1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stadtnetzbetreiber: "Offene WLANs…

So so...Kabel Deutschland sieht das anderst als US-Unternehmen..?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So so...Kabel Deutschland sieht das anderst als US-Unternehmen..?

    Autor: kim3000 11.06.15 - 22:34

    Kabel Deutschland gehoert ja zu Liberty Global. Die muessen Deutsche Nutzerdaten rausruecken wenn deren nationalen Dienste das wollen. Gegen Bezahlung versteht sich!

    Damit rentiert es sich dann vielleicht doch fuer Kabel Deutschland Offene Wifis zu betreiben ;)

  2. Re: So so...Kabel Deutschland sieht das anderst als US-Unternehmen..?

    Autor: Jasmin26 11.06.15 - 22:42

    kabel Deutschland ist ein eigenständige Tochter und unterliegt nicht dem us-recht ...
    ist doch nicht so schwere Google zu bedienen !

  3. Re: So so...Kabel Deutschland sieht das anderst als US-Unternehmen..?

    Autor: Dumpfbacke 12.06.15 - 05:09

    kim3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kabel Deutschland gehoert ja zu Liberty Global. Die muessen Deutsche
    > Nutzerdaten rausruecken wenn deren nationalen Dienste das wollen. Gegen
    > Bezahlung versteht sich!
    >
    > Damit rentiert es sich dann vielleicht doch fuer Kabel Deutschland Offene
    > Wifis zu betreiben ;)
    Das Teil rentiert sich für KD, weil sie ein paar Nutzungsgebühren einnehmen.
    http://www.kabeldeutschland.de/wlan-hotspots/so-einfach-gehts.html
    Dazu kommt, dass jeder Kunde gleichzeitig ein Hotspot wird, VLan macht es möglich.
    Die Frage ist, wie viel Bandbreite hat KD wirklich zur Verfügung, dass ein Kunde beides sein kann?

    mfg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT-Mitarbeiterin (m/w/d)
    Hochschule für Musik und Tanz Köln, Köln
  3. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  4. Software-Entwickler / Developer-Fullstack / Datenbank (m/w/d)
    ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,99€ (Bestpreis)
  2. 99,99€
  3. (u. a. Ring Doorbell Wired für 39€, Blink Mini Camera für 24,99€)
  4. (u. a. Case FortyFour No.3 Handyhülle für 13,29€, Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen