Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Innogames wächst…

F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    Autor: quineloe 20.02.18 - 13:03

    die dann mit der billigen 2D Grafik des eigentlichen Spiels absolut null gemein haben.

    Dagegen ist Bullshotting ( https://www.penny-arcade.com/comic/2005/09/12/potent-new-lingo ) aus der richtigen Spieleindustrie völlig harmlos

  2. Re: F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    Autor: Sammie 20.02.18 - 13:13

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die dann mit der billigen 2D Grafik des eigentlichen Spiels absolut null
    > gemein haben.

    Das machen doch selbst große Publisher so. Wenn ich mir die epischen Cinematic-Trailer vom neuen WoW-Addon angucke und dann die InGame-Grafik sehe, die dem technischen Stand von 2004 entspricht, könnte man das gleiche Argument bringen. Es sind halt einfach Werbevideos, die das Interesse wecken sollen. Und Werbung verspricht meistens mehr, als das Produkt am Ende wirklich bietet. ^^

  3. Re: F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    Autor: quineloe 20.02.18 - 13:18

    Nur WoW (das übrigens nicht mehr auf dem gleichen Stand wie 2004 ist) ist am Ende dann aber trotzdem ein 3D Spiel.

    Auch ist bei den Cinematics nicht der Anschein vorhanden, sie würden gameplay zeigen. Bei den mobile Spielen, für die ich Werbung sehe, sieht das aus wie echtes gameplay und ist entsprechend inszeniert.

    Und dann steht ein 2D Titel mit MS Paint Grafik dahinter.

  4. Re: F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    Autor: Der braune Lurch 20.02.18 - 13:36

    Ist zwar bei vielen F2P (ob der Name bei denen gerechtfertigt ist, sei dahingestellt) so, aber nicht bei allen. Valves z.B. sind definitiv vollwertige und hochqualitative Spiele, und auch Heroes of Newerth und Leute of Legends sind wir entfernt von 2D.

    Grundsätzlich ist die Diskrepanz zwischen Trailer und Spiel ein Problem der kompletten Spielebranche. Ich finde es weniger schlimm, wenn ein Trailer erkennbar nicht aus dem Spiel kommt, als der berühmte E3-Release- Vergleich.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  5. Re: F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    Autor: knoxxi 20.02.18 - 14:30

    ich würde auch jedem Warframe nahe legen.

    Sehr sehr faires f2p, coole storyline und eine gute Grafik bei moderater Anforderung.

  6. Re: F2P = extrem aufwendige 3D Werbevideos von "gameplay"

    Autor: quineloe 20.02.18 - 15:12

    Für LOL habe ich noch nie aufdrängliche Browserwerbung gesehen.

    Die sehe ich nur so für Schrottspiele im Browser wie eben die von Innogames.

    Besonders geil: Nach fünf Minuten wirst du sehen, warum dieses Spiel total süchtig macht.

    Super Message...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.

  2. Wolfenstein 2: Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland
    Wolfenstein 2
    Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland

    Nach einer neuen Entscheidung über die Indizierung von Wolfenstein 2 prüft Bethesda derzeit zusammen mit der USK, ob die Originalversion auch in Deutschland erscheinen kann. Dann würden Spieler im Handlungsverlauf auf Herrn Hitler statt auf Herrn Heiler treffen.

  3. Kriminalität: Bombendrohungen per Massenmail
    Kriminalität
    Bombendrohungen per Massenmail

    In den USA, Kanada und Neuseeland empfangen Unternehmen und andere Organisationen per E-Mail versendete Bombendrohungen. Die Absender wollen damit offenbar Geld erpressen, Bomben wurden bisher aber keine gefunden.


  1. 17:16

  2. 16:10

  3. 15:40

  4. 14:20

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 13:13

  8. 12:07