Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stadtnetzbetreiber: "Offene WLANs…

Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

    Autor: Hantilles 11.06.15 - 20:09

    Kabel Deutschland hat völlig Recht, der Betrieb von WLAN-Hotspots ist mit großem Aufwand verbunden. Das schließt aber nicht aus, dass die Erwartung, dass so etwas zur Verfügung steht, nicht doch gerechtfertigt ist.

    Wir alle erwarten von bestimmten Orten und Örtlichkeiten, auch solchen in der Öffentlichkeit, dass wir Zugang zu bestimmten Einrichtungen und bestimmter Infrastruktur haben, ohne dass wir dafür immer das bezahlen müssen, was es wert ist. Dazu gehört eben neben Toiletten und Wasserhähnen, Strom aus der Steckdose und andere wichtige Selbstverständlichkeiten der Zivilisation.

    Ich finde es löblich, wenn Kabel Deutschland versucht, beispielsweise Gewerbetreibenden oder auch Privatmenschen es einfach zu machen, kostenloses (oder zumindest sehr kostengünstiges) WLAN den Menschen zur Verfügung zu stellen.

    Wofür ich aber kein Verständnis habe, ist, wenn Netzbetreiber die freie Verfügbarkeit der WLAN-Frequenzen letztlich privatisieren wollen, indem sie ihre exklusiven Frequenzen, für die sie Geld bezahlen und für die sie von ihren Kunden Geld nehmen, dadurch freiräumen wollen, indem sie ihre zahlenden Kunden in die der Allgemeinheit zur Verfügung stehenden Frequenzbereiche der WLAN-Netze auslagern wollen – und TROTZDEM sich dafür bezahlen lassen.

    WLAN ist – auch wenn der Name etwas anderes nahelegt – von seiner Natur her ein ortsgebundener Dienst und dadurch etwas anderes als ein von einem Provider betriebenes, nahezu überall verfügbares Netz, das ich genau für diese all-Verfügbarkeit bezahle.

    Wenn sich Provider nicht schnell diese üble Masche abgewöhnen, jeweils mehr als einen Kunden für quasi die selbe Dienstleistung haben wollen (Nutzer und Hotspot-Anbieter, oder Nutzer und Content-Lieferant beispielsweise), man also niemals weiß, ob man jetzt selbst der eigentliche Kunde ist – oder der andere Vertragspartner der in der Kette steht – dann werden sie niemals von ihrem schlechten Image wegkommen.

  2. Re: Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

    Autor: dura 11.06.15 - 21:18

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WLAN ist – auch wenn der Name etwas anderes nahelegt – von

    Du meinst Local Area Network klingt nicht ortsgebunden? ;D

  3. Re: Natürlich Hochleistungsservice – wie Strom, Wasser und Toiletten vor Ort!

    Autor: Hantilles 11.06.15 - 23:48

    Hast recht.

    Aber oft genug spielt für das entsprechende Marketing von Herstellern ja nur das „wireless“ eine entsprechende Rolle. Nicht umsonst heißt es oft genug ja „Wifi“.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    1. Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro
      Raiju Mobile
      Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

      Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

    2. Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme
      Datenschutz
      Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

    3. Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden
      Callcenter
      Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

      Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.


    1. 17:23

    2. 16:43

    3. 15:50

    4. 15:35

    5. 15:06

    6. 14:41

    7. 13:47

    8. 12:27