Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Mikrotransaktionen…

Es geht eben auch anders...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht eben auch anders...

    Autor: Sharra 16.08.17 - 22:37

    Ich führe bei solchen Diskussionen immer Star Trek Online an. (Ja, der Rest von Perfect World taugt nicht wirklich was, das ist richtig)

    STO ist grundsätzlich erst mal free to play. Es gibt zwar weiterhin den Gold-Account oder auch die Lifetime-Subscribtion, aber so wirklich Vorteile hat man dadurch auch nicht. Und schon gar keine Vorteile, die Spielrelevant wären.

    Der Rest läuft über den Item-Shop. Zugegeben, die Preise für z.B. Schiffe sind mit 15-40¤ (oder noch höher für Bundles) recht happig.
    Das Ganze relativiert sich aber wieder, weil man a) diese Schiffe nicht braucht, sondern nur haben will, und b) kann man sich die nötige Währung dafür auch erspielen.

    STO läuft durch dieses Modell seit Jahren gut, die Entwickler, sowie der Publisher haben ihr Einkommen, und die Spieler können frei entscheiden, ob sie etwas kaufen möchte, oder eben nicht. Es gibt im Itemshop absolut nichts, was man unbedingt brauchen würde.

    Würden alle Spiele so funktionieren, hätten wir gar keine großartige Negativdiskussion über Ingame-Käufe.

  2. Re: Es geht eben auch anders...

    Autor: Koto 17.08.17 - 09:08

    Ja nur leider ist das eben selten.

    Pay to Win. Free to Abzocke sind die Regel nicht die Ausnahme.

    Sicher kann man sagen keiner muss. Aber ehrlich es gibt auch den Umstand Wucher. Auch wenn da auch keiner muss. Gibt es diesen Tatbestand. Und ich glaube der wird nur nicht angewendet weil noch keiner geklagt hat,

    Es gibt viele da sehe ich den Wucher als gegeben an.

  3. Re: Es geht eben auch anders...

    Autor: Hotohori 17.08.17 - 12:44

    Es ist Free to Play und damit ist das Thema praktisch schon zu Ende, der Rest ist völlig egal.

    Spiele haben nicht Free to Play zu sein, Punkt. Warum? Weil das Bezahlmodell auf Schmarotzertum basiert. Ein kleiner Bruchteil (~20%) der Spieler gibt Geld aus und finanziert das Spiel für den Rest der Spieler, der kein Geld ausgibt, weil man ja auch alles erspielen kann.

    Natürlich will das aber wieder Niemand wahr haben.

    Darüber hinaus basiert Free to Play immer auf dem gleichen Prinzip: locke so viele Spieler wie möglich an, mache es ihnen am Anfang so einfach wie möglich und dann bring sie dazu Geld auszugeben. Dieser Fischernetzmethode sorgt immer für völlig weichgespülte Spiele damit sie so zugänglich wie nur möglich sind, Anspruch sucht man in diesen Spielen vergebens.

    Ich hab STO übrigens zu Pay to Play Zeiten gespielt und da fand ich es deutlich besser, trotz das hinterher etliche Mechaniken verbessert wurden, die zu Release nicht so gut waren.

    Dennoch macht aber gerade dieser Pay to Play Ursprung noch ein besseres Free to Play Spiel daraus als Spiele die direkt mit Free to Play im Kopf entwickelt wurden, denn denen merkt man das noch deutlich stärker an.

  4. Re: Es geht eben auch anders...

    Autor: Sharra 17.08.17 - 17:27

    Wenn du STO gespielt hast, solltest du das System aber kennen.
    Irgendjemand muss ja die Zen kaufen, die man sich durch Ingame-Währung eintauschen kann. Es ist ja nicht so, dass man sich nur das Zeug ingame erspielt, und der Gegenwert aus dem Nichts erzeugt wird. Es ist nur eine Umverteilung. Die einen kaufen Zen, und bekommen dafür Dilithium, was sie ja selbst auch brauchen. Die anderen farmen Dilli, und tauschen es gegen Zen, die sie im Shop ausgeben können. Keiner hat dadurch Nachteile.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  3. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  4. Modis GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 27,99€
  3. 34,99€
  4. (-77%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

    2. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
      Landtag
      Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

      Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.

    3. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
      Airseas
      Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

      Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.


    1. 17:35

    2. 15:52

    3. 15:41

    4. 15:08

    5. 15:01

    6. 15:00

    7. 13:50

    8. 12:45