Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soundcloud: Musiker bekommen…

Fifty-Fifty?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fifty-Fifty?

    Autor: yh 10.10.18 - 14:40

    Das ist aber eine ganze Menge wenn Soundcloud echt 45% bekommen würde, zur Vergleich mit anderen Platformen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 14:41 durch yh.

  2. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: subjord 10.10.18 - 14:52

    Ich glaube iTunes will 30%.
    Da lädt aber in der Regel nicht der Musiker die Lieder hoch, sondern das Label. Beim Musiker kommt da dann eher weniger an.

  3. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Citadelle 10.10.18 - 15:09

    Das ist fast sinnlos.
    Dann werden die, die eh schon Verträge haben,
    die Wahl haben über das Label, oder über Soundcloud zu kassieren.

    Ich kenne keinen der 5000 Plays hat.
    Die erfolgreichen werden noch erfolgreicher.
    Tolle Show.

  4. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: neokawasaki 10.10.18 - 15:24

    Natürlich. Soundcloud tritt ja nicht als Wohltäter an, sondern um Geld zu verdienen.

  5. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: yh 10.10.18 - 15:34

    iTunes und Spotify (und auch Nicht-Musik-Platformen wie Steam, GoG etc.) verlangen 30% dafür.
    Daher wundert es mich. Aber naja, für Kunden ist es sowieso egal. Ich bin kein Musiker. ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 15:34 durch yh.

  6. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Citadelle 10.10.18 - 16:01

    neokawasaki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soundcloud tritt ja nicht als Wohltäter an, sondern um Geld zu
    > verdienen.

    Genau sowas brauchen Wir in der heutigen Zeit.
    Noch mehr Geldgierige Firmen.
    [Sarkasmus off]

  7. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: neokawasaki 10.10.18 - 18:31

    Das Ziel einer Firma ist normalerweise, Geld zu verdienen. Was man davon hält, bleibt jedem selbst überlassen. Aber überrascht sollte man davon nicht sein.

    Wenn das Ziel von Firmen Weltfrieden und allgemeiner Wohlstand wäre, hätten wir das längst - da bin ich mir relativ sicher.

  8. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Rafael_K 11.10.18 - 04:17

    Ich bin gespannt wie die Unternehmen auf die neue Konkurrenz aus dem Blockchain Umfeld reagieren.
    Vevue arbeitet z.B. zur Zeit daran eine Plattform aufzubauen die unter 5% nimmt.
    Wenn sich das durchsetzt, dann fallen die Prozente bei den anderen Plattformen automatisch.
    Dem Künstler 45% abzunehmen, ohne das man ein Risiko hat weil man den Künstler fördert, ist schon dreist.

  9. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Michael H. 11.10.18 - 08:10

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neokawasaki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soundcloud tritt ja nicht als Wohltäter an, sondern um Geld zu
    > > verdienen.
    >
    > Genau sowas brauchen Wir in der heutigen Zeit.
    > Noch mehr Geldgierige Firmen.
    >

    Firma = da um Geld zu verdienen
    Wohlfahrt = macht was umsonst

    Einfaches Konzept wa...

  10. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Rafael_K 11.10.18 - 08:52

    Naja es gibt auch gemeinnützige Unternehmen.

  11. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: elidor 11.10.18 - 09:50

    Irgendwie müssen die Kosten für die Server und die Mitarbeiter von Soundcloud getragen werden.

    Wenn du meinst so eine Plattform mit 15% Umsatzbeteiligung finanzieren zu können, dann bau das auf.

  12. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Citadelle 11.10.18 - 10:36

    Es ging bisher auch ohne Umsatzbeteiligung.
    Soundcloud hat bisher nur für Pro Accounts Geld verlangt.
    Das reicht ja anscheinend nicht mehr.
    Sie waren, oder sind ja in finanziellen Nöten, wenn sie Finanzspritzen brauchten.
    Somit ergibt das neue Programm schon Sinn.
    Nur Hobbymusiker haben davon nichts.
    Von mir aus können sie das auch lassen.
    Ich merke keinen Unterschied.

  13. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: L83 11.10.18 - 12:35

    Sie haben aber auch noch nie Geld verdient und dei notwendigen Verluste über Investoren abgefangen. Irgendwann aber kommt der Punkt, an dem du bezahlt werden wirst - oder aus dem Markt gehemn musst. Der Kunde kann dann entscheiden, ob er Geld auf den Tisch legt, odr eben woanders eine bessere Alternative findet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. 2nd Life: Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
    2nd Life
    Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    Was wird mit den Unmengen von entsorgten Akkus aus Elektroautos und Bussen passieren? Volvo macht in Schweden bei einem Forschungsprojekt mit, bei dem gebrauchte Bus-Akkus in ihrer zweiten Lebenshälfte als Stromspeicher von Photovoltaikanlagen dienen.

  2. Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten
    Paketlieferungen per Drohne
    Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

    Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

  3. Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store
    Fehler, Absturz oder Problem
    Verbotene Wörter im Apple Store

    Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.


  1. 13:30

  2. 12:24

  3. 11:45

  4. 11:15

  5. 09:00

  6. 13:57

  7. 13:20

  8. 12:45