1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Springowl: Yahoo-Investor…

die wirklichen Gründe ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die wirklichen Gründe ?

    Autor: pk_erchner 14.12.15 - 11:44

    Konsumer E-Mail is dead

    und alle Nicht-Business Leute nutzen nur noch das werbefreie Whatsapp ?

  2. Re: die wirklichen Gründe ?

    Autor: nicoledos 14.12.15 - 12:03

    Ein Investor braucht wohl dringend Geld und führt eine seiner Beteiligungen zu Schlachtbank.

    Was bleibt nach der Ausgründung des Kerngeschäfts? Ein Mantel und ein Batzen Geld, letzteres wird per Sonderdividende an die Investoren verteilt. Die beteiligten Banken bekommen ihre Prämie und alle sind Glücklich.

  3. Re: die wirklichen Gründe ?

    Autor: non_sense 14.12.15 - 12:12

    Naja, Yahoo hat ja noch ein paar andere Standbeine, aber die Qualität wird immer schlechter. Keine Ahnung, wie es in Amerika aussieht, aber hierzulande sind die Yahoo News noch schlechter recherchiert als bei der Bild. Zum Teil handelt es sich auch wohl um Content, der mittels eines Crawlers von einer anderen Seite kopiert wurde oder man versteckt ein virales Video mit Hilfe einer Clickbait-Überschrift als eine brandheiße Neuigkeit. Seriöser Journalismus sieht anders aus. Selbst wenn man nur Klatsch- und Tratsch verkaufen möchte, sollte man bedenken, dass die Konkurrenz sehr groß ist und es auch Magazine gibt, die exklusives Material haben, was eben mehr Voyeuristen anzieht.

    Marissa Mayer hat auch alles gekauft, was nicht Niet- und Nagelfest war und hat mit dem technologischen Wissen nichts angefangen. So ziemlich alles, was sie angefasst hat, hat sie auch gegen die Wand gefahren und Yahoo steht jetzt noch schlechter da, bevor sie zum CEO ernannt wurde.

    Eigentlich kann Yahoo dicht machen, weil sie einfach über mehrere Jahre gepennt haben und inzwischen die Konkurrenten an denen vorbeigezogen sind. Yahoo hat einfach nichts mehr, was sie besser macht, als alle anderen. Im Gegenteil! Was damals sehr gut lief (Yahoo Mail), wurde verschlimmbessert und ist heute eine Katastrophe.

  4. Re: die wirklichen Gründe ?

    Autor: pk_erchner 14.12.15 - 12:32

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Investor braucht wohl dringend Geld und führt eine seiner Beteiligungen
    > zu Schlachtbank.
    >
    > Was bleibt nach der Ausgründung des Kerngeschäfts? Ein Mantel und ein
    > Batzen Geld, letzteres wird per Sonderdividende an die Investoren verteilt.
    > Die beteiligten Banken bekommen ihre Prämie und alle sind Glücklich.

    wenn ein Bereich profitabel ist und Rendite abwirft, dann verkaufe ich den nicht so schnell

    was war denn die Cash Cow von yahoo ?

    nächstes Problem Adblocker ?

  5. Re: die wirklichen Gründe ?

    Autor: frostbitten king 14.12.15 - 14:19

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...oder man versteckt ein
    > virales Video mit Hilfe einer Clickbait-Überschrift als eine brandheiße
    > Neuigkeit.
    Haha, lustig dass du das erwähnst. Wie schon in einem anderen Artikel zur aktuellen South Park Staffel erwähnt .. die Folge Sponsored Content gehts genau um sowas.

  6. Re: die wirklichen Gründe ?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.15 - 18:23

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konsumer E-Mail is dead
    >
    > und alle Nicht-Business Leute nutzen nur noch das werbefreie Whatsapp ?

    Also ich nutze private Emails...

  7. Re: die wirklichen Gründe ?

    Autor: DrWatson 14.12.15 - 18:23

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Investor braucht wohl dringend Geld und führt eine seiner Beteiligungen
    > zu Schlachtbank.

    In Zeiten des extremen Niedrigzinses ist das ziemlich unwahrscheinlich.

    Eher wird es so sein, dass die Investoren die Geduld mit dem Dienste-Sammelsurium verloren haben und nun ihr Geld zurückwollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler Prüf- und Fertigungssysteme (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Geoinformationstechnikerin/?- ?Vermessungstechnikerin (m/w/d)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt
  4. (Junior) IT Consultant / Unternehmensberater (w/m/d)
    UCG United Consulting Group GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch OLED angespielt: Echt mehr Spaß mit echtem Schwarz
Nintendo Switch OLED angespielt
Echt mehr Spaß mit echtem Schwarz

Nicht schneller, aber schöner können wir mit der Nintendo Switch OLED spielen - dank viel besserem Display. Es gibt weitere Optimierungen.
Von Peter Steinlechner

  1. iFixit Nintendo hat auch die Kühlung der Switch OLED geändert
  2. Retro Lite CM4 Bastler bauen Nintendo-Switch-Klon mit Raspberry Pi
  3. Nintendo "OLED-Switch erscheint mit neuster Version der Joy-Con"

FX-8150/8370/9590 im Retro-Test: So schnell ist AMDs Bulldozer heute
FX-8150/8370/9590 im Retro-Test
So schnell ist AMDs Bulldozer heute

Die FX-CPUs hätten fast das Ende von AMD bedeutet: Ein Jahrzehnt später testen wir, ob die Bulldozer-Chips konkurrenzfähiger geworden sind.
Ein Test von Marc Sauter


    Neue Tile-Tracker im Test: Schlüssel finden leicht gemacht
    Neue Tile-Tracker im Test
    Schlüssel finden leicht gemacht

    Tiles neue Tracker haben eine größere Bluetooth-Reichweite und sind wasserfest. Die Fernortung braucht Zeit, funktioniert aber - zumindest in der Stadt.
    Ein Test von Tobias Költzsch