1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speicheranbieter: Chips and More…

Cnmemory?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.07.13 - 15:06

    Freut mich, dass die insolvent sind!!

    CN-Memory Spaceloop Sticks hatten SELTENS die angegebene Kapazität. Einer hatte mal statt 8 GByte nur ca. 6, alles was man mehr drauf packen wollte machte den Stick plötzlich temporär (bis man ihn neu einsteckte) schreibgeschützt, oder es gab unglaubliche Datenkorruption!!!

    Der Heise Stick-Test fand dabei heraus, dass nach ca. 6 GByte schluss war. Auf einem anderen Stick, den ich mal auf der Straße fand war ähnliches zu sehen, hier schon nach 4 GByte (von 8)!!

    Betrügerfirmen gehören weg geschafft. Und das hat die Firma ja nun wohl ganz von selber erreicht.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Cnmemory?

    Autor: PMedia 30.07.13 - 15:12

    Ich möcht aber auch meinen, dass die unter der Marke auch günstig Festplatten anderer Hersteller angeboten haben, in so einem schwarz-grünen (oder war es blau?) Karton, mit der Platte in nem schönen Bulktütchen drin, u.a. von Samsung; 2tb meiner Storage stammen von dort (war damals für 110¤ sehr preiswert) und die Platte läuft bis heute noch, gute Pflege (Kühlung) sei dank.

  3. Re: Cnmemory?

    Autor: PMedia 30.07.13 - 15:13

    Siehe hier:
    http://www.heise.de/resale/meldung/Festplattenhersteller-CnMemory-und-TrekStor-1404570.html

  4. Re: Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.07.13 - 15:19

    Sorry aber in diesem Thread geht es um Flash-Speicher.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Cnmemory?

    Autor: Phreeze 30.07.13 - 15:25

    sowas lässt sich nicht billig in Deutschland herstellen. Oder haben die in D nur ge"engineered" und in China hergestellt ?

    Weil Flashspeicher gibt's wie Sand am Meer mitlerweile, da kann ein deutsches Produkt was sich keinen grossen Namen gemacht hat, nicht überleben.

  6. Re: Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.07.13 - 15:45

    Nun ja, da sie ja dazu auch noch nicht richtig funktionierten...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: Cnmemory?

    Autor: cepe 30.07.13 - 16:01

    Ich kenn Cn Memory von früher noch. Sie waren stark bei Arbeits- und USB-Speicher.

    Nur nachdem starke Marken wie Sandisk, Kingston, usw. immer wieder zu extrem günstigen Preisen angeboten wurden, hat es so ein Hersteller natürlich schwer.

    Ich greif auch lieber zu Sandisk oder Kingston wenn ich die nur für mimal mehr bekommen. Auch wenn es vielleicht genau der gleiche Speicher ist.

  8. Re: Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.07.13 - 16:53

    Na ja, es kann nicht angehen, das man in einem USB-Stick mit 8 GByte nur 4 oder 6 verbaut und dann die Größe auf 8 setzt. BETRUG!!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Cnmemory?

    Autor: Crass Spektakel 30.07.13 - 17:14

    Pleite sind sie sicher nicht wegen minderwertiger Flash-Laufwerke gegangen (das klassische 6 statt 8GB Phänomen hängt meistens einfach mit verstorbenen Bauteilen zusammen) sondern weil sie eigentlich nur Rebadger sind.

    Da inzwischen alle RAM/Flash/HD-Hersteller selbst die komplette Palette anbieten ist einfach kein Platz für einen Billigheimer der im Besten Falle beim echten Hersteller eine Charge mit Sonderkonditionen und anderer Beschriftung bestellt.

    Bei SSD-Laufwerken wird dieses Phänomen langsam auch sichtbar, die echten Hersteller der Chips teilen den Markt langsam unter sich auf und die Rebadger verschwinden. Kann sich heute noch jemand an Festplatten der Marke Kalok oder Micropolis erinnern? Die sind genau so vom Markt verschwunden und die hatten wenigstens teilweise noch Eigenentwicklungen im Einsatz.

    (Meine letzte Micropolis 1355, eine Dreikilo Harddisk halb so groß wie ein moderner Miditower, ist mir erst 2010 verreckt, war die Linux-Platte an einem Amiga 1000 mit 68030/7Mhz, geschätze Gesamtbetriebsstunden ca. 100.000)

  10. Re: Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.07.13 - 17:31

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pleite sind sie sicher nicht wegen minderwertiger Flash-Laufwerke gegangen
    > (das klassische 6 statt 8GB Phänomen hängt meistens einfach mit
    > verstorbenen Bauteilen zusammen) sondern weil sie eigentlich nur Rebadger
    > sind.

    Aber doch nicht direkt nach dem Kauf! Haben die vermutlich sogar gebrauchte Chips eingebaut. Nur, Berater? Noch schlimmer!

    > Da inzwischen alle RAM/Flash/HD-Hersteller selbst die komplette Palette
    > anbieten ist einfach kein Platz für einen Billigheimer der im Besten Falle
    > beim echten Hersteller eine Charge mit Sonderkonditionen und anderer
    > Beschriftung bestellt.

    Wenn die Qualität (Lötverfahren, NEUE CHIPS und kein Gebrauchtcrap und auch WIRKLICH die Speicherkapazität verbaut wird wie drauf steht) bei den anderen Herstellern oder Resellern 100 Mal besser ist, kann ich verstehen wieso die nun weg vom Fenster sind.

    > Bei SSD-Laufwerken wird dieses Phänomen langsam auch sichtbar, die echten
    > Hersteller der Chips teilen den Markt langsam unter sich auf und die
    > Rebadger verschwinden. Kann sich heute noch jemand an Festplatten der Marke
    > Kalok oder Micropolis erinnern? Die sind genau so vom Markt verschwunden
    > und die hatten wenigstens teilweise noch Eigenentwicklungen im Einsatz.

    Sowas hätte ich ehrlichgesagt eh nie gekauft.

    > (Meine letzte Micropolis 1355, eine Dreikilo Harddisk halb so groß wie ein
    > moderner Miditower, ist mir erst 2010 verreckt, war die Linux-Platte an
    > einem Amiga 1000 mit 68030/7Mhz, geschätze Gesamtbetriebsstunden ca.
    > 100.000)

    Ok zu der Zeit habe ich noch keine Computer genutzt. ;)
    Daher kenne ich diese Marken auch nicht. Aber ich hätte auch damal sicher nur IBM gekauft. Wobei es hier nur um FLASH-Speicher geht, zum 2. Mal.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.13 17:31 durch Lala Satalin Deviluke.

  11. Re: Cnmemory?

    Autor: sparvar 31.07.13 - 13:59

    komisch meine usb sticks von denen zicken nicht rum und haben die richtige kapazität.

    aber schön rufmord betreiben weil jemand 2 oder lass es 10 fehlerhafte usb sticks hat die er bestimmt vom wühltisch bei mediamarkt gekauft hat um nochmal 2 euro zu sparen.

  12. Re: Cnmemory?

    Autor: sparvar 31.07.13 - 14:00

    und was kam bei deinr anzeige raus? hat der verkäufer die ware zurückgenommen?

  13. Re: Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.07.13 - 14:38

    Anzeige habe ich nie erstattet, natürlich habe ich mein Geld zurück bekommen und gratis dazu ein Sandisk USB-Stick Äquivalent.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Cnmemory?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.07.13 - 14:39

    In meinen Bekanntenkreis kenne ich noch gefühlt 30 weitere Fälle. Einige davon haben ein Umtauschmaraton hinter sich. Alle bei unterschiedlichen Läden oder Online-Händlern.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Ich kann!

    Autor: lostname 31.07.13 - 15:03

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann sich heute noch jemand an Festplatten der Marke
    > Kalok oder Micropolis erinnern?

    Ja! ;-)

  16. Re: Cnmemory?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.13 - 21:09

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pleite sind sie sicher nicht wegen minderwertiger Flash-Laufwerke gegangen
    > (das klassische 6 statt 8GB Phänomen hängt meistens einfach mit
    > verstorbenen Bauteilen zusammen) sondern weil sie eigentlich nur Rebadger
    > sind.
    >
    > Da inzwischen alle RAM/Flash/HD-Hersteller selbst die komplette Palette
    > anbieten ist einfach kein Platz für einen Billigheimer der im Besten Falle
    > beim echten Hersteller eine Charge mit Sonderkonditionen und anderer
    > Beschriftung bestellt.
    >
    > Bei SSD-Laufwerken wird dieses Phänomen langsam auch sichtbar, die echten
    > Hersteller der Chips teilen den Markt langsam unter sich auf und die
    > Rebadger verschwinden. Kann sich heute noch jemand an Festplatten der Marke
    > Kalok oder Micropolis erinnern? Die sind genau so vom Markt verschwunden
    > und die hatten wenigstens teilweise noch Eigenentwicklungen im Einsatz.
    >
    > (Meine letzte Micropolis 1355, eine Dreikilo Harddisk halb so groß wie ein
    > moderner Miditower, ist mir erst 2010 verreckt, war die Linux-Platte an
    > einem Amiga 1000 mit 68030/7Mhz, geschätze Gesamtbetriebsstunden ca.
    > 100.000)

    Ist die Platte noch in deinem Besitz?

  17. Re: Cnmemory?

    Autor: Crass Spektakel 02.08.13 - 09:50

    Diese Platte gibt es nicht mehr dafür einen Clone davon bei einem Bekannten um die Ecke. Ich hatte damals vier Stück und hab die letzten großzügig verteilt. Auf der Platte müßte sogar noch ein lauffähiges Debian 3.0 für Amiga 3000 drauf sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DÖRKENGroup, Herdecke
  2. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen
  3. IHK Reutlingen, Reutlingen
  4. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus