Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieleportal: Bitcoin ist Steam zu…

Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

    Autor: Fotobar 07.12.17 - 15:46

    Kurz gesagt: Steam rettet sich vor einer (nach Möglichkeit) vielleicht platzende Blase, verkauft all seine Anteile und kassiert richtig ab bevor sie mit leeren Händen da stehen.

  2. Re: Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

    Autor: crackhawk 07.12.17 - 16:11

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz gesagt: Steam rettet sich vor einer (nach Möglichkeit) vielleicht
    > platzende Blase, verkauft all seine Anteile und kassiert richtig ab bevor
    > sie mit leeren Händen da stehen.

    Falsch. Die Transaktionsgebüren sind zu hoch und die Überweisungsdauer zu lang.
    Bitcoin ist als Zahlungsmittel inzwischen nicht mehr geeignet.

  3. Re: Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

    Autor: Sothasil 07.12.17 - 16:35

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz gesagt: Steam rettet sich vor einer (nach Möglichkeit) vielleicht
    > platzende Blase, verkauft all seine Anteile und kassiert richtig ab bevor
    > sie mit leeren Händen da stehen.

    Das ist Steam selbst egal - sie selber kassieren keine Bitcoins, die bekommen via einem Dienstleister echtgeld.

  4. Re: falsch!

    Autor: Muhaha 07.12.17 - 17:03

    Es geht Valve wirklich nur um die hohen Transaktiongebühren, die mittlerweile lange Bearbeitungszeit und schlechtere Kalkulierbarkeit von Umsätzen/Gewinnen durch die zu starken Kursschwankungen in zu kurzer Zeit. Was Bitcoins derzeit als Zahlungsmittel für viele kleine Geldmengen nicht praktikabel und nicht rentabel macht.

    Mehr steckt wirklich nicht dahinter. Wenn sich das wieder ändert, werden Bitcoins wieder akzeptiert.

    Den Spekulanten ist das alles natürlich wurschtegal. Mit Bitcoins kann und wird weiterhin lustig spekuliert werden. Und wenn die Blase platzt, platzt sie ja nicht für immer, sondern immer nur bis zum nächsten Aufblähen.

  5. Re: falsch!

    Autor: most 07.12.17 - 18:00

    Ja, vielleicht hat Valve in der Finanzabteilung sogar einen Investmentbereich und der investiert ggf. sogar in Bitcoins. Aber eher ist das in einer eigenen Legal Entity ausgelagert, damit das Kerngeschäft nicht belastet wird.

    Im Kerngeschäft will man damit bestimmt nichts zu tun haben, da sind die Kennzahlen: Umsatz/Spiel, Umsatz/User und Anzahl und Dauer der Transaktionen usw. da stört Bitcoin nur.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  3. DATEV eG, Nürnberg
  4. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00