1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemarkt 2012: Deutsche kaufen…

Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: Charles Marlow 25.02.13 - 12:02

    Einzig bei der Qualität der Titel, Online-Gängeleien und dreisten Lügen zum Marketing (-> Aliens: Colonial Marines) sollte sich was tun.

  2. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: ma~ 25.02.13 - 12:04

    "Der PC war 2012 einer der wichtigsten Wachstumstreiber für den Umsatz mit Computerspielen in Deutschland."

    Das hat mich gerade auch überrascht. Wo es doch immer hieß, der PC sei als Spiele-Plattform tot.

  3. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: Charles Marlow 25.02.13 - 12:08

    ma~ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat mich gerade auch überrascht. Wo es doch immer hieß, der PC sei als
    > Spiele-Plattform tot.

    Das sagen halt immer die, die auf ihrer veralteter Konsolenhardware schmoren - oder neue Konsolenhardware verkaufen wollen.

  4. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: ViNic 25.02.13 - 12:12

    Soviel ich weiß, gehört Deutschland zu Ausnahmefällen. Ob das so ist, weiß ich allerdings nicht. Sehr oft habe ich auf Spieleseiten und Magazinen gelesen, das in Asien, USA überwiegend Konsolen genutzt werden.

  5. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: Charles Marlow 25.02.13 - 12:18

    ViNic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviel ich weiß, gehört Deutschland zu Ausnahmefällen. Ob das so ist, weiß
    > ich allerdings nicht. Sehr oft habe ich auf Spieleseiten und Magazinen
    > gelesen, das in Asien, USA überwiegend Konsolen genutzt werden.

    Europa tendiert traditionell stärker zum PC - auch so kleine Märkte wie UK oder NL. USA und Japan sind sicherlich mehr auf Konsolen fixiert. Allerdings sollte man bei ersteren nicht den restlichen Anteil unterschätzen und Japan ist sowieso abgeschottet und sein eigenes Ding.

    Interessant sind die "Newcomer" China, Russland, Südamerika usw. Die tendieren nämlich auch zum PC und werden sicherlich wichtiger in den nächsten Jahren!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 12:18 durch Charles Marlow.

  6. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: tunnelblick 25.02.13 - 12:55

    nein, es überrascht nicht, da insbesondere der deutsche pc-markt nicht als verallgemeinerung taugt - der pc-spielemarkt ist hier fast am größten. hier verkauft sich auch der landwirtschaftssimulator mehr als 400.000 mal. was sicherlich für den publisher super ist, aber weltweit sind die zahlen halt nicht sooo toll wie in deutschland.

  7. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: elgooG 25.02.13 - 13:02

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ViNic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviel ich weiß, gehört Deutschland zu Ausnahmefällen. Ob das so ist,
    > weiß
    > > ich allerdings nicht. Sehr oft habe ich auf Spieleseiten und Magazinen
    > > gelesen, das in Asien, USA überwiegend Konsolen genutzt werden.
    >
    > Europa tendiert traditionell stärker zum PC - auch so kleine Märkte wie UK
    > oder NL. USA und Japan sind sicherlich mehr auf Konsolen fixiert.
    > Allerdings sollte man bei ersteren nicht den restlichen Anteil
    > unterschätzen und Japan ist sowieso abgeschottet und sein eigenes Ding.
    >
    > Interessant sind die "Newcomer" China, Russland, Südamerika usw. Die
    > tendieren nämlich auch zum PC und werden sicherlich wichtiger in den
    > nächsten Jahren!

    China? In China hat fast niemand einen PC, zumindest außerhalb der zahlreichen Internetcafes. Dort ist das Handy der primäre Zugangspunkt zum Netz und zu Spielen, aber auch teilweise Konsolen. In Südamerika dürfte es ungefähr das Selbe sein.

    In Deutschland hat fast jedes Mittelschicht-Kind inzwischen ein Notebook für Facebook & Co, da ist es natürlich naheliegend, dass dann auch Spiele darauf gezockt werden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: der kleine boss 25.02.13 - 16:08

    heutzutage läuft auch ziemlich jeder mainstreamtitel auf nem mittelklasse-notebook, selbst auf meinem 4 jahre alten...

  9. Re: Wer hatte noch neulich den Untergang der PC-Spiele vorhergesagt?

    Autor: M.Kessel 26.02.13 - 01:18

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ma~ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat mich gerade auch überrascht. Wo es doch immer hieß, der PC sei
    > als
    > > Spiele-Plattform tot.
    >
    > Das sagen halt immer die, die auf ihrer veralteter Konsolenhardware
    > schmoren - oder neue Konsolenhardware verkaufen wollen.

    Das sehe ich auch so. MMO Gaming, Spiele die mehr als 8 Tasten brauchen, 1st Personshooter, billige Browsergames sowie grafisch anspruchsvolle Spiele benötigen einen PC.

    Zudem kann man einen PC auch nur nebenbei als Spielekiste nutzen.

    Das einzige Problem ist, das der Markt gesättigt ist.

    Das wird sich wieder geben, wenn endlich die neuen Konsolen raus sind. Dann müssen PC-Spieler einmal nachziehen. Und zwar dann wenn endlich Spiele rauskommen, die die Konsolen wirkich voll nutzen.

    Also in 2-3 Jahren. :D

    Es ist paradox, aber die neuen Konsolen werden auch zu einer Belebung der PC-Hardwarekäufe führen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  3. Hays AG, Düsseldorf
  4. AKKA, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus
    Covid-19
    Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

    Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

  2. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
    Nutzerdaten
    Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

    Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

  3. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
    Musikstreaming
    Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.


  1. 10:23

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:00

  5. 07:39

  6. 07:00

  7. 22:00

  8. 19:41