Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Nutzer häufiger…

Was eine schwachsinnige Studie...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was eine schwachsinnige Studie...

    Autor: DerKeks 29.02.12 - 15:35

    "50% aller Leute essen lieber Obst als mit dem Auto zu fahren."

    Warum zur Hölle soll man eine Suchmaschine aufrufen wenn man ins Internet geht um zu sehen was seine Freunde gerade machen ?!?

    Seit wann ist eine Suchmaschine ein social-network?

    ‾\(O_o)/‾

  2. Re: Was eine schwachsinnige Studie...

    Autor: linuxuser1 29.02.12 - 15:42

    Es gibt leider genug Leute die sich fast alles was sie online suchen aus Social Networks beziehen. Ist meiner Meinung nach zwar sehr bedenklich aber wie soll man es ändern.

  3. Re: Was eine schwachsinnige Studie...

    Autor: theonlyone 29.02.12 - 18:50

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt leider genug Leute die sich fast alles was sie online suchen aus
    > Social Networks beziehen. Ist meiner Meinung nach zwar sehr bedenklich aber
    > wie soll man es ändern.

    Bei google ist das ähnlich.

    Das Internet hat sich irgendwo dahin entwickelt und "verdummt" jetzt umso schneller.


    Zu Anfang hatte man die Addresszeile, musste die Seiten noch "ausschreiben".

    Mit Google und der extremen Verbreitung sind die Leute weg von der Addresszeile hin zum "Ich suche absolut jeden Mist" gegangen.
    Es gibt Leute die benutzen lieber Google als die AutoVervollständigung des Browsers in der Addresszeile, gefühlt ist das für diese Menschen sogar "schneller".


    Soziale Netzwerke sind einfach die nächste Stufe der Verdummung, man beschränkt sich einfach freiwillig auf das eine Netzwerk, hat man eine "einheitliche" Oberfläche und vermeintlich alles was man braucht vor Ort.


    Vor FaceBook und co. haben sich Leute doch tatsächlich in "ChatRooms" getroffen zu reden, mit ebenso schwachsinnigen Diskussionen. Dafür hat man heute eben FaceBook um das "effizienter" zu machen.


    Wie man es auch dreht, FaceBook hat seine Vorteile (ein paar), schnell mal eine Gruppe eröffnen um ein Event zu plannen ist z.B. "super" und tatsächlich brauchbar.

    Vieles ist aber schlicht kompletter Müll und die leute baden sich im Pool der allgemeinen Irrelevanz.


    Ebenso furchtbar wie viel "Werbung" gerade für FaceBook gemacht wird, das hat Lavinenhafte Ausmaße angenommen.

    Jede Fernsehsendung zeigt nicht mehr ihre Website, sondern ihre FaceBook seite. Leute suchen tatsächlich über FaceBook inhalte auf FaceBook, den man geht ja irgendwo davon aus das alles auch "irgendwie" auf FaceBook ist.


    FaceBook ist die "Abstraktion" des Internet, das große komplexe Ding zusammengeschrumpelt auf die paar Funktionen die dann doch irgendwie den 0815 User interessieren (vermeintlich).


    Die Statistik die zeigt wieviel Webseiten wirklich "relevante" Anteile haben würde mich für 2012 mal interessieren.

    Geht wohl fast alles für Google, Youtube und FaceBook drauf ; diverse nachrichtenseiten wohl noch aber das wars dann wohl an relevanten Anteilen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11