Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Gerüchte und eine…

Hoffe es wird valve

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffe es wird valve

    Autor: Unix_Linux 30.01.18 - 13:21

    Valve wäre die deutlich sicherere Investition, da man weniger davon abhängig ist, ob man selber gute Spieler entwickeln kann.

    Ausserdem bin ich windows Befürworter. Steam direkt in windows integrieren. Das wäre perfekt.

  2. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Legendenkiller 30.01.18 - 13:40

    dir ist aber klar das Valve aktuell einer vergleichsweise neutrale Plattform ist auf der jede Firma oder Spieleprogrammierer für Windows, Linux oder iOS seine Spiele veröffentlichen kann...
    Ich bezweifel das MS das so beibehalten würde.

    PS:
    Valve ist zumindest für mich Tot wenn MS das übernimmt, schon alleine weil ich nach aktuellen Stand am Supportende von Win7 auf Linux wechsel muss.

    Aber es gibt ja alternativen zu Steam.. wie GoG. Wäre also auch egal.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 13:45 durch Legendenkiller.

  3. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Cöcönut 30.01.18 - 14:41

    Auch wenn mir die non-DRM Politik von GOG.com deutlich lieber ist muss man einfach einsehen dass GOG keinerlei Interesse an Linux hat. Das sieht man daran dass der Client für Linux seit Jahren (!!!) angekündigt ist und sich diesbezüglich rein gar nichts tut. Nicht mal eine alpha oder beta hat man rausgebracht, was kein Problem für Windows war.

    Zudem kommt, dass haufenweise Spiele die auf Steam auch für Linux verfügbar, bei GOG allein Windows und Mac vorbehalten sind.

    Ich fände eine starke Linux Unterstützung von GOG echt toll, aber die Realität sieht nunmal so aus dass die sich einen Dreck um Linux scheren.
    Wenn du in ein paar Jahren auf Linux umsteigst ist die plausibelste Lösung die Spiele auf Steam zu kaufen und (falls das überhaupt mal passieren wird) darauf zu hoffen dass GOG eine kostenlose Integration in deren Bibliothek anbietet. Ansonsten ist jeder Cent der in GOG Linux gesteckt wird verschwendet.
    DRM Freiheit bringt leider nichts wenn die Plattform nicht mehr existiert.

  4. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: |=H 30.01.18 - 14:50

    Ich dachte dafür ist DRM Freiheit gut: man ist von niemanden abhängig, hat seine Setup selber gesichert und kann die auch noch nutzen wenn GOG mal platt ist.

  5. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Cöcönut 30.01.18 - 14:53

    Und auf welcher Plattform spielst du dann?
    Edit: Damit ist das Betriebssystem gemeint, wenn in ein paar Jahren für "viele" Windowsnutzer ein Upgrade ausfällt und auf Linux umgestiegen wird (ich würde ja dazu raten jetzt schon umzusteigen, aber das ist nicht das Thema)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 14:55 durch Cöcönut.

  6. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Muhaha 30.01.18 - 14:55

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auf welcher Plattform spielst du dann?

    Gegenfrage: Was meinst Du hier mit "Plattform"? Das Betriebssystem? Das Portal, auf dem ich meine Spiele kaufe? Den Rechner, auf dem ich diese Spiele starte?

  7. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Dungeon Master 30.01.18 - 15:55

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Valve wäre die deutlich sicherere Investition, da man weniger davon
    > abhängig ist, ob man selber gute Spieler entwickeln kann.
    >
    > Ausserdem bin ich windows Befürworter. Steam direkt in windows integrieren.
    > Das wäre perfekt.

    Dann hast Du Dir mit "Unix_Linux" genau den falschen Foren-Namen ausgesucht. Ein Aufkauf von Valve wäre schlimm für Steam unter Linux. Steam muss neutral bleiben.

    Es war mir ein Volksfest.

  8. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: |=H 30.01.18 - 16:01

    Oh der große Durchbruch von Linux auf dem Desktop?
    Selbst Windows 8, welches von vielen Leuten unverständlicherweise gehasst wird, hat es nicht geschafft.

    Notfalls Wine/VM oder ein altes Windows 7 offlinesystem.
    Onlinespiele können es ja sowieso nicht sein um die es geht.

  9. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Unix_Linux 30.01.18 - 16:13

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Valve wäre die deutlich sicherere Investition, da man weniger davon
    > > abhängig ist, ob man selber gute Spieler entwickeln kann.
    > >
    > > Ausserdem bin ich windows Befürworter. Steam direkt in windows
    > integrieren.
    > > Das wäre perfekt.
    >
    > Dann hast Du Dir mit "Unix_Linux" genau den falschen Foren-Namen
    > ausgesucht. Ein Aufkauf von Valve wäre schlimm für Steam unter Linux. Steam
    > muss neutral bleiben.

    Der unix-Linux username ist 10 Jahre alt. Damals war ich ein unreifer Linux Fanatiker. Mittlerweile bin ich älter und weiser geworden. Linux ist in bestimmten Szenarien wie z. B. Webserver etc. Immernoch eine super Wahl. Aber ich werde einen Teufel tun und so ein frickelsystem auf dem Desktop nutzen geschweige denn als gaming platform.

    Dafür ist mir meine Lebenszeit zu kostbar.

    Ich will das ein System funktioniert und eine möglichst grosse Software und spiele Auswahl hat.

    Weiterhin ist Windows eh viel schlanker und performanter als irgend eine linuxkiste. Damit meine ich das Windows 10 kernsystem. Windows 7 war nicht so schlank wie win 10. Microsoft hat sich durch die ganzen tablet unterstütztung extrem ins positive entwickelt. Jedes Spiel was es unter Linux und Windows gibt, ist unter Windows performanter.

    Ich finde keinen einzigen Grund wieso ich unter Linux zocken sollte.

    Wenn ich ms wäre, würde ich valve kaufen. Und Linux komplett aus der Plattform rausschmeißen.

    Auf die 1% Marktanteil würde ich verzichten, wenn ich mir dabei einen Haufen support sparen könnte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 16:22 durch Unix_Linux.

  10. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: DeathMD 30.01.18 - 16:24

    Windows und schlank... der Witz des Tages! Ich geb dir zwar recht, dass es mit Windows 10 besser wurde, aber schlank ist anders. Mal sehen was dieses Core Dingens bringt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Cöcönut 30.01.18 - 16:25

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh der große Durchbruch von Linux auf dem Desktop?

    Davon hat niemand was gesagt. Troll?

    > Selbst Windows 8, welches von vielen Leuten unverständlicherweise gehasst
    > wird, hat es nicht geschafft.
    >
    > Notfalls Wine/VM oder ein altes Windows 7 offlinesystem.
    > Onlinespiele können es ja sowieso nicht sein um die es geht.

    Das geht voll am Thema vorbei. Legendenkiller hat den Umstieg zu Linux nach Supportende von Win 7 angesprochen, nicht den Rechner vom Internet zu kappen und neue Hardware zu boykottieren weil die vom System nicht unterstützt wird.

    Wine läuft für viele Spiele ganz gut. Trotzdem kommt es häufig genug zu Problemen, gerade bei anspruchsvollen Titeln. Wenn man heute seine Spiele nicht mehr Betriebssystemunabhängig baut (Win, Mac, Linux) gibts aber zumindest von meiner Seite kein Geld mehr.

  12. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Dungeon Master 30.01.18 - 16:51

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der unix-Linux username ist 10 Jahre alt. Damals war ich ein unreifer Linux
    > Fanatiker. Mittlerweile bin ich älter und weiser geworden. Linux ist in
    > bestimmten Szenarien wie z. B. Webserver etc. Immernoch eine super Wahl.
    > Aber ich werde einen Teufel tun und so ein frickelsystem auf dem Desktop
    > nutzen geschweige denn als gaming platform.

    Gut, kann ich verstehen, wenn auch nicht nachvollziehen.

    > Ich will das ein System funktioniert und eine möglichst grosse Software und
    > spiele Auswahl hat.
    >
    > Weiterhin ist Windows eh viel schlanker und performanter als irgend eine
    > linuxkiste.

    Ich finde Windows bis heute nicht schlank, weil ich unter Linux viele Software-Pakete nicht installieren muss, wenn ich sie nicht brauche. Windows ist die schnellere Spiele-Maschine, das stimmt.

    Android zeigt, dass man auch ein sehr performantes OS aus Linux machen kann. Hauptproblem ist der Display Server für Linux Desktops. Wenn Wayland endlich läuft, werden auch die Games schneller laufen.

    Es war mir ein Volksfest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 16:52 durch Dungeon Master.

  13. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: ksa1 30.01.18 - 17:15

    Unix_Linux schrieb:
    > Weiterhin ist Windows eh viel schlanker und performanter als irgend eine
    > linuxkiste. Damit meine ich das Windows 10 kernsystem.

    Worauf soll diese Einschätzung basieren? Weil es bei Dir auf Deinem Tablet besser läuft...? Derartige Beobachtungen sagen kaum etwas über das Kernsystem aus, sondern im Wesentlichen nur etwas über die Treiberunterstützung bei speziell Deinem Testgerät.
    Wenn Du mal auf allgemeine Beobachtungen zum Thema Performance der Systeme eingehen willst, stell Dir doch mal die Frage wie es kommt, dass Du auf fast allen CPU-Architekturen der schnellsten Rechnersysteme weltweit Linux findest und nicht Windows... (http://www.zdnet.com/article/linux-totally-dominates-supercomputers/) Könnte durchaus was mit dem Kernsystem zu tun haben ;)


    > Jedes Spiel was es unter Linux und Windows gibt, ist unter Windows performanter.

    In der Alltagspraxis hast Du bei den allermeisten Spielen zur aktuellen Zeit zwar recht, das hat aber mit Windows selbst fast nichts zu tun, sondern damit, dass die Grafiktreiber-Hersteller leider zuwenig Zeit in Linux-Entwicklung investieren und somit Stand jetzt deutlich mehr Optimierungszeit in Windows-Gaming einfließt.

    Deine Behauptung an sich stimmt definitiv nicht, es wurde vor langer Zeit bereits sehr schön das Gegenteil gezeigt, man nehme etwa Quake3, wo vor vielen Jahren schon demonstriert wurde wie die Native-Linux-Variante bei gleicher Hardware Windows geschlagen hat. Und zwar weil das damals via OpenGL ein Vergleich per offenem Standard war und nicht über ein proprietäres DirectX-Gelumpe, wo MS sich schon durch das nicht-offene eigene Schnittstellen-Protokoll per se selbst bevorzugt.

    Oder ein anderes, etwas aktuelleres Beispiel, wäre Arma3, wo sich in einigen Konstellationen zeigte, dass Linux-Systeme hier ein baugleiches Windows von der Performance her schlagen konnten.
    Es gibt also sehr wohl auch beim Gaming bereits Praxisfälle, die trotz der schwierigen Marktlage belegen, dass Linux technisch klar das Zeug hat diese Funktion hocheffizient auszuüben.

    Ich hoffe sehr, dass die Vulkan API in Zukunft die wichtigsten Marktanteile übernimmt und damit endlich wieder ein offenes Protokoll, kein reiner MS-Standard, bei der Grafiktreiber- und Spieleentwicklung vorherrscht. Dadurch würden nicht zuletzt auch die Optimierungsmöglichkeit von Nicht-MS-Hardwareherstellern viel besser, wie z.B. bei Mobile Devices von Google oder Apple.

  14. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Unix_Linux 30.01.18 - 17:32

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der unix-Linux username ist 10 Jahre alt. Damals war ich ein unreifer
    > Linux
    > > Fanatiker. Mittlerweile bin ich älter und weiser geworden. Linux ist in
    > > bestimmten Szenarien wie z. B. Webserver etc. Immernoch eine super Wahl.
    > > Aber ich werde einen Teufel tun und so ein frickelsystem auf dem Desktop
    > > nutzen geschweige denn als gaming platform.
    >
    > Gut, kann ich verstehen, wenn auch nicht nachvollziehen.
    >
    > > Ich will das ein System funktioniert und eine möglichst grosse Software
    > und
    > > spiele Auswahl hat.
    > >
    > > Weiterhin ist Windows eh viel schlanker und performanter als irgend eine
    > > linuxkiste.
    >
    > Ich finde Windows bis heute nicht schlank, weil ich unter Linux viele
    > Software-Pakete nicht installieren muss, wenn ich sie nicht brauche.
    > Windows ist die schnellere Spiele-Maschine, das stimmt.
    >
    > Android zeigt, dass man auch ein sehr performantes OS aus Linux machen
    > kann. Hauptproblem ist der Display Server für Linux Desktops. Wenn Wayland
    > endlich läuft, werden auch die Games schneller laufen.

    Das kernsystem von Windows 10 ist extrem schlank. Allein schon aus dem Grund, weil Windows 10 auch auf 1gb RAM billig tablets installiert wird.

    Die komplett installation von win 10 hat auch deutlich mehr Funktionen als z. B. ein Ubuntu.

    Allein die ganzen Funktionen, wie schattenkopien, versions Verwaltung von Dateien, Verschlüsselung, domänenubterstützung, system Richtlinien, und und und. deutlich ausgeklügelteres Dateisystem, mit viel mehr Möglichkeiten als das ziemlich eingeschränkte rwx von Linux. Wenn man das erweitern wollen würde,müsste man noch ACL draufstülpen, was mit zusätzlichem administrationsaufwand verbunden wäre. Und trotzdem nicht an das von Windows herankommen würde. Dann kommen noch solche Dinge wie feeninstallation. Verteilung von Software. Etc. Etc.

    Ich arbeite für einen grossen japanischen automobil Konzern der weltweit überall in der Welt Standorte hat. eine riesige Domäne mit 50.000 Arbeitsplätzen. Solche Dimensionen kann man nur mit Windows realisieren. Ein Linux wäre da total überfordert.

    Jeder Arbeitsplatz ist durch system Richtlinien etc. Bis ins kleineste durchoragsnisiert. Z.b. Kann man bis auf den einzelnen Arbeitsplatz durch Richtlinien verbieten USB devices oder DVDs oder wechseltendatenträgern zu benutzen. Man kann sogar verbieten einzelne Tasten zu betätigen. Oder den startbutton komplett einschränken etc. Es sind fast keine Grenzen gesetzt.

    Windows hat so viel unter der Haube, dass man im ersten Moment nicht sieht. Dafür das es so viele Möglichkeiten bietet ist es sehr schlank. Der Bootvorgang unter Windows ist schneller als unter Linux.

    Würde man unter Linux alles genauso implementieren würde es aus allen nähten platzen und es würde nur so vor Bugs strotzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 17:36 durch Unix_Linux.

  15. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: ksa1 30.01.18 - 17:39

    Übrigens noch ein aktuelles Beispiel, wo man sieht wie DOTA 2 mittels Vulkan API unter Ubuntu bessere Benchmark-Ergebnisse erzielen kann als unter Windows, wo es mehr Performance-Einbrüche (Spikes) gibt. https://www.youtube.com/watch?v=745EniFdvWo

    Alles natürlich Stand jetzt noch sehr wenige Fälle, aber sie zeigen auf was passiert, wenn die technischen Möglichkeiten genutzt werden...

  16. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: ksa1 30.01.18 - 17:55

    > Wenn man das erweitern wollen
    > würde,müsste man noch ACL draufstülpen, was mit zusätzlichem
    > administrationsaufwand verbunden wäre.

    Der Administrationsaufwand der Systeme unterscheidet sich beim Thema Berechtigungen nicht allzu sehr. Ich kenne etliche Windows- und Linux-Admins auf Enterprise/Konzern-Ebene und die Praxis zeigt deutlich, dass i.d.R. das volle Potential der Berechtigungsmechanismen gar nicht verwendet/benötigt wird. Es würde auch in der Tat dann zu mehr Aufwand (=höheren Kosten) führen, bei beiden Systemen.
    Die Kunst besteht eher darin die gegebenen Rechte gut zu verwalten, z.B. Applikationsrechte sauber zu beschneiden etc., nicht darin ein möglichst maximal komplexes Rechtesystem zu betreiben, was dann nur 3 von 10 Admins tatsächlich auch richtig machen.

    > überall in der Welt Standorte hat. eine riesige Domäne mit 50.000
    > Arbeitsplätzen. Solche Dimensionen kann man nur mit Windows realisieren.
    > Ein Linux wäre da total überfordert.

    Worauf basiert diese Aussage denn bitte? Ich sehe keinen Grund warum der Windows-Domänen-Service überhaupt anderen Varianten überlegen sein sollte, aber Nutzung und Betrieb des AD ist ganz definitiv keine reine Windows-Angelegenheit mehr.

    Ich könnte bei vielen Enterprise Distributionen, meine Linux-Clients out--of-the-box durch ein Windows-Active-Directory verwalten lassen, wenn ich das will. Mit einem aktuellen Samba-Server kann ich sogar den Windows Domain Controller (MS-AD) unter Linux emulieren, wenn ich kein natives LDAP machen will oder sowas.

    > Der Bootvorgang unter Windows ist schneller als unter Linux.

    Lauter interessante Behauptungen, für die es keinerlei Belege oder Indizien gibt... ;)

    > Würde man unter Linux alles genauso implementieren würde es aus allen
    > nähten platzen und es würde nur so vor Bugs strotzen.

    Wenn das so ist... Dann ist es ja gut, dass Windows 10 so perfekt funktioniert, wir hatten zuletzt mit einigen Dell-Notebooks bei uns im Konzern Win10-Tests, die liefen immer mal wieder sehr gut und schnell hoch... in den Bluescreen rein. Upps ;) Aber das ist kein Fehler, ist so gewollt ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 17:56 durch ksa1.

  17. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: madMatt 30.01.18 - 18:06

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Valve wäre die deutlich sicherere Investition, da man weniger davon
    > abhängig ist, ob man selber gute Spieler entwickeln kann.
    >
    > Ausserdem bin ich windows Befürworter. Steam direkt in windows integrieren.
    > Das wäre perfekt.

    Das ist doch ein troll Versuch Mr "Unix_Linux" oder? Das kann doch wirklich keiner wollen...

    Bin so froh fast vollständig von Microsoft Produkten befreit zu sein, dank Linux... Das einzige was noch fehlt ist 100% Support von Games. Meine Steam-Lib steht aktuell bei etwa 50%... Aber ich werde auch keine Games for Windows mehr kaufen. Nie wieder. Am Ende entscheiden eben die zahlenden Kunden.

  18. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Dungeon Master 30.01.18 - 18:12

    ksa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens noch ein aktuelles Beispiel, wo man sieht wie DOTA 2 mittels
    > Vulkan API unter Ubuntu bessere Benchmark-Ergebnisse erzielen kann als
    > unter Windows, wo es mehr Performance-Einbrüche (Spikes) gibt.
    > www.youtube.com

    Vulkan ist so Hardware-nah, dass das OS eigentlich nur noch ein Störfaktor ist. Es soll ja für Windows inzwischen einen Game Mode geben, bei dem das OS weniger dazwischen geht.

    Spannend wird's, wenn Vulkan das DirectX von Windows verdrängt. Dann müsste es im 3D-Bereich eigentlich eine ähnliche Performance bei Windows und Linux geben.

    Es war mir ein Volksfest.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 18:18 durch Dungeon Master.

  19. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Unix_Linux 30.01.18 - 18:15

    madMatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Valve wäre die deutlich sicherere Investition, da man weniger davon
    > > abhängig ist, ob man selber gute Spieler entwickeln kann.
    > >
    > > Ausserdem bin ich windows Befürworter. Steam direkt in windows
    > integrieren.
    > > Das wäre perfekt.
    >
    > Das ist doch ein troll Versuch Mr "Unix_Linux" oder? Das kann doch wirklich
    > keiner wollen...
    >
    > Bin so froh fast vollständig von Microsoft Produkten befreit zu sein, dank
    > Linux... Das einzige was noch fehlt ist 100% Support von Games. Meine
    > Steam-Lib steht aktuell bei etwa 50%... Aber ich werde auch keine Games for
    > Windows mehr kaufen. Nie wieder. Am Ende entscheiden eben die zahlenden
    > Kunden.

    Na dann ist doch alles gut. Kannst gerne auf Windows Spiele verzichten und minderwertige Linux ports zocken, und auf ca. 95% der gigantischen Auswahl an hochwertigen Spiele verzichten.

    Dein Argument ist in etwa so. Wie wenn jemand sagen würde. Ich mag keine blurays und den entsprechenden codec, deswegen werde ich auf den Kauf von filminhalten verzichten. Dann verzichte halt und schau nur VHS Kassetten.

    Windows ist eine Plattform. Und diese Plattform hat mit Abstand die größte Auswahl an Software und games. Wer aber aus ideologischen Gründen auf diese Plattform verzichten will, muss halt mit minderwertigem Software content klarkommen. Viel spass damit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 18:16 durch Unix_Linux.

  20. Re: Hoffe es wird valve

    Autor: Unix_Linux 30.01.18 - 18:21

    ksa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn man das erweitern wollen
    > > würde,müsste man noch ACL draufstülpen, was mit zusätzlichem
    > > administrationsaufwand verbunden wäre.
    >
    > Der Administrationsaufwand der Systeme unterscheidet sich beim Thema
    > Berechtigungen nicht allzu sehr. Ich kenne etliche Windows- und
    > Linux-Admins auf Enterprise/Konzern-Ebene und die Praxis zeigt deutlich,
    > dass i.d.R. das volle Potential der Berechtigungsmechanismen gar nicht
    > verwendet/benötigt wird. Es würde auch in der Tat dann zu mehr Aufwand
    > (=höheren Kosten) führen, bei beiden Systemen.
    > Die Kunst besteht eher darin die gegebenen Rechte gut zu verwalten, z.B.
    > Applikationsrechte sauber zu beschneiden etc., nicht darin ein möglichst
    > maximal komplexes Rechtesystem zu betreiben, was dann nur 3 von 10 Admins
    > tatsächlich auch richtig machen.
    >
    > > überall in der Welt Standorte hat. eine riesige Domäne mit 50.000
    > > Arbeitsplätzen. Solche Dimensionen kann man nur mit Windows realisieren.
    > > Ein Linux wäre da total überfordert.
    >
    > Worauf basiert diese Aussage denn bitte? Ich sehe keinen Grund warum der
    > Windows-Domänen-Service überhaupt anderen Varianten überlegen sein sollte,
    > aber Nutzung und Betrieb des AD ist ganz definitiv keine reine
    > Windows-Angelegenheit mehr.
    >
    > Ich könnte bei vielen Enterprise Distributionen, meine Linux-Clients
    > out--of-the-box durch ein Windows-Active-Directory verwalten lassen, wenn
    > ich das will. Mit einem aktuellen Samba-Server kann ich sogar den Windows
    > Domain Controller (MS-AD) unter Linux emulieren, wenn ich kein natives LDAP
    > machen will oder sowas.
    >
    > > Der Bootvorgang unter Windows ist schneller als unter Linux.
    >
    > Lauter interessante Behauptungen, für die es keinerlei Belege oder Indizien
    > gibt... ;)
    >
    > > Würde man unter Linux alles genauso implementieren würde es aus allen
    > > nähten platzen und es würde nur so vor Bugs strotzen.
    >
    > Wenn das so ist... Dann ist es ja gut, dass Windows 10 so perfekt
    > funktioniert, wir hatten zuletzt mit einigen Dell-Notebooks bei uns im
    > Konzern Win10-Tests, die liefen immer mal wieder sehr gut und schnell
    > hoch... in den Bluescreen rein. Upps ;) Aber das ist kein Fehler, ist so
    > gewollt ;)

    Glaub mir mein freund, jeder grosse Konzern der bei klarem verstand ist und zig tausende Arbeitsplätze administrieren will, wird auf Windows setzten.

    Allein das Münchener limux Projekt hat gezeigt, daß Linux in wirklich grossen Netzwerken ein grosser Fehlschlag war. Der nachträgliche administrations, schulungs und anpassungsaufwand war so gross, dass Mittel bis langfristig Linux deutlich teurer war.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Endgueltiges-Aus-fuer-LiMux-Muenchener-Stadtrat-setzt-den-Pinguin-vor-die-Tuer-3900439.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33