1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwareentwicklung: Rechtsstreit…

Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: kitingChris 07.09.15 - 09:15

    ... und Ideen kann man auch nicht stehlen. Man kann sie höchstens kopieren.
    Stehlen beinhaltet dass eine Sache hinterher weg ist.

  2. Re: Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: Zockmock 07.09.15 - 09:54

    Ja das wissen wir als normal Denkende aber erzähl das mal der Milliarden schweren Content und Anti-Piracy Industrie inkl. deren heerscharen an Anwälten und Lobbyisten...

  3. Re: Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: Youssarian 07.09.15 - 10:01

    kitingChris schrieb:

    > Es gibt kein "geistiges Eigentum" und Ideen kann man auch nicht
    > stehlen. Man kann sie höchstens kopieren.
    > Stehlen beinhaltet dass eine Sache hinterher weg ist.

    Für Dich kannst Du anstelle von 'geistiges Eigentum' gerne einen anderen Begriff verwenden, während der Rest der Menscheit eben weiterhin den bekannten Begriff verwendet und selbstverständlich weiß auch jedermann, dass unter 'Diebstahl' eine rechtlich unzulässige Verwendung zu verstehen ist.

    Übrigens: Eine Gesellschaft, die kein 'geistiges Eigentum' kennt bzw. es nicht achtet, ist entweder eine Agrargesellschaft oder eine frühkapitalistische.

  4. Re: Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: das_mav 07.09.15 - 10:58

    und selbstverständlich weiß auch jedermann,
    > dass unter 'Diebstahl' eine rechtlich unzulässige Verwendung zu verstehen
    > ist.

    Wenn ich also zb. ein Motorboot fahre, einem Polizisten Tomatensuppe auf den Schuh kippe oder einfach nur beim Redfahren ohne Freisprecheinreichtung telefoniere ist das alles Diebstahl? Höchst Interessant.

    Nein. Diebstahl impliziert das entfernen eines beweglichen Gegenstandes oder Gutes aus dem allermeist gesicherten Besitz oder Eigentum dritter. Solange nix weg ist, ist nix "gediebstahlt" sondern eben nur kopiert/vervielfältigt oder sonstwie dupliziert.

    Beispiel? Schlüssel: Niemand, wirklich niemand wird ein Verfahren wegen Diebstahl gegen irgendwen einleiten weil dritte ein Foto deines Schlüssels gemacht haben was durchaus ausreichen kann um den zu kopieren. Und nur weil alle schreien "Atomkraft ist sicher" fliegt trotzdem alle 25-30 Jahre mal ein Reaktor in die Luft. Willsagen: Nur weil etwas Hundertfach wiederholt wird, wird es nicht richtiger.

  5. Re: Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: h3nNi 07.09.15 - 13:17

    Einem Polizisten Tomatensuppe auf den Schuh kippen darf man nicht?

  6. Re: Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: Trollversteher 07.09.15 - 13:21

    >Ja das wissen wir als normal Denkende aber erzähl das mal der Milliarden schweren Content und Anti-Piracy Industrie inkl. deren heerscharen an Anwälten und Lobbyisten...

    "Normal denkende" sollten etwas weiter als bis zu dem Brett vor dem Kopf denken können...

  7. Re: Es gibt kein "geistiges Eigentum"...

    Autor: Youssarian 07.09.15 - 14:53

    das_mav schrieb:

    >> und selbstverständlich weiß auch jedermann, dass unter 'Diebstahl'
    >> eine rechtlich unzulässige Verwendung zu verstehen ist.

    > Wenn ich also zb. ein Motorboot fahre, einem Polizisten Tomatensuppe auf
    > den Schuh kippe oder einfach nur beim Redfahren ohne Freisprecheinreichtung
    > telefoniere ist das alles Diebstahl? Höchst Interessant.

    Es hilft Dir auch nicht, meine Aussage aus dem Kontext zu reißen: Jedermann - inklusive Dir selbst - weiß ganz genau, was unter'Diebstahl geistigen Eigentums' zu verstehen ist und dieser Begriff wird weiterhin benutzt werden.

    Und weil alle wissen, was gemeint ist, ist der Begriff auch korrekt. Da können querulatorische Besserwisser so viel gegenanposten, wie sie wollen: Auch der Begriff der Raubkopie - der ja noch viel weiter hergeholt ist - wird weiterhin benutzt und verstanden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  3. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  4. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080 Ti: Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer
Geforce RTX 3080 Ti
Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer

Wenn sich Menschen um ein Exemplar der Geforce RTX 3080 Ti drängeln und schubsen, dann läuft etwas falsch. Nvidia, AMD und Co. müssen handeln.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Geforce RTX 3080 Ti im Test Nvidias Ti-tan mit halbem Speicher
  2. Lite Hash Rate Geforce RTX 3000 mit Mining-Drossel sind da
  3. Geforce RTX 3050 (Ti) Nvidia bringt kleinste Laptop-Raytracing-Grafik

TECH TALKS: Kann Europa Chips?
TECH TALKS
Kann Europa Chips?

In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

  1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
  3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
Army of the Dead
Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
Ein Bericht von Daniel Pook

  1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
  3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen