1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Facebook hat…

Sie lernen nicht draus...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie lernen nicht draus...

    Autor: striker2009 08.03.12 - 18:51

    Die Krise, als die erste Internetblase platzte, haben sie irgendwie überstanden.
    Jetzt wollen sie nichts weiter als PHP-Datein von einem Hacker, der eine Idee geklaut hat und nun mit Nutzerdaten dealt, mit fast 100 Milliarden bewerten?

    HALLOOOOO... MacFlyyyyyyy.... JEMAND ZU HAUSEEEE????

  2. Sie lernen draus...

    Autor: Autor-Free 08.03.12 - 19:08

    ...wie man das Volk noch mehr ausnützen kann.
    Daran erkennt man wie viel unser Geld noch Wert ist. Nichts.

    teKKno

  3. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: razer 08.03.12 - 19:12

    Der Wert des Unternehmens besteht nicht aus dem framework sondern der community und deren nutzerdaten.

  4. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: Eheran 08.03.12 - 19:28

    Wieviel ist die Deutsche Bank dann wert? :)
    Eine Billiarde ¤?

  5. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: E-Sheep 08.03.12 - 19:48

    Und die Nutzer sind vorgestern bei Geocities, gestern bei MySpace, heute bei Facebook und morgen wird wieder eine andere Sau durch's Dorf getrieben, der alle hinterher rennen.
    Und schon haben sich 100 Mrd. in Luft aufgelöst.
    Dotcomtod lässt grüßen.

  6. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: razer 08.03.12 - 22:44

    naja im moment siehts eher aus als würde facebook zu einer größe wie google werden. mittelfristig nichtmehr wegdenkbar.
    gerade deren angebot für firmen liefert hier enormes potenzial, wo zb myspace seinerzeit komplett versagt hat.

  7. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: nicoledos 08.03.12 - 23:10

    Angebot für Firmen? Firmenseiten haben bei FB nichts zu suchen. Dafür kann man relativ billig eine eigene Internetseite betreiben. Wenn man FB als Punkt nimmt, bei dem man Nutzer abholt und dann auf die eigene Seite bringt finde ich es ok. Aber Firmen die ihre Kommunikation meinen über FB abwickeln zu müssen sind nicht besser als die mit den homepagebaukasten mit inklusivdomain.

    Gerade, dass selbst große Medienanstalten (private wie auch öffentlich Rechtliche) ihre Zuschauer über FB bedienen statt über die Kanäle auf den eigenen teuren Internetseiten ist schon erschreckend. Hieß es früher noch "Besuchen Sie unsere Internetseite " heisst es jetzt "Chatten Sie mit uns auf FB und sagen Sie uns ihre Meinung". Damit machen die sich Abhängig von einem anderen Anbieter. Getoppt wird das ganze davon, wenn die FB-Seite dann nicht mal von der eigenen Redation oder der Firma betrieben wird, sondern dies eine Agentur in übernimmt.

  8. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: DJD 09.03.12 - 01:10

    genau das trifft es nicoledos .

    leiten die ihre nutzer auf facebook um, können sie nur ein eingeschränktes angebot bieten, als in einer eigenständigen seite. desweiteren verlieren sie noch die ganzen werbeeinnahmen, die sie auf der eigenen seite erreichen könnten.
    der weg facebook zur eigenen seite ist ok,
    aber von sich/den eigenen medien zu facebook zu werben ist ziemlich kontraproduktiv.

    gerade bei den von dir angesprochenen fernsehsendern trifft diese unlogik zu.

  9. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: Der Kaiser! 09.03.12 - 02:29

    Und Facebook bestimmt was gesagt werden darf, und was nicht.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: striker2009 09.03.12 - 13:23

    @razer: eine Liste von Adresse, die 100 Milliarden Wert ist... sowas gibts doch nur in Mafia-Krimis :)
    DAS SCHWARZE BUCH ... uuuhhhhh

    :)

    Yahoo und wie sie alle hießen... auch myspace, studiVZ ect.
    kennt noch einer MP3.de? oder besonic.com?
    es gibt soviele, die mal richtig asche wert waren.

    Die kommen mir einfach nur dumm vor.
    "ooohhh... 500 mio in den sand gesetzt... sch**ße was nun?...
    oh sieh da, eine neue webseite die sich vielversprechend anhört... da muss ich einsteigen"

    die komplette börse ist ein spielcasino. alle machen mit und wundern sich, dass ein land in eine krise stürzt.
    studierte banker...
    das ist echt erschreckend.
    vor allem weil sie wie gesagt eine simple webseite, die nur aus datencode besteht, der nur virtuell existiert, auf 100 milliarden bringen wollen.
    vollpfosten!

  11. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: elcaleuche 09.03.12 - 14:13

    Da hat es einer begriffen ;-)
    Aktienhandel sind Wetten auf die Zukunft, begründbar sind Kursentwicklungen nur im nachhinein.

  12. Re: Sie lernen nicht draus...

    Autor: striker2009 09.03.12 - 14:34

    Es erinnert eher an eine Domino-Kettenreaktion, auf das gewettet wird.
    Ein stein wird umgeworfen und alle müssen gewettet haben, bis der letzte stein gefallen ist.

    Ich denke, dass es noch mehr als nur EINER begriffen haben. Da unser globales System kompett darauf aufbaut, will es keiner hören :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme