1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Vivendi verkündet…

Wäre man nicht an die Börse gegangen hätte man das Problem nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre man nicht an die Börse gegangen hätte man das Problem nicht

    Autor: Schattenwerk 01.06.16 - 23:59

    So einfach :)

  2. Re: Wäre man nicht an die Börse gegangen hätte man das Problem nicht

    Autor: MSW112 02.06.16 - 00:47

    Eine sicherlich korrekte, aber dennoch zu einfache Logik.

    Es zwingt dich keiner einen Großteil deiner Aktien in den Handel zu werfen.

  3. Re: Wäre man nicht an die Börse gegangen hätte man das Problem nicht

    Autor: Moe479 02.06.16 - 02:15

    stimmt, nur die möglichkeit/versuchung dazu ist dann schon da ... oder gibt es auch formen die es explizit auschließen, dass mehr als 49% veräußert werden kann, eine darüber laufende übernahme unmöglich machen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.16 02:22 durch Moe479.

  4. Re: Wäre man nicht an die Börse gegangen hätte man das Problem nicht

    Autor: forenuser 02.06.16 - 06:29

    Man hätte auch mit Stamm- und Vorzugsaktion arbeiten können.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Wäre man nicht an die Börse gegangen hätte man das Problem nicht

    Autor: heubergen 03.06.16 - 09:27

    vielleicht nicht aber man kann ja einfach aufpassen was man verkauft...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  4. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern