Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Gerüchte und eine…

Steam + Microsoft = Horrorszenario

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: Crass Spektakel 30.01.18 - 13:59

    Um Gottes Willen, jagd mir doch nicht so einen Schrecken ein.

    Steam und Microsoft wäre das absolute Horrorszenario, etwa so als würden Hitler, Stalin, Al Bagdadi und Darth Vader ein Monopol über Atemluft bekommen.

    Wie würde Microsoft wohl mit Steam umgehen?

    Erstmal alle Gebühren erhöhen, alle Rabatte streichen, den Linux-Support einstellen, den Steam-Client kaputtverbessern und alles auf den kaputten Windows Shop umstellen. Bei der Zuverlässigkeit des Windows-Stores wäre schon das Herunterladen eines mittelgrossen Spiels eine Herausforderung fürs Wochenende, vom Starten und Spielen reden wir mal garnicht.

    Nur als Vergleich, ich habe 500 Titel bei Steam und fünf Rechner und kein Download hat je Ärger gemacht. Ich habe drei Titel beim MS-Chaosstore und kein einziger lässt sich runterladen auf keinem meiner Rechner.

    Nach drei Jahren würden sie Steam komplett schliessen und Millionen verkaufter Titel verfallen lassen (ok, würde mich kaum jucken weil Steam defakto gecrackt ist und man dann halt mit Offlinekopien bis ultimo zockt). Also das gleiche was sie mit Zune, Windows RT, Windows Phone uswusf auch gemacht haben.

    Und da wundert man sich bei Microsoft über den lausigen Ruf.

  2. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: Clown 30.01.18 - 14:08

    Die ersten paar Jahre war Steam auch nicht besonders gut (und die Auflehnung aufgrund der Seriennummernbindung groß). Das haben wohl nur viele wieder vergessen ;)
    Und gut bedienbar ist es im Moment auch nicht, insbesondere, wenn ich viele Spiele in meiner Bibliothek habe.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  3. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: madMatt 30.01.18 - 18:03

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ersten paar Jahre war Steam auch nicht besonders gut (und die
    > Auflehnung aufgrund der Seriennummernbindung groß). Das haben wohl nur
    > viele wieder vergessen ;)
    > Und gut bedienbar ist es im Moment auch nicht, insbesondere, wenn ich viele
    > Spiele in meiner Bibliothek habe.

    Habe genau 333 Spiele in meiner Lib. Man kann sich die Titel selber Kategorisieren. Steam tut doch genau was es soll und mit einem Klick wird ein Game heruntergeladen, installiert und gestartet.

    Was wäre denn für dich gut bedienbar? Wenn du deine Spiele über Alexa verwalten kannst? Da muss man sich schon dumm anstellen um das als nicht "gut bedienbar" darzustellen.

  4. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: Keepo 30.01.18 - 18:37

    was will man da auch "bedienen"? die spiele sind default alphabetisch geordnet. doppelklick und es startet. falls es viele spiele werden kann man sie in kategorien ordnen statt alphabetisch.

  5. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: AnonymerHH 30.01.18 - 19:00

    ich hab mitlerweile über 2000 spiele bei steam und merke an einigen stellen das die plattform nicht dafür designed wurde, allerdings finde ich das nicht verwerflich, immerhin hat der normale steam nutzer eher so um bis 100 spiele, und der store ist noch nicht lange so prall gefüllt.
    und was steam perfekt macht ist sich um alles wichtige zu kümmern, also runterladen, installieren, spielstände sichern usw usf

    weniger gut laufen die weniger wichtigen bereiche, umgang mit tonnenweise items im steam inventar, verwaltung dieser ganzen abzeichen und deren herstellung, marktbenutzung mit vielen items, für jeden verkauf 5 klicks und ne bestätigung am handy und die sortierung der bibliothek, da bräuchte es mehr filter und automatismen.

  6. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: ManMashine 30.01.18 - 19:28

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Wie würde Microsoft wohl mit Steam umgehen?
    >
    > Erstmal alle Gebühren erhöhen, alle Rabatte streichen, den Linux-Support
    > einstellen, den Steam-Client kaputtverbessern und alles auf den kaputten
    > Windows Shop umstellen. Bei der Zuverlässigkeit des Windows-Stores wäre
    > schon das Herunterladen eines mittelgrossen Spiels eine Herausforderung
    > fürs Wochenende, vom Starten und Spielen reden wir mal garnicht.
    >

    Zusätzlich wird DirectX12 PFLICHT für alle Titel und sämtlicher Vulkan Support wird ebenfalls entfernt. LOL....

    Ich glaube GOG würde über Nacht explodieren mit Millarden an neuen Usern.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  7. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: derJimmy 30.01.18 - 20:33

    Mich stört am Steamclient, dass man keine einfache Zusammenfassung zum Spiel mit z.B. Screenshots und mal grob dem Inhalt und der Kategorisierung angezeigt bekommt, sondern die blöden errungenschaften und irgentwelche Patchnotes. Die gewünschten Infos bekommt man erst, wenn man auf "Shopseite" geht.

    Ich kauf mir ziemlich viele Bundles und Sales. Dehalb hab ich inzwischen knapp 180 Spiele, wobei ich vieleicht etwa 40 - 50 überhaupt schon mal installiert hab, viele sind einfach mit dem Bundle mitgerutscht und mir sagt dann der Titel einfach mal garnix. Dann wär es schon schön, man könnte sich den Titel aus der Liste wählen und bekommt ne zusammenfassung des Spiels angezeigt, anstatt teils uralte News über Rabattaktionen zum Spiel, das ich eh schon habe. Dazu muss man dann auf die Shopseite wechseln, wo man nix machen kann außer sich die Infos holen - weil gekauft haste eh schon.

    Insgesamt wünschte ich mir eine Oberfläche, die man ein bisschen anpassen kann.

  8. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: dEEkAy 30.01.18 - 22:19

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab mitlerweile über 2000 spiele bei steam und merke an einigen stellen
    > das die plattform nicht dafür designed wurde, allerdings finde ich das
    > nicht verwerflich, immerhin hat der normale steam nutzer eher so um bis 100
    > spiele, und der store ist noch nicht lange so prall gefüllt.
    > und was steam perfekt macht ist sich um alles wichtige zu kümmern, also
    > runterladen, installieren, spielstände sichern usw usf
    >
    > weniger gut laufen die weniger wichtigen bereiche, umgang mit tonnenweise
    > items im steam inventar, verwaltung dieser ganzen abzeichen und deren
    > herstellung, marktbenutzung mit vielen items, für jeden verkauf 5 klicks
    > und ne bestätigung am handy und die sortierung der bibliothek, da bräuchte
    > es mehr filter und automatismen.


    Guck dir mal Steam Depressurizer an.
    Damit kannst du selbst regeln zur Kategorisierung anlegen oder auch vom Store verwendete Tags für sowas nutzen.

    Hab mir bei meinen 500+ Games sehr geholfen.

  9. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: plutoniumsulfat 30.01.18 - 23:59

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insgesamt wünschte ich mir eine Oberfläche, die man ein bisschen anpassen
    > kann.

    Pft, das will doch heute niemand mehr...Und die Anbieter springen auf den Zug auch noch drauf.

  10. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: Clown 31.01.18 - 09:05

    madMatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe genau 333 Spiele in meiner Lib. Man kann sich die Titel selber
    > Kategorisieren. Steam tut doch genau was es soll und mit einem Klick wird
    > ein Game heruntergeladen, installiert und gestartet.

    Die Kategorien sind das eine. Gut wäre, wenn ich ein Spiel auch per Drag&Drop direkt in eine andere Kategorie verschieben könnte.
    Das Löschen einer Kategorie ist eine Farce.
    Zudem möchte ich gerne die Möglichkeit haben meine Bibliothek auch nach Tags, Genre, Features (z.B. Couch-Coop), Achievement-Fortschritt etc pp zu filtern und kategorisieren.
    Schlimmer ist aber das "Item Inventory", da herrscht Kraut & Rüben..
    Und warum zur Hölle kann ich selbst auf Wunsch keine Hidden Achievements sehen?
    Einlösen eines Keys ist mit gefühlten 20 Klicks zu aufwendig. Insbesondere, wenn ich gerade bspw ein HumbleBundle gekauft habe und ein Dutzend Keys in halbstündiger Arbeit aktivieren muss.
    Es ist gut, dass ich im BigPicture-Mode den Hauptmonitor festlegen kann, aber das ist nur die halbe Miete: Wenn ich Steam per BPM schon quasi automatisiert auf den Fernseher schieben kann, dann wäre es gut, wenn auch ein zugehöriges Audio-Device ausgewählt würde (z.B. BPM am Fernseher, dann wird automatisch die Heimkinoanlage als Audio-Device ausgewählt).
    Steam ist übrigens nicht DPI-aware (was auch an dem verwendeten CEF liegt, womit das ein Krampf ist).
    Das ist nur das, was mir spontan einfällt, und beim besten Willen nicht vollständig.

    > Was wäre denn für dich gut bedienbar? Wenn du deine Spiele über Alexa
    > verwalten kannst? Da muss man sich schon dumm anstellen um das als nicht
    > "gut bedienbar" darzustellen.

    Was soll dieser dämliche Versuch eines Strohmannes?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  11. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: Torbey 31.01.18 - 10:33

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > madMatt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Kategorien sind das eine. Gut wäre, wenn ich ein Spiel auch per
    > Drag&Drop direkt in eine andere Kategorie verschieben könnte.

    Das ist echt eine Funktion die ich mir schon seit Jahren wünsche.

    Ich finde momentan störend das Steam auf meinem 4K Monitor total hässlich aussieht.
    Ist wohl nicht dafür angepasst oder ich finde die Einstellung nicht.

    Zurück zum eigentlichem Thema. Microsoft würde das so dermaßen gegen die Wand fahren :D

  12. Re: Steam + Microsoft = Horrorszenario

    Autor: AnonymerHH 31.01.18 - 15:49

    danke für den hinweis dEEkAy, guck ich mir gleich mal an :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau
  2. Scheer GmbH, Freiburg
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. (u. a. 20% auf Monitore mit Gutschein: NBBACERMID)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47