1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwarefehler: Aktie von Warren…
  6. Thema

Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: dumdideidum 07.05.21 - 17:46

    Argumentieren hier echt einige damit, das man das 1972 nicht hat wissen können?

    Damals vllt. nicht, in den letzten 10 Jahren aber schon.

    Aber wer braucht schon aktuelle IT Systeme und moderne Implementierungen, der alte Mist läuft doch noch auf der Hardware von 1985 und der Helmut geht auch erst nächstes Jahr mit 85 in Rente. Das hält.

    Kann ja auch keiner Verlangen, dass der Verein, der die ganze Kohle generiert, die es nicht gibt, sie dann auch noch selber ausgibt. Maximal Profit durch minimalen Einsatz von Ressourcen aller Art bis einer weint.

  2. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: katze_sonne 07.05.21 - 18:49

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DavidGöhler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zonk schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > abdul el alamein schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Dem ist nicht zu helfen. Aber echt - selten blöd.
    > > > >
    > > > > Faktor 1000 Puffer hätte man schon einbauen sollen zu dem was
    > > > "realistisch"
    > > > > scheint. 10000 pro Aktie scheint nicht abwegig, wenn man auch noch
    > die
    > > > > Hyperinflationen abkönnen will, kommt man schnell auf "int32 ist
    > keine
    > > > gute
    > > > > Idee"
    > > >
    > > > Naja, was denn sonst?
    > >
    > > Wie wäre es mit einer 64-Bit-Float? Die gibt es schon seit 30 oder 40
    > > Jahren. Genug Zeit, in Ruhe umzustellen.
    >
    > Und genau deswegen arbeitest Du nicht im Finanzsektor. Float(!). LOL.

    Musste auch schmunzeln. Herrlich! So Dinge sind dann der Unterschied zwischen „hab ich mir selbst beigebracht“ und Studium… natürlich ist auch letzteres keine Garantie, dass man hier aufgepasst hat. Aber ich glaub, die Chance, dass beim studierten Informatiker so Wissen besteht, ist schon deutlich größer. Der learning by doing Typ würde tatsächlich einfach nen float nehmen und auf 2 Nachkommstellen runden. „Funktioniert doch“. Bis es halt nicht mehr funktioniert…

    Genauso, die Zahl aufzuteilen und in zwei einzelne Ganzzahlen aufzuteilen birgt so einige Gefahren wie race conditions. Wenn es um Geld geht oder Menschenleben, statt nur nem abgestürzten Programm, dann sollte man besser wissen, was man macht.

    Ist überhaupt nicht böse gemeint, aber bei sowas sollte man schon seine Grenzen kennen.

  3. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: kevla 07.05.21 - 23:41

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert nichts an der Tatsache, dass ich überrascht war, dass es so
    > teure Aktien gibt.
    >
    > Irgendwie habe ich aber auch das Gefühl, dass hier auch emotionale Gründe
    > mit eine Rolle spielen.
    >
    > Man will halt die Ur-Aktie und damit vielleicht auch einen durchgehenden
    > Chart-Verlauf nicht aufgeben und hat sich daher für diese B-Aktien
    > entschieden.

    Wenn man die Aktie nicht kennt, sollte man auch überrascht sein. Denn wie du schon sagst, ist ein solcher Wert nicht normal und in der Regel auch nicht gewollt, da man dadurch die Masse der Leute vom Handel ausschließt. Bei Berkshire ist es aber glaub ich genau so gewollt.

    Charts werden allerdings im Normalfall nach einem Split angepasst. Sowohl Apple als auch Tesla haben letztes Jahr Ende August gesplittet. Beide Splits siehst du im Chart nicht.

  4. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: NaruHina 07.05.21 - 23:42

    falsch
    B aktien kann man nicht in A aktien tauschen.
    man kann nur A in B umwandeln,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.21 23:43 durch NaruHina.

  5. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: kevla 08.05.21 - 00:10

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > falsch
    > B aktien kann man nicht in A aktien tauschen.
    > man kann nur A in B umwandeln,

    Meinst du in dem konkreten Fall zu Berkshire oder generell?

    Weil generell wäre die Aussage falsch. Es gibt Länder, in denen diese Aufteilung geregelt ist und Länder, in denen das nicht geregelt ist. Google hat zB A, B und C Aktien und da kannst du definitiv keine A in eine B Aktie tauschen.

    In Deutschland haben wir im Normalfall gar keine A oder B Aktien, sondern Vorzugs- und Stammaktien.

  6. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: NaruHina 08.05.21 - 06:14

    Ich meine jetzt in diesem Fall von warren

  7. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: Heiner 08.05.21 - 08:07

    Richtig, nur über B Verkauf und A Kauf kann aus B A machen.

    A hat mehr Stimmrecht als B pro investierten $.

    Warren will halt nicht, dass auf seiner Hauptversammlung zu viele Würstchen gegessen werden.

  8. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: kevla 08.05.21 - 11:05

    Dann hast du vollkommen Recht. Und ich hab nichts gesagt. ;)

  9. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: bofhl 10.05.21 - 09:45

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Argumentieren hier echt einige damit, das man das 1972 nicht hat wissen
    > können?
    >
    > Damals vllt. nicht, in den letzten 10 Jahren aber schon.
    >
    > Aber wer braucht schon aktuelle IT Systeme und moderne Implementierungen,
    > der alte Mist läuft doch noch auf der Hardware von 1985 und der Helmut geht
    > auch erst nächstes Jahr mit 85 in Rente. Das hält.
    >
    > Kann ja auch keiner Verlangen, dass der Verein, der die ganze Kohle
    > generiert, die es nicht gibt, sie dann auch noch selber ausgibt. Maximal
    > Profit durch minimalen Einsatz von Ressourcen aller Art bis einer weint.

    Hier geht es um Finanzinformationen und nicht um Informatik-Wissen! Da werden Daten eben auf Basis von korrekter sowie schneller Verarbeitung benutzt und nicht aufgrund von den Vorstellungen von Informatikern! Dezimalzahlen werden da eben nur für die visuelle Darstellung aufbereitet, aber nicht bei der Speicherung bzw. Verarbeitung! Und auch wenn einige es glauben - 32bit war bis vor Kurzem überall der Standard, 64 bit gab es nur in der Computertechnik (intern, einige Systeme habe gar nur 31bit/IBM!) und verursachten bisher nur eines: Probleme durch längeren Transfer und größeren Speicherplatz!

  10. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: Mephir 10.05.21 - 17:20

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musste auch schmunzeln. Herrlich! So Dinge sind dann der Unterschied
    > zwischen „hab ich mir selbst beigebracht“ und Studium…
    > natürlich ist auch letzteres keine Garantie, dass man hier aufgepasst hat.
    > Aber ich glaub, die Chance, dass beim studierten Informatiker so Wissen
    > besteht, ist schon deutlich größer.
    Komm mal von deinem akademischen Ross runter; es geht um den Storage und nicht die Präzision.
    "double" ist auch nur ein "float64" und 128-Bit FP-Units stecken auch nicht erst seit gestern in den CPUs.
    Wenn das nicht reicht, sprechen wir sowieso nicht mehr über simple Arithmetik, sondern müssen uns mit "komplexen" Zahlen behelfen.

  11. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: hjp 11.05.21 - 20:56

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nutze bitte Decimal (in C# ist das ein 96bit int) oder etwas
    > ähnliches.

    96 Bit dürften für einen Aktienkurs leichter Overkill sein.

    > float ist nicht für Währungen gemacht.
    > Kannst ja mal 0,10¤ und 0,20¤ addieren. Du erhältst keine 30 Cent, sondern
    > 0,3000...000001 ¤.

    Kein Problem: Ich speichere den Wert einfach in Cent: 10.0 + 20.0 = 30.0 - exakt.

    (den Trick habe ich vor 36 Jahren von einem Steuerberater gelernt, der seine Buchhaltung in GW-Basic geschrieben hat. Musste damals etwas überlegen, um zu verstehen, warum er das macht und warum das funktioniert.)

    Man muss eben wissen, was man tut, dann ist das kein Problem. Das muss man aber auch bei int, wie man hier ganz deutlich sieht. Oder in der Geschichte des Vancouver Stock Exchange nachlesen kann.

  12. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: katze_sonne 14.05.21 - 02:13

    Mephir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Musste auch schmunzeln. Herrlich! So Dinge sind dann der Unterschied
    > > zwischen „hab ich mir selbst beigebracht“ und Studium…
    > > natürlich ist auch letzteres keine Garantie, dass man hier aufgepasst
    > hat.
    > > Aber ich glaub, die Chance, dass beim studierten Informatiker so Wissen
    > > besteht, ist schon deutlich größer.
    > Komm mal von deinem akademischen Ross runter;

    Keine Sorge, ich sehe das normal nicht so kritisch. Außer bei solchen Dingen.

    > es geht um den Storage und
    > nicht die Präzision.
    > "double" ist auch nur ein "float64" und 128-Bit FP-Units stecken auch nicht
    > erst seit gestern in den CPUs.
    > Wenn das nicht reicht, sprechen wir sowieso nicht mehr über simple
    > Arithmetik, sondern müssen uns mit "komplexen" Zahlen behelfen.

    Na interessant. Aber eigentlich auch völlig irrelevant. Es geht im einfache Finanzzahlen mit bekannter Zahl Nachkommastellen. Komplexe Zahlen und Floats sind da kackegal.

  13. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: BLi8819 14.05.21 - 11:22

    > 96 Bit dürften für einen Aktienkurs leichter Overkill sein.
    Das dachte man bei 32 bit auch. Und nun...
    Natürlich muss man immer schauen, welche Anforderungen man hat.
    decimal ist aber extra für Finanz-und Währungsberechnungen erschaffen worden.

    > Kein Problem: Ich speichere den Wert einfach in Cent: 10.0 + 20.0 = 30.0 - exakt.
    Wozu dann eine Fließkommazahl? Nimm doch einfach eine Ganzzahl. Fließkommazahlen machen nur Sinn, wenn man sie auch nutzt.

  14. Re: Wer int32 nimmt um fixed precision damit zu machen

    Autor: hjp 14.05.21 - 14:15

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 96 Bit dürften für einen Aktienkurs leichter Overkill sein.
    > Das dachte man bei 32 bit auch. Und nun...

    Zwischen 4294967296 und 79228162514264337593543950336 ist ein kleiner Unterschied ...

    > > Kein Problem: Ich speichere den Wert einfach in Cent: 10.0 + 20.0 = 30.0
    > - exakt.
    > Wozu dann eine Fließkommazahl? Nimm doch einfach eine Ganzzahl.
    > Fließkommazahlen machen nur Sinn, wenn man sie auch nutzt.

    Im konkreten Fall (GW-Basic, ca. 1985) hatte man die Wahl zwischen 16 Bit Int, 32 Bit Float und 64 Bit Float. Es gab also keinen Int-Typ, der einen ausreichend großen Wertebereich gehabt hätte - ein Float64 hat hingegen 52 Bit Mantisse, was zumindest für die Anforderungen eines Steuerberaters ausreichend war (für 40000 Milliarden ATS Bilanzsumme hätte schon eine Hyperinflation einsetzen müssen, und dann hätte keiner mehr in Groschen gerechnet). In C hatte man das Problem noch bis C99, als erstmals "long long" standardisiert wurde - vorher war man bei ints auf 32 Bit beschränkt.

    Ob Ganzzahlen einfacher sind, ist die Frage. Ich traue mir zu, ein gegebenes Problem mit Float und/oder Int korrekt lösen zu können (inkl. Entscheidung, was einfacher/wartbarer/etc. ist). Bei einem Programmierer, der die mit FP-Zahlen nicht umgehen kann, halte ich die Wahrscheinlichkeit für groß, dass er das auch mit Int versemmelt. Das Grundproblem (nicht alle reellen Zahlen sind abbildbar, also muss man runden) ist ja das gleiche. Mit ein bisschen Glück sind die Fehler bei Int aber auffälliger und werden rascher gefixt :-).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  3. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de