Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staatsanwaltschaft: Zalando liefert…

Selber Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selber Schuld

    Autor: PlanNine 06.10.15 - 14:47

    Wenn ich bestelle dann habe ich auch das Geld es zu bezahlen. Also komme ich auch mit Vorkasse klar. Auch eine Prepaid Kreditkarte ist möglich. Auch per Nachnahme geht. Wenn kein Geld vorhanden dann geht es nur über eine Finanzierung. Also ist es eigentlich Blödsinn Privatleuten etwas per Rechnung zu verkaufen. Ok, wenn man Stammkunde ist warum nicht.

    Mit Amazon wär das nicht passiert. Da soll man ja angeblich schon Probleme bekommen wenn der Nachbar insolvent ist oder mal nicht bezahlt hat. ;-)

    Und??. Natürlich mit Linux auch nicht. :-)

  2. Re: Selber Schuld

    Autor: Teebecher 06.10.15 - 15:51

    PlanNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich bestelle dann habe ich auch das Geld es zu bezahlen. Also komme
    > ich auch mit Vorkasse klar. Auch eine Prepaid Kreditkarte ist möglich.
    > Auch per Nachnahme geht. Wenn kein Geld vorhanden dann geht es nur über
    > eine Finanzierung. Also ist es eigentlich Blödsinn Privatleuten etwas per
    > Rechnung zu verkaufen. Ok, wenn man Stammkunde ist warum nicht.
    Vorkasse dauert zu lange.
    CC geht, wenn das Limit hoch genug ist.
    Nachnahme? Ich fahre doch nicht zu einem Geldautomaten, um dann etwas bar zu bezahlen, was ich online bestelle.
    CC oder PP geht am schnellsten, ist also für den Kunden am bequemsten.
    Auf Rechnung muss ich mich ja noch extra für die Überweisung hinsetzen.

  3. Re: Selber Schuld

    Autor: TrollNo1 06.10.15 - 16:30

    Das sind Klamotten. Die muss man anprobieren. Ich bestelle da grundsätzlich mehrere Teile und schicke dann die Hälfte wieder zurück, weil sie nicht passt oder weil sie mir nicht gefällt. Sieht halt nicht alles so aus wie auf den Bildern.

    Wer geht schon im Laden aus der Umkleidekabine und kauft alles, was er mit reingenommen hat?

    Und wenn ich das jetzt nicht auf Rechnung kaufen kann, muss ich hunderte von Euros vorstrecken, die ich dann nach 1-2 WOchen wiederhabe. Aber nur, wenn ich sie vorher auch schon hatte. Sonst muss ich ein Teil bestellen, zurückschicken, Geld wiederbekommen. Nächstes Teil bestellen...

    Also lieber auf Rechnung und nur das bezahlen, was ich behalte.

  4. Re: Selber Schuld

    Autor: theonlyone 06.10.15 - 16:55

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer geht schon im Laden aus der Umkleidekabine und kauft alles, was er mit
    > reingenommen hat?

    Männer ;)


    Lieber etwas zu groß bestellen, dann kann man da reinwachsen, egal mit welchem alter ;)

    So oder so, den Kram wieder einzupacken und zurückzuschicken ist mir viel zu nervig.

    Und ja, einkaufen / anprobieren, das ging mir schon immer gewaltig auf die Eier.

  5. Re: Selber Schuld

    Autor: Peter Brülls 06.10.15 - 17:33

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PlanNine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich bestelle dann habe ich auch das Geld es zu bezahlen. Also komme
    > > ich auch mit Vorkasse klar. Auch eine Prepaid Kreditkarte ist möglich.
    > > Auch per Nachnahme geht. Wenn kein Geld vorhanden dann geht es nur über
    > > eine Finanzierung. Also ist es eigentlich Blödsinn Privatleuten etwas
    > > per Rechnung zu verkaufen. Ok, wenn man Stammkunde ist warum nicht.

    > Vorkasse dauert zu lange.

    Und ist außer bei großen Händlern und kleinen Summen nicht zu empfehlen.

    > CC geht, wenn das Limit hoch genug ist.

    Er schrieb Prepaid - die sind gedeckt. Aber ein limit von 1000, 2000 ¤ kriegt ein Arbeitnehmer problemlos. Mehr will ich auch gar nicht, benötige ich mal mehr, überweise auf das KK Konto.

    > Nachnahme? Ich fahre doch nicht zu einem Geldautomaten, um dann etwas bar
    > zu bezahlen, was ich online bestelle.

    Ack. Außerdem teuer.

    > CC oder PP geht am schnellsten, ist also für den Kunden am bequemsten.
    > Auf Rechnung muss ich mich ja noch extra für die Überweisung hinsetzen.

    Rechnung auf Lastschrift.

    Seriöse Händler wie Amazon und Thalia belasten KK und Konto eh erst beim Versand, das ist völlig okay.

  6. Re: Selber Schuld

    Autor: PlanNine 06.10.15 - 17:48

    Das mit den Klamotten ist natürlich ein Argument. Da ist es wirklich nicht sicher ob die Klamotten passen. Das kann ich durchaus verstehen. Und ich habe daran nicht gedacht.

    Ich persönlich kaufe Klamotten im Laden. Anprobieren und wenn es passt kaufen. Mir ist das zu lästig wieder alles zurückzusenden.

  7. Re: Selber Schuld

    Autor: plutoniumsulfat 06.10.15 - 23:27

    Finde ich reichlich bescheuert, sich sowas zu bestellen. Im Laden bekommt man das ganze weitaus schneller und stressfreier.

    Mal ne ernsthafte Frage: Wie lange braucht ihr denn für eure Überweisungen, wenn das schon zu anstrengend ist?

  8. Re: Selber Schuld

    Autor: Neuro-Chef 07.10.15 - 00:26

    Peter Brülls schrieb:
    > Rechnung auf Lastschrift.
    Kenne ich als zwei unterschiedliche Bezahlvarianten. Rechnung steht normalerweise für "Überweisung nach Erhalt der Ware".
    Es gibt unter den Online-Händlern aber auch haufenweise so Knalltüten, die Sofortüberweisung/Giropay anbieten (+dafür Gebühren zahlen!) und trotzdem warten, bis das Geld auf ihrem Konto ankommt. Vielleicht haben die auch einfach alle zu wenig Personal, um die Bestellungen werktags innerhalb von 24 Stunden zu verschicken, aber in dem Fall müsste es eigentlich häufiger noch länger dauern..

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg
  3. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 6,50€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
      Amazons Patentanmeldung
      Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

      Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.

    2. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
      US-Boykott
      Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

      Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

    3. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
      Apple
      Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

      Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.


    1. 10:57

    2. 13:20

    3. 12:11

    4. 11:40

    5. 11:11

    6. 17:50

    7. 17:30

    8. 17:09