würstchen-embedded-chips braten wenn intel nicht abgelehnt hätte für das iPhone einen chip zu produzieren. Somit wurde ARM supplier für iPhones und alle anderen smartphones.

    RISC-V muss erstmal richtig Traktion in Nichensegmenten wie Festplatten-Controllern oder HPC bevor man überhaupt überlegen kann es für die Breite masse einzuführen. Was ist schon ein Chip auf FOSS basis wenn nix drauf läuft?

  7. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: sofries 23.07.20 - 16:07

    Incognito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RISC-V wird die gleiche Probleme haben wie Linux. Es benötigt ein Produkt
    > und einen Verkäufer um eine Technologie populär zu machen.
    >
    > ARM würde heute noch auf kleine-würstchen-embedded-chips braten wenn intel
    > nicht abgelehnt hätte für das iPhone einen chip zu produzieren. Somit wurde
    > ARM supplier für iPhones und alle anderen smartphones.
    >

    Das ist schlichtweg nicht korrekt. Apple hatte zuvor jahrelang Samsung ARM Chips für Dutzende Millionej von iPod Modellen benutzt. Daher war es naheliegend bei dem nächsten großen Consumergerät ebenfalls auf ARM zu setzen. Mit Intel war man sicherlich in einem frühen Stadium in Gesprächen, aber ein Intel SoC hätte schon allein preislich keinen Sinn gemacht.
    Aber selbst wenn Apple aus welchen Gründen auch immer einen teuren ULV Custom Chip von Intel gewählt hätte und Intel die üblichen $200-300 dafür gezahlt und somit effektiv die eigene Marge gekillt hätte, anstatt ein SoC von TI (OMAP), Qualcomm (Snapdragon), Nividia (Tegra), oder Samsung (was sie am Ende gewählt haben) zu nehmen, hätten die android Konkurrenten sich nicht so ein custom design leisten können und wären bei ARM geblieben.
    Intel war zu der Zeit auch gar nicht in der Lage so effiziente x86 CPUs zu liefern und als sie soweit waren, war der X86 Zug bei Smarpthones angefahren und die Dinger waren kaum konkurrenzfähig.

  8. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: Trockenobst 23.07.20 - 17:16

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja - ich warte noch auf generische Kernel die sowohl auf Odroid-HC1 als
    > auch Raspberry Pi laufen.

    Was ist da nicht generisch? Wenn es unterschiedliche Chips und Komponenten sind, sollte doch der Kernel an sich nicht andere Verhalten an den Tag legen.

    Ich habe zu Zeiten der Android Custom ROM Hype das eine oder andere "besorgte" .mod auf ein Chinahandy flashen können. Das Basissystem schien davon nicht wirklich gestört worden zu sein.

  9. Re: Wenn Intel oder Nvidia ARM kaufen

    Autor: subjord 24.07.20 - 00:57

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Incognito schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RISC-V wird die gleiche Probleme haben wie Linux. Es benötigt ein
    > Produkt
    > > und einen Verkäufer um eine Technologie populär zu machen.
    > >
    > > ARM würde heute noch auf kleine-würstchen-embedded-chips braten wenn
    > intel
    > > nicht abgelehnt hätte für das iPhone einen chip zu produzieren. Somit
    > wurde
    > > ARM supplier für iPhones und alle anderen smartphones.
    > >
    >
    > Das ist schlichtweg nicht korrekt. Apple hatte zuvor jahrelang Samsung ARM
    > Chips für Dutzende Millionej von iPod Modellen benutzt. Daher war es
    > naheliegend bei dem nächsten großen Consumergerät ebenfalls auf ARM zu
    > setzen. Mit Intel war man sicherlich in einem frühen Stadium in Gesprächen,
    > aber ein Intel SoC hätte schon allein preislich keinen Sinn gemacht.
    > Aber selbst wenn Apple aus welchen Gründen auch immer einen teuren ULV
    > Custom Chip von Intel gewählt hätte und Intel die üblichen $200-300 dafür
    > gezahlt und somit effektiv die eigene Marge gekillt hätte, anstatt ein SoC
    > von TI (OMAP), Qualcomm (Snapdragon), Nividia (Tegra), oder Samsung (was
    > sie am Ende gewählt haben) zu nehmen, hätten die android Konkurrenten sich
    > nicht so ein custom design leisten können und wären bei ARM geblieben.
    > Intel war zu der Zeit auch gar nicht in der Lage so effiziente x86 CPUs zu
    > liefern und als sie soweit waren, war der X86 Zug bei Smarpthones
    > angefahren und die Dinger waren kaum konkurrenzfähig.

    Damals gab es tatsächlich noch keinen Markt für solche Chips. Sie haben von Samsung einen Chip, der für einen DVD Player entwickelt wurde genommen und ihm runtergetaktet. Das war das beste was sie für 2 Jahre finden konnten.
    Intel hätte damals nicht so hohe Preise verlangt. Die 200 Euro verlangen sie für Notebook Prozessoren. Ein Handy Chip ist um ein Vielfaches kleiner/günstiger.
    Der erste Snapdragon Prozessor kam erst Ende des Jahres auf den Markt und an die Tegra Chips war noch gar nicht zu denken.

  10. "mit jeder Generation mehr geld"

    Autor: grutzt 24.07.20 - 10:26

    Wo denn? Von Inflation hast du schon gehört, oder? Euro ist heute nicht mehr wert als DM Mitte/Ende der 1990er.
    Ich hab damals für GF3 Ti200 knapp 900 DM gezahlt. Fette RTX habe ich gerade bis 850 Euro gefunden. High-End-Grakas scheinen mir nicht teurer geworden zu sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  2. 6,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme