1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwareentwickler: Weniger offene…

In der Fachkräftemangel....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der Fachkräftemangel....

    Autor: PSmith 29.10.13 - 13:50

    ... stecken alle IT-ler inzwischen. Einen Mangel gibt es nicht, sonst würden die Gehälter entsprechend steigen. Also wird wieder mal die Politik von der Lobby gesteuert...

  2. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: hempel 29.10.13 - 13:58

    sehe ich ähnlich
    man kriegt da als Angebote rein...
    Fachinformatiker 1500 brutto
    Studiert(Bachelor) 2200 brutto
    sogar Master-Absolventen werden oftmals nicht mehr als 2500 brutto angeboten

    und bei kleinen und teils mittleren Betrieben, steigen Gehälter nur dann, wenn man sehr intensiv mit dem Chef verhandelt oder kündigt...

  3. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Oldschooler 29.10.13 - 14:07

    Man kann die IT-Berufe eben nicht unter einen Hut kehren, es ist eben ein Unterschied ob man irgendwo als Klicki-Bunti-Admin für Windows-Server arbeitet oder Support macht, oder tief technische oder Finanz-Software entwickelt, IT-Konzepte entwirft oder Atomanlagen programmiert. In meinem Unternehmen wird überdurchschnittlich bezahlt, man erwartet dann aber natürlich ein gewisses KnowHow.

  4. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: dabbes 29.10.13 - 14:12

    Ach Quatsch, Computer sind Computer und IT ist keine Arbeit, da werden schließlich ja NUR ein paar Tasten gedrückt.

    Aussage eines Kunden, während ich ihm sein System wieder zum laufen brachte, ohne das er nicht Arbeiten konnte (Pläne und Verträge konnten nicht genutzt werden)

    Das ist IT in Deutschland und das ist auch der Stellenwert ! *leider*

  5. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Oldschooler 29.10.13 - 14:37

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach Quatsch, Computer sind Computer und IT ist keine Arbeit, da werden
    > schließlich ja NUR ein paar Tasten gedrückt.
    >
    > Aussage eines Kunden, während ich ihm sein System wieder zum laufen
    > brachte, ohne das er nicht Arbeiten konnte (Pläne und Verträge konnten
    > nicht genutzt werden)
    >
    > Das ist IT in Deutschland und das ist auch der Stellenwert ! *leider*

    Das ist IT-Administration in Deutschland... in deren Bereich die Jobs auch dementsprechend bezahlt werden. Deshalb ist IT nicht IT, jedoch wird der Kunde wundern wenn er die Rechnung bekommt, das "keine Arbeit" doch teuer sein kann.

  6. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Aerouge 29.10.13 - 14:49

    Tja dummerweise ist die Denkweise "IT kann jeder" leider recht weit verbreitet.

    Aber Hand auf´s Herz... wenn es diese Denkweise nicht gäbe würde man uns nicht reichlich Kohle zuschieben um vermurkste Alt-Systeme, die ein BWL´er in Access gestrickt hat, wieder zu retten ;-)

    Und das Jammern über die Bezahlung? Ich hab nach dem Studium auch mit 2200 brutto angefangen (was ich für nen Uniabgänger schon okay finde), und es seitdem mehr als verdoppelt. Alles eine Frage der Wechselbereitschaft / des Verhandlungsgeschicks.
    Wer ewig auf einer Stelle festfriert oder seinem Chef nicht klarmachen kann, dass seine Arbeit wertvoll ist / man woanders mehr verdient, brauch sich hier nicht aufregen.

  7. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: hw75 29.10.13 - 15:41

    hempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehe ich ähnlich
    > man kriegt da als Angebote rein...
    > Fachinformatiker 1500 brutto
    > Studiert(Bachelor) 2200 brutto
    > sogar Master-Absolventen werden oftmals nicht mehr als 2500 brutto
    > angeboten
    >
    > und bei kleinen und teils mittleren Betrieben, steigen Gehälter nur dann,
    > wenn man sehr intensiv mit dem Chef verhandelt oder kündigt...

    Da bekommen ja Studenten in einem x-beliebigen Ferienjob mehr.

  8. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: zonk 29.10.13 - 15:51

    1500,- Tagessatz finde ich schon gut.

  9. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Coding4Money 29.10.13 - 15:58

    Aerouge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ewig auf einer Stelle festfriert oder seinem Chef nicht klarmachen
    > kann, dass seine Arbeit wertvoll ist / man woanders mehr verdient, brauch
    > sich hier nicht aufregen.

    Jup, das ist ein wirklich wichtiger Faktor. Gerade in der ersten Firma, in der man ein vielleicht nicht ganz ideales Einstiegsgehalt hat, kommt man finanziell nicht sehr weit, wenn man sich auf die regulären Gehaltserhöhungen verlässt.

    Nach meinem ersten Firmenwechsel habe ich über 20% mehr verdient, in der folgenden Firma gab es dann gute Verhandlungen mit meinem Chef, die noch einmal 10% brachten und bald steht wohl wieder ein Wechsel an, der wohl wieder 10-15% mehr bringt.

    Hätte ich meinen Mund nie auf gemacht oder auch mal das Risiko eines Firmenwechsels eingegangen, dann würde ich wohl jetzt noch irgendwo bei 35.000¤ im Jahr festhängen.

  10. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: zonk 29.10.13 - 16:01

    Nie freiwillig unter 30% wechseln.

  11. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Michael H. 29.10.13 - 16:07

    hw75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hempel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sehe ich ähnlich
    > > man kriegt da als Angebote rein...
    > > Fachinformatiker 1500 brutto
    > > Studiert(Bachelor) 2200 brutto
    > > sogar Master-Absolventen werden oftmals nicht mehr als 2500 brutto
    > > angeboten
    > >
    > > und bei kleinen und teils mittleren Betrieben, steigen Gehälter nur
    > dann,
    > > wenn man sehr intensiv mit dem Chef verhandelt oder kündigt...
    >
    > Da bekommen ja Studenten in einem x-beliebigen Ferienjob mehr.

    Willkommen in der Realität...
    hab zwar nur ne Ausbildung... hab aber ne stelle besetzt die für nen Bachelor ausgeschrieben war und habe auch dasselbe Angebot bekommen... 2200 brutto... zwar mit stetiger Lohnsteigerung vertraglich geregelt...
    aber das ist schon sehr nah dran für Einsteiger ..

    Der einzige Vorteil heutzutage ist, dass IT´ler sowie in der Ausbildung, als auch im Studium... aus dem reinen Gedanken "das gibt viel Kohle" zustande kommen... dementsprechend ist auch die, ich nenn sie mal "talentierte" Masse an IT´lern relativ klein... bei mir in der klasse waren von 25 am Ende ausgebildeten ITlern... 8 Dabei die für den Markt gut bis sehr gut brauchbar waren... 3 davon waren nur sehr gut, weil sie gut lernen konnten... nicht weil sie sich dafür interessierten... die "hochwertigen" fünf ITler haste auch abseits des wesentlich besseren notenspiegels bemerkt... das lag am interesse, am umgang, an der art an sich... den "geldgeil" IT´ler in der Klasse haste fix gefunden wenns darum ging das einer beim thema java, sql, netzwerktechnik oder sonst was rumgejammert hat... "mimimi, hab da kein bock drauf, das thema langweilt mich so"...

    Wenn ich das mal so zumindest bei den Ausgebildeten hochrechne... 14.000 Absolventen... von 25 Azubis 5 brauchbar... macht 1/5tel... macht rund 2.800 fähige IT´ler pro Jahr, den rest für die Tonne... zumindest bei den ausgebildeten ;) das auf 40.000 freie stellen, da siehts dann schon recht gut für einen wenn man zu dem einen 5tel gehört...

    Ich weiss nicht was bei anderen die Beweggründe für die IT waren... bei mir lags einfach daran, das ich seit meinem 4ten Lebensjahr in der IT aufgewachsen bin, da mein dad ein technikvernarrter kerl war, der sich selbstständig gemacht hat... da is mir das geld so relativ wurscht, solangs zum leben reicht, aber hauptsache ich hab meinen spaß und geh dem nach, das mich interessiert... jeder andere job wäre nichts für mich, wenn es mir nur ums geld ginge, ich die arbeit aber zum kotzen find.

  12. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Coding4Money 29.10.13 - 16:19

    Zur Zeit würde ich für 1% mehr wechseln. ;)

  13. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Der schwarze Ritter 29.10.13 - 16:33

    Tja, viele entscheiden sich aus folgenden Gründen dafür:

    - hab schonmal einen Rechner zusammengebaut, war einigermaßen Interessant
    - spiele gern am PC, daher interessiert mich der PC
    - will was mit Computern machen
    - habe schonmal Windows neu installiert, daher bestens geeignet für einen Adminposten
    - muss für viel Geld nur ein paar Tasten drücken

    Alles mit dem Anhang: "Daher will ich was in der IT arbeiten". Zumindest war das in meiner Berufsschulklasse so. Von knapp 25 Leuten konnte man auch maximal 5 brauchen, dann nochmal 3-4 im Mittelfeld und der Rest wäre besser Pommes rütteln gegangen.

  14. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Michael H. 29.10.13 - 16:40

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, viele entscheiden sich aus folgenden Gründen dafür:
    >
    > - hab schonmal einen Rechner zusammengebaut, war einigermaßen Interessant
    > - spiele gern am PC, daher interessiert mich der PC
    > - will was mit Computern machen
    > - habe schonmal Windows neu installiert, daher bestens geeignet für einen
    > Adminposten
    > - muss für viel Geld nur ein paar Tasten drücken
    >
    > Alles mit dem Anhang: "Daher will ich was in der IT arbeiten". Zumindest
    > war das in meiner Berufsschulklasse so. Von knapp 25 Leuten konnte man auch
    > maximal 5 brauchen, dann nochmal 3-4 im Mittelfeld und der Rest wäre besser
    > Pommes rütteln gegangen.

    Haha und ich dachte schon jetzt kommt irgendwer daher und sagt "aber du kannst das doch nicht so pauschalisieren"... aber nein :D bei dir wars genau so ^^ dachte schon wir wären die traurige ausnahme, aber das ist so wie´s aussieht überall so ;)

    *hust* der großteil davon war aber auch bei der telekom *hust* xD

  15. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: contentmafia 29.10.13 - 21:45

    oh, dann solltest du dringend erzählen, wo du studiert hast. die meisten studenteb arbeiten nämlich für deutlich weniger als ein azubi. manche große unternehmensberatung zahlt nur 400 eur im mobat und erwartet dafür vollzeiteinsatz - über monate!! aber was tut man nicht alles für prestige und die aussicht, nach dem studium dann richtig gut einsteigen zu können. doof, wenn sich dann herausstellt, dass der arbeitgeber danach lieber den fachinformatiker nimmt. der verlant nämlich zum berufseinstieg deutlich weniger.

  16. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: vol1 29.10.13 - 22:13

    > Und das Jammern über die Bezahlung? Ich hab nach dem Studium auch mit 2200
    > brutto angefangen (was ich für nen Uniabgänger schon okay finde), und es
    > seitdem mehr als verdoppelt. Alles eine Frage der Wechselbereitschaft / des
    > Verhandlungsgeschicks.

    2200 Brutto als Uniabgänger? O.O Verhandlungsgeschick? O.O

    Meintest du vielleicht Netto?

  17. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: Donnergurgler 30.10.13 - 07:27

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und das Jammern über die Bezahlung? Ich hab nach dem Studium auch mit
    > 2200
    > > brutto angefangen (was ich für nen Uniabgänger schon okay finde), und es
    > > seitdem mehr als verdoppelt. Alles eine Frage der Wechselbereitschaft /
    > des
    > > Verhandlungsgeschicks.
    >
    > 2200 Brutto als Uniabgänger? O.O Verhandlungsgeschick? O.O
    >
    > Meintest du vielleicht Netto?


    Muss wohl Netto sein :-). Sonst würde ich weit überdurchschnittlich verdienen

  18. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: ledonz 30.10.13 - 09:37

    jaja, die "Klicki Bunti Admins" von denen die Klempner immer so reden machen natürlich alle dasselbe...

    Frei nach Stoiber: ist ja klar, weil das halt so ist...

    So schöne AD umgebung mit Exchange, SharePoint, System Center Software Verteilung für 3000 User, das schütteln die "Masters of Info" dann aus dem Handgelenk, wenn ich denen erstmal erklärt habe, wie man sich mit nem MSSQL verbindet (Google was ist das?)

    Wenn es dann ein Problem auf der Citrix Farm gibt, oder die unter der Haube arbeitenden ESX-Server mal ein Update brauchen Bääääm!!
    Da merkst du gleich, warum der Master (ich liebe diesen Titel) letzte Woche wieder gehen durfte... und die Klicki Bunti Admins immer noch auf der blauen Konsole rumhacken...

    Aber Hauptsache Fr...e aufreißen...
    Für sonne größere "Klicki Bunti" Umgebung sind die meisten Stundenten auch völlig ungeeignet... wie sie immer selber sagen, dazu sind sie nicht ausgebildet, denn auch hier, wird eure "Arbeitszeit" als Verwaltungszeit abgerechnet...

  19. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: ledonz 30.10.13 - 11:51

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, viele entscheiden sich aus folgenden Gründen dafür:
    >
    > - hab schonmal einen Rechner zusammengebaut, war einigermaßen Interessant
    > - spiele gern am PC, daher interessiert mich der PC
    > - will was mit Computern machen
    > - habe schonmal Windows neu installiert, daher bestens geeignet für einen
    > Adminposten
    > - muss für viel Geld nur ein paar Tasten drücken

    Ja und?? Glaubst du bei anderen Berufen sind alle da weil Sie schon seit der Kindheit Klempner, Gärtner, Elektriker oder BWLer werden wollten...?
    Hier leben 80 Mio Menschen, glaubt ihr wirklich die können alle das machen was Sie von klein auf an wollten?
    Glaubt ihr die treffen alle rationale Entscheidungen???

    Die Gründe sind (bis auf den letzten) alle ok, wenn die Leute sich dann mit Ihrer Arbeit beschäftigen und was drauß machen...
    Selbst der letze Grund wäre noch ok, wenn der Junge dann mal aufwacht und erwachsen wird...


    > Alles mit dem Anhang: "Daher will ich was in der IT arbeiten". Zumindest
    > war das in meiner Berufsschulklasse so.

    In meiner war es viel schlimmer... ich befürchte viele der Pommes-Schüttler verdienen nicht mal schlecht...
    Ich weiß da von fähigen Leuten die Selbständig sind,
    aber auch von Leuten, die keinerlei Plan von DNS,TCP/IP haben, nicht wissen, was ein AD macht, aber für "Systemhäuser" Exchange Server und Datenbanken "pflegen"

    >Von knapp 25 Leuten konnte man auch
    > maximal 5 brauchen, dann nochmal 3-4 im Mittelfeld und der Rest wäre besser
    > Pommes rütteln gegangen.

    Das sind Punkte, die ich eher schade finde...

    Ich muss dazu sagen, dass meine Berufsschule (in Hamburg) eine ziemlich dünne finanzierung hatte.
    Bei einer Veranstaltung, zu der mein Chef eingeladen war, hatten die das mal erzählt.
    Er meinte deren Jahresbudgeht für 800 Clients und die Server (kein Plan mehr wie viele), das hauen wir mit 200 Clients in 2-3 Monaten raus..

    Dann rennen da 2 von gefühlt 80 Lehrern rum und machen den Admin (unbezahlte Überstunden, Wochenende und und und..), die werden weder geschult noch gefördert. Gehörten trotzdem zu den besten Lehrern, allerdings auch zu den härtesten. (Nach den Budget Geschichten wusste ich ja warum, mein Beileid).

    Ich glaube das man aus vielen Leuten was machen könnte.

    Allerdings müsste man die Berufsschulen mal ordentlich ausstatten, bei den Lehrern genau drauf achten, wen man da rannholt.

    Deutschlandweite Lehrpläne erstellen, die nachvollziehbar sind (AUCH FÜR DIE SCHÜLER!!!), denn oft ist es so, dass es 2 Wochen vor der Prüfung heißt, jetzt machen wir mal schnell die Themen die unter den Tisch gefallen sind (was meist ungefähr einem Halbjahr entspricht..)

    Usw. usf..

  20. Re: In der Fachkräftemangel....

    Autor: spiderbit 30.10.13 - 12:42

    ich gebe dir dann recht, wenn nicht dieser IT-Firmen-Lobby-Verband pausenlos Lügen verbreiten würde, darüber darf man sich schon aufregen.

    Wenn man sagt ITler gibts wie sand am Meer und das ist halt so pech gehabt hättest was studiert wo man für weniger Arbeit mehr geld kriegt (BWL, Physik, Maschienbau...) bitte... aber dieser Hohn diese verfluchten Lügen von diesen Bastarden bei der Bitcom ist schon schwer erträglich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  4. Erzbistum Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein