Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieleportal: Bitcoin ist Steam zu…

Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

    Autor: Fotobar 07.12.17 - 15:46

    Kurz gesagt: Steam rettet sich vor einer (nach Möglichkeit) vielleicht platzende Blase, verkauft all seine Anteile und kassiert richtig ab bevor sie mit leeren Händen da stehen.

  2. Re: Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

    Autor: crackhawk 07.12.17 - 16:11

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz gesagt: Steam rettet sich vor einer (nach Möglichkeit) vielleicht
    > platzende Blase, verkauft all seine Anteile und kassiert richtig ab bevor
    > sie mit leeren Händen da stehen.

    Falsch. Die Transaktionsgebüren sind zu hoch und die Überweisungsdauer zu lang.
    Bitcoin ist als Zahlungsmittel inzwischen nicht mehr geeignet.

  3. Re: Kurz gesagt: Steam möchte sich vor einer platzenden Blase retten...

    Autor: Sothasil 07.12.17 - 16:35

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz gesagt: Steam rettet sich vor einer (nach Möglichkeit) vielleicht
    > platzende Blase, verkauft all seine Anteile und kassiert richtig ab bevor
    > sie mit leeren Händen da stehen.

    Das ist Steam selbst egal - sie selber kassieren keine Bitcoins, die bekommen via einem Dienstleister echtgeld.

  4. Re: falsch!

    Autor: Muhaha 07.12.17 - 17:03

    Es geht Valve wirklich nur um die hohen Transaktiongebühren, die mittlerweile lange Bearbeitungszeit und schlechtere Kalkulierbarkeit von Umsätzen/Gewinnen durch die zu starken Kursschwankungen in zu kurzer Zeit. Was Bitcoins derzeit als Zahlungsmittel für viele kleine Geldmengen nicht praktikabel und nicht rentabel macht.

    Mehr steckt wirklich nicht dahinter. Wenn sich das wieder ändert, werden Bitcoins wieder akzeptiert.

    Den Spekulanten ist das alles natürlich wurschtegal. Mit Bitcoins kann und wird weiterhin lustig spekuliert werden. Und wenn die Blase platzt, platzt sie ja nicht für immer, sondern immer nur bis zum nächsten Aufblähen.

  5. Re: falsch!

    Autor: most 07.12.17 - 18:00

    Ja, vielleicht hat Valve in der Finanzabteilung sogar einen Investmentbereich und der investiert ggf. sogar in Bitcoins. Aber eher ist das in einer eigenen Legal Entity ausgelagert, damit das Kerngeschäft nicht belastet wird.

    Im Kerngeschäft will man damit bestimmt nichts zu tun haben, da sind die Kennzahlen: Umsatz/Spiel, Umsatz/User und Anzahl und Dauer der Transaktionen usw. da stört Bitcoin nur.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40