Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Offenbar…

Das wird auch so weiter gehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Hotohori 10.02.19 - 19:15

    Nicht nur bei Activision-Blizzard. Auch die anderen großen Publisher werden noch derartige Probleme kriegen, wenn sie so weiter machen wie bisher.

  2. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: ustas04 10.02.19 - 19:35

    nop. die anderen sind bereits bekannt dafür scheisse zu sein. da sind die apieler bereits abgestumpft. blizzard reiht sich nun dank activision zu ihnen. auch die bekommen wieder (abgestumpfe) spieler sobald sie es übern berg schaffen. die nächste gen spielt mobile(lol) und da wollen die wohl hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.19 19:35 durch ustas04.

  3. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Glennmorangy 10.02.19 - 20:30

    Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum sollte man die nicht mitnehmen?

  4. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: McWiesel 10.02.19 - 20:56

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird
    > auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum
    > sollte man die nicht mitnehmen?

    Der mobile Markt ist doch schon längst zwischen ganz wenigen Herstellern aufgeteilt und altehrwürdige Hersteller würden gut daran tun sich dieser Schundplattform nicht zu verschreiben, sondern sich viel mehr deutlich davon abzugrenzen und Qualitätsware für PC & Konsole auf den Markt bringen. Generell ist der Zenit davon schon überschritten, der App-Hype schon längst vorbei. Mehr als paar dümmliche Casual-Games mit Pay2Win-Finanzierung gibt die Plattform nicht mehr her.

    Sicher sind Entlassungen nicht toll, aber letztlich kanns die Karriere retten. Wer will schon sowo noch ernsthaft arbeiten...

  5. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Kakiss 10.02.19 - 21:13

    Auch wenn es mir nicht gefällt, aber auch Nintendos Marken machen unter Android und IOS verdammt viel Kohle.
    Also können auch alteingesessene Hersteller eher frisch mit einsteigen.

    Das verwundert nicht, dass Activision Blizzard, Bethesda und EA auch in die Richtung produzieren.
    Mich persönlich stört es dann nur, weil sie ähnliche Mechanismen und Maschen in ihre Hauptspiele einbauen.

    Würden sie es strickt trennen, wäre ich persönlich glücklich :P
    Dazu müssten die Leute es einfach mehr mit ihrem Geldbeutel klar machen.

  6. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: nille02 10.02.19 - 23:54

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird
    > auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum
    > sollte man die nicht mitnehmen?

    Der "Shitstorm" wäre keiner gewesen wenn man zumindest ein Diablo 4 Angekündigt hätte und bis es soweit ist auf die mobile Version verwiesen hätte. Bei Fallout Shelter hatte das sehr gut funktioniert.

    Aber auf einer Messe die vornehmlich an PC Spieler gerichtet ist. Für die man alleine um den Stream schauen zu dürfen viel Geld hinlegen muss. Dann ein Mobile Game vorgesetzt bekommt, ist dann schon ein schlag ins Gesicht gewesen. Besonders da der Inhalt der "Messe" schon sehr mager war.

    Das sie nun auch in den Mobile Markt wollen ist nicht verwunderlich und auch nicht verwerflich, aber der Zeitpunkt und Ort wo das passiert ist ging nun mal gewaltig nach Hinten los. Besonders wenn man den Leuten vorher noch was großes zu Diablo verspricht und die Erwartungen noch weiter anheizt.

  7. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Glennmorangy 11.02.19 - 07:27

    Ja das war marketingtechnisch eine absolute Katastrophe und wäre vorhersehbar gewesen. Bin trotzdem froh das Diablo 4 kommen wird. Übrigens sollen die hier genannten Kündigungen vor allem das Marketing betreffen und nicht die Spieleentwicklung bei Blizzard. Die sind mit ihren rund 5.000 Mitarbeitern ohnehin ein absolutes Schwergewicht. Auch wenn Kündigungen nie schön sind, hat man zumindest das Gefühl es trifft nicht die falschen.

  8. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: deutscher_michel 11.02.19 - 08:22

    Der Markt ist aber potentiell wesentlich größer als der PC Markt und in Asien z.B. wesentlich wichtiger.
    Pubg Mobile etc. zeigen doch ganz gut in welche Richtung das gehen wird..

  9. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: quineloe 11.02.19 - 08:25

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird
    > auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum
    > sollte man die nicht mitnehmen?

    Charakterliche und moralische Integrität fallen mir da spontan ein.

  10. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Legendenkiller 11.02.19 - 09:16

    Das ist Systemimmanent die Kosten zu reduzieren und das mit der größten Marge zu machen.

    Die wirklich guten PC Spiele der letzten 5 Jahre kam eh schon von kleinen Firmen .
    z.b. Factorio, We Are Billions, Terraria, RimWorld, uvm.
    oder Warframe , das bessere Anthem
    oder Path of Exile das bessere Diablo..

    Richtig gute Spiele kann man sowieso nur machen wenn man sie auf die Zielgruppe zuschneidet.
    Was aber auch bedeutet das andere Gruppen automatisch keine Zielgruppe sind.

    Und dieses "verzichten auf maximale Zielgruppe" ist das was die Gewinnlogik der großen Firmen
    nicht zulässt und sie dazu verdammt diese weichgespülten Games zu machen die eine möglichst große Zielgruppe haben aber eben niemals richtig gut sein könnnen.
    Und wenn da dann noch die Gewinnmaximierung in Form absichtlicher Nervinhalte die mit Shopitems abgemildert werden könnnen, dazu kommt wird es halt häslich.

    Aber wie man sieht gibt es (leider) zu viele Spieler die ein sehr kleinen Anspruch an ihre Freizeitgestaltung haben.

    Egal jeder sucht sich die Spiele die ihn reichen... und Geben tuts da auch immer wieder echte Perlen. Einzig im MMO(R)PG bereicht gibt es halt nichts, da das kleine Firmen nicht stemmen können.
    Wobei ... Lost Ark könnte da auch zeigen das es geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 09:17 durch Legendenkiller.

  11. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: coass 11.02.19 - 13:34

    Du sprichst mir aus der Seele. +1

  12. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: McWiesel 11.02.19 - 18:07

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Markt ist aber potentiell wesentlich größer als der PC Markt und in
    > Asien z.B. wesentlich wichtiger.
    > Pubg Mobile etc. zeigen doch ganz gut in welche Richtung das gehen wird..

    Ich würde mal den ganzen Hype um Pubg oder Fortnite mobile als Eintagsfliege bezeichnen. Das ist jetzt ein mords Hype, wird aber genauso sein Zenit überschreiten wie einst die ganzen Browser- und Facebook-Spiele. Damals war Farmville & Co auch der Hype, schau mal wo Zynga heute steht.

    Die Plattform gibt einfach nicht die nötigen Innovationen her, die nötig sind um so wie PC- oder Konsolengames über Jahrzehnte am Markt zu platzieren. Es bleibt halt immer ein mickriges Display mit mieser Steuerung und eingeschränkten Monetierungsmöglichkeiten.

  13. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: quineloe 11.02.19 - 18:22

    Die Zyngaaktie steht auf einem Höchststand der letzten 6 Jahre und die Firma hat noch über 1500 Angestellte.

    Krachendes Scheitern nach Abflauen eines Hypes sieht anders aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORTEC, Heidelberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. über Personalwerk Sourcing GmbH, Frankfurt
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Einsatzgebiet Raum Köln / Leverkusen / Monheim / Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Geschäftszahlen: Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft
    Geschäftszahlen
    Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft

    Gerüchte über GTA 6 als Exklusivspiel sind vermutlich Unsinn, dennoch: Die Vorbereitungen für die nächste Playstation laufen - jedoch wird die neue Konsole frühestens im April 2020 erscheinen, wie Sony nun offiziell bestätigt hat.

  2. Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen
    Javascript
    NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

    Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.

  3. Deutschland: Telefónica Deutschland konzentriert sich auf LTE-Ausbau
    Deutschland
    Telefónica Deutschland konzentriert sich auf LTE-Ausbau

    Das Netz der Telefónica Deutschland soll in zahlreichen Regionen mit zusätzlichen LTE-Frequenzen aufgerüstet werden, "um höhere Kapazitäten und Geschwindigkeiten bereitzustellen."


  1. 16:55

  2. 16:34

  3. 16:19

  4. 13:50

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 12:38

  8. 12:20