Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soundcloud: Musiker bekommen…

Fifty-Fifty?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fifty-Fifty?

    Autor: yh 10.10.18 - 14:40

    Das ist aber eine ganze Menge wenn Soundcloud echt 45% bekommen würde, zur Vergleich mit anderen Platformen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 14:41 durch yh.

  2. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: subjord 10.10.18 - 14:52

    Ich glaube iTunes will 30%.
    Da lädt aber in der Regel nicht der Musiker die Lieder hoch, sondern das Label. Beim Musiker kommt da dann eher weniger an.

  3. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Citadelle 10.10.18 - 15:09

    Das ist fast sinnlos.
    Dann werden die, die eh schon Verträge haben,
    die Wahl haben über das Label, oder über Soundcloud zu kassieren.

    Ich kenne keinen der 5000 Plays hat.
    Die erfolgreichen werden noch erfolgreicher.
    Tolle Show.

  4. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: neokawasaki 10.10.18 - 15:24

    Natürlich. Soundcloud tritt ja nicht als Wohltäter an, sondern um Geld zu verdienen.

  5. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: yh 10.10.18 - 15:34

    iTunes und Spotify (und auch Nicht-Musik-Platformen wie Steam, GoG etc.) verlangen 30% dafür.
    Daher wundert es mich. Aber naja, für Kunden ist es sowieso egal. Ich bin kein Musiker. ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 15:34 durch yh.

  6. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Citadelle 10.10.18 - 16:01

    neokawasaki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soundcloud tritt ja nicht als Wohltäter an, sondern um Geld zu
    > verdienen.

    Genau sowas brauchen Wir in der heutigen Zeit.
    Noch mehr Geldgierige Firmen.
    [Sarkasmus off]

  7. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: neokawasaki 10.10.18 - 18:31

    Das Ziel einer Firma ist normalerweise, Geld zu verdienen. Was man davon hält, bleibt jedem selbst überlassen. Aber überrascht sollte man davon nicht sein.

    Wenn das Ziel von Firmen Weltfrieden und allgemeiner Wohlstand wäre, hätten wir das längst - da bin ich mir relativ sicher.

  8. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Rafael_K 11.10.18 - 04:17

    Ich bin gespannt wie die Unternehmen auf die neue Konkurrenz aus dem Blockchain Umfeld reagieren.
    Vevue arbeitet z.B. zur Zeit daran eine Plattform aufzubauen die unter 5% nimmt.
    Wenn sich das durchsetzt, dann fallen die Prozente bei den anderen Plattformen automatisch.
    Dem Künstler 45% abzunehmen, ohne das man ein Risiko hat weil man den Künstler fördert, ist schon dreist.

  9. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Michael H. 11.10.18 - 08:10

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neokawasaki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soundcloud tritt ja nicht als Wohltäter an, sondern um Geld zu
    > > verdienen.
    >
    > Genau sowas brauchen Wir in der heutigen Zeit.
    > Noch mehr Geldgierige Firmen.
    >

    Firma = da um Geld zu verdienen
    Wohlfahrt = macht was umsonst

    Einfaches Konzept wa...

  10. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Rafael_K 11.10.18 - 08:52

    Naja es gibt auch gemeinnützige Unternehmen.

  11. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: elidor 11.10.18 - 09:50

    Irgendwie müssen die Kosten für die Server und die Mitarbeiter von Soundcloud getragen werden.

    Wenn du meinst so eine Plattform mit 15% Umsatzbeteiligung finanzieren zu können, dann bau das auf.

  12. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: Citadelle 11.10.18 - 10:36

    Es ging bisher auch ohne Umsatzbeteiligung.
    Soundcloud hat bisher nur für Pro Accounts Geld verlangt.
    Das reicht ja anscheinend nicht mehr.
    Sie waren, oder sind ja in finanziellen Nöten, wenn sie Finanzspritzen brauchten.
    Somit ergibt das neue Programm schon Sinn.
    Nur Hobbymusiker haben davon nichts.
    Von mir aus können sie das auch lassen.
    Ich merke keinen Unterschied.

  13. Re: Fifty-Fifty?

    Autor: L83 11.10.18 - 12:35

    Sie haben aber auch noch nie Geld verdient und dei notwendigen Verluste über Investoren abgefangen. Irgendwann aber kommt der Punkt, an dem du bezahlt werden wirst - oder aus dem Markt gehemn musst. Der Kunde kann dann entscheiden, ob er Geld auf den Tisch legt, odr eben woanders eine bessere Alternative findet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, München
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  3. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
      Honor View 20 im Test
      Schluss mit der Wiederverwertung

      Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.

    2. Play Store: Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben
      Play Store
      Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben

      Google will App-Updates über den Play Store auch dann ermöglichen, wenn der Nutzer nicht mit einem Google-Konto angemeldet ist. Wer sein Android-Gerät partout ohne Google-Konto betreiben möchte, ist demnach nicht länger von Updates abgehängt.

    3. Pedelec: General Motors baut Elektrofahrräder
      Pedelec
      General Motors baut Elektrofahrräder

      General Motors hat unter der Marke Ariv zwei Fahrräder mit Elektroantrieb vorgestellt, die vernetzt und mit selbst entwickelten Motoren ausgerüstet sind.


    1. 09:00

    2. 08:29

    3. 07:48

    4. 07:35

    5. 07:20

    6. 13:49

    7. 13:20

    8. 12:53