1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieleentwicklung: Klett-Verlag…

Im Nachhinein war es zu teuer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Nachhinein war es zu teuer.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.12 - 15:06

    Keine Erfahrung ist negativ solange sie eine Erfahrung ist. Die GA ist aber recht teuer und die Ausbildung die man dort hat ist zwar stark auf Spiele fokusiert(eigentlich nur) aber man kann sich das auch selbst beibringen, bzw. hat teilweise bessere Chancen wenn man richtig Informatik studiert.

    Bei den Artists, keine Ahnung da kommt es wohl viel mehr drauf an wieviel Zeit man persoenlich reinsteckt. Da gibt die GA einem zwar einen festen Rahmen an aber den koennte man sich auch selbst bauen.

    Wer in die Spielebranche will, kann gerne zur GA gehen, kann sich aber auch selbst hinsetzen und schauen dass er/sie fokussiert eine deutlich guenstigere Ausbildung macht und sich dort dann Schwerpunkte setzt.

    Die GA ist keine Jobgarantie.

  2. Re: Im Nachhinein war es zu teuer.

    Autor: Xalcon 20.07.12 - 09:20

    Ich spiele schon einiger Zeit mit dem Gedanken, dort meine "Ausbildung" zu machen und dein Beitrag bestätigt genau das, was ich mir schon seit einiger Zeit gedacht habe. Leider gibt es eine Sache, die man sich selbst nicht so leicht (was nicht heißt, das es nicht geht) beibringen kann: Best Practise!

    Ich habe nun schon viele kleine Programme und Spiele geschrieben und jedes mal eine andere Art und Weise gewählt, wie ich etwas implementiere... und jedes mal frage ich mich, ob das nun so sinnvoll war, wie ich es gemacht habe.

    Aber vieleicht stolpert hier ja jemand rein, der ein paar Tipps zu diesem Thema hat ;)

  3. Re: Im Nachhinein war es zu teuer.

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.12 - 09:46

    Fuer Best Practise gibts genug Buecher online. Und eine normale Ausbildung zum Informatiker oder ein Informatikstudium bringt einem das auch bei nur guenstiger.

    Bzw. lernst du an der GA kein Best Practise. Da gehts im ersten jahr ueberhaupt um die Anfaenge der Programmierung.

  4. Re: Im Nachhinein war es zu teuer.

    Autor: SvenLiebe 21.07.12 - 14:40

    Eine Jobgarantie ist sowas nie. Die GA bietet allerdings dennoch Vorteile, die man beim Selbststudium nicht hat. Einerseits sind da die Semesterprojekte die man im Team bastelt, jedes Semester eins. Dort kann man gut die Teamarbeit erlernen, die einem beim Selbststudium Zuhause fehlen würde. Andererseits hat man somit 4 Projekte für sein Portfolio und eine solches Portfolio zu haben ist schon für einen Job in der Spieleindustrie wichtig, natürlich kommen Spiele welche auch auf dem Markt gelandet sind besser an aber ich denke diese 4 GA Projekte sind besser als nichts oder etwas was man alleine Zuhause gebaut hat. Ausserdem werden diese Projekte ja auch auf Messen und Veranstaltungen gezeigt und so kann man auch schonmal seinen Namen auf den Markt bringen.

    Wenn man sich sachen selbst beibringt läuft man auch Gefahr bestimmte Sachen "falsch" zu lernen, das sollte bei der GA eher nicht der Fall sein. Ist zwar nur ein kleiner Punkt, sollte aber genannt werden. Manche Menschen lernen auch besser, wenn andere Leute ihnen was beibringen, als wenn sie selbst lernen, für diese ist die GA auf jedenfall besser, muss man aber selbst wissen welche Lernmethoden für einen am besten sind.

    Dass ein normales Informatikstudium für Programmierer besser ist zweifle ich ein wenig an. Zuerersteinmal ist dieses sehr trocken, langweilig und sehr theoretisch gehalten (weswegen mehrere meine Freunde das abgebrochen haben) und weiterhelfen in der Spielebranche tut es warscheinlich weniger. Leute von der GA brauchen sicherlich weniger Einarbeitung um mit ihrem Job anfangen zu können als Leute mit einem Informatikstudium, aber das hängt wohl davon ab wieviel man sich neben dem Studium in Eigenarbeit beigebracht hat. Ein Informatikstudium wäre allerdings ideal um diesen eher unschönen leeren Fleck im Lebenslauf zu vermeiden den man hätte, wenn man sich zum Beispiel über 1-2 Jahre die Spieleprogrammierung selbst beigebracht hätte ohne was nebenbei zu machen.

    Im Endeffekt, ja: eine Jobgarantie ist die GA sicherlich, aber ich denke sie bietet dennoch gute Chancen, welche man aber halt auch ergreifen muss. Das habe ich sogar schon von einem Dozenten der GA gehört: Leute die nur dahingehen, zuhören, nie auffallen und halt gerade so bestehen, für die ist das Geld eindeutig verschwendet, aber Leute welche die Chancen nutzen, die die GA einem gibt, die profitieren sicher von der Ausbildung. Denn das Diplom was man am Ende bekommt ist gerade mal soviel Wert wie das Papier auf dem es steht, die Erfahrung, Kontakte und Chancen jedoch sind Gold wert... wenn man sie umsetzen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 6,49€
  3. 20,49€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10