Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Mikrotransaktionen…

Preis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis

    Autor: DarkWildcard 17.08.17 - 05:15

    Vorher Vollpreisspiele kommen mit 70¤ oder mehr in den Handel, das ist einfach viel zu viel. Die Publisher hoffen noch immer den break even in den ersten 1-2 Wochen nach release zu schaffen, dieses Modell ist einfach nicht mehr zeitgemäß, Gründe dafür sind auch die schlechte Qualität. Viele Spiele haben beim Release zu viele Bugs und Server sind nicht genug vorhanden. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Da warten viele Leute eher ab und spielen erstmal noch "ältere" Titel.
    Hinzu kommt, für ein Spiel welches ich nicht wirklich kenne 70¤ oder mehr zu zahlen erscheint äusserst schlecht im Vergleich zu einem Spiel wo ich genau weiß was ich für eine "Mikrotransaktion" bekomme.

  2. Re: Preis

    Autor: Pontius81 17.08.17 - 06:55

    Ja, du hast recht. Es wurde viel Schindluder betrieben. Vor allem hängt da auch ein ganzer Rattenschwanz an sogenannten "Influencern" mit dran, die dann echt miese Titel auf Youtube vor Release derart puschen, dass man dann beim langersehnten Kauf einfach nur enttäuscht sein muss. Dieses Spielchen habe ich z.B. ein paar Jahre mitgespielt, aber irgendwann wird man einfach klüger, wartet mal ab wie sich Titel entwickeln, wie grob die Bewertungen ausfallen usw., und dann kauf ich den Titel gebraucht und spare mir einen Haufen Geld. Von demher verstehe ich die Umsatzeinbußen als logische Konsequenz der Misswirtschaft der letzten Jahre. Da hat eine ganze Branche (Entwickler, Testmagazine, Youtuber) versagt indem der Kunde einfach verarscht wurde.

    Andererseits ist es natürlich schon schade, dass man offensichtlich mit miesen Handyspielen derart viel Kohle schäffeln kann, dass wir uns schon Sorgen machen müssen, ob sich große Studios nicht vermehrt auf dieses Segment spezialisieren. Alleine in meinem Umfeld investieren Leute monatlich etliche Euros in sogenannte In-App-Käufe. Wenn man da nen Strich irgendwann drunter macht haben die wahrscheinlich 700 Euro aufwärts für das Spiel ihrer Wahl gezahlt, was auch nicht normal ist.

  3. Re: Preis

    Autor: Youkai 17.08.17 - 07:09

    Jeden Monat mal ein bis zwei Euros für irgend nen medicore handygame an dem man stunden verbringt tut halt nicht weh.
    Ein Neues vollpreisspiel für 60¤ die man auf einen schlag hinblättern muss ist da wieder was anderes.

    Ich habe zum glück "noch" einen ganz akzeptablen Job und eine sehr billige wohnung aber wenn ich weniger verdienen würde und mehr miete zahlen müsste hätte ich da sicher auch große Probleme mit ... in der Azubi zeit hatte ich am ende des monats je nachdem meist so +-0 da war dann theoretisch auch eher mal nen euro für ein in app kauf drin auch wenn ich davon nix halte und vllt in den letzten 10 jahren ~5-6¤ nur investiert hab in sowas.

  4. Re: Preis

    Autor: robinx999 17.08.17 - 07:31

    Youkai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeden Monat mal ein bis zwei Euros für irgend nen medicore handygame an dem
    > man stunden verbringt tut halt nicht weh.
    > Ein Neues vollpreisspiel für 60¤ die man auf einen schlag hinblättern muss
    > ist da wieder was anderes.
    >
    Naja die Spiele Abos von der Xbox oder Playstaiton sind da auch alternativen, wobei da die Spiele natürlich älter sind, wobei je nachdem wie viel man so verdient die Abos natürlich auch ins Geld gehen, 7,99¤ Xbox Gold, 9.99¤ Xbox Game Pass, 9,99¤ Spotify, 9,99¤ Netflix. Irgendwann summieren sich auch die kleinen Abos ;)

  5. Re: Preis

    Autor: Hotohori 17.08.17 - 12:49

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youkai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jeden Monat mal ein bis zwei Euros für irgend nen medicore handygame an
    > dem
    > > man stunden verbringt tut halt nicht weh.
    > > Ein Neues vollpreisspiel für 60¤ die man auf einen schlag hinblättern
    > muss
    > > ist da wieder was anderes.
    > >
    > Naja die Spiele Abos von der Xbox oder Playstaiton sind da auch
    > alternativen, wobei da die Spiele natürlich älter sind, wobei je nachdem
    > wie viel man so verdient die Abos natürlich auch ins Geld gehen, 7,99¤ Xbox
    > Gold, 9.99¤ Xbox Game Pass, 9,99¤ Spotify, 9,99¤ Netflix. Irgendwann
    > summieren sich auch die kleinen Abos ;)

    Nur hast du Abo Ausgaben noch eher im Blick als viele kleine Ausgaben ständig hier und da. Wenn du die alle mal zusammen zählen würdest, würdest du schnell merken das ein Abo deutlich billiger gewesen wäre.

    Das erklärt dann auch die Spieler die z.B. 15 Euro Abos für ein MMORPG nicht mögen, aber dann in F2P MMORPGs teils 50 Euro pro Monat ausgeben. An deren Verstand kann man auch nur zweifeln, aber natürlich geben die über den Monat eben immer "nur" hier und da mal 1-2 Euro aus... ist doch viel billiger als jeden Monat 15 Euro zahlen zu müssen. Muss man nicht verstehen bzw. will man mitunter auch gar nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik fand dazu jetzt erfolgreich statt.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22