Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stadtnetzbetreiber: "Offene WLANs…

Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

    Autor: Hantilles 11.06.15 - 20:09

    Kabel Deutschland hat völlig Recht, der Betrieb von WLAN-Hotspots ist mit großem Aufwand verbunden. Das schließt aber nicht aus, dass die Erwartung, dass so etwas zur Verfügung steht, nicht doch gerechtfertigt ist.

    Wir alle erwarten von bestimmten Orten und Örtlichkeiten, auch solchen in der Öffentlichkeit, dass wir Zugang zu bestimmten Einrichtungen und bestimmter Infrastruktur haben, ohne dass wir dafür immer das bezahlen müssen, was es wert ist. Dazu gehört eben neben Toiletten und Wasserhähnen, Strom aus der Steckdose und andere wichtige Selbstverständlichkeiten der Zivilisation.

    Ich finde es löblich, wenn Kabel Deutschland versucht, beispielsweise Gewerbetreibenden oder auch Privatmenschen es einfach zu machen, kostenloses (oder zumindest sehr kostengünstiges) WLAN den Menschen zur Verfügung zu stellen.

    Wofür ich aber kein Verständnis habe, ist, wenn Netzbetreiber die freie Verfügbarkeit der WLAN-Frequenzen letztlich privatisieren wollen, indem sie ihre exklusiven Frequenzen, für die sie Geld bezahlen und für die sie von ihren Kunden Geld nehmen, dadurch freiräumen wollen, indem sie ihre zahlenden Kunden in die der Allgemeinheit zur Verfügung stehenden Frequenzbereiche der WLAN-Netze auslagern wollen – und TROTZDEM sich dafür bezahlen lassen.

    WLAN ist – auch wenn der Name etwas anderes nahelegt – von seiner Natur her ein ortsgebundener Dienst und dadurch etwas anderes als ein von einem Provider betriebenes, nahezu überall verfügbares Netz, das ich genau für diese all-Verfügbarkeit bezahle.

    Wenn sich Provider nicht schnell diese üble Masche abgewöhnen, jeweils mehr als einen Kunden für quasi die selbe Dienstleistung haben wollen (Nutzer und Hotspot-Anbieter, oder Nutzer und Content-Lieferant beispielsweise), man also niemals weiß, ob man jetzt selbst der eigentliche Kunde ist – oder der andere Vertragspartner der in der Kette steht – dann werden sie niemals von ihrem schlechten Image wegkommen.

  2. Re: Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

    Autor: dura 11.06.15 - 21:18

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WLAN ist – auch wenn der Name etwas anderes nahelegt – von

    Du meinst Local Area Network klingt nicht ortsgebunden? ;D

  3. Re: Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

    Autor: Hantilles 11.06.15 - 23:48

    Hast recht.

    Aber oft genug spielt für das entsprechende Marketing von Herstellern ja nur das „wireless“ eine entsprechende Rolle. Nicht umsonst heißt es oft genug ja „Wifi“.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20