1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Städte und Gemeinden: Neue…

Gut so.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Gut so.

    Autor: few 19.08.10 - 11:18

    Am besten wird die Mobiltelefonnutzung 5x teurer. Mir geht das immer mehr auf den Sack. Von mir aus kann man den ganzen Dreck wieder abschaffen.

  2. Re: Gut so.

    Autor: Mobiltelefonierer 19.08.10 - 11:21

    Da merkt man gleich dass du nicht geschäftlich auf ein Telefon/Internet angewiesen bist...

  3. Re: Gut so.

    Autor: autor_ 19.08.10 - 11:21

    Zurück in deine Steinzeit-Höhle, Troll!

  4. Re: Gut so.

    Autor: hmm lecker 19.08.10 - 11:39

    ><((O>

  5. Re: Gut so.

    Autor: pc.action.leser 19.08.10 - 11:40

    Die Begruendung zur Ablehnung ist endlich mal richtig.
    Wenn der Aufwand bei der Kommune "nur" aus einem Zusage/Absageverfahren liegt, kann im Nachgang nicht weiter besteuert werden.
    Auch schoen zu lesen, dass diese Steuer dann direkt auf den Kunden abgewaelzt wird und die Kommune dadurch nichts gewonnen hat. Hat der Buerger weniger Geld in der Tasche, muss er an anderer Ecke sparen. Kurz um, die Kommune erhaelt dadurch nicht mehr Geld, sondern muss gar mit Negativfolgen rechnen, da der Binnenmarkt mit weiterem Umsatzrueckgang rechnen muss.

  6. Re: Gut so.

    Autor: ikepu 19.08.10 - 12:05

    @pc.action.leser:
    Das stimmt nicht ganz. Da immer mehr Firmen / Jobs / Geschäfte aud den kleinen gemeinden Verschwinden, verlagert sich auch das ausgegebene Geld immer mehr Richtung Ballungszentren (& Internet).
    Von daher ist es nicht so abwegig, sich an anderer stelle wieder einen teil des wegbrechenden Gebewrbesteuerertrags holen zu wollen ....

  7. Das Eine ergibt das Andere

    Autor: RioDerReisser 19.08.10 - 13:01

    und so dreht man sich im Kreis. Statt man langsam mal von dieser Kleinstaaterei wegkommt.

  8. Re: Gut so.

    Autor: Karl-Heinz 19.08.10 - 13:03

    Je nach Größe der Gemeinde/erreichbaren Teilnehmer wäre es natürlich auch denkbar, daß der Betreiber die Station einfach stillegt.

  9. Wie wäre es dann...

    Autor: RioDerReisser 19.08.10 - 13:08

    mit einer Versorgungspflicht? Ideen gibt es doch genug.

    Karl-Heinz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je nach Größe der Gemeinde/erreichbaren Teilnehmer wäre es natürlich auch
    > denkbar, daß der Betreiber die Station einfach stillegt.

  10. Re: Wie wäre es dann...

    Autor: gustav gans 19.08.10 - 15:12

    RioDerReisser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit einer Versorgungspflicht? Ideen gibt es doch genug.


    diese gibt es nicht! und wer soll zur Versorgungspflicht herangezogen werden? Solange es keine staatliche Telekommunikationsgesellschaft gibt, gibts auch keine Versorgungspflicht!

    Ich wohne übrigens auf einer Straße in der Nähe vom Stadtzentrum einer Großstadt ohne DSL; Ich wäre der letzte der eine solche Pflicht nicht begrüßen würde! (unabhängig vom Mobilfunk/Telefon oder Internet)


    "Ach übrigens müssen Sie hier noch nen Masten hinbauen damit die Leute hier telefonieren können, und das Geld für die Steuern kassiere ich dann gleich von Ihnen ab!"

  11. Re: Gut so.

    Autor: Kein Kostverächter 19.08.10 - 15:27

    Wie hat man bloß vor den Neunzigern Geschäft gemacht?

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  12. Re: Gut so.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 16:12

    Kein Kostverächter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hat man bloß vor den Neunzigern Geschäft gemacht?

    Antwort A: Wie heute auch, nur dass das Klopapier nicht so schön bunt bedruckt war.

    Antwort B: Vor 2000 Jahren war auch alles noch viel besser, stimmts? ;-)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. QS Engineer / Testmanager (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
  3. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  4. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 399,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Kosmologie: Vom Rand des Universums
Kosmologie
Vom Rand des Universums

Unser beobachtbares Universum ist beim Urknall aus einem winzig kleinen und extrem heißen Feuerball entstanden. Ist es also endlich groß? Und kann man am Rand hinausfallen?
Von Helmut Linde

  1. Astronomie Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  2. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  3. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"