Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Mikrotransaktionen…

Es geht eben auch anders...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht eben auch anders...

    Autor: Sharra 16.08.17 - 22:37

    Ich führe bei solchen Diskussionen immer Star Trek Online an. (Ja, der Rest von Perfect World taugt nicht wirklich was, das ist richtig)

    STO ist grundsätzlich erst mal free to play. Es gibt zwar weiterhin den Gold-Account oder auch die Lifetime-Subscribtion, aber so wirklich Vorteile hat man dadurch auch nicht. Und schon gar keine Vorteile, die Spielrelevant wären.

    Der Rest läuft über den Item-Shop. Zugegeben, die Preise für z.B. Schiffe sind mit 15-40¤ (oder noch höher für Bundles) recht happig.
    Das Ganze relativiert sich aber wieder, weil man a) diese Schiffe nicht braucht, sondern nur haben will, und b) kann man sich die nötige Währung dafür auch erspielen.

    STO läuft durch dieses Modell seit Jahren gut, die Entwickler, sowie der Publisher haben ihr Einkommen, und die Spieler können frei entscheiden, ob sie etwas kaufen möchte, oder eben nicht. Es gibt im Itemshop absolut nichts, was man unbedingt brauchen würde.

    Würden alle Spiele so funktionieren, hätten wir gar keine großartige Negativdiskussion über Ingame-Käufe.

  2. Re: Es geht eben auch anders...

    Autor: Koto 17.08.17 - 09:08

    Ja nur leider ist das eben selten.

    Pay to Win. Free to Abzocke sind die Regel nicht die Ausnahme.

    Sicher kann man sagen keiner muss. Aber ehrlich es gibt auch den Umstand Wucher. Auch wenn da auch keiner muss. Gibt es diesen Tatbestand. Und ich glaube der wird nur nicht angewendet weil noch keiner geklagt hat,

    Es gibt viele da sehe ich den Wucher als gegeben an.

  3. Re: Es geht eben auch anders...

    Autor: Hotohori 17.08.17 - 12:44

    Es ist Free to Play und damit ist das Thema praktisch schon zu Ende, der Rest ist völlig egal.

    Spiele haben nicht Free to Play zu sein, Punkt. Warum? Weil das Bezahlmodell auf Schmarotzertum basiert. Ein kleiner Bruchteil (~20%) der Spieler gibt Geld aus und finanziert das Spiel für den Rest der Spieler, der kein Geld ausgibt, weil man ja auch alles erspielen kann.

    Natürlich will das aber wieder Niemand wahr haben.

    Darüber hinaus basiert Free to Play immer auf dem gleichen Prinzip: locke so viele Spieler wie möglich an, mache es ihnen am Anfang so einfach wie möglich und dann bring sie dazu Geld auszugeben. Dieser Fischernetzmethode sorgt immer für völlig weichgespülte Spiele damit sie so zugänglich wie nur möglich sind, Anspruch sucht man in diesen Spielen vergebens.

    Ich hab STO übrigens zu Pay to Play Zeiten gespielt und da fand ich es deutlich besser, trotz das hinterher etliche Mechaniken verbessert wurden, die zu Release nicht so gut waren.

    Dennoch macht aber gerade dieser Pay to Play Ursprung noch ein besseres Free to Play Spiel daraus als Spiele die direkt mit Free to Play im Kopf entwickelt wurden, denn denen merkt man das noch deutlich stärker an.

  4. Re: Es geht eben auch anders...

    Autor: Sharra 17.08.17 - 17:27

    Wenn du STO gespielt hast, solltest du das System aber kennen.
    Irgendjemand muss ja die Zen kaufen, die man sich durch Ingame-Währung eintauschen kann. Es ist ja nicht so, dass man sich nur das Zeug ingame erspielt, und der Gegenwert aus dem Nichts erzeugt wird. Es ist nur eine Umverteilung. Die einen kaufen Zen, und bekommen dafür Dilithium, was sie ja selbst auch brauchen. Die anderen farmen Dilli, und tauschen es gegen Zen, die sie im Shop ausgeben können. Keiner hat dadurch Nachteile.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  4. alanta health group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,12€
  3. 4,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20