Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielwaren: Amazon will Teile von…

Turbokapitalismus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Turbokapitalismus

    Autor: Itchy 20.03.18 - 10:41

    Ich kann also eine Firma kaufen und dann Teile oder sogar den ganzen Kaufpreis der Firma als Schulden bei mir eintragen lassen?

    Großartig.

  2. Re: Turbokapitalismus

    Autor: derdiedas 20.03.18 - 10:51

    Nennt man schlichtweg Betrug!

    Denn die Firma hat ja keinen Gegenwert für diese Summe bekommen.

    Ist in etwa so wie ich kaufe Deine Arbeitskraft und ziehe diese Summe von Deinem Arbeitslohn ab.

    Gruß DDD

  3. Re: Turbokapitalismus

    Autor: mucpower 20.03.18 - 10:54

    Nennt sich Heuschrecken Spekulanten, so wie es hier mit Karstadt & Co. passiert ist. Eine Firma quasi nur mit leeren Versprechungen erwerben und mit Verschuldungen bezahlen abzüglich privatisierter Gewinne.

  4. Re: Turbokapitalismus

    Autor: schap23 20.03.18 - 10:58

    Das Verfahren setzt aber voraus, daß mir der Bewertung der Firma schon vorher was nicht gestimmt hat.

    Wenn jemand einem Kredithai zum Opfer fällt, liegt es in der Regel auch daran, daß er vorher bei den regulären Banken schlechte Karten hatte.

  5. Re: Turbokapitalismus

    Autor: nurmalsoamrande 20.03.18 - 11:22

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann also eine Firma kaufen und dann Teile oder sogar den ganzen
    > Kaufpreis der Firma als Schulden bei mir eintragen lassen?
    >
    > Großartig.

    Du hast das nicht ganz korrekt verstanden. Toys r us ist Tochterunternehmen des Finanzinvestors. Im Rahmen der Firmenübernahme hat der Investor einen Konzerninternen Kapitaltransfer getätigt, in diesem Falle die Schulden.

    das ist sogar nichts sonderlich ungewöhnliches, dass es in einer Konzernstruktur Firmen gibt, die nur Schulden produzieren. Z.B. die eigene IT oder die eigene Gebäudeverwaltung. Die Kosten Geld, bringen aber keine Einnahmen.

    Die Verluste dieser Unternehmen werden durch die anderen Tochterfirmen im Konzern ausgeglichen.

    Was der Investor hier gemacht hat, ist dass er Toys r us den Fehlbetrag ausgleichen muss, denn die Mutter beim Kauf von Toys r us erwirtschaftet hat.

    Das hat erstmal nichts mit Turbokapitalismus zu tun. Wenn du eine Ehefrau hast die Hausfrau ist und du überweist ihr jeden Monat 500¤ Haushaltsgeld, dann machst du nichts anderes, du gleichst die Fehlbeträge des anderen "Unternehmesteils" aus...

  6. Re: Turbokapitalismus

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 20.03.18 - 11:52

    nurmalsoamrande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat erstmal nichts mit Turbokapitalismus zu tun. Wenn du eine Ehefrau
    > hast die Hausfrau ist und du überweist ihr jeden Monat 500¤ Haushaltsgeld,
    > dann machst du nichts anderes, du gleichst die Fehlbeträge des anderen
    > "Unternehmesteils" aus...

    Um bei deinem Beispiel zu bleiben, das stimmt mM. nicht mit dem Arrtikel überein. Eher: deine Ehefrau hat dich Geld gekostet, daher forderst du jeden Monat 500¤ von ihr ein.

  7. Re: Turbokapitalismus

    Autor: nurmalsoamrande 20.03.18 - 12:44

    Naja, im Falle eines Finanzinvestors ist es tatsächlich so, dass du als Ehemann dir ein neues Auto gekauft hast und deine Ehefrau dir das monatlich beiseite gelegte geben soll...

    trotz allem, das ist noch kein Turbokapitalismus.

    -Turbokapitalismus sind sowas wie Leergeschäfte (Du leihst dir etwas, verkaufst es, und bevor du es zurück geben musst, kaufst du es neu in der Hoffnung, dass es beim Neukauf weniger kostet als wie du es verkauft hast).
    -Du wirst Großaktionär, zwingst die Geschäftsführung Kredite bis unter das Dach aufzunehmen und mit den Krediten dir Dividende auszuschütten
    - Du kaufst eine Firma auf, weidest sie aus, Verkaufst ihre Filetstücke, den Rest wirfst du in die Mülltonne.

    Was hier passiert ist, ist dass Toys r us "nur" seinen eigenen Kauf bei der Mutter bezahlen muss. Das ist zwar unschön, aber noch weit entfernt vom Turbokapitalismus, das gehört noch zum Bereich "Firmenintern-Geld-hin-und-her-schieben"...

  8. Re: Turbokapitalismus

    Autor: powa 20.03.18 - 12:57

    nurmalsoamrande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, im Falle eines Finanzinvestors ist es tatsächlich so, dass du als
    > Ehemann dir ein neues Auto gekauft hast und deine Ehefrau dir das monatlich
    > beiseite gelegte geben soll...
    >
    > trotz allem, das ist noch kein Turbokapitalismus.
    >
    > -Turbokapitalismus sind sowas wie Leergeschäfte (Du leihst dir etwas,
    > verkaufst es, und bevor du es zurück geben musst, kaufst du es neu in der
    > Hoffnung, dass es beim Neukauf weniger kostet als wie du es verkauft
    > hast).
    > -Du wirst Großaktionär, zwingst die Geschäftsführung Kredite bis unter das
    > Dach aufzunehmen und mit den Krediten dir Dividende auszuschütten
    > - Du kaufst eine Firma auf, weidest sie aus, Verkaufst ihre Filetstücke,
    > den Rest wirfst du in die Mülltonne.
    >
    > Was hier passiert ist, ist dass Toys r us "nur" seinen eigenen Kauf bei der
    > Mutter bezahlen muss. Das ist zwar unschön, aber noch weit entfernt vom
    > Turbokapitalismus, das gehört noch zum Bereich
    > "Firmenintern-Geld-hin-und-her-schieben"...

    Hier schreibt ein wahrer Kenner. Keine Ahnung von Wirtschaft und Kapitalmarkt aber eine Meinung hat er trotzdem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. über experteer GmbH, Süddeutschland
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
Intellimouse Classic im Test
Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Valve Switch-Pro-Gamepad läuft über Steam mit PC-Spielen
  3. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger

Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL
Linux
Mit Ignoranz gegen die GPL
  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github

Elektromobilität: Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
Elektromobilität
Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
  1. Sattelschlepper US-Hersteller Peterbilt will ebenfalls Elektro-Lkw bauen
  2. Ujet Faltbare Elektroroller sollen die Stadt platzsparend erobern
  3. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden

  1. Vorläufiger Bericht: Softwarefehler für tödlichen Uber-Unfall mitverantwortlich
    Vorläufiger Bericht
    Softwarefehler für tödlichen Uber-Unfall mitverantwortlich

    Eine Verkettung von Softwarefehlern und falschen Sicherheitseinstellungen hat offenbar zum tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Uber-Auto geführt. Die Sensoren hatten die getötete Frau schon sehr früh wahrgenommen.

  2. Scuf Vantage: Elite-Gamepad für die Playstation 4 angekündigt
    Scuf Vantage
    Elite-Gamepad für die Playstation 4 angekündigt

    Die Technik kommt laut Hersteller schon im sehr guten Elite Controller für die Xbox One zum Einsatz, nun stellt Scuf ein offiziell bei Sony lizenziertes Highend-Gamepad namens Vantage für die Playstation 4 vor.

  3. Mehlow-Plattform: Intel macht Octacore mit 95 Watt offiziell
    Mehlow-Plattform
    Intel macht Octacore mit 95 Watt offiziell

    Nachdem der Coffee Lake mit acht Kernen für den Sockel 1151 v2 schon in Benchmark-Datenbanken auftauchte, listet Intel den Chip nun selbst in seinen technischen Dokumenten - öffentlich zugänglich.


  1. 21:45

  2. 17:18

  3. 16:32

  4. 16:27

  5. 16:06

  6. 15:03

  7. 14:39

  8. 14:24