Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Mikrotransaktionen…

Preis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis

    Autor: DarkWildcard 17.08.17 - 05:15

    Vorher Vollpreisspiele kommen mit 70¤ oder mehr in den Handel, das ist einfach viel zu viel. Die Publisher hoffen noch immer den break even in den ersten 1-2 Wochen nach release zu schaffen, dieses Modell ist einfach nicht mehr zeitgemäß, Gründe dafür sind auch die schlechte Qualität. Viele Spiele haben beim Release zu viele Bugs und Server sind nicht genug vorhanden. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Da warten viele Leute eher ab und spielen erstmal noch "ältere" Titel.
    Hinzu kommt, für ein Spiel welches ich nicht wirklich kenne 70¤ oder mehr zu zahlen erscheint äusserst schlecht im Vergleich zu einem Spiel wo ich genau weiß was ich für eine "Mikrotransaktion" bekomme.

  2. Re: Preis

    Autor: Pontius81 17.08.17 - 06:55

    Ja, du hast recht. Es wurde viel Schindluder betrieben. Vor allem hängt da auch ein ganzer Rattenschwanz an sogenannten "Influencern" mit dran, die dann echt miese Titel auf Youtube vor Release derart puschen, dass man dann beim langersehnten Kauf einfach nur enttäuscht sein muss. Dieses Spielchen habe ich z.B. ein paar Jahre mitgespielt, aber irgendwann wird man einfach klüger, wartet mal ab wie sich Titel entwickeln, wie grob die Bewertungen ausfallen usw., und dann kauf ich den Titel gebraucht und spare mir einen Haufen Geld. Von demher verstehe ich die Umsatzeinbußen als logische Konsequenz der Misswirtschaft der letzten Jahre. Da hat eine ganze Branche (Entwickler, Testmagazine, Youtuber) versagt indem der Kunde einfach verarscht wurde.

    Andererseits ist es natürlich schon schade, dass man offensichtlich mit miesen Handyspielen derart viel Kohle schäffeln kann, dass wir uns schon Sorgen machen müssen, ob sich große Studios nicht vermehrt auf dieses Segment spezialisieren. Alleine in meinem Umfeld investieren Leute monatlich etliche Euros in sogenannte In-App-Käufe. Wenn man da nen Strich irgendwann drunter macht haben die wahrscheinlich 700 Euro aufwärts für das Spiel ihrer Wahl gezahlt, was auch nicht normal ist.

  3. Re: Preis

    Autor: Youkai 17.08.17 - 07:09

    Jeden Monat mal ein bis zwei Euros für irgend nen medicore handygame an dem man stunden verbringt tut halt nicht weh.
    Ein Neues vollpreisspiel für 60¤ die man auf einen schlag hinblättern muss ist da wieder was anderes.

    Ich habe zum glück "noch" einen ganz akzeptablen Job und eine sehr billige wohnung aber wenn ich weniger verdienen würde und mehr miete zahlen müsste hätte ich da sicher auch große Probleme mit ... in der Azubi zeit hatte ich am ende des monats je nachdem meist so +-0 da war dann theoretisch auch eher mal nen euro für ein in app kauf drin auch wenn ich davon nix halte und vllt in den letzten 10 jahren ~5-6¤ nur investiert hab in sowas.

  4. Re: Preis

    Autor: robinx999 17.08.17 - 07:31

    Youkai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeden Monat mal ein bis zwei Euros für irgend nen medicore handygame an dem
    > man stunden verbringt tut halt nicht weh.
    > Ein Neues vollpreisspiel für 60¤ die man auf einen schlag hinblättern muss
    > ist da wieder was anderes.
    >
    Naja die Spiele Abos von der Xbox oder Playstaiton sind da auch alternativen, wobei da die Spiele natürlich älter sind, wobei je nachdem wie viel man so verdient die Abos natürlich auch ins Geld gehen, 7,99¤ Xbox Gold, 9.99¤ Xbox Game Pass, 9,99¤ Spotify, 9,99¤ Netflix. Irgendwann summieren sich auch die kleinen Abos ;)

  5. Re: Preis

    Autor: Hotohori 17.08.17 - 12:49

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youkai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jeden Monat mal ein bis zwei Euros für irgend nen medicore handygame an
    > dem
    > > man stunden verbringt tut halt nicht weh.
    > > Ein Neues vollpreisspiel für 60¤ die man auf einen schlag hinblättern
    > muss
    > > ist da wieder was anderes.
    > >
    > Naja die Spiele Abos von der Xbox oder Playstaiton sind da auch
    > alternativen, wobei da die Spiele natürlich älter sind, wobei je nachdem
    > wie viel man so verdient die Abos natürlich auch ins Geld gehen, 7,99¤ Xbox
    > Gold, 9.99¤ Xbox Game Pass, 9,99¤ Spotify, 9,99¤ Netflix. Irgendwann
    > summieren sich auch die kleinen Abos ;)

    Nur hast du Abo Ausgaben noch eher im Blick als viele kleine Ausgaben ständig hier und da. Wenn du die alle mal zusammen zählen würdest, würdest du schnell merken das ein Abo deutlich billiger gewesen wäre.

    Das erklärt dann auch die Spieler die z.B. 15 Euro Abos für ein MMORPG nicht mögen, aber dann in F2P MMORPGs teils 50 Euro pro Monat ausgeben. An deren Verstand kann man auch nur zweifeln, aber natürlich geben die über den Monat eben immer "nur" hier und da mal 1-2 Euro aus... ist doch viel billiger als jeden Monat 15 Euro zahlen zu müssen. Muss man nicht verstehen bzw. will man mitunter auch gar nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00