Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Jowood ist pleite

Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: blablabla 07.01.11 - 17:21

    Immer schön den Gewinn maximieren, und so wenig Geld und Risiko wie möglich investieren.
    Sicher schade um Arbeitsplätze, die möglicherweise verloren gehen, aber kein bisschen Schade um den Publisher.

  2. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: Trollfresser 07.01.11 - 17:28

    Naja, dann waren es offensichtlich schlechte BWLer, da bei einer Insolvenz die Gewinnaussichten wohl eher schlecht sind.
    Richtig wäre hier also "da haben die SCHLECHTEN BWLer wieder zugeschlagen".

  3. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: Pickeldi 07.01.11 - 17:29

    blablabla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer schön den Gewinn maximieren, und so wenig Geld und Risiko wie möglich
    > investieren.
    > Sicher schade um Arbeitsplätze, die möglicherweise verloren gehen, aber
    > kein bisschen Schade um den Publisher.

    Kennst Du die Manager von Jowood und weisst Du auch wirklich was sie studiert haben?
    Ich kann dieses Troll-"blablabla" nicht mehr hören. Hast Du ein Problem damit wenn jemand wirtschaftlich denkt? Sind alle BWLer so geeicht, dass sie alle Firmen in die Insolvenz treiben? Was denkst Du?

  4. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: hmmmmm.... 07.01.11 - 17:30

    Womit ich dem zweiten Kommentar vorbehaltlos zustimmen kann.

    Solche schwachsinnigen bzw. nicht tiefergreifend-nachgedachten Kommentare "alle ... sind sch..." von sich zu geben... tsts.

    Apropo: Der "typische" BWLer ist, so wie der "typische" Durchschnittsbürger NICHT existent.
    Somit, offensichtlich (ohne weiteres Hinterwissen) dürfte hier u.a. "schlechte" BWLer (und bestimmt nicht nur die) zugeschlagen haben.

    Grüße

  5. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: MEINGOTT 07.01.11 - 17:52

    blablabla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher schade um Arbeitsplätze, die möglicherweise verloren gehen

    So ein gelaber ist wohl heutzutage in? Es gibt keinen Grund einem schlechten Unternehmen wegen ARBEITSPLÄTZEN nachzutrauern! Wir sind hier nicht im Kommunistischen weihnachtsland!

  6. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: Mach du es besser herr bwl 07.01.11 - 17:53

    Pickeldi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blablabla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Immer schön den Gewinn maximieren, und so wenig Geld und Risiko wie
    > möglich
    > > investieren.
    > > Sicher schade um Arbeitsplätze, die möglicherweise verloren gehen, aber
    > > kein bisschen Schade um den Publisher.
    >
    > Kennst Du die Manager von Jowood und weisst Du auch wirklich was sie
    > studiert haben?
    > Ich kann dieses Troll-"blablabla" nicht mehr hören. Hast Du ein Problem
    > damit wenn jemand wirtschaftlich denkt? Sind alle BWLer so geeicht, dass
    > sie alle Firmen in die Insolvenz treiben? Was denkst Du?

    Offensichtlich sind sie alle marionetten eines Über-BWLers der verlangt kunden mit DLCs und vielen weiteren ausbeutermethoden zu melken.

  7. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: bwlerno1 07.01.11 - 20:08

    Ich würde sagen es lag eher an den miesen Programmierern, die den ganzen Murks da programmiert haben.

  8. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: AnonymousCow 07.01.11 - 20:30

    bwlerno1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sagen es lag eher an den miesen Programmierern, die den ganzen
    > Murks da programmiert haben.


    Ich denke eher nicht. JoWood hat noch jedes gute Entwicklerstudio kaputt-optimiert bzw. geschlossen. JoWood war'n profitgieriger Laden, der sich, statt weiter in gute Leute zu investieren, lieber mit Ausbeutung derer beschäftigt hat, auf die er angewiesen war. Wie hier auch schon mehrfach angedeutet, sehe ich es ebenfalls so, dass die miese Qualtität von Gothic 3 JoWood alleine zu verantworten hat.

    Von daher freute mich diese Meldung wirklich sehr und ich sage: das geschieht ihnen recht :)

  9. blablabla

    Autor: Paps 07.01.11 - 23:00

    Der Name ist Programm...

  10. Re: Das fängt schon in der Politik an

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.11 - 23:32

    und dem Finanzamt. Rücklagen bilden lohnt sich einfach nicht. Es macht hier dann schon mehr Sinn ein Unternehmen solange (aus)zunutzen/-beuten bis dieses nicht mehr genügend abwirft.

    Einen großen Teil Mitschuld trägt aber eindeutigt die Politik. Diese könnten die Grundlagen/Bedingungen ändern.


    blablabla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer schön den Gewinn maximieren, und so wenig Geld und Risiko wie möglich
    > investieren.
    > Sicher schade um Arbeitsplätze, die möglicherweise verloren gehen, aber
    > kein bisschen Schade um den Publisher.

  11. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: worldofloki 07.01.11 - 23:35

    sehr richtig AnonymousCow, denkt hier wirklich jemand, dass die Leute in den jeweiligen Firmen irgendwas von ihrem Handwerk gelernt haben?
    Man Jungs, die hatten eine Idee, konnten Leuten mit Geld in der Tasche etwas vormachen und sind dann pö´a´pö in die Aufgabe reingewachsen, nicht umsonst gehen hier Firmen dieser Branche reihenweise pleite und zu allem Unglück werden dabei junge Entwicklerstudios, die natürlich mit innovativen Köpfen besetzt sind auch noch mitgerissen, denn die haben ja wohl gar kein Kapital. Oder kennt jemand einen Stundenten mit 800.000 eus in der Tasche, die wohl locker für die entwicklung eines kleinen Spieles draufgehen. ganz zu schweigen von den großen Titeln....

  12. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: 7wnh 08.01.11 - 00:51

    bwlerno1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sagen es lag eher an den miesen Programmierern, die den ganzen
    > Murks da programmiert haben.

    Das vermute ich auch. Ich hatte ein einziges Spiel von denen (Railroad Pioneer vor 7 Jahren glaube ich) und das war zwar prinzipiell gut, aber total verbugt. Auch die Patches haben das nicht richtig behoben. Nichts nervt mehr als ein Spiel, bei dem nur der Kopierschutz gut funktioniert, aber Spielstände kaputt sind und Totalabstürze die Regel sind.

  13. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: Ansonsten nutzen Sie bitte einen anderen Namen 08.01.11 - 10:07

    Pickeldi schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Ich kann dieses Troll-"blablabla" nicht mehr hören.

    Du kannst hören was die Trolle hier alle schreiben? Mein Beileid.

  14. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: spanther 08.01.11 - 13:21

    Pickeldi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst Du die Manager von Jowood und weisst Du auch wirklich was sie
    > studiert haben?
    > Ich kann dieses Troll-"blablabla" nicht mehr hören. Hast Du ein Problem
    > damit wenn jemand wirtschaftlich denkt? Sind alle BWLer so geeicht, dass
    > sie alle Firmen in die Insolvenz treiben? Was denkst Du?

    Also wer lernt, das unendliches Wachstum möglich ist, Gewinnmaximierung also unbegrenzt funktioniert, der kann nur schlecht wirtschaften O.o

  15. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: mt23 10.01.11 - 10:15

    bwlerno1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sagen es lag eher an den miesen Programmierern, die den ganzen
    > Murks da programmiert haben.

    Zumindest Arcania war ja technisch völlig in Ordnung. Grafik, Steuerung top.
    Was Flop war war der Umfang. System eindimensional, Welt öde und leer und alles insgesamt Lieblos.
    Die Arbeit der Programmierer war wohl gut, aber es fehlte wohl einiges. Unter anderem eine komplette Stadt, die man dann per DLC nachliefern will/wollte -> Typische Wirtschaftlerentscheidung...
    Man hat gespart, wollte den Gewinn maximieren und ist dabei schlicht zu weit gegangen...

  16. Re: Da haben die BWLer wieder zugeschlagen...

    Autor: mt23 10.01.11 - 10:20

    Pickeldi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst Du die Manager von Jowood und weisst Du auch wirklich was sie
    > studiert haben?
    > Ich kann dieses Troll-"blablabla" nicht mehr hören. Hast Du ein Problem
    > damit wenn jemand wirtschaftlich denkt? Sind alle BWLer so geeicht, dass
    > sie alle Firmen in die Insolvenz treiben? Was denkst Du?

    Die (Finanz-)Wirtschaft hat in den letzten Jahren bewiesen wie sie denkt und tickt. WENN diese Leute jemals irgendwas gelernt haben, dann war es schlicht Blödsinn, oder sie verdrängen es sehr erfolgreich. Die tollen ausgebildeten Wirtschaftler reißen nicht nur Unternehmen mit ihren Schwachsinn in die Insolvenz sondern treiben ganze Staaten an den Abgrund.

  17. Da haben sich bestimmt ein paar Ingenieure versucht...

    Autor: SUNW 10.01.11 - 11:07

    am Wirtschaften.

    Weil alles so schön war musste es ja am Markt angenommen werden.

    *möööööp*

    Fehlanzeige. Umsätze brechen weg, Verluste entstehen.

    Der Ingenieur ist überzeugt von seiner Idee, lässt sich nicht beirren und macht weiter.

    Noch mehr Verluste.

    Am Ende eine Übernahme, ein Verkauf, weil man es nicht geschafft hat. Nein, nicht JoWood, sondern SUN MIRCOSYSTEMS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57