Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Offenbar…

Qualität statt Quantität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qualität statt Quantität

    Autor: surfacing 11.02.19 - 08:20

    Es wundert mich kaum, dass die Zahlen von Activision/Blizzard sinken. Nehmen wir nur mal die Cash Cow Call of Duty. Jahr für Jahr, mehr oder weniger das Gleiche. Der Multiplayer ist guter Standard bishin zu sehr guten Spielspaß. Ich persönlich zocke lieber gerne die Kampagne, da ich auf Action Popcorn Scheiß stehe. Prima, aus Kostengründen aus dem aktuellen Spiel entfernt, damit fallen Leute wie ich raus. Dafür wird es ausgeglichen mit Microtranscations für Dinge, die in vorherigen Teilen für Lau waren.

    An Destiny 2 konnte ich den Einfluss von Activision am besten sehen. Gegen Ende war Destiny 1 ein rundes Spiel, und es wurden genügend Stellschrauben gedreht, damit das Spiel richtig Bock macht. Was aber komplett über Bord geworfen wurde bei Teil 2, komplette Casualisierung und Lootboxen das es kracht. Nach anfänglichen Hype, erkannte man schnell, das Spiel war ein Rückschritt. Dieser Rückschritt steht Stellvertretend für die Marke Activision Blizzard.

    Vor einigen Jahren konnte man sicher sein, ein Spiel von Blizzard macht spaß und ist ausgereift. Dieses Siegel haben sie verloren und sind nur noch ein x beliebiger Publisher.

    Ich sehe kein Spiel welches eine ähnliche Qualität wie God of War, oder GTA aufweist. Alles ist auf das schnelle Geld angelegt.

  2. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: davidh2k 11.02.19 - 09:31

    surfacing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wundert mich kaum, dass die Zahlen von Activision/Blizzard sinken.
    > Nehmen wir nur mal die Cash Cow Call of Duty. Jahr für Jahr, mehr oder
    > weniger das Gleiche. Der Multiplayer ist guter Standard bishin zu sehr
    > guten Spielspaß. Ich persönlich zocke lieber gerne die Kampagne, da ich auf
    > Action Popcorn Scheiß stehe. Prima, aus Kostengründen aus dem aktuellen
    > Spiel entfernt, damit fallen Leute wie ich raus. Dafür wird es ausgeglichen
    > mit Microtranscations für Dinge, die in vorherigen Teilen für Lau waren.
    > [...]

    Auch wenn dir zustimme, dass auch mir eine Kampagne fehlt, das ist nicht mehr das, was die Masse möchte. Erst kürzlich hat EA/DICE in den Quartalszahlen zugegeben, dass es für sie ein Fehler war, sich auf die War Stories zu fokussieren und den Battle Royal Modus erst im März fertigzustellen...

  3. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: surfacing 11.02.19 - 09:41

    Dann werfe ich Spiele wie God of War, RDR2 in den Ring, welche 1A Solokampagnen haben und sich wunderbar verkauft haben. Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

    Ich persönlich sehe es nicht ein 60¤ für ein reines Mulitplayerspiel zu zahlen, welches ich noch mit Microtranscation querfinanzieren muss, um alles zu kriegen.

    Allerdings kann ein Publisher auch mal komplett daneben liegen, in dem es ein grandioses Spiel wie Titanfall 2 zum völlig falschen Zeitpunkt ( zwischen dem Release von CoD und BF ) released und sich dann wundert, warum die Verkaufszahlen so schlecht sind.

  4. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: Muhaha 11.02.19 - 09:59

    surfacing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wundert mich kaum, dass die Zahlen von Activision/Blizzard sinken.
    > Nehmen wir nur mal die Cash Cow Call of Duty. Jahr für Jahr, mehr oder
    > weniger das Gleiche.

    Hast Du den Artikel gelesen? Hast Du nicht mitbekommen, dass BLOPS3 Rekordumsätze eingefahren hat?

    > An Destiny 2 konnte ich den Einfluss von Activision am besten sehen.

    Hier würde ich lieber zum Entwickler schielen. DER hat Destiny 2 ziemlich verbockt und die Kurve bei Destiny 1 auch nur so gerade noch bekommen. Denn Bungie hatte viel kreative Freiheit, der direkte Einfluss von Activision auf das Projekt war gering.

    > Vor einigen Jahren konnte man sicher sein, ein Spiel von Blizzard macht
    > spaß und ist ausgereift. Dieses Siegel haben sie verloren und sind nur noch
    > ein x beliebiger Publisher.

    Daran ist ganz alleine Blizzard Schuld.

    > Ich sehe kein Spiel welches eine ähnliche Qualität wie God of War, oder GTA
    > aufweist. Alles ist auf das schnelle Geld angelegt.

    Lustig, dass Du ausgerrechnet GTA erwähnst, wo Take 2 massiv auf Bugs und Qualitätsmängel scheisst, weil man den Leuten für GTA Online lieber en masse das Geld aus der Tasche ziehen möchte, anstatt dessen Fehler zu fixen.

  5. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: nightmar17 11.02.19 - 10:40

    Black Ops 3 wurde vor vier Jahren released. Es geht aber auch um die letzten Teile und da war Black Ops 4 ein Flop.
    Diejenigen die Blackout gezockt haben, sind nun zu Apex abgewandert.

    Call of Duty ist durch, wenn dann müsste wieder ein guter Modern Warfare Teil kommen, aber selbst das können die verzapfen.

  6. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: Muhaha 11.02.19 - 11:01

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Black Ops 3 wurde vor vier Jahren released. Es geht aber auch um die
    > letzten Teile und da war Black Ops 4 ein Flop.

    Sry, 3 und 4 verwechselt. Für mich ist das eh ein und dasselbe :)

    Nein, BLOPS 4 ist kein Flopp. BLOPS 4 hat alle möglichen Umsatzrekorde gebrochen.

    > Call of Duty ist durch, wenn dann müsste wieder ein guter Modern Warfare
    > Teil kommen, aber selbst das können die verzapfen.

    CoD ist erst dann durch, wenn die Leute aufhören diese Spiele massenhaft zu kaufen. Und danach sieht es eben laut den ActiBlizz-Geschäftsberichten eben NICHT aus. Gleichgültig, was Du in Deiner Peer Group subjektiv wahrzunehmen glaubst.

  7. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: nightmar17 11.02.19 - 11:11

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Black Ops 3 wurde vor vier Jahren released. Es geht aber auch um die
    > > letzten Teile und da war Black Ops 4 ein Flop.
    >
    > Sry, 3 und 4 verwechselt. Für mich ist das eh ein und dasselbe :)
    >
    > Nein, BLOPS 4 ist kein Flopp. BLOPS 4 hat alle möglichen Umsatzrekorde
    > gebrochen.
    >
    > > Call of Duty ist durch, wenn dann müsste wieder ein guter Modern Warfare
    > > Teil kommen, aber selbst das können die verzapfen.
    >
    > CoD ist erst dann durch, wenn die Leute aufhören diese Spiele massenhaft zu
    > kaufen. Und danach sieht es eben laut den ActiBlizz-Geschäftsberichten eben
    > NICHT aus. Gleichgültig, was Du in Deiner Peer Group subjektiv wahrzunehmen
    > glaubst.


    Mich würden die Zahlen nach einem Jahr interessieren.
    Black Ops 3 hat sich über ein Jahr lang gut verkauft. BO4 wohl nur in den ersten vier Wochen.

    >In the first three weeks after launch, Black Ops 4 sold-through more units than Black Ops III, >with PC sell-through more than three times higher. Additionally for the first three weeks after >launch, total active users and hours played were 16% and over 20% higher respectively, versus >Black Ops III.

    Aber der Hype bei BO4 ist halt fast vorbei. So richtig spaß macht das Spiel nicht. Zumindest nicht auf Dauer.

  8. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: blaub4r 11.02.19 - 11:21

    In destiny 2 gibt es keine lootboxen.

    Es gibt sowas in der Art. Aber du kriegst jedes Mal eine kostenlos wenn du nach dem Max Level immer ein Level schaffst.

    Ich bin knapp 2 Monate dabei. Habe durch spielen ( dailys , weeklys, raids etc. ) ca 80 Level alleine auf dem Titan geschafft.

    Dadurch habe ich die meisten Sachen angesammelt. Selbst aus Events und Seasons die ich nicht mit gemacht habe.

    Es gibt also keinen Grund irgend was im Spiel zu kaufen. Nur 2 x Boots hab ich gekauft aber nur weil ich faul bin in Questen.

  9. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: surfacing 11.02.19 - 12:34

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In destiny 2 gibt es keine lootboxen.
    >

    Klar gibt es die. Für Silber ( was du mit Echtgeld kaufen musst ) kannst du dir Lootboxen kaufen, und erhälst Gesten usw., meistens ist es allerdings unnötiges Zeug wie Shader, Teleport Effekte, oder sonstigen 0815 Krims Krams um den Lootpool zu erhöhen. Ja, du kannst natürlich auch die Brand Engramme per XP erspielen, allerdings war das gerade zum Start ziemlich mühselig. Da Bungie an den XP gedreht hat, welche man sich verdienen konnte. Ergo, worden den Spieler Mechanismisnen eingebaut, damit sie sich die Engramme lieber kaufen, damit es schneller geht. Das wurde dann erst abgeändert, nach dem es einen riesen Shitstorm gab und die Berechnung aufgeflogen ist und der "Bug" gefixt wurde.

  10. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: crack_monkey 11.02.19 - 13:05

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Black Ops 3 wurde vor vier Jahren released. Es geht aber auch um die
    > > letzten Teile und da war Black Ops 4 ein Flop.
    >
    > Sry, 3 und 4 verwechselt. Für mich ist das eh ein und dasselbe :)
    >
    > Nein, BLOPS 4 ist kein Flopp. BLOPS 4 hat alle möglichen Umsatzrekorde
    > gebrochen.
    >
    > > Call of Duty ist durch, wenn dann müsste wieder ein guter Modern Warfare
    > > Teil kommen, aber selbst das können die verzapfen.
    >
    > CoD ist erst dann durch, wenn die Leute aufhören diese Spiele massenhaft zu
    > kaufen. Und danach sieht es eben laut den ActiBlizz-Geschäftsberichten eben
    > NICHT aus. Gleichgültig, was Du in Deiner Peer Group subjektiv wahrzunehmen
    > glaubst.

    Nur mal so, anscheinend geht es ja AB trotz Verkaufsrekorde, ganz schön beschissen sonst würden nicht diverse Entwickler das Boot schon vorher verlassen und jetzt auch mit offiziellen Kündigungen kommen, auch wenn behauptet wird doppelte Stellen abzubauen aufgrund der Zusammenlegung, denn das ist eine stumpfe Ausrede. Denn würde es einem Unternehmen gut gehen würde man immer erst versuchen die Stellen intern umzustellen bevor man Kündigt. So auch bei uns passiert und ist auch gängige Praxis, gerade in großen Firmen, da man ungerne mit sowas in die Presse kommen möchte, was aber hier der Fall ist.

    Für AB geht es aktuell Berg ab, sonst würde es aktuell nicht die Ganzen Medien dazu geben. Und auch wenn es jetzt noch nicht die richtig Talfahrt ist, sie haben es ja selbst angekündigt das Löcher kommen werden die aufgefangen werden müssen. Nur womit wollen Sie es machen, wenn anscheinend sogar Rekordverkäufe wohl nichts ausrichten?

    Warten wir ab was passiert und was die Zukunft bringt, aktuell sind noch zu viele wenn und abers im Spiel als das man 100% sichere Aussagen treffen kann sowohl positiv als auch negativ.

  11. Re: Qualität statt Quantität

    Autor: Glennmorangy 11.02.19 - 13:25

    Noch sehe ich die Qualität angeht bei Blizzard auf höchstem Niveau. Auf deren Spiele ist absolut verlass, aber dennoch kann man die aktuelle Entwicklung skeptisch sehen und die Daumen drücken daß sie schwere Phase gut überstehen. Bislang kennen sie ja eigentlich nur Erfolg und Lobgesang von allen Seiten. Jetzt kommt halt mal Gegenwind. Kann ja auch voran bringen. :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Dresden, Zwickau
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20