Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieleentwicklung: Dorothee Bär…

Versteh ich nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht...

    Autor: sio1Thoo 05.07.19 - 22:51

    "Das Geld können Spielestudios gut gebrauchen, wenn Deutschland auch künftig mit dem sehr starken internationalen Markt konkurrieren will."

    An der Tatsache, dass die deutsche Spielebranche international nicht konkurrenzfähig ist, ändert sich doch nichts, wenn man Unsummen an Steuergeldern verschwendet. Das Problem ist doch eher, dass man versucht, drittklassige Produkte auf einen völlig übersättigten Markt zu drücken. Der Aufschrei der Spielebranche ("Katastrophe biblischen Ausmaßes" - lol) lässt tief blicken. Anstatt hier mal die Ursachen für das eigene Versagen zu analysieren, wird nach dem Staat gerufen. Lasst doch einfach die freien Märkte entscheiden. Oder ist die Spielebranche inzwischen so systemrelevant, dass eine Rettung durch Steuergelder alternativlos ist? Deutschland = Clown World... Honk, honk!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.19 22:58 durch sio1Thoo.

  2. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: tbHati 06.07.19 - 11:19

    sio1Thoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Geld können Spielestudios gut gebrauchen, wenn Deutschland auch
    > künftig mit dem sehr starken internationalen Markt konkurrieren will."
    >
    > An der Tatsache, dass die deutsche Spielebranche international nicht
    > konkurrenzfähig ist, ändert sich doch nichts, wenn man Unsummen an
    > Steuergeldern verschwendet. Das Problem ist doch eher, dass man versucht,
    > drittklassige Produkte auf einen völlig übersättigten Markt zu drücken. Der
    > Aufschrei der Spielebranche ("Katastrophe biblischen Ausmaßes" - lol) lässt
    > tief blicken. Anstatt hier mal die Ursachen für das eigene Versagen zu
    > analysieren, wird nach dem Staat gerufen. Lasst doch einfach die freien
    > Märkte entscheiden. Oder ist die Spielebranche inzwischen so
    > systemrelevant, dass eine Rettung durch Steuergelder alternativlos ist?
    > Deutschland = Clown World... Honk, honk!

    Es sind keine Unsummen in einem Gesamthaushalt von 350 Mrd. sind 50 Mil. gerade einmal 0,01%. Andere Branchen werden durch weitaus höhere Summen investiert in Branchen mit weitaus weniger Wachstumspotenzial und Gesamtumsatz. Die von Ihnen angesprochenen drittklassigen Produkte sind mir nicht bekannt. In jedem Land entstehen Spiele die sich international nicht durchsetzen und der Markt ist nicht gesättigt. Er konkurriert mit allen Medieninhalten weltweit und der Markt verlangt nach neuen Inhalten.
    Durch eine Förderung von Entwicklungen in Deutschland werden weitere Steuereinnahmen generiert. Die Branche kann wachsen und neue Produkte entstehen die in Ihren Augen nicht mehr drittklassig sind, weil sie dadurch eine Oberhand haben in Gesprächen mit Publishern und anderen weltweiten Akteuren der Branche.
    Ca. 34 Mil. Menschen in Deutschland spielen Videospiele, sie sind ein anerkanntes Kulturgut und haben einen immer größer werdenden Beitrag zu aktuellen Diskussionen.
    Ich weiss ja nicht wo Sie arbeiten, die Anmerkung zum biblischen Ausmaß haben Sie anscheinend nicht verstanden. Die aktuelle Förderrunde ist sehr eingeschränkt und richtet sich unter anderem auch an Neugründungen in der Industrie. Zur Entwicklung eines Prototypen und späteren Produktion eines Spiels wird einiges an Personal benötigt, dieses Personal wird aber auch nicht kommen, wenn man mit einem 1 Jahres Vertrag wedelt. Die Streichung der Förderung bedeutet, daher nicht nur die pot. Verhinderung von Gründungen im Software- und Kreativbereich (Subsektor Games), sondern schwächt auch potentielle Verhandlungsmöglichkeiten für Entwickler.
    Die Deutsche Branche steckt noch in den Kinderschuhen und Deutschland ist weit ab vom Schuss. Die Automobil Branche bricht in Deutschland gerade ein und China überholt. Frankreich bietet Steuererleichterungen an für UK Studios durch den Brexit. Deutschland schläft weiter.

    Dafür das Sie es nicht verstehen, äußern Sie sich sehr abweisend und in verschlossen.

  3. Re: Versteh ich nicht...

    Autor: Garius 06.07.19 - 13:15

    Was verstehst denn daran nicht? Du hast zwei Entwicklung die die gleiche Summe für die Entwicklung eines Spiels zur Verfügung haben. Einer kriegt jetzt dank Fördergelder mehr und kann die Entwicklung deshalb besser und/oder schneller beenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57