Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonderangebote: Händler erhalten…

Markenschutz vermutlich unwirksam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: Felix_Keyway 26.11.16 - 15:34

    Das Unternehmen, dass die Marke hält, nutzt diese nicht und bunkert die nur. Eine Lösung aus dem Register dürfte nicht mehr lange dauern.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: Oktavian 26.11.16 - 17:33

    > Das Unternehmen, dass die Marke hält, nutzt diese nicht und bunkert die
    > nur. Eine Lösung aus dem Register dürfte nicht mehr lange dauern.

    Das stimmt so nicht. Der Begriff ist IIRC auf eine chinesische Firma registiert, die ihn an eine Black Friday GmbH lizensiert, also zumindest schon einmal nutzt. Diese Black Friday GmbH betreibt die Website

    https://www.blackfridaysale.de/

    Sie tritt also auch unter dem Namen sowohl im geschäftlichen Verkehr auf als auch nutzt sie ihn gegenüber Endkunden.

    Ich stimme Dir vollkommen zu, dass der Begriff wohl primär registriert wurde zum per Abmahnung Geld zu machen, aber dass er gar nicht genutzt wird, kann man nicht behaupten.

  3. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: Seismoid 26.11.16 - 18:54

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Unternehmen, dass die Marke hält, nutzt diese nicht und bunkert die
    > > nur. Eine Lösung aus dem Register dürfte nicht mehr lange dauern.
    >
    > Das stimmt so nicht. Der Begriff ist IIRC auf eine chinesische Firma
    > registiert, die ihn an eine Black Friday GmbH lizensiert, also zumindest
    > schon einmal nutzt. Diese Black Friday GmbH betreibt die Website
    >
    > www.blackfridaysale.de
    >
    > Sie tritt also auch unter dem Namen sowohl im geschäftlichen Verkehr auf
    > als auch nutzt sie ihn gegenüber Endkunden.
    >
    > Ich stimme Dir vollkommen zu, dass der Begriff wohl primär registriert
    > wurde zum per Abmahnung Geld zu machen, aber dass er gar nicht genutzt
    > wird, kann man nicht behaupten.

    Und sowas ist echt nur in Deutschland möglich. Super!

  4. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: sg-1 27.11.16 - 02:19

    meiner Meinung nach trotzdem zu allgemein... die abgemahnten sollten sich zusammen tun und mit gemeinsamen finanziellen mitteln gegen sowas vorgehen...

    btw. ...es erinnert mich daran, dass ich meinen Antrag auf die Wortmarken "SSV" und "% Rabatt" noch einreichen wollte.

  5. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: CyKr 27.11.16 - 08:03

    Ich bin in diesem Zusammenhang skeptisch, weil es mindest die Lizenzierung an das österreichische Unternehmen gibt. D.h. die Marke wird genutzt.

    Aus diesem Grund dürften auch Löschantrage auf die aus einfachen englischen Begriffen bestehenden Marken eines Software-Herstellers aus Redmond (Windows, Outlook, Access, OneNote, Publisher, Project, Groove FrontPage, Photo Editor, PhotoDraw, Movie Maker, OneDrive, Paint, Defender, Media Player, Write, und Virtual PC) erfolglos bleiben.

  6. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: The Insaint 27.11.16 - 16:49

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Black Friday GmbH betreibt die Website
    >
    > www.blackfridaysale.de

    The page cannot be displayed because an internal server error has occurred.

  7. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: avon 27.11.16 - 17:40

    CyKr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus diesem Grund dürften auch Löschantrage auf die aus einfachen englischen
    > Begriffen bestehenden Marken eines Software-Herstellers aus Redmond
    > (Windows, Outlook, Access, OneNote, Publisher, Project, Groove FrontPage,
    > Photo Editor, PhotoDraw, Movie Maker, OneDrive, Paint, Defender, Media
    > Player, Write, und Virtual PC) erfolglos bleiben.

    Der Unterschied zu den oben genannten ist aber, dass "Black Friday" an sich im Zusammenhang mit Sale ein feststehender Begriff ist (zumindest in den USA). Somit wurde nicht zufällig der gleiche Begriff geschützt, sondern es wurde speziell der Name des "Aktionstages" (oder wie man das nennt) geschützt. Und dass dürfte schwer zu halten sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.16 17:41 durch avon.

  8. Re: Markenschutz vermutlich unwirksam

    Autor: ibsi 28.11.16 - 12:55

    Das liegt daran das die Produkte so nicht heißen ;)

    Sie heißen:
    Microsoft Outlook
    Microsoft Windows
    ... usw ...
    bzw
    Windows Media Player
    Windows Defender
    Windows Movie Maker
    ... usw ...

    Die Wörter
    "Outlook", "Windows" usw. sind NICHT geschützt (jedenfalls nicht von Microsoft). Allerdings solltest Du Probleme bekommen wenn Du ein eigenes Betriebssystem mit dem namen "CyKr Windows" auf den Markt bringen würdest. Wäre nämlich die gleiche Branche und sogar ein gleiches Produkt (Betriebssystem).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15