Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solar Cow angesehen: Elektrische…

Schlechted Design/Engineering...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: Eheran 11.01.19 - 13:30

    >Das einzige Problem, das wir noch haben, ist die Skalierbarkeit."

    Warum genau ist die Solarzelle denn nur ~30x60cm (0.2m²) groß?
    Hätte man das Geld für die tolle hochglanzpolierte Edelstrahlkonsturktion dafür ausgegeben, dann könnte man damit auch ein paar Akkus laden. Selbst wenn das Modul ganze 200W/m² liefert sind das nur 40W. Nach Umwandlungsverlusten kommen vielleicht 30W in den Akkus an. Im Video hängen da >30 Stück dran, da dauert es bei angenommenen 10Wh pro Akku schon den ganzen Tag, bis die geladen sind.

    Tatsächlich könnte man die Zellen schon in 1h annähern voll aufladen. Dafür müsste die Solarzelle einfach nur größer sein. Etwa ~1m². Kostet garantiert(!) viel weniger als die hochglanzpolierte Edelstrahlkonsturktion und hat auch einen echten Nutzen, statt "nur schön auszusehen".

    Warum geht es bei dem Projekten nicht um den Nutzen sondern Publicity?

  2. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: Mixermachine 11.01.19 - 13:44

    Ich denke eher das ist Absicht.
    Die Kinder sollen den ganzen Tag in der Schule sein.
    Mich würde es nicht wundern, wenn man absichtlich die Ladung auf mindestens 4 oder mehr Stunden streckt.

    Am Ende heißt es sonst: Kind lade den Akku auf und komme nach einer Stunde wieder, sonst geht mein Handy aus.

    Build nicer stuff

  3. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: bummelbär 11.01.19 - 13:45

    Weil das jemand finanzieren muss. Wenns aussieht wie ein Scheisshaufen, investiert da auch keiner Geld, um es dort hin zu bringen, wo es hin muss. Publicity ist sehr wichtig um Geldgeber zu finden.

  4. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: Eheran 11.01.19 - 13:57

    Auch in dem Fall wäre ein größere Solarmodul nicht wirklich* teurer gewesen. Man hätte das Konstrukt oben einfach ein bisschen breiter machen müssen.

    *Weil dessen Kosten anteilig bei dem Teil völlig irrelevant sind.

  5. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: JensBröcher 11.01.19 - 14:38

    In den meisten Dörfern in Kenya die nicht von KPLC ans nationale Netz angeschlossen sind, hat eh fast jede Familie bereits eine eigene Solaranlage auf dem Dach. Kinder werden nicht zur Schule geschickt weil es zu teuer ist - Die Gebühren sind zu hoch, die Bücher sind zu teuer, die Schulen sind zu weit entfernt und Transport kostet zu viel.

    Anstatt der sinnlosen Solarkuh sollten die lieber einfach Patenschaften übernehmen für die Kinder und deren Schulgebühren zahlen. Am besten in Boarding Schools (Internat). Das würde tausend mal mehr bringen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.19 14:47 durch JensBröcher.

  6. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: lgo 11.01.19 - 16:08

    Natürlich geht nur "anstatt" - niemals kann sowas nebeneinander existieren!! Und das Pilotprojekt hast du natürlich auch schon besucht und festgestellt, dass es überflüssig ist. Und der OP weiß natürlich besser, wie man sowas designed. Das Golem-Forum rettet mal wieder die Welt.

  7. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: Eheran 11.01.19 - 16:26

    Und du hast auch irgendwelche Argument...?
    Ich mein ich habe welche gebracht. JensBröcher ebenfalls. Da sollte es doch möglich sein, dass von dir mehr als nur erwärmte Luft kommt?

  8. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: JensBröcher 11.01.19 - 16:35

    Ich lebe in Kenia - Und habe längere Zeit für die kenianische Regierung gearbeitet und dabei weite Teile des Landes besucht.

    Dieses Solarkuh Projekt ist ein "Feel good" Projekt, perfekt um es bei internationalen Konferenzen und in den Medien vorzustellen, geht aber an den Realitäten vor Ort komplett vorbei und bringt letztendlich wenig bis nichts. Derart Projekte gibt es leider viel zu viele in Kenia.

  9. Re: Schlechted Design/Engineering...?

    Autor: Shismar 11.01.19 - 22:00

    Es waren halt keine Argumente sondern nur Mimimi.

    Details wie die Menge Edelstahl oder die Größe der Solarfläche sind beliebig modifizierbar. Es kommt darauf an, solche Projekte zu finanzieren und dann herauszufinden was wo geht, und was vielleicht nicht.

    Auch, oder vielleicht gerade, aus Europa stammende Menschen die in Afrika leben oder arbeiten können gegenüber Innovationen unglaublich beschränkt sein. Einfach machen und schauen was passiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Verkaufsstopp in Deutschland: Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar
    Verkaufsstopp in Deutschland
    Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar

    Nach dem Verkaufsverbot für das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland hat Apple in einer Pressemitteilung erklärt, die Geräte seien weiterhin bei anderen Händlern erhältlich. Das Amtsgericht München findet das irreführend und untersagt daher die Verwendung der Textpassage.

  2. Wochenrückblick: Trek, Brexit, Exit
    Wochenrückblick
    Trek, Brexit, Exit

    Golem.de-Wochenrückblick Für Trekkies gibt es gute Neuigkeiten, um den Brexit herrscht dagegen weiter Chaos. Und ein problembehaftetes Roboterhotel in Japan schmeißt Roboter raus.

  3. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.


  1. 13:17

  2. 09:02

  3. 18:04

  4. 15:51

  5. 15:08

  6. 14:30

  7. 14:05

  8. 13:19