Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Facebook…

Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: Carleo 31.07.12 - 22:41

    Und sagt, diese Abbucherei von falschen Beträgen macht Vodafone absichtlich, viele merken das nicht und Vodafone behält die Kohle, ein echtes Gaunerunternehmen.

  2. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: Flyns 31.07.12 - 22:43

    Klar und mein Kumpel arbeitet bei Microsoft. Das mit Metro macht Microsoft absichtlich aber viele merken nicht, dass das scheiße ist und Microsoft macht damit dick Kohle, ein echtes Gaunerunternehmen.

    War jetzt genauso aussagekräftig wie Dein Post.

  3. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: chromax 31.07.12 - 23:21

    Es gab tatsächlich mal einen Beitrag im TV in dem ehemalige Vodafone Vertriebsmitarbeiter solche Machenschaften offengelegt haben. Es sollen sich von 100 falschen Abbuchungen zwar 80 beschweren, aber wirklich zum Anwalt oder Hartnäckig bleiben nur 20. Diese werden dann zurückgebucht.

  4. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: ulkfisch 31.07.12 - 23:30

    Tatsächlich ist mir sowas ähnliches vor ein paar Jahren auch mal passiert, da hieß der Laden aber noch Arcor. Jeden Monat wurde Geld für einen nicht mehr vorhandenen Anschluss eingezogen, ein Anruf und das Geld wurde immer vollständig zurückgebucht. Das ging sechs oder sieben Monate so...aber bis auf die Rennerei habe ich wenigstens keinen Verlust gehabt.

  5. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: TheLynx 31.07.12 - 23:39

    Ich hatte so was auch schon! Da hatte ich bei damals Arcor einen DSL Vertrag gekündigt, wegen Umzug. Die haben die Leitung 2 Wochen vorher abgeschaltet und haben nicht mehr abgebucht. Nach 2 Monaten bekomme ich eine Nachricht per Mail, das sie mir Post nicht hätten zustellen können und ich mich mal melden sollte. Kam raus, das sie für die 2 Monate wo ich schon kein Kunde mehr war und auch kein Internet hatte Geld sehen wollten. Da die Post an meine alte Adresse nicht ankam. Natürlich mit Billigpostanbieter versandt, dann greift nämlich die Postumleitung der Deutschen Post nicht. Haben sie ein Inkassounternehmen beauftragt. Ein ganz dubioses sogar. Die wollten dann 300 ¤ von mir. Obwohl sich die (ungerechtfertigte) Rechnung eigentlich nur auf ca. 48¤ belief. War eine reine Odyssee mit Kontopfändung und Co. Am Ende musste ich einen Anwalt einschalten, dann habe ich Geld wiederbekommen.

    Wie gesagt nie wieder Arcor/Vodafone!

    TheLynx



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.12 23:40 durch TheLynx.

  6. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: Lunarius 01.08.12 - 00:07

    Wieso denn mit Kontopfändung? Normalerweise muss dafür ja vorher ein Mahnbescheid erfolgen und dort legt man dann Widerspruch ein, dann muss das Inkassounternehmen nachweisen das die Forderung gerechtfertigt ist und spätestens bei dme Mahnbescheid würde ich mir auch einen Anwalt nehmen.
    Zum Theadstart kann ich sagen, ich war auch mal bei Arcor/VDF indirekt angestellt im Techn. Support, da hatte ich häufiger mitbekommen das es Probleme mit "Drückern" gab aber fehlerhafte abbuchungen sind mir in der Zeit eigendlich nie untergekommen... Und die Dubiosen Abschlüsse wurden immer ohne viel Federlesen Rückabgewickelt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.12 00:09 durch Lunarius.

  7. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: MondoSchiwan 01.08.12 - 01:50

    Hallo,


    vielleicht solltest du dich ein wenig informieren, es herrscht in Deutschland keine Mahnpflicht! Das passiert zu 99,9% aus Kulanz.

  8. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: nonameHBN 01.08.12 - 08:27

    Deswegen reklamiere ich schon meine 2. Rechnung (von 2 möglichen) für meine reine Daten-Flatrate.

  9. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: root61 01.08.12 - 08:50

    @MondoSchiwan
    > es herrscht in Deutschland keine Mahnpflicht
    Das stimmt zwar, aber es war ja auch nicht von einer Mahnung die Rede sondern vom Mahnbescheid. Das ist was anderes.

  10. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: Aerouge 01.08.12 - 10:05

    TheLynx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte so was auch schon! Da hatte ich bei damals Arcor einen DSL
    > Vertrag gekündigt, wegen Umzug. Die haben die Leitung 2 Wochen vorher
    > abgeschaltet und haben nicht mehr abgebucht. Nach 2 Monaten bekomme ich
    > eine Nachricht per Mail, das sie mir Post nicht hätten zustellen können und
    > ich mich mal melden sollte. Kam raus, das sie für die 2 Monate wo ich schon
    > kein Kunde mehr war und auch kein Internet hatte Geld sehen wollten. Da die
    > Post an meine alte Adresse nicht ankam. Natürlich mit Billigpostanbieter
    > versandt, dann greift nämlich die Postumleitung der Deutschen Post nicht.
    > Haben sie ein Inkassounternehmen beauftragt. Ein ganz dubioses sogar. Die
    > wollten dann 300 ¤ von mir. Obwohl sich die (ungerechtfertigte) Rechnung
    > eigentlich nur auf ca. 48¤ belief. War eine reine Odyssee mit Kontopfändung
    > und Co. Am Ende musste ich einen Anwalt einschalten, dann habe ich Geld
    > wiederbekommen.
    >
    > Wie gesagt nie wieder Arcor/Vodafone!
    >
    > TheLynx

    Krass genau das Selbe ist mir auch bei Arcor passiert (Nachdem die von Vodafone aufgekauft wurden). Anschluß fristgerecht gekündigt (Per Einschreiben mit Rückbrief) keine Kündigungsbestätigung bekommen und nach dem Umzug nichts mehr von denen gehört da der Billig-Post-Lieferant (TNT glaub ich) natürlich den Nachsendeauftrag der Deutschen Post nicht kennt. Dann 1 Jahr später Inkasso Unternehmen mit Forderungen für 1 Jahr Arcor + Inkasso kosten + (später) Anwaltskosten. Da wurde stellenweise 700¤ gefordert und dann wieder aus Kulanz angeboten die Sache für 300¤ bei zu legen.

    Ich hab mich allerdings direkt an den Verbraucherschutz gewandt und deren Ratschläge befolgt. Inkasso ignorieren und abwarten bis das Mahnverfahren eingeleitet wird. Dann innerhalb der 2 Wochenfrist nach Eingang des Mahnbescheids Widerspruch eingelegt und das Ganze an einen Anwalt abgegeben. Ende der Geschichte war das das Inkasso keinen Cent von mir bekam und sämtliche Gerichts- und Anwaltskosten zu tragen hatte. Aber ich kann verstehen das viele Leute bei nem halben Jahr regelmäßiger Schreiben vom Inkasso-Büro, gefolgt von einem halben Jahr regelmäßiger Schreiben von der Anwaltskanzlei des Inkasso-Büros in denen jedesmal die Summe (willkürlich) gesteigert wird einbrechen um die Scheiße einfach los zu sein.

    Dummerweise baut das Inkasso aber genau darauf. Seit dem mache ich einen riesen Bogen um Vodafone / Arcor... ganz ekliger Verein.

  11. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: Thornius 01.08.12 - 14:59

    "keine Kündigungsbestätigung bekommen" bedeutet in 95% aller Fälle das die Kündigung gar nicht erst angekommen ist. Ich bin selbst bei einem der großen Mobilfunkanbieter im Kundenservice (nicht vodafone) und hab sowas auch mindestens einmal alle 2 wochen oder so ... und frage mich in solchen fällen immer warum man als kunde in einem fall wo man sich denkt "komisch ich hab ja noch gar keine bestätigung für meine kündigung" nciht einfach nochmal anruft bevor die kündigungsfrist um ist ...

  12. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: TheLynx 01.08.12 - 15:06

    Lunarius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso denn mit Kontopfändung? Normalerweise muss dafür ja vorher ein
    > Mahnbescheid erfolgen und dort legt man dann Widerspruch ein, dann muss das
    > Inkassounternehmen nachweisen das die Forderung gerechtfertigt ist und
    > spätestens bei dme Mahnbescheid würde ich mir auch einen Anwalt nehmen.
    > Zum Theadstart kann ich sagen, ich war auch mal bei Arcor/VDF indirekt
    > angestellt im Techn. Support, da hatte ich häufiger mitbekommen das es
    > Probleme mit "Drückern" gab aber fehlerhafte abbuchungen sind mir in der
    > Zeit eigendlich nie untergekommen... Und die Dubiosen Abschlüsse wurden
    > immer ohne viel Federlesen Rückabgewickelt...

    Richtig, das bringt Dir nur nichts wenn das Inkasso unternehmen einen Amtsgerichtlichen Titel gegen dich fälscht. (Das ist kein Witz das haben die wirklich gemacht!) Mein Anwalt hat dann mit Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gedroht und schwupps war das Geld ganz schnell wieder auf meinem Konto...

  13. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.08.12 - 15:14

    Mein Kumpel arbeitet bei der Geheimen Weltregierung. Das mit den Kriegen is auch Absicht. Aber psssst ;-)

  14. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: TheLynx 01.08.12 - 15:23

    Aerouge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheLynx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hatte so was auch schon! Da hatte ich bei damals Arcor einen DSL
    > > Vertrag gekündigt, wegen Umzug. Die haben die Leitung 2 Wochen vorher
    > > abgeschaltet und haben nicht mehr abgebucht. Nach 2 Monaten bekomme ich
    > > eine Nachricht per Mail, das sie mir Post nicht hätten zustellen können
    > und
    > > ich mich mal melden sollte. Kam raus, das sie für die 2 Monate wo ich
    > schon
    > > kein Kunde mehr war und auch kein Internet hatte Geld sehen wollten. Da
    > die
    > > Post an meine alte Adresse nicht ankam. Natürlich mit Billigpostanbieter
    > > versandt, dann greift nämlich die Postumleitung der Deutschen Post
    > nicht.
    > > Haben sie ein Inkassounternehmen beauftragt. Ein ganz dubioses sogar.
    > Die
    > > wollten dann 300 ¤ von mir. Obwohl sich die (ungerechtfertigte) Rechnung
    > > eigentlich nur auf ca. 48¤ belief. War eine reine Odyssee mit
    > Kontopfändung
    > > und Co. Am Ende musste ich einen Anwalt einschalten, dann habe ich Geld
    > > wiederbekommen.
    > >
    > > Wie gesagt nie wieder Arcor/Vodafone!
    > >
    > > TheLynx
    >
    > Krass genau das Selbe ist mir auch bei Arcor passiert (Nachdem die von
    > Vodafone aufgekauft wurden). Anschluß fristgerecht gekündigt (Per
    > Einschreiben mit Rückbrief) keine Kündigungsbestätigung bekommen und nach
    > dem Umzug nichts mehr von denen gehört da der Billig-Post-Lieferant (TNT
    > glaub ich) natürlich den Nachsendeauftrag der Deutschen Post nicht kennt.
    > Dann 1 Jahr später Inkasso Unternehmen mit Forderungen für 1 Jahr Arcor +
    > Inkasso kosten + (später) Anwaltskosten. Da wurde stellenweise 700¤
    > gefordert und dann wieder aus Kulanz angeboten die Sache für 300¤ bei zu
    > legen.
    >
    > Ich hab mich allerdings direkt an den Verbraucherschutz gewandt und deren
    > Ratschläge befolgt. Inkasso ignorieren und abwarten bis das Mahnverfahren
    > eingeleitet wird. Dann innerhalb der 2 Wochenfrist nach Eingang des
    > Mahnbescheids Widerspruch eingelegt und das Ganze an einen Anwalt
    > abgegeben. Ende der Geschichte war das das Inkasso keinen Cent von mir
    > bekam und sämtliche Gerichts- und Anwaltskosten zu tragen hatte. Aber ich
    > kann verstehen das viele Leute bei nem halben Jahr regelmäßiger Schreiben
    > vom Inkasso-Büro, gefolgt von einem halben Jahr regelmäßiger Schreiben von
    > der Anwaltskanzlei des Inkasso-Büros in denen jedesmal die Summe
    > (willkürlich) gesteigert wird einbrechen um die Scheiße einfach los zu
    > sein.
    >
    > Dummerweise baut das Inkasso aber genau darauf. Seit dem mache ich einen
    > riesen Bogen um Vodafone / Arcor... ganz ekliger Verein.
    Das ist eine Standard Abzocke gewesen damals ich habe zu der Zeit Massenhaft so fälle in Foren gefunden. Da waren auch Kunden von Kabel Deutschland dabei. Immer die gleiche Nummer, immer das gleiche Inkasso- Unternehmen (BFS risk & collection GmbH, aus Verl) einfach mal "BFS risk & collection GmbH Vodafone" googlen bietet Dir Google sogar schon automatisch als Suchbegriff an.


    Thornius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "keine Kündigungsbestätigung bekommen" bedeutet in 95% aller Fälle das die
    > Kündigung gar nicht erst angekommen ist. Ich bin selbst bei einem der
    > großen Mobilfunkanbieter im Kundenservice (nicht vodafone) und hab sowas
    > auch mindestens einmal alle 2 wochen oder so ... und frage mich in solchen
    > fällen immer warum man als kunde in einem fall wo man sich denkt "komisch
    > ich hab ja noch gar keine bestätigung für meine kündigung" nciht einfach
    > nochmal anruft bevor die kündigungsfrist um ist ...

    Also das hatte ich schön häufiger das ich eine Kündigungsbestätigung in der Kündigung gefordert habe und dann nie eine bekommen habe. Seit der Sache mit Arcor / Vodafone versende ich Kündigungen nur noch als Einschreiben mit Rückschein und tacker das alles fein säuberlich an eine zweiten Ausdruck für meine Unterlagen.

    Am besten nimmt man demnächst noch einen Zeugen mit zur Post der einem dann später bestätigt das man das auch wirklich abgegeben hat und das in dem Brief ne Kündigung drin war.

    TheLynx

  15. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: SoniX 01.08.12 - 15:25

    Ja, so ists leider auch. Der Betrug hat System.

    Bei mir wurde es auch schon versucht. Blos bin ich einer, der sich selbst wegen blos nur einem Euro quer stellt.

    Ich kenne auch wem aus so nem Telefonladen.... man will nicht wissen wie die handeln.

  16. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: nive88 01.08.12 - 16:14

    also ich arbeite auch für vodafone und habe noch nie so einen geistigen dünnschiss gehört :D

  17. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: NeverDefeated 01.08.12 - 16:28

    Thornius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "keine Kündigungsbestätigung bekommen" bedeutet in 95% aller Fälle das die
    > Kündigung gar nicht erst angekommen ist. Ich bin selbst bei einem der
    > großen Mobilfunkanbieter im Kundenservice (nicht vodafone) und hab sowas
    > auch mindestens einmal alle 2 wochen oder so ... und frage mich in solchen
    > fällen immer warum man als kunde in einem fall wo man sich denkt "komisch
    > ich hab ja noch gar keine bestätigung für meine kündigung" nciht einfach
    > nochmal anruft bevor die kündigungsfrist um ist ...

    Weil man nicht weiss, wie lange es dauert, bis eine Kündigung bestätigt wird und man es leid ist immer ein "das wird wohl noch in Arbeit sein, ich kann den Vorgang leider gerade nicht einsehen" vom Callcenter zu hören vielleicht?

  18. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: YouGetBetter 01.08.12 - 16:31

    Mir ist das mit arcor und Dslanschluss 2004/05 auch passiert. Da hieß das abzockunternehmen infoscore (oder so ähnlich). Der Krieg lief 2 Jahre und war nur zu beenden, als ich denenen den gesamten Briefverkehr in Kopie mit Kommentaren Versehen nach 2 Jahren geschickt hatte. Darauf haben die bis heute nicht reagiert. Mich hat es bestimmt 4 h meines Lebens gekostet. Der Ruf dieses Unternehmens ist auf jeden fall für mich und alle meine Freunde + Familie, die das mitbekommen haben ruiniert.

  19. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: SoniX 01.08.12 - 16:43

    Ich will dir nichts unterstellen oder behaupten, dass du falsch liegst.

    Aber in meinem Leben habe ich bestimmt schon 10 Mobilfunkverträge gekündigt und nie eine Bestätigung erhalten. Solange dann alles korrekt abläuft ists ja eh okay.

    Aber von sich aus schicken die ja sowieso keine. Warum sollte man sich also wundern wenn keine kommt?

  20. Re: Mein Kumpel arbeitet bei Vodafone

    Autor: YouGetBetter 01.08.12 - 17:16

    Ich bitte in meinen fristgerechten schriftlichen kündigungen immer um eine Bestätigung.
    Kündige aber Verträge auch sehr früh (oft schon eine Woche nach Vertragsabschluss).
    Dann setze ich mir noch ne Erinnerung ins Handy.
    Würd sonst bei all dem vertragsshit (Strom, Handy, Fernsehen, Gas,...) total den Überblick verlieren.

    Ich habe bisher aber auch, bis auf arcor, nie Probleme gehabt.
    Und das mit infoscore war damals halt so ne Masche, die lt google unheimlich viele Exkunden betraf.

    Dass diese Strategie heute noch läuft, finde ich bei solch einem großen Laden schon seltsam.

    Aber Vodafone ist sowieso bullshit. In jeglicher Hinsicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41