Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielzeughändler: Toys R Us will…

Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: Cybso 24.06.19 - 14:42

    Zumindest bei uns und unseren Kindern wird die ehemalige Filiale wohl noch lange als "Toys" bezeichnet werden. Schon allein, weil sich das auch für die Kinder viel einfacher aussprechen lässt als Smyths (Smiths? Smüths?).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 14:43 durch Cybso.

  2. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: Arsenal 24.06.19 - 14:58

    Bei mir hieß das Ding immer Toysrus (gesprochen: Toisrus). Hab mich immer gefragt wer so einen bescheuerten Namen auswählt. Aber Kinder fragt man ja nicht bei sowas.

    Aber weil mir eh sehr sehr wenige Spielsachen gekauft wurden (gab ja schon einen Reisekoffer voll mit Lego von den älteren Geschwistern, eine Kiste voll Bauklötze und Autos), war der Laden für mich gar nicht präsent. Wenn es mal was gab, dann war es bei einem lokalen Einzelhändler.

  3. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: Slury 24.06.19 - 15:04

    Ja, ein ziemlich unglücklicher Name für den deutschen Markt.

    Aber Hautpsache das Ding gibts noch. Geht nicht nur um Spielzeug. Die haben auch allerhand anderes Zeug was man für Kinder/Babys gebrauchen kann. Wenn die Filiale hier in der Stadt (50.000 Einwohner) weg wäre, dann gibts fast keine Möglichkeiten mehr offline an Zeug ranzukommen was man so für Babys/Kinder braucht. (Beispiel Kinderwagen.)

  4. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: Oktavian 24.06.19 - 15:26

    > Bei mir hieß das Ding immer Toysrus (gesprochen: Toisrus). Hab mich immer
    > gefragt wer so einen bescheuerten Namen auswählt. Aber Kinder fragt man ja
    > nicht bei sowas.

    Das könnte daran liegen, dass es eine amerikatische Kette ist. Du weißt schon, englisch und so. Das sprechen die Kinder da drüber ziemlich gut.

    Dafür fragen sich die Amerikaner bestimmt, wie man Lebensmittelketten nur Aldi und Lidl nennen konnte. Das ist ja bedeutungsloses Gebrabbel.

  5. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: Oktavian 24.06.19 - 15:30

    > Aber Hautpsache das Ding gibts noch. Geht nicht nur um Spielzeug. Die haben
    > auch allerhand anderes Zeug was man für Kinder/Babys gebrauchen kann.

    Zwar sind meine beidem dem Baby-Alter inzwischen entwachsen, aber so richtig bestätigen kann ich das nicht. Dinge des täglichen Bedarfs (Windeln, Gläschen, Feuchttücher, etc.) gab es immer im Drogeriemarkt in besserer Auswahl günstiger.
    Kinderwagen braucht man genau einmal, und da hatte auch ein Babymarkt, der zugegeben etwas weiter weg war, das bessere Angebot. Er war zwar etwas teurer, dafür hat er auch locker 5 Kinder durchgehalten (nicht nur meine eigenen).
    Den restlichen Kleinkram liefert Amazon, meist auch günstiger und schneller.

    Mir ist ToysRus nur in Erinnerung mit viel nervigem Plastikspielzeug, für das sich (außer Lego) meine Kinder nie erwärmt haben. Wir waren ein paar mal im Laden und die Kinder wollten eher schnell wieder raus, war ihnen auch einfach zu grell und zu kramig.

  6. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: trapperjohn 24.06.19 - 20:33

    Ich frag mich viel mehr, warum diese News auf Golem ist? Weil die auch elektronisches Spielzeug hatten? Hmm...?

    Will das auch gar nicht werten, mir gefällt's, wenn hier mal Themen abseits der IT angesprochen werden. Aber ToysRUs kann ich jetzt nicht wirklich zuordnen 😀

  7. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: Arsenal 24.06.19 - 20:50

    Das war ein Zeitzeugenbericht, der eine Gegendarstellung zum ersten Post geliefert hat.

    Scheinbar genügend bedeutsam, dass man noch ein Kommentar dazu verschwenden muss :D

  8. Re: Im Sprachgebrauch noch längst nicht verschwunden

    Autor: arborbp 25.06.19 - 09:48

    Die versuchen ja auch nicht, die Aussprache eines Wortes von der Originalsprache zu übernehmen, sondern passen, sondern passen die Aussprache ihrer eigenen Sprache an. Also aus "Schwein" wird "Swine", aus Lidl wird "Liddl", Aldi wird zu "Oaldi" (oder so ähnlich).. usw usw. Auch die Franzosen, Spanier, Itlaineir etc passen die Aussprache an und übernehmen nicht einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. MorphoSys AG, Planegg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 29,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57