Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Jowood ist pleite

Endlich...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich...

    Autor: PiranhaBytes 07.01.11 - 17:31

    ...die Rache für Gothic III.

  2. Re: Endlich...

    Autor: Sir Dito 07.01.11 - 23:06

    dito

  3. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.11 - 23:24

    ich kenne die Spiele zwar nicht, weiß aber was eine Insolvenz bedeutet. Nicht nur oder weniger für eine Geschäftsführung als vielmehr für die Mitarbeiter. Wenn ich dann solchen Aussagen lese kommt bei mir die Galle hoch. Ihr solltet erstmal euer Hirn einschalten.

    Die Gründe können übrigens vielfälltig sein. Von Fehlern im Management bis zur Finanzierung seitens der Banken usw.

    Das kotzen bekomme ich auch wenn ich die derzeitigen Investitionen seitens der Banken zu Facebook betrachte. Nur das solche Hohlköppe seitens der Banken nicht Insolvenz gehen, sondern vom Steuerzahler, der Gemeinschaft, getragen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.11 23:27 durch firehorse.

  4. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Name 07.01.11 - 23:40

    Wenn du ein Bisschen Hintergrundwissen hättest, wüsstest du, warum viele Leute der Gothic Community nicht wirklich trauern werden.
    Natürlich ist es sehr schade um die Mitarbeiter, aber nicht wirklich um die Leute, die bei Jowood was zu sagen hatten.

  5. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: derJimmy 08.01.11 - 00:17

    Meine spontane Reaktion: "Juhu! Endlich! Strike!"

    Sicher ist eine Insolvenz nicht toll für die Belegschaft - und of sogar noch viel schlimmer für die Gläubiger - aber Jowood hat es provoziert. Und Jowood hat jahrelang provitiert, ohne irgentwelche Eigenleistung. Im Gegenteil. Jowood hat es geschafft, zukunftsträchtige Marken wie Gothic oder Spellforce zu zerstören, hat die Community als Idioten hingestellt, hat Produktionsplätze in den Billiglohnsektor ausgelagert um eine Gewinnmaximierung zu erreichen, hat Entwicklerteams ohne Erlaubnis durch "Editionen" ihrer Software mit fehlerhaften Softwareflicken in den Dreck gezogen.

    Jowood war schon immer mehr Aktiengesellschaft denn Kreativunternehmen. Meiner Meinung nach sollte eine Medienfirma, die Ihr Geld mit Kreativen verdient auch genau diese bezahlen - und sich zuerst den Konsumenten und dann den Aktionären verpflichtet fühlen.

    Ich bin mir sicher, niemand weint Jowood nur eine Träne nach - zumindest niemand der Konsumenten, und kaum einer der Entwickler - die Parteien, die ursprünglich das Kapital der Firma darstellen sollten.

    Ich finde es gut, dass sie Insolvent sind, und ich hoffe, dass sie mit wehenden Fahnen untergehen - was sich Jowood geleistet hat ist schlichtweg eine Frechheit - und der Konkurs nicht mehr als ausgleichende Gerechtigkeit.

    Just my 2 cent
    Der Jimmy

  6. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Zzap 08.01.11 - 00:26

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kenne die Spiele zwar nicht, weiß aber was eine Insolvenz bedeutet.
    > Nicht nur oder weniger für eine Geschäftsführung als vielmehr für die
    > Mitarbeiter. Wenn ich dann solchen Aussagen lese kommt bei mir die Galle
    > hoch. Ihr solltet erstmal euer Hirn einschalten.

    Geb Dir völlig recht.

    Man merkt halt, dass hier eine Menge Kleinkinder unterwegs sind, die keine Ahnung davon haben wie es ist, wenn nicht mehr Mutti und Papi den fetten Rechner und den Flatrate-Handyvertrag bezahlen

    Die Mitarbeiter bei Jowood haben sich garantiert den Arsch für Ihren Job aufgerissen - so wie es in der Gamesbranche meist üblich ist. Und mir tut es leid, dass viele von denen sich jetzt Sorgen machen, wie die nächsten Monate aussehen werden.

    Und alle hier, die irgendwelche 'selbst dran Schuld'-Kommentare ablassen: Sucht euch erstmal einen Job in der Gamesbranche und dann reden wir nochmal darüber, wie 'einfach' es ist, bei knappem Budget perfekte Spiele auf den Markt zu bringen.

    Aber ihr seid ja eh alle Helden und Besserkönner.

  7. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: derJimmy 08.01.11 - 00:35

    [ ] Du hast verstanden, was ein Publisher tut.

    Man sollte nicht den Mtarbeitern hinterherweinen. Schuld am Fiasko ist das Management. Die Mitarbeiter haben bestimmt vieles richtig gemach, und sich - wie du bemerktest - "den Arsch aufgerissen". Aber das hilft nichts, wenn der Baum an der Wurzel krankt. Die Firmenpolitik war einfach unter aller Sau. Und da kann Herta Kalupke aus der Buchhaltung auf Zimmer 320, 3ter Stock, gottverdammt nochmal alles richtig gemacht haben - Mistmanagement bleibt Mistmanagement. Niemand basht hier gegen Die Jowoodbelegschaft. niemand sagt "hoffentlich sind die Mitarbeiter auf immer und ewig arbeitslos". Es geht einzig und allein um Jowood als Unternehmen und der, mit dem Unternehmen verbundenenen, Firmenpolitik.

    such easy.

  8. Re: Endlich...

    Autor: Player_ 08.01.11 - 00:42

    PiranhaBytes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...die Rache für Gothic III.

    Bei mir für Die Gilde und Die Gilde Gold Edition.

  9. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Zzap 08.01.11 - 00:54

    > [ ] Du hast verstanden, was ein Publisher tut.

    Es ist vollkommen irrelevant, ob das ein reiner Publisher ist oder nicht. Wenn ein Publisher den Laden zumacht, dann wirkt sich das auch auf Entwicklerstudios aus mit denen es aktuell Verhandlungen über zukünftige Projekte gab. Die können jetzt darauf hoffen einen anderen Publisher zu finden. Im schlimmsten Fall werden auch dort Leute entlassen.


    > Mistmanagement bleibt Mistmanagement.

    Wieso meint ihr alle eigentlich, dass ihr das beurteilen könnt? Im echten Leben ist nicht alles so einfach. Es gibt viele Gründe warum Dinge mies laufen und selten lässt sich das so einfach mit 'Mistmanagement' begründen.
    Würde das einer der Mitarbeiter sowas sagen, dann würde ich das glauben.


    > Niemand basht hier gegen Die Jowoodbelegschaft.

    Ich bitte Dich um eine Sache: Stell Dir vor, dass Du einer dieser 'normalen' Mitarbeiter bei Jowood bist und liest Dir die Kommentare hier (in allen Threads) nochmal durch. Und dann frag Dich selbst, ob Dich das nicht verletzen würde.

  10. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: tjo 08.01.11 - 00:59

    Wie Ihr möchtegern-Erwachsenen einem auf den Senkel gehen könnt.

    Auch wenn sicher einige Teile der Arbeitnehmerschaft einen vernünftigen Job bei Jowood gemacht haben, stimmt das Ergebnis in der Summe nun mal nicht. Daraus müssen nun Konsequenzen gezogen werden.

    Das es dabei auch die falschen Leute trifft, ist zwar nicht erfreulich, aber völlig normal. Ansonsten besäße wohl jedes größere Unternehmen komplette Narrenfreiheit.

    Eure Argumentation ist doch grotesk:

    Da lügt mir ein Unternehmen vor jedem Kauf das Blaue vom Himmel herunter, kassiert mein ebenfalls hart erarbeitetes Geld und liefert dann mangelhafte Ware ab. Anschließend wird dieser Umstand von der selben Firma auch noch schön geredet. Es wird auch kein Versuch unternommen, dem Kunden entgegen zu kommen.

    Am Ende soll man dann auch noch Sympathie für eben jene Firma empfinden, weil die Leute dort einen ach so harten Job machen.

    Viele der Leser hier werden wohl als Entwickler tätig sein und haben es im Arbeitsalltag ganz sicher nicht leichter. Mit den Risiken müssen wir alle, nicht nur die Leute aus der Spielebranche leben, also haltet euch doch mal mit euren pubertären "Kiddie"-Sprüchen etwas zurück.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.11 12:58 durch sha (Golem.de).

  11. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: derJimmy 08.01.11 - 01:18

    > Ich bitte Dich um eine Sache: Stell Dir vor, dass Du einer dieser
    > 'normalen' Mitarbeiter bei Jowood bist und liest Dir die Kommentare hier
    > (in allen Threads) nochmal durch. Und dann frag Dich selbst, ob Dich das
    > nicht verletzen würde.

    Würde es mich treffen? Ja.
    Würde es mich verletzten? Unter Umständen.
    Würde ich mich verantwortlich fühlen? Auf keinen Fall!

    Ganz im ernst. Ich glaube, allein ob meiner Lebenserfahrung und beruflichen Situation, beurteilen zu können, wann eine Firma gut und wann eine Firma tedenziell schlecht geführt wird. Im Falle Jowood ist es unbestreitbar, dass gravierende Fehlentscheidungen getroffen wurden.

    Zum einen die Unbelehrbarkeit im Bezug auf den persönlichen Qualitätsanspruch - Qualität ist in jedem Unternehmen das Produkt, das verkauft werden muss. Es ist das Merkmal, das transportiert werden muss um erfolgreich auf einem übersättigtem Markt zu bestehen.

    Zum anderen die Verantwortung gegenüber der Anleger. Diesen wurden mit fantastischen Gewinnprogronosen, erschwindelten (nicht erfundenen) Quartalsberichten und unrealistischen Renditemöglichkeiten das Geld aus der Tasche gezogen, um einen lahmenden Gaul durch die Wüste zu schleppen.

    Noch einmal zum mitschreiben: Niemand - wirklich absolut niemand - macht den einzelnen (sehr wahrscheinlich hart arbeitenden) JoWood-Mitarbeiter als Person direkt für das Scheitern verantwortlich. Im Gegenteil. Jeder hier wird schon einmal in einer unterpriviligierten Position gearbeitet haben - und dabei in die Mangel genommen worden sein, für die man DIREKT überhaupt nichts kann - da oft viele, große und kleine, Rädchen ineinandergreifen.

    Der Vorwurf geht an JoWood als Firma - möge sich hier angesprochen fühlen wer wolle - Die Firma hat nicht gut funktioniert und deshalb steckt sie jetzt in der Klemme.

    Nocheinmal: eine INSOLVENZ ist kein KONKURS. Aber bei einer Insolvenz gibt es generell 3 Möglichkeiten:

    1. Die Schließung und der Verkauf aller Firmenwerte zur Tilgung der Verbindlichkeiten.

    2. Die teilweise Veräußerung von Firmenwerten zur Kapitlbldung und Umschuldung.

    3. Die Übernahme der Forderungen durch externe Investoren.


    Welche der oben genannten Möglichkeiten erscheint hier allerdings für wahrscheinlich, wenn man bei einer Gesamtforderungshöhe von 24,7Mio Euro Aktiva in Höhe von 3,74Mio Euro entgegenzusetzen hat? Das Entspricht einer nominellen Überschuldung von beinahe 700%. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist hier der Tod der Firma für Investoren lukrativer, da man sogar seine eigenen (verbrannten) Einlagen als Forderung geltend machen kann, und somit aus der Konkursmaße Geld bekommt.

    Also nochmal:
    JoWood-Mitarbeiter: Unser Mitleid
    JoWood-Firma: Selber schuld!


    Gruß
    Marcus aka derJimmy

  12. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Zzap 08.01.11 - 01:21

    > Wie Ihr möchtegern-erwachsenen Gutmenschen einem auf den Senkel gehen könnt.
    > Mit den Risiken müssen wir alle, nicht nur die Leute aus der Spielebranche leben, also haltet euch doch mal mit euren pubertären "Kiddie"-Sprüchen etwas zurück.

    Zurückhalten sollten sich hier vielleicht lieber die Leute, die das Berufsleben nur vom Hörensagen kennen. Meine Meinung hierzu kommt aus meiner eigenen Erfahrung.
    Ach ja, ein 'Kiddie' bin ich seit über 25 Jahren nicht mehr.

  13. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Rulf 08.01.11 - 01:30

    Name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist es sehr schade um die Mitarbeiter, aber nicht wirklich um die
    > Leute, die bei Jowood was zu sagen hatten.

    leider wird's wie so oft sein: die mitarbeiter verlieren mit der insolvens alle ansprüche und die, die das sagen hatten, haben ihr schäfchen längst im trockenen...

  14. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Zzap 08.01.11 - 01:31

    @derJimmy: Mich ärgern einfach die (vielen) Beiträge hier im Forum der Art 'endlich ist der Laden zu'. Aus dem was Du jetzt geschrieben hast klingt das schon anders.

    Ich kann auch verstehen, dass man sich als Kunde über ein mieses Spiel ärgert, nur ist das meiner Meinung nach keine Rechtfertigung für einige der Beiträge hier.

  15. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: derJimmy 08.01.11 - 01:34

    Zzap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zurückhalten sollten sich hier vielleicht lieber die Leute, die das
    > Berufsleben nur vom Hörensagen kennen.

    Das ging deutlich unter die Gürtellinie. Nicht jeder kann differenziert an einer Diskussion teilnehmen, da er vieleicht sogar persönlich vom Diskussiongegenstand betroffen ist. Hast du schon mal daran gedacht, dass es auch den Mitarbeitern stinken könnte, dass die Bosse Mistgebaut haben?

  16. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Zzap 08.01.11 - 01:38

    > Das ging deutlich unter die Gürtellinie.

    Damit warst nicht Du gemeint.
    Und ich lass mich nicht gerne als "möchtegern-erwachsenen" und "pubertäres Kiddie" bezeichnen.

  17. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: derJimmy 08.01.11 - 01:44

    full Ack!
    Das Hauptproblem bei derartigen Diskussionen ist das Schwarz-Weiß-sehen der meisten Leute. Oft ist nicht eine Meinung die Richtige, sondern ein Mittel aus Vielen.

    Du hast sicherlich recht. Viele sollten sich lieber auf die Zunge beißen, als unqualifizierten Mist zu posten. Mir drehen sich die Zehnägel auf, wenn ich unqualifizierte Posts allá "Macht die Hütte endlich dicht" lesen muss.

    Aber der Tenor hat recht - es kann nicht sein, dass eine Firma "belohnt" wird und immer wieder damit durchkommt - obwohl ein gros der Konsumenten weder zufrieden mit der Politik ist, noch mit den Produkten. In der derzeitigen Situation ist Schadenfreude die natürlichste Reaktion. und die Einfachste.

  18. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: derJimmy 08.01.11 - 01:46

    Ich glaube, wir sind beide alt genug, um gelassen darüber hinwegzusehen... Ich war in der Pubertät nicht anders :D

  19. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: Zzap 08.01.11 - 01:50

    > Ich glaube, wir sind beide alt genug, um gelassen darüber hinwegzusehen...
    > Ich war in der Pubertät nicht anders :D

    Hach ja, war das ein schöne Zeit damals :)

  20. Re: Endlich... = ihr habt einen Schaden

    Autor: jfk 08.01.11 - 02:24

    Jeder erntet das, was er sät.
    Überrascht mich nicht wirklich das diese Mistfirma untergeht.
    Made my day.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf
  3. MicroNova AG, Kassel
  4. Technische Universität Dresden, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11