1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemesse: Blizzard kommt nicht…

Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: atomie 02.05.19 - 12:57

    "kein weiterer Text"

  2. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Allandor 02.05.19 - 13:10

    vermutlich, weshalb man dann bald wieder anfängt Tickets für die Blizzcon zu verkaufen ;)

    Ne, die haben einfach nix neues zu berichten. Das Warcraft 3 Remastered war bei der Vorstellung ja grad mal in der Anfangsphase und sonst … nix
    Für ein so großes Unternehmen ist das jedenfalls nicht gut. Mal schauen ob sie denn was auf der E3 zeigen, aber vermutlich da wohl auch nichts.
    Blizzard hat es mit der "Zwangsmobilisierung" geschafft, extrem viele ihrer Fans zu verprellen und nicht mal mit neuen Sachen zu versorgen. Aber was ähnliches passiert grad auch bei vielen Unternehmen die sich nur noch auf die Cloud konzentrieren und dabei die Wünsche der derzeitigen Kunden vollkommen außen vor lassen.

  3. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Galde 02.05.19 - 13:11

    Wollten bestimmt ursprünglich WOW Immortal auf der Gamescom ankündigen, und dachten sich : "Hmmm neeee, doch lieber nicht" :D

  4. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: 3dgamer 02.05.19 - 13:18

    Ich bin immer noch absolut fassungslos was damals mit Immortal gelaufen ist.
    Wie kann eine Firma, die durch PC Hardcore Spieler groß geworden ist SO dermaßen daneben greifen. Hype entfachen, Fanbase ignorieren und dann so etwas lausiges zeigen...

    Die Ankündigung auf der Bühne und dann das Schweigen wird vermutlich auf Jahre Beispielmaterial für "so bitte nicht" bleiben. Sich da auf die Gamescon wagen ohne echten Hit, ...verständlicherweise nicht.

  5. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Anonymer Nutzer 02.05.19 - 13:19

    Als haette der Shitstorm irgendeine realistische Auswirkung.

    Und jetzt komm mir nicht mit wenigen Ausnahmen.

    Wir reden hier von Blizzard. Wenn die Diablo 4 rausbringen, kauft das doch eh jeder.

  6. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Huanglong 02.05.19 - 13:36

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als haette der Shitstorm irgendeine realistische Auswirkung.
    >
    > Und jetzt komm mir nicht mit wenigen Ausnahmen.
    >
    > Wir reden hier von Blizzard. Wenn die Diablo 4 rausbringen, kauft das doch
    > eh jeder.


    Ja und Nein, soetwas ist nicht gern gesehen und kann, bei Wiederholung, auch schwere Auswirkungen haben. Es ist eben ein sicherer Indikator, dass etwas falsch gemacht wurde. Intern wird das einiges in Bewegung gesetzt haben, was man nach Außen aber nicht so präsentiert. Da wird sich dann cool gegeben. Aber man kann sich sicher sein, dass der Verantwortliche etwas zu hören bekommen hat.

  7. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Huanglong 02.05.19 - 13:44

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin immer noch absolut fassungslos was damals mit Immortal gelaufen
    > ist.
    > Wie kann eine Firma, die durch PC Hardcore Spieler groß geworden ist SO
    > dermaßen daneben greifen. Hype entfachen, Fanbase ignorieren und dann so
    > etwas lausiges zeigen...
    >
    > Die Ankündigung auf der Bühne und dann das Schweigen wird vermutlich auf
    > Jahre Beispielmaterial für "so bitte nicht" bleiben. Sich da auf die
    > Gamescon wagen ohne echten Hit, ...verständlicherweise nicht.


    So für sich genommen, ist es vielliecht ganz nett. Aber die Präsentation war eben falsch gewählt. Da hätte man ja allein schon bei der Konkurrenz sehen können, das solche Mobile Geschichten mit wenig Enthusiasmus aufgenommen wurden. Und ebenfalls braucht es kein Genie um vorherzusagen, dass wenn du den Diablo Fans etwas "großes" verspricht, die Alles erwarten, außer einem Handy Spiel. Und wenn dann die Erwartung auf die Realität trifft und da eine solche Diskrepanz herrscht, ist das Disaster perfekt. Hätten die das einfach ohne die Vorankündigung gemacht, wäre es wohl bedeutend besser angekommen.

  8. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Klausens 02.05.19 - 13:48

    Ne, Starcraft Immortal.
    Auch schade, dass das Spiel völlig vom Bildschirm der Neuerungen verschwunden ist.
    Wohl zu kompliziert für das heutige Zielpublikum.

  9. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Kaiser Ming 02.05.19 - 13:53

    Dazu kommt - ein Entwicklerstudio was sagt he unser nächstes Produkt programmieren wir nicht mehr selbst sondern kaufen das günstig in China, aber es wird garantiert ein echtes Blizzard Produkt.

  10. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: 3dgamer 02.05.19 - 14:34

    Überleg mal die wären auf die Bühne gekommen und gesagt:
    Es gibt kein Diablo 4! *buh*
    ABER WIR MACHEN ES *Diablo 4 logo* *jubel*
    und dann einfach sagen, ja, dauert noch, hier habt ihr kostenlos ein mobiles Diablo. Und auch wenn die dann noch sagen "Dauert halt noch 4 Jahre zu entwickeln" wäre trotzdem niemand böse gewesen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.19 14:34 durch 3dgamer.

  11. Re: Die Angst vor dem nächsten Shitstorm ist doch zu groß (kwt)

    Autor: Der schwarze Ritter 02.05.19 - 16:55

    Genau das ist der Punkt. Im Vorfeld wurden durch mysteriöse Posts in diversen Netzwerken Erwartungen geschürt ("Wir arbeiten an mehreren großen Diablo-Projekten!"), so dass Fans als absolutes Minimum ein ordentliches D2 Remaster erwartet haben, aber eigentlich eher ein Diablo 4 oder wenigstens ein zweites Addon zu D3. Stattdessen haben sie auf der Spitze des Aufbauschens etwas präsentiert, das so wirklich gar niemand haben wollte. Und als Gipfel dann noch halb das Publikum angepflaumt mit "Habt ihr keine Smartphones?".

    Das Drumherum spielte aber eben auch noch eine wichtige Rolle. Battle for Atzeroth ist bestenfalls durchschnittlich, aber eher sogar mit WoD eines der schlechtesten Addons bisher für WoW. Von dieser Front aus war die Stimmung also eh schon sehr verhalten. Das Warcraft 3 Remaster war zwar schön, aber realistischerweise wird es August/September werden, bis es erscheint - verkauft hat man es aber jetzt schonmal, ein knappes Jahr vorher. Und dann eben noch als Sahnehäubchen Diablo Immortal... sorry, aber wenn man eigentlich nicht wirklich was zu zeigen hat, sollte man entweder überlegen, die Messe gar nicht stattfinden zu lassen oder aber im Vorfeld wenigstens kleinere Brötchen backen und nicht die Erwartungen hochtreiben ohne Ende.

    Dass sie auf der Gamescom jetzt fehlen ist nur logisch. Aber noch so ein Ding auf ihrer eigenen messe wie letztes Jahr können sie nicht machen, da wäre die Hölle los, buchstäblich. Mein Tipp für die Blizzcon ist, dass sie zum einen das nächste WoW Addon zeigen werden, aber auch Diablo 4 ankündigen - so wie Starcraft 2 seinerzeit. Da dauerte es ja nochmal fast zwei Jahre, bis es dann tatsächlich raus kam.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  4. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (USK 18)
  2. (u. a. Doom Eternal, Final Fantasy 7 HD Remake, Resident Evil , WWE 2K20, Red Dead Redemption 2...
  3. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation