1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielevideos: Twitch.tv schaltet…

Es muss doch einen anderen Weg geben!?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: eekzie 07.08.14 - 11:54

    Also natürlich sollen die Künstler vergütet werden. Aber der Streamer bei Twitch kann jetzt garkeine Musik mehr laufen lassen? Diese Problematik macht die ganzen Protale, bei denen der Fokus nicht auf der Musik liegt kaputt.

    Was denkt ihr wäre die vernünftigste Lösung?

  2. Ja

    Autor: dabbes 07.08.14 - 12:00

    Peer To Peer Videos ohne einen kompromitierbaren zentralen Anbieter.

  3. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Sarkastius 07.08.14 - 12:00

    es gibt keine vernünftige Lösung da die Musikindustrie den Hals nie voll genug haben wird. Zudem werden die Künstler ja nicht einmal fair behandelt.

  4. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Trockenobst 07.08.14 - 12:09

    eekzie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denkt ihr wäre die vernünftigste Lösung?

    Wenn sie schon ein Tool haben und das Tool anspringt und sie sowieso Werbung einblendet, sollen sie mit den Labels einen Deal machen. Oder: wenn sie sowieso schon bald von Youtube gekauft werden, hat Youtube diese Deals schon.

    Ich habe schon "Lets Play"-ähnliche Videos angeschaut, da läuft im Hintergrund ein Album komplett durch - in extrem guter Qualität. Nach ein paar 100.000 Views war das Video weg. Und komischerweise hat das Video dann mal gerne 30% mehr Hits, als vergleichbare. So "unabhängig" von der Berieselung ist man ja nicht.

    Für die madige Qualität der Musik in den üblichen Videos sollte man einen guten Deal rausschlagen lassen.

  5. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Nerd_vom_Dienst 07.08.14 - 12:12

    Vernünftig wäre der Entwicklung ihren Lauf zu lassen, und nicht wie ein geisteskrankes Geschwader über jedem Musiktitel zu schweben, als würde jeder direkt den Stream downloaden, den Audiostream extrahieren und ne MP3 draus anfertigen.

    Man kann die Kirche auch im Dorf lassen so einfach ist das, und das genau Jene die so großflächig am wettern, sperren und verbieten sind, gerade die Jenigen sind die Jahre zuvor davon indirekt profitierten, dass wird mal eben so unter den Tisch gekehrt.
    Egal ob Twitch, Youtube oder Sonstiges, alles die reinste Gratiswerbung für die Künstler selbst und die Labels dahinter, die Viele erst richtig bekannt und berühmt machen.
    Wo sind die Zahlen darüber welche immensen Einnahmen das der Musikindustrie gebracht hat? Natürlich ist das nie passiert und Alles ist nur schlecht, aber immer schön mit dem Finger auf die bösen Nutzer zeigen, welche die Musikindustrie ja um soviel Geld bringen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 12:13 durch Nerd_vom_Dienst.

  6. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: kat13 07.08.14 - 12:48

    Das witzige daran ist das sie ihre eigenen Streams auch teilweise erwischt haben, passiert automatisiert. Falls der Deal mit Google wirklich feststeht könnte da aber noch viel böseres passieren, immerhin der feuchte Traum von Google(vielleicht in Hinsicht auf YT?), durch das Abomodell eben. Wie gerne hätten die sowas auch für YT, Goldesel.

    Ich selber habe auch eine subcription bei einem netten Streamer auf Twitch, allerdings falls mal irgendwann G+ Login kommen sollte bin ich da weg.

  7. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Jorgo34 07.08.14 - 13:19

    die Streamer fangen ja schon an ohne Musik zu streamen..
    Bei einem Streamer wurde der Stream wegen der Hintergrundmusik von LoL gemuted, lol!

    Ich glaube selbst bei einem DOTA2 Turnier ist es schon vorgekommen, das der Sound wegen der Hintergrundmusik stummgeschaltet wurde.. epic fail sag ich da nur

  8. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Dragnet 07.08.14 - 13:29

    eekzie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denkt ihr wäre die vernünftigste Lösung?

    Keine lizenzpflichtige Musik in den Videos einsetzen. Die Sache ist doch ganz einfach, die ganzen Streamer haben dort keine Lizenz für den Content den sie da zeigen. Eigentlich nichtmal für die Spiele aber da halten die Publisher natürlich die Füße still weil es gute Werbung ist. Die Musikindustrie möchte aber nunmal das die Musik lizenziert wird. Das muss man eben akzeptieren. Jede Bar oder jedes Restaurant muss Musik lizenzieren wenn sie diese abspielt. Selbstverständlich gilt das auch für eine öffentliche Vorführung im Internet.

    Das es bisher keinen bei Twitch interessiert hat, lag ganz einfach daran das es noch zu unbekannt/klein war. Das hat nur sehr sekundär was mit Google zu tun die auch zum filtern gezwungen sind. Sobald ein Portal groß genug ist und Geld abwirft, werden natürlich auch die Content Inhaber darauf aufmerksam und Lizenzgebühren und/oder entsprechende Filter verlangen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 13:30 durch Dragnet.

  9. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: plaGGy 07.08.14 - 13:59

    Jorgo34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Streamer fangen ja schon an ohne Musik zu streamen..
    > Bei einem Streamer wurde der Stream wegen der Hintergrundmusik von LoL
    > gemuted, lol!
    >
    > Ich glaube selbst bei einem DOTA2 Turnier ist es schon vorgekommen, das der
    > Sound wegen der Hintergrundmusik stummgeschaltet wurde.. epic fail sag ich
    > da nur


    Afaik ist so ziemlich jedes Video betroffen, weil ziemlich viel Hintergrundmusik teils ohne Wissen der Publisher auf der Datenbank von IA (der Scanner-Software) liegt.
    Und das obwohl Valve und auch LoL ja selbst offizielle Streams anbieten mit lizensierter, teils Eigen komponierter Musik (sowohl Hintergrundmusik, wie auch Lückenfüller Songs).

    Soweit mir bekannt ist, sind sogar Streams betroffen, wo zu 100% nur Free-to-Use Musik von einschlägigen Plattformen läuft und die Hintergrundmusik abgeschaltet ist.
    Liegt daran das teils ohne das Wissen der Rechteinhaber die Musik der Datenbank hinzugefügt wurde. Also der Missbrauch ist schon sehr sehr hoch atm.
    Wenn sich da nicht viel ändert, ist das VoD-Kapitel von Twitch Geschichte, und meine 3 Abos auch, denn atm habe ich die nur, damit ich von den asiatischen Streams die VoDs am Abend schauen kann, der eignetlich Stream läuft nämlich frühmorgens außerhalb meiner Reichweite.

  10. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Sharkuu 07.08.14 - 14:07

    also, wenn derjenige der die videos erstellt auch nur ansatzweiße was erreichen will, dann ist die musik immer in verdammt guter qualität. die haben das im original und leiten die ausgabe vom audioprogramm direkt um, somit kommt die musik genauso, als wenn du bei dir zuhause musik anmachst.
    zumindestens 95% der streams die man bei twitch anmacht laufen so

  11. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Sharkuu 07.08.14 - 14:10

    wenn das passieren würde, würden fast alle einnahmen wegfallen :D

    man muss nur mal kurz gucken, wie verdammt oft hat ein und der selbe sich mal ebend 10 accounts gemacht und mit allen das abo bestellt...
    es gibt einige streamer, die finden spenden nicht so toll, die wollen eher, das die leute ein abo machen...und wenn jemand den unterstüzen will, macht der halt 10 abos anstatt 50¤ zu spenden^^

  12. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: BenediktRau 07.08.14 - 14:19

    Versteh den Urheberrechtsquatsch der geldgeilen Musikindustrie eh nicht, es gibt zigmillionen Internetradiosender, die die aktuellen und alten Charts kostenlos und werbefrei rauf und runter spielen, die darf man sich anhören, man darf sich die Songs davon sogar mitschneiden und abspeichern, wenn sich allerdings jemand anderes, als man selbst einen dieser Radiostreams anhört und dann dieser Person "zuhöre", selbst wenn die Musik nicht mal im Vordergrund steht, dann ist das auf einmal schlimm.

    Das Discotheken bzw. DJs und co., die u.A. mit Musik anderer Geld verdienen für die gespielte Musik auch Geld bezahlen sollen, natürlich, logisch und gönne ich denen auch, aber Streamer? Es schaut doch kein Mensch einen Stream, weil ihn die Musik im Hintergrund interessiert?

    Hab dieser Industrie noch nie einen Cent gegeben und werde ich auch nicht, also so ein Unsinn...

  13. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: plaGGy 07.08.14 - 14:25

    BenediktRau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteh den Urheberrechtsquatsch der geldgeilen Musikindustrie eh nicht, es
    > gibt zigmillionen Internetradiosender, die die aktuellen und alten Charts
    > kostenlos und werbefrei rauf und runter spielen, die darf man sich anhören,
    > man darf sich die Songs davon sogar mitschneiden und abspeichern, wenn sich
    > allerdings jemand anderes, als man selbst einen dieser Radiostreams anhört
    > und dann dieser Person "zuhöre", selbst wenn die Musik nicht mal im
    > Vordergrund steht, dann ist das auf einmal schlimm.
    >
    > Das Discotheken bzw. DJs und co., die u.A. mit Musik anderer Geld verdienen
    > für die gespielte Musik auch Geld bezahlen sollen, natürlich, logisch und
    > gönne ich denen auch, aber Streamer? Es schaut doch kein Mensch einen
    > Stream, weil ihn die Musik im Hintergrund interessiert?
    >
    > Hab dieser Industrie noch nie einen Cent gegeben und werde ich auch nicht,
    > also so ein Unsinn...


    naja, zumindest bei GuardsmanBoB( LoL, HoTs, HS) hab ich damals monatelang den Stream z.T. auch wegen der Musik angeschaltet. Genauso wie bei Catz (StarCraft 2).
    Das sind zwar eher Einzelbeispiele, aber gerade bei GManBoB waren extreme viele Leute aufem Stream, die hauptsächlich wegen seiner eher ruhigen Art und der guten Musik-Auswahl auch auf andere populärere Streams verzichtet haben.

    Dennoch gilt halt generell, das die moisten bekannten Streamer halt wegen ihrer Art zu streamen in Verbindung mit den gestreamten Games beliebt sind und nicht wegen der mehr oder weniger austauschbaren Musik im Hintergrund.

  14. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Dragnet 07.08.14 - 14:32

    BenediktRau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteh den Urheberrechtsquatsch der geldgeilen Musikindustrie eh nicht, es
    > gibt zigmillionen Internetradiosender, die die aktuellen und alten Charts
    > kostenlos und werbefrei rauf und runter spielen, die darf man sich anhören,
    > man darf sich die Songs davon sogar mitschneiden und abspeichern, wenn sich
    > allerdings jemand anderes, als man selbst einen dieser Radiostreams anhört
    > und dann dieser Person "zuhöre", selbst wenn die Musik nicht mal im
    > Vordergrund steht, dann ist das auf einmal schlimm.
    >

    Breaking News: Diese Internet Radios zahlen auch Abgaben. Hier in Deutschland brauchst du auch eine GEMA Lizenz um ein Webradio zu betreiben.

  15. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: BenediktRau 07.08.14 - 14:38

    Dragnet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Breaking News: Diese Internet Radios zahlen auch Abgaben. Hier in
    > Deutschland brauchst du auch eine GEMA Lizenz um ein Webradio zu betreiben.

    Ist mir bekannt, dennoch betreibt ein Streamer ja kein eigenes Webradio, sondern ist quasi nur ein öffentlicher Zuhörer, dem eben auch andere zuhören. Wenn ich also einen Streamer ansehe, der Musik im Hintergrund laufen lässt, ist das für mich wie YouTube gucken mit Webradio im Hintergrund. Die Zuhörer von dem Stream haben ja keine kostenfreie Extraleistung in Form von Musik, die sich nicht millionenfach an anderer Stelle im Internet nicht auch kostenlos finden würden. Warum soll der Streamer das dann auf einmal nicht mehr dürfen?
    Wenn die Streamer dann zukünftig keine Musik mehr spielen, spielt halt jeder Zuschauer, der dabei Musik hören will, seine eigene Musik/Radio ab. Wer hat davon jetzt was gewonnen?
    Dass das Lizenz/Urheberrechtstechnisch vllt. so ist, kann ja sein, aber von der reinen Logik her, gewinnt die Musikindustrie dadurch eig. nichts.
    Die Leute, die die Streams dann komplett ohne Musik im Hintergrund ansehen, konsumieren dadurch sogar weniger Musik.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 14:47 durch BenediktRau.

  16. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Dragnet 07.08.14 - 14:50

    BenediktRau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragnet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Breaking News: Diese Internet Radios zahlen auch Abgaben. Hier in
    > > Deutschland brauchst du auch eine GEMA Lizenz um ein Webradio zu
    > betreiben.
    >
    > Ist mir bekannt, dennoch betreibt ein Streamer ja kein eigenes Webradio,
    > sondern ist quasi nur ein öffentlicher Zuhörer, dem eben auch andere
    > zuhören. Wenn ich also einen Streamer ansehe, der Musik im Hintergrund
    > laufen lässt, ist das für mich wie YouTube gucken mit Webradio im
    > Hintergrund. Die Zuhörer von dem Stream haben ja keine kostenfreie
    > Extraleistung in Form von Musik, die sich nicht millionenfach an anderer
    > Stelle im Internet nicht auch kostenlos finden würden. Warum soll der
    > Streamer das dann auf einmal nicht mehr dürfen?

    Das ist eben nicht korrekt. Es ist eine öffentliche Aufführung und für diese ist Geld zu entrichten. Es reicht schon wenn du dich mit einem Radio in die Fußgängrzone stellst und es dort laut abspielst. Das ist schon eine öffentliche Aufführung die GEMA pflichtig wäre. Nur wird die GEMA wohl wengier durch die Fußgängerzonen laufen und Geld von Leuten verlangen die ihr Radio zu laut anhaben. Beim Streaming ist die Sache aber noch ein paar Ecken deutlicher denn da liegen Gewinnabsichten vor. In sofern natürlich auch attraktiv für die Content Industrie weil da Umsätze in Millionenhöhe gemacht werden. Und die Streamer verdienen daran mit ohne auch nur einen Cent für den genutzten Content zu bezahlen. Das ist ein Business was da auf Twitch und auch auch mit den Lets Play Videos auf Youtube abläuft. Und was man so liest, auch ein sehr lukratives.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 14:52 durch Dragnet.

  17. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Trockenobst 07.08.14 - 14:58

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumindestens 95% der streams die man bei twitch anmacht laufen so

    Die Frage ist, ob es sich hier um die Musik dreht die man im Spiel hört, oder die Musik die man im Hintergrund zusätzlich hört, etwa Radio.

    Wer direkt in "Fifa Spiel" Streams Hitparadenradio in CD-Qualität reinstream, sollte sich über diese Abgaben-Diskussion nicht wundern.

    Es stellt sich die Frage ob das überhaupt sein muss.

  18. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: BenediktRau 07.08.14 - 14:59

    Dragnet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eben nicht korrekt. Es ist eine öffentliche Aufführung und für
    > diese ist Geld zu entrichten. Es reicht schon wenn du dich mit einem Radio
    > in die Fußgängrzone stellst und es dort laut abspielst. Das ist schon eine
    > öffentliche Aufführung die GEMA pflichtig wäre. Nur wird die GEMA wohl
    > wengier durch die Fußgängerzonen laufen und Geld von Leuten verlangen die
    > ihr Radio zu laut anhaben. Beim Streaming ist die Sache aber noch ein paar
    > Ecken deutlicher denn da liegen Gewinnabsichten vor. In sofern natürlich
    > auch attraktiv für die Content Industrie weil da Umsätze in Millionenhöhe
    > gemacht werden. Und die Streamer verdienen daran mit ohne auch nur einen
    > Cent für den genutzten Content zu bezahlen. Das ist ein Business was da auf
    > Twitch und auch auch mit den Lets Play Videos auf Youtube abläuft. Und was
    > man so liest, auch ein sehr lukratives.

    Es ist ein super lukratives Business, vorallem wenn du große Brüste hast, weil dann die Donations am größten sind, die schalten aber wie gesagt wegen den Brüsten ein, nicht wegen der Musik, (Die ja sowieso von dem Gesprochenen bzw. den Ingame-Sounds übertönt wird, mit CD-Qualität hat das dann nichts mehr zu tun).

    Also hoffe ich einfach, dass alle Streamer dann einfach keine Musik mehr spielen und daher keinen Cent an Abgaben zahlen, jeder soll seine eigene Musik hören. Dann sind alle glücklich...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 15:01 durch BenediktRau.

  19. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: Dragnet 07.08.14 - 15:39

    BenediktRau schrieb:

    > Also hoffe ich einfach, dass alle Streamer dann einfach keine Musik mehr
    > spielen und daher keinen Cent an Abgaben zahlen, jeder soll seine eigene
    > Musik hören. Dann sind alle glücklich...

    Wenn Google wirklich Twitch kaufen sollte, wäre das nur vom Vorteil. Google hat nämlich schon diverse Verträge mit Rechteinhabern abgeschlossen so das man auf Youtube auch kommerzielle Musik verwenden kann. Oftmals wird dann durch den Rechteinhaber beispielsweise ein Button eingeblendet über den man den Titel kaufen kann. Somit kann der Videoersteller die Musik verwenden und der Rechteinhaber Verkaufserlöse erzielen. Win/Win.

    Nachteil: Es bringt uns hier in DE nicht wirklich was weil wir die GEMA haben welche den Hals nicht voll genug bekommen kann. Die gehen lieber nen jahrelangen Streit mit gesperrten Videos ein anstatt zu vernünftigen Konditionen mit daran zu verdienen. Deutsche Sturheit eben...

  20. Re: Es muss doch einen anderen Weg geben!?

    Autor: ip_toux 07.08.14 - 16:01

    google hat doch bereits twitch gekauft.... wurde gestern in diversen twitch chats rauf und runter geprädigt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. R2 Consulting GmbH, Bayern
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 26,99€
  3. 8,99€
  4. 68,23€ (Release 03.12.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern