Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sparkassen wollen in Zukunft mit…

Kann ich mir gut vorstellen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich mir gut vorstellen

    Autor: ID51248 02.03.10 - 17:02

    Das ist sicher voll im Interesse der Banken. Noch mehr Ablenkung beim Verkaufsgespräch. Noch weniger verständliche schriftliche Unterlagen. Was bleibt, ist ein A4-Blatt mit 5 Kreuzchen, einer Unterschrift und 5 Seiten graue Blockschrift mit den Vertragsbedingungen in Schriftgröße 7 und irgendwo dazwischen dem faktischen Hinweis, dass das Verkaufsgespräch und die Präsentation nichts mit dem Vertrag zu tun hatte.

  2. Re: Kann ich mir gut vorstellen

    Autor: maha 03.03.10 - 11:23

    Ja, und die Bedingungen huschen während des Unterschreibens einfach mal so mit durch, damit der Kunde sie lesen konnte. ;)

    So eine technisch aufwendige Präsentation mit Konzentration auf die optischen Effekte wird auch bestimmt die Qualität der Beratung merklich verbessern - gefühlt - bis dann irgendwann Geld weg ist und man nachlesen darf, dass es doch eine Risikoanlage war..

    Ich habe es bei meiner Sparkasse (eigentlich die meiner Eltern, ich bin seit Jahren ausgetreten..) nicht geschafft, gültige Informationen über Gebühren zu finden. Die Links existieren zwar, doch dahinter ist nichts mehr zu finden als der Link zum Adobe Reader.. Da sollte man vielleicht erstmal die Kinderkrankheiten der bisher benutzen Technologie zur Transparenzförderung optimieren. Aber darum geht es ja nicht, das ist mir klar.

    Die treusorgenden Finanzberater der Sparkassen (die typabhängig zuweilen wohl unter enormem Druck stehen) empfehlen auch gerne mal richtig fiese Kredite (Marke: 15 Jahre nur Zinsen und dann wird getilgt) und sind dann persönlich beleidigt, wenn man nach wesentlich besserer Beratung bei der Konkurrenz Geld leiht.

    Naja, ich werde jedenfalls kein Sparkassenkunde mehr - mal abgesehen von meinem Not-Sparbuch. Davon werden die aber nicht reich ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. BWI GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    1. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
      Partner-Roadmap
      Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

      Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

    2. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

    3. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
      Hybridkonsole
      Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

      Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.


    1. 21:09

    2. 18:30

    3. 17:39

    4. 16:27

    5. 15:57

    6. 15:41

    7. 15:25

    8. 15:18