Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Offenbar…

Das wird auch so weiter gehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Hotohori 10.02.19 - 19:15

    Nicht nur bei Activision-Blizzard. Auch die anderen großen Publisher werden noch derartige Probleme kriegen, wenn sie so weiter machen wie bisher.

  2. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: ustas04 10.02.19 - 19:35

    nop. die anderen sind bereits bekannt dafür scheisse zu sein. da sind die apieler bereits abgestumpft. blizzard reiht sich nun dank activision zu ihnen. auch die bekommen wieder (abgestumpfe) spieler sobald sie es übern berg schaffen. die nächste gen spielt mobile(lol) und da wollen die wohl hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.19 19:35 durch ustas04.

  3. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Glennmorangy 10.02.19 - 20:30

    Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum sollte man die nicht mitnehmen?

  4. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: McWiesel 10.02.19 - 20:56

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird
    > auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum
    > sollte man die nicht mitnehmen?

    Der mobile Markt ist doch schon längst zwischen ganz wenigen Herstellern aufgeteilt und altehrwürdige Hersteller würden gut daran tun sich dieser Schundplattform nicht zu verschreiben, sondern sich viel mehr deutlich davon abzugrenzen und Qualitätsware für PC & Konsole auf den Markt bringen. Generell ist der Zenit davon schon überschritten, der App-Hype schon längst vorbei. Mehr als paar dümmliche Casual-Games mit Pay2Win-Finanzierung gibt die Plattform nicht mehr her.

    Sicher sind Entlassungen nicht toll, aber letztlich kanns die Karriere retten. Wer will schon sowo noch ernsthaft arbeiten...

  5. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Kakiss 10.02.19 - 21:13

    Auch wenn es mir nicht gefällt, aber auch Nintendos Marken machen unter Android und IOS verdammt viel Kohle.
    Also können auch alteingesessene Hersteller eher frisch mit einsteigen.

    Das verwundert nicht, dass Activision Blizzard, Bethesda und EA auch in die Richtung produzieren.
    Mich persönlich stört es dann nur, weil sie ähnliche Mechanismen und Maschen in ihre Hauptspiele einbauen.

    Würden sie es strickt trennen, wäre ich persönlich glücklich :P
    Dazu müssten die Leute es einfach mehr mit ihrem Geldbeutel klar machen.

  6. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: nille02 10.02.19 - 23:54

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird
    > auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum
    > sollte man die nicht mitnehmen?

    Der "Shitstorm" wäre keiner gewesen wenn man zumindest ein Diablo 4 Angekündigt hätte und bis es soweit ist auf die mobile Version verwiesen hätte. Bei Fallout Shelter hatte das sehr gut funktioniert.

    Aber auf einer Messe die vornehmlich an PC Spieler gerichtet ist. Für die man alleine um den Stream schauen zu dürfen viel Geld hinlegen muss. Dann ein Mobile Game vorgesetzt bekommt, ist dann schon ein schlag ins Gesicht gewesen. Besonders da der Inhalt der "Messe" schon sehr mager war.

    Das sie nun auch in den Mobile Markt wollen ist nicht verwunderlich und auch nicht verwerflich, aber der Zeitpunkt und Ort wo das passiert ist ging nun mal gewaltig nach Hinten los. Besonders wenn man den Leuten vorher noch was großes zu Diablo verspricht und die Erwartungen noch weiter anheizt.

  7. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Glennmorangy 11.02.19 - 07:27

    Ja das war marketingtechnisch eine absolute Katastrophe und wäre vorhersehbar gewesen. Bin trotzdem froh das Diablo 4 kommen wird. Übrigens sollen die hier genannten Kündigungen vor allem das Marketing betreffen und nicht die Spieleentwicklung bei Blizzard. Die sind mit ihren rund 5.000 Mitarbeitern ohnehin ein absolutes Schwergewicht. Auch wenn Kündigungen nie schön sind, hat man zumindest das Gefühl es trifft nicht die falschen.

  8. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: deutscher_michel 11.02.19 - 08:22

    Der Markt ist aber potentiell wesentlich größer als der PC Markt und in Asien z.B. wesentlich wichtiger.
    Pubg Mobile etc. zeigen doch ganz gut in welche Richtung das gehen wird..

  9. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: quineloe 11.02.19 - 08:25

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht komplett. Blizzard ist vor allem dem PC verschrieben und Das wird
    > auch so bleiben. Allerdings bietet mobile gewaltige Potentiale. Warum
    > sollte man die nicht mitnehmen?

    Charakterliche und moralische Integrität fallen mir da spontan ein.

  10. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: Legendenkiller 11.02.19 - 09:16

    Das ist Systemimmanent die Kosten zu reduzieren und das mit der größten Marge zu machen.

    Die wirklich guten PC Spiele der letzten 5 Jahre kam eh schon von kleinen Firmen .
    z.b. Factorio, We Are Billions, Terraria, RimWorld, uvm.
    oder Warframe , das bessere Anthem
    oder Path of Exile das bessere Diablo..

    Richtig gute Spiele kann man sowieso nur machen wenn man sie auf die Zielgruppe zuschneidet.
    Was aber auch bedeutet das andere Gruppen automatisch keine Zielgruppe sind.

    Und dieses "verzichten auf maximale Zielgruppe" ist das was die Gewinnlogik der großen Firmen
    nicht zulässt und sie dazu verdammt diese weichgespülten Games zu machen die eine möglichst große Zielgruppe haben aber eben niemals richtig gut sein könnnen.
    Und wenn da dann noch die Gewinnmaximierung in Form absichtlicher Nervinhalte die mit Shopitems abgemildert werden könnnen, dazu kommt wird es halt häslich.

    Aber wie man sieht gibt es (leider) zu viele Spieler die ein sehr kleinen Anspruch an ihre Freizeitgestaltung haben.

    Egal jeder sucht sich die Spiele die ihn reichen... und Geben tuts da auch immer wieder echte Perlen. Einzig im MMO(R)PG bereicht gibt es halt nichts, da das kleine Firmen nicht stemmen können.
    Wobei ... Lost Ark könnte da auch zeigen das es geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 09:17 durch Legendenkiller.

  11. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: coass 11.02.19 - 13:34

    Du sprichst mir aus der Seele. +1

  12. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: McWiesel 11.02.19 - 18:07

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Markt ist aber potentiell wesentlich größer als der PC Markt und in
    > Asien z.B. wesentlich wichtiger.
    > Pubg Mobile etc. zeigen doch ganz gut in welche Richtung das gehen wird..

    Ich würde mal den ganzen Hype um Pubg oder Fortnite mobile als Eintagsfliege bezeichnen. Das ist jetzt ein mords Hype, wird aber genauso sein Zenit überschreiten wie einst die ganzen Browser- und Facebook-Spiele. Damals war Farmville & Co auch der Hype, schau mal wo Zynga heute steht.

    Die Plattform gibt einfach nicht die nötigen Innovationen her, die nötig sind um so wie PC- oder Konsolengames über Jahrzehnte am Markt zu platzieren. Es bleibt halt immer ein mickriges Display mit mieser Steuerung und eingeschränkten Monetierungsmöglichkeiten.

  13. Re: Das wird auch so weiter gehen

    Autor: quineloe 11.02.19 - 18:22

    Die Zyngaaktie steht auf einem Höchststand der letzten 6 Jahre und die Firma hat noch über 1500 Angestellte.

    Krachendes Scheitern nach Abflauen eines Hypes sieht anders aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. UmweltBank AG, Nürnberg
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 6,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

  2. Streit über Qualitätsmängel: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove
    Streit über Qualitätsmängel
    Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

    Die Autovermietung Nextmove sieht sich als Vorreiter für die Elektromobilität. Doch ein Großauftrag für 100 Tesla Model 3 scheiterte an zu vielen Mängeln bei den Neuwagen.

  3. Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung
    Protokolle
    Chrome entfernt FTP-Unterstützung

    Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.


  1. 12:29

  2. 11:36

  3. 09:15

  4. 17:43

  5. 16:16

  6. 15:55

  7. 15:23

  8. 14:54