1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Onlive ist pleite

Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.12 - 14:14

    ...und auch Gaikai darf gerne das Schicksal von Onlive teilen. Spiele die nur mit einer Online Verbindung (Single Player) funktionieren sind ja schon schlimm genug. Da hat der Kunde wenigstens noch eine winzig kleine Chance das der Hersteller beim Abschalten der Server (aus welchen Gründen auch immer) einen Patch bereit hält um den Online-Zwang zu entfernen.

    Spiele bei einem Streaming Anbieter kaufen die immer bei dem Streaming Anbieter verbleiben und dann für den Basiszugang nochmals separat zur Kasse gebeten werden ist der größte Schwachsinn den man sich vorstellen kann. Wenn der Anbieter dann endgültig verschwunden ist hat man nicht einmal mehr einen Karton und ein Stück Plastik dem man nachweinen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.12 14:14 durch Rod-Trendy.

  2. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: nmSteven 18.08.12 - 20:37

    Zugegeben das Konzept sollte überarbeitet werden aber ich sehe da durchaus Zukunft allein schon aus ökologischer Sicht ist das viel besser.

    vielleicht noch etwas zu früh wie die Welt. Abwarten was Sony mit dem anderen anstellt

  3. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Switchblade 19.08.12 - 00:42

    Kann dir da nur absolut zustimmen. Ich will das Spiel auf meiner Platte haben und modifizieren können.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  4. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.12 - 03:06

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zugegeben das Konzept sollte überarbeitet werden aber ich sehe da durchaus
    > Zukunft allein schon aus ökologischer Sicht ist das viel besser.
    >
    > vielleicht noch etwas zu früh wie die Welt. Abwarten was Sony mit dem
    > anderen anstellt
    CPUs und GPUs werden auch immer effizienter. Es gibt bzw. gab zwar sogar immer wieder mal Grafikkarten die sogar einen Netzadapter benötigten aber wir bekommen mit jeder Generation mehr Leistung und im Großen und Ganzen ist der Verbrauch konstant. Ich habe offen gesagt keine Ahnung was effizienter ist. Ein Rechenzentrum voll mit Servern das für hunderttausende Spieler Titel wie Crysis 3, Battlefield 3 (und viele weitere für tausende Spieler) berechnen und ausgeben muss, wobei die Clients noch immer performant genug sein müssen um den Stream dekodieren zu können. Oder doch einfach ein Rechner unter jedem Schreibtisch? Ich glaube so einfach lässt sich die Frage auch nicht beantworten.

  5. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.12 - 10:18

    Es geht nicht nur um die Rechner sondern um den damit nötigen massiven Ausbau der Internet Infrastruktur. Allein diese tatsache macht das "ökologischer" Argument für mich nicht wirklich glaubwürdig.

  6. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Jakelandiar 19.08.12 - 12:21

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und auch Gaikai darf gerne das Schicksal von Onlive teilen. Spiele die
    > nur mit einer Online Verbindung (Single Player) funktionieren sind ja schon
    > schlimm genug. Da hat der Kunde wenigstens noch eine winzig kleine Chance
    > das der Hersteller beim Abschalten der Server (aus welchen Gründen auch
    > immer) einen Patch bereit hält um den Online-Zwang zu entfernen.

    Stimmt

    > Spiele bei einem Streaming Anbieter kaufen die immer bei dem Streaming
    > Anbieter verbleiben und dann für den Basiszugang nochmals separat zur Kasse
    > gebeten werden ist der größte Schwachsinn den man sich vorstellen kann.
    > Wenn der Anbieter dann endgültig verschwunden ist hat man nicht einmal mehr
    > einen Karton und ein Stück Plastik dem man nachweinen kann.

    Nein. Das du es dir nicht vorstellen kannst, ein Spiel nur zu Mieten (Wie in einer Videothek) anstatt es zu Kaufen, hab ich zur Kenntnis genommen.
    Schwachsinn ist es deswegen noch lange nicht und ich möchte dir somit davon abraten solche Aussagen Allgemein und somit auch für mich zu treffen.

    Behalte das gerne als deine Eigene Meinung aber verallgemeinere sowas nicht für andere mit.
    Danke

  7. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: max2 19.08.12 - 14:03

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele bei einem Streaming Anbieter kaufen die immer bei dem Streaming
    > Anbieter verbleiben und dann für den Basiszugang nochmals separat zur Kasse
    > gebeten werden ist der größte Schwachsinn den man sich vorstellen kann.
    > Wenn der Anbieter dann endgültig verschwunden ist hat man nicht einmal mehr
    > einen Karton und ein Stück Plastik dem man nachweinen kann.

    Warum ist eigentlich der Besitz eines Spiels soo wichtig? Viele andere schöne Dinge im Leben bieten sich auch nur über bestimmte Zeitfenster an, man kann sie auch nicht besitzen und für später sichern. Aber woher kommt diese Sammel- und Besitztrieb bei Spielen? ("Collect moments, not things!")

  8. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Tryce 19.08.12 - 14:26

    max2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum ist eigentlich der Besitz eines Spiels soo wichtig? Viele andere
    > schöne Dinge im Leben bieten sich auch nur über bestimmte Zeitfenster an,
    > man kann sie auch nicht besitzen und für später sichern. Aber woher kommt
    > diese Sammel- und Besitztrieb bei Spielen? ("Collect moments, not things!")

    Die Frage gin zwar nicht an mich.
    Hin und wieder möchte man auch mal ältere Titel spielen.
    In meinem Fall zum Beispiel Fatal Frame 1-3 (PS2).
    Ich bezweifle das Streaming Plattformen die Spiele dauerhaft zur Verfügung
    stellen. Bei Fatal Frame wären das immerhin 11 Jahre, ich glaube nicht
    das irgendein Streamingdienst das Spiel noch anbieten würde.

  9. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: max2 19.08.12 - 14:33

    Tryce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage gin zwar nicht an mich.
    > Hin und wieder möchte man auch mal ältere Titel spielen.
    > In meinem Fall zum Beispiel Fatal Frame 1-3 (PS2).
    > Ich bezweifle das Streaming Plattformen die Spiele dauerhaft zur Verfügung
    > stellen. Bei Fatal Frame wären das immerhin 11 Jahre, ich glaube nicht
    > das irgendein Streamingdienst das Spiel noch anbieten würde.

    Die Frage zielte eher in eine andere Richtung: Dinge kommen und gehen. Dass man irgendwann nicht mehr mit seinen Kumpels saufen gehen kann, dass man irgendwann nicht mehr aktiv Fussball spielen kann, dass der Urlaub irgendwann vorüber ist usw., das alles akzeptiert man. Bei Computerspielen hingegen kann man sich nicht damit abfinden, sie irgendwann nicht mehr spielen zu können.

  10. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Tryce 19.08.12 - 14:53

    max2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Frage zielte eher in eine andere Richtung: Dinge kommen und gehen. Dass
    > man irgendwann nicht mehr mit seinen Kumpels saufen gehen kann, dass man
    > irgendwann nicht mehr aktiv Fussball spielen kann, dass der Urlaub
    > irgendwann vorüber ist usw., das alles akzeptiert man. Bei Computerspielen
    > hingegen kann man sich nicht damit abfinden, sie irgendwann nicht mehr
    > spielen zu können.

    Von einem Urlaub bringt man normalerweise Fotos und Souveniers mit, ausserdem
    hat man ja, die Möglichkeit seinen nächsten Urlaub wieder dort zu verbringen.
    Nur weil man nicht mehr aktiv Fussball soielen kann, heisst das noch lange nicht
    das man im Verein, ich denke mal du meintest im Verein, nicht andere Aufgaben
    erfüllen kann. Warum sollte man irgendwann nicht mehr mit seinen Kumpels
    einen Saufen gehen können, bzw sich mit ihnen treffen können?

    Für mich, und vielleicht auch andere die Spiele lieber besitzen, schlägt das mehr
    in Richtung Film und Musik. Ich fände es schade, wenn man "The Doors" oder
    "Billy Idol" nicht mehr hören könnte, nur weil sie von irgendwelchen Servern
    gelöscht wurden. Genauso schade wäre es um die Hitchcock Klassiker
    oder die Moyth Python Filme/Serien.

  11. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: MrBrown 19.08.12 - 19:58

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und auch Gaikai darf gerne das Schicksal von Onlive teilen.

    Da schließe ich mich an!

    Ich weiß gar nicht was ich am Streaming am beschissensten finden soll.

    Die Unmöglichkeit eines "Freischaltpatches" falls der Laden mal pleite geht?
    (gäbe es bei Steam zur Not "inoffiziell", falls nix offizielles kommt)

    Oder die prinzipbedingt unvermeidbare Eingabeverzögerung?
    (bei der viele Leute nicht ansatzweise kapieren, wo der Unterschied zum normalen "Ping" bei PC Spielen ist)

    Oder die Tatsache, es der ultimative Todesstoß für Mods und Indie Games wäre, und den normalen PC-Anwender immer stärker in die Rolle des passiven Konsumenten presst, indem seine Hardware entmachtet wird?

  12. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.12 - 01:21

    max2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist eigentlich der Besitz eines Spiels soo wichtig? Viele andere
    > schöne Dinge im Leben bieten sich auch nur über bestimmte Zeitfenster an,
    > man kann sie auch nicht besitzen und für später sichern. Aber woher kommt
    > diese Sammel- und Besitztrieb bei Spielen? ("Collect moments, not things!")
    Spiele, Musik CDs, DVDs, Briefmarken, Antiquitäten, etc.

    Weil es Dinge sind mit denen Menschen eine Zeit in ihrem Leben, ein Stück Kultur oder Geschichte verbinden. Weil es ihnen etwas wert ist. Ja viele schöne Dinge bieten sich nur für einen bestimmten Zeitraum an. Aber da wir altern kann man das nicht verhindern. Materielles kann man bunkern, sammeln, weitergeben. Fertig, da gibt es jetzt auch nichts mehr zu diskutieren. Wenn Dir Spiele nicht so wichtig sind und Du sie lieber nur mieten willst ist das okay. Für mich ist das nicht okay. Jedem das seine.

  13. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.12 - 01:26

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Das du es dir nicht vorstellen kannst, ein Spiel nur zu Mieten (Wie
    > in einer Videothek) anstatt es zu Kaufen, hab ich zur Kenntnis genommen.
    > Schwachsinn ist es deswegen noch lange nicht und ich möchte dir somit davon
    > abraten solche Aussagen Allgemein und somit auch für mich zu treffen.
    Du mietest sie aber nicht. Du bezahlst für den Basiszugang bei Onlive. Das ist so etwas als würde man jeden Monat in der Videothek Geld zahlen damit man Filme mieten darf, egal ob man das tut oder nicht. Danach zahlst Du noch einmal für die Spiele und das nicht zu knapp. Fast zum Vollpreis. Okay, Du hast recht. Du mietest sie doch. Aber ob man sich ein Spiel für 50 ¤ mietet bis der Anbieter aus welchen Gründen auch immer nicht mehr am Markt ist oder ob man sie für 60 ¤ kauft macht keinen massiven Unterschied. Und deshalb halte ich es für Schwachsinn.

    > Behalte das gerne als deine Eigene Meinung aber verallgemeinere sowas nicht
    > für andere mit.
    > Danke
    Ich habe meine Meinung geäußert und das lasse ich mir auch von niemandem verbieten.

  14. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Vradash 20.08.12 - 07:37

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > max2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum ist eigentlich der Besitz eines Spiels soo wichtig? Viele andere
    > > schöne Dinge im Leben bieten sich auch nur über bestimmte Zeitfenster
    > an,
    > > man kann sie auch nicht besitzen und für später sichern. Aber woher
    > kommt
    > > diese Sammel- und Besitztrieb bei Spielen? ("Collect moments, not
    > things!")
    > Spiele, Musik CDs, DVDs, Briefmarken, Antiquitäten, etc.
    >
    > Weil es Dinge sind mit denen Menschen eine Zeit in ihrem Leben, ein Stück
    > Kultur oder Geschichte verbinden. Weil es ihnen etwas wert ist. Ja viele
    > schöne Dinge bieten sich nur für einen bestimmten Zeitraum an. Aber da wir
    > altern kann man das nicht verhindern. Materielles kann man bunkern,
    > sammeln, weitergeben. Fertig, da gibt es jetzt auch nichts mehr zu
    > diskutieren. Wenn Dir Spiele nicht so wichtig sind und Du sie lieber nur
    > mieten willst ist das okay. Für mich ist das nicht okay. Jedem das seine.

    Dies hier. Für mich haben Videospiele, genauso wie Fotos, Bücher usw. , einen enormen, sentimentalen Wert. :)
    Desweiteren: Wenn du das Spiel als physikalisches Medium hast, kann es dir normalerweise niemand mehr wegnehmen. Bei OnLive schon - Account sperren, Dienst wird verkauft/eingestellt, Internet geht aktuell nicht, Dienst geht aktuell nicht etc. pp. Gleiches gilt für Steam und Co.

  15. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: cry88 20.08.12 - 09:15

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du mietest sie aber nicht. Du bezahlst für den Basiszugang bei Onlive. Das
    > ist so etwas als würde man jeden Monat in der Videothek Geld zahlen damit
    > man Filme mieten darf, egal ob man das tut oder nicht. Danach zahlst Du
    > noch einmal für die Spiele und das nicht zu knapp. Fast zum Vollpreis.
    > Okay, Du hast recht. Du mietest sie doch. Aber ob man sich ein Spiel für 50
    > ¤ mietet bis der Anbieter aus welchen Gründen auch immer nicht mehr am
    > Markt ist oder ob man sie für 60 ¤ kauft macht keinen massiven Unterschied.
    > Und deshalb halte ich es für Schwachsinn.

    oder du zahlst monatlich 10 dollar und kannst alle spiele spielen. davon hat er bestimmt gesprochen.

    > Es geht nicht nur um die Rechner sondern um den damit nötigen massiven Ausbau > der Internet Infrastruktur. Allein diese tatsache macht das "ökologischer" Argument > für mich nicht wirklich glaubwürdig.

    die infastruktur muss eh ausgebaut werden, da führt dank video streaming kein weg dran vorbei und viel mehr ist game streaming auch nich. da kommen halt nur noch die steuersignale hinzu.

  16. Re: Hoffentlich wird man Onlive nicht retten können...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.12 - 20:31

    Dann guck Dir mal die Preise auf der Onlive Homepage an ;]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52