1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Trek: Picard: Der alte Mann…

Neben den kleinen Fehlern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neben den kleinen Fehlern

    Autor: VigarLunaris 27.01.20 - 07:26

    ist gelungen, mal abwarten was die folgenden Teile so bringen. Es scheint diesesmal richtig charakterlastig zu werden :)

  2. Re: Neben den kleinen Fehlern

    Autor: ZeldaFreak 27.01.20 - 08:28

    Da ich gerade parallel TNG gucke, sind mir ein paar Dinge aufgefallen. Picard wirkt in TNG mehr Steif. Klar liegt das am Alter, aber er wirkt halt komplett anders. In der ersten Folge wurde kaum Inhalt rüber gebracht und es sind nun keine in sich abgeschlossenen Folgen mehr. Bei TNG kann man die Folgen durchaus innerhalb einer Staffel durcheinander würfeln (mit Ausnahme von Schlüsselepisoden) und man kann der Hauptstory trotzdem gut folgen.

    Bis jetzt ist nur eine Folge draußen und man muss schon ein paar Folgen mehr angucken, damit man die ganze Einleitungsphase hinter sich hat.
    Was mich aber stört ist dass Data sichtbar gealtert ist. Klar man kann sich etwas zusammen reimen warum es so ist, aber schön ist es trotzdem nicht, wobei ich denke dass es auch kaum anders möglich ist.

  3. Re: Neben den kleinen Fehlern

    Autor: theFiend 27.01.20 - 08:59

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was mich aber stört ist dass Data sichtbar gealtert ist. Klar man kann sich
    > etwas zusammen reimen warum es so ist, aber schön ist es trotzdem nicht,
    > wobei ich denke dass es auch kaum anders möglich ist.

    Naja, man hätte unglaublich viel Geld für die Technologie wie bei the Irishman raushauen können, mit der dann alle verjüngten Figuren aussehen wie aus Fallout4 geflohen, oder halt wie hier, nen Kilo Maske und Schminke mehr draufhauen, und das Beste hoffen ;)

  4. Re: Neben den kleinen Fehlern

    Autor: cuthbert34 27.01.20 - 11:09

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich gerade parallel TNG gucke, sind mir ein paar Dinge aufgefallen.
    > Picard wirkt in TNG mehr Steif. Klar liegt das am Alter, aber er wirkt halt
    > komplett anders. In der ersten Folge wurde kaum Inhalt rüber gebracht und
    > es sind nun keine in sich abgeschlossenen Folgen mehr. Bei TNG kann man die
    > Folgen durchaus innerhalb einer Staffel durcheinander würfeln (mit Ausnahme
    > von Schlüsselepisoden) und man kann der Hauptstory trotzdem gut folgen.
    >

    Das war ja auch das "Gute" an TNG, dass die Folgen relativ lose verbunden waren. Es wird ja auch nie wirklich für den Zuschauer fühlbar, wie viel Zeit zwischen den Folgen vergeht. Es wird zwar immer angedeutet, in dem die meisten Folgen beginnen mit "Sternenzeit 4711". Manche Andeutungen lassen darauf schließen, dass Wochen/Monate zwischen den Folgen storymäßig liegen. Das haben sie erst in den späteren Staffeln geändert.

    Denn gleichzeitig ist das auch mein größter Kritikpunkt. Am Anfang passiert mit den Figuren fast gar nix. Du nennst Picard in TNG steif. Ist er auch... schrecklich steif sogar. Dafür, dass er in TNG, keine Ahnung, Anfang 50 ist, ist er ein auf den Vorschriften reitender Korinthenkacker... erst viel später in der Serie wird er lockerer und interessanter. Gleichzeitig war wohl Riker der Gegenentwurf zu ihm und letztlich ist Picard am Anfang ja auch nie auf Außenmissionen unterwegs. Von daher durfte er gerade am Anfang der bürokratische Captain sein :-p

  5. Re: Neben den kleinen Fehlern

    Autor: unbuntu 27.01.20 - 15:36

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich aber stört ist dass Data sichtbar gealtert ist. Klar man kann sich
    > etwas zusammen reimen warum es so ist, aber schön ist es trotzdem nicht,
    > wobei ich denke dass es auch kaum anders möglich ist.

    Es ist halt eine Erinnerung. Da sieht halt einiges anders aus. ;)


    > In der ersten Folge wurde kaum Inhalt rüber gebracht und
    > es sind nun keine in sich abgeschlossenen Folgen mehr. Bei TNG kann man die
    > Folgen durchaus innerhalb einer Staffel durcheinander würfeln (mit Ausnahme
    > von Schlüsselepisoden) und man kann der Hauptstory trotzdem gut folgen.

    Bei dieser Serie würde etwas episondeartiges auch gar nicht funktionieren können. Was willst du da für ne Geschichte erzählen?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.20 15:38 durch unbuntu.

  6. Re: Neben den kleinen Fehlern

    Autor: theFiend 27.01.20 - 17:28

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei dieser Serie würde etwas episondeartiges auch gar nicht funktionieren
    > können. Was willst du da für ne Geschichte erzählen?

    Die Erwartungshaltung ist heute auch ne andere. Episodenformate gibt es fast nur noch bei "humorigen" Serien, bei allem anderm muss mindest ein roter Faden vorhanden sein, wenn nicht gleich eine längere Geschichte erzählt werden.

    Ich hätte überhaupt nichts gegen ein Star Trek Ableger mit Episodenformat. Aber man muss auch ehrlich sein das dies mit Patrick Stewart kaum noch funktioniert hätte, angesichts seines Alters. Die Picard Serie macht eher den Eindruck eines "last farewell".

  7. Re: Neben den kleinen Fehlern

    Autor: MickeyKay 28.01.20 - 12:31

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich aber stört ist dass Data sichtbar gealtert ist.
    Ja, ich hätte in diesem Fall eine digitale Verjüngung auch bevorzugt.
    Aber letztendlich sind es nur zwei kurze Traumsequenzen. In der letzten TNG-Folge wird angedeutet (wenn auch in der alternativen Zukunft), dass sich Data entschieden hat, sich selber zu altern um realistischer auf sein gealtertes Umfeld zu wirken. Vielleicht hat er diesen Wunsch auch schon vorher (quasi zwischen zwei Episoden) irgendwo erwähnt, so dass Picard dies unbewusst in den Traum eingebunden hat. Er selber sitzt ja auch als alter Mann auf der Enterprise-D. Im Traum würfelt man schonmal verschiedene Dinge zusammen. Somit kann ich damit leben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duravit AG, Hornberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  2. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)
  3. (aktuell u. a. MS Office 365 Home für 53,49€, Amazon-Geräte günstiger (Fire Stick 4K, Echo...
  4. (aktuell u. a. Roccat Tyon Laser-Maus für 54,39€ inkl. Direktabzug, Speedlink Casad Gaming...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  2. Security Das Intel-ME-Chaos kommt
  3. Intel Arctic Sound Xe-HP-Grafik-Chiplets benötigen bis zu 500 Watt

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz