Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starker Zuwachs: Microsofts Gewinn…

Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

    Autor: Otto-Normalbürger 29.10.10 - 09:43

    Jedesmal wenn ich solche Wirtschaftsnachrichten lesen, frage ich mich ob ich der einzige bin der diese Zahlen komplett krank findet.
    Da ist ein Unternehmen was seit über 20 Jahren am Markt ist, Marktführer ist und mehr als 12.000 Millionen $ Umsatz in 3 Monaten macht. Dieses Unternehmen STEIGERT seinen Gewinn innerhalb eines Jahres um 52 % !!!! auf 5.400 Millionen $ GEWINN. Hat aber im Verlauf des letzten Jahres Menschen entlassen, da man ja "nur" 3.600 Millionen $ GEWINN in drei Monaten erwirtschaftet hat.

    Ich frage mich wo soll denn das alles hinwachsen ?

    Wenn jede Firma Ihren Gewinn stetig steigert, heißt das, daß trotz vorhandener Arbeit Arbeitsplätze abgebaut oder in Billiglohnländer verlagert werden, somit sinkt die Kaufkraft in den Ländern in denen der Gewinn am höchsten ist.
    Somit müsste diesem Analystenwahnsinn doch automatisch ein natürliches Ende gesetzt sein.
    Warum fällt soetwas den Firmen nicht auf ?
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden und es ist normal das die Margen pro Jahr um mindestens 20% steigen müssen damit die Analysten nicht enttäuscht sind ?

    Gott sei Dank sind die nächsten Fordrungen der Analysten bei Microsoft ja konservativ nur einen Umsatz von 19.000 Millionen $ in den nächsten drei Monaten bei 68 Cent.
    Das ist ja nur eine Steigerung von 500 Millionen $ GEWINN in drei Monaten.

    Gruß Otto-Normalbürger

  2. Re: Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

    Autor: IrgendEinAnderer 29.10.10 - 10:40

    Ein gutes Beispiel, dass Wirtschaftswissen in der breiten Bevölkerung nicht wirklich vorhanden ist.

  3. Re: Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

    Autor: Bob_Das_Cocktailschirmchen 29.10.10 - 10:44

    IrgendEinAnderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein gutes Beispiel, dass Wirtschaftswissen in der breiten Bevölkerung nicht
    > wirklich vorhanden ist.

    Illuminiere uns doch bitte, damit dieser Umstand behoben werden kann und Du positiv zur durchschnittlichen Anhebung des Bevölkerungs-IQ beitragen kannst.

    ---
    It's Ain't Over Until The Fat Lady Sinks!

  4. Vergeblicher Wunsch.

    Autor: LockerBleiben 29.10.10 - 11:04

    >> Ein gutes Beispiel, dass Wirtschaftswissen in der
    >> breiten Bevölkerung nicht wirklich vorhanden ist.
    > Illuminiere uns doch bitte, damit dieser Umstand behoben
    > werden kann und Du positiv zur durchschnittlichen Anhebung
    > des Bevölkerungs-IQ beitragen kannst.

    Vergiss es! Das ist wieder nur einer von diesen zahllosen BWL-Lemuren, die sich selber noch zu den "Gewinnern" zählen wollen, weil sie sich diesem System der Selbstzerstörung mit Leib und Seele verschrieben haben.

  5. Re: Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

    Autor: IrgendEinAnderer 29.10.10 - 11:10

    > Illuminiere uns doch bitte, damit dieser Umstand behoben
    > werden kann und Du positiv zur durchschnittlichen Anhebung des
    > Bevölkerungs-IQ beitragen kannst.

    Wenn ich das in den paar wnigen Zeilen könnte, dann brächte es kein mehrjänriges Studium an den Hochschulen dafür ...

    Aber nur mal ein Ansatzpunkt zum Nachdenken: Wenn ein Unternehmen, das in den letzten fünf Jahren rund 30000 neue Jobs geschaffen hat 3600 Menschen entlässt weil deren spezifisches Können nicht mehr gebraucht wird und dabei ankündigt in den nächsten zwei Jahren rund 8000 neue Jobs für hochqualifizierte Mitarbeiter am Stammsitz in den USA zu schaffen, dann gehe ich mal davon aus dass das alles nicht viel mit " ... daß trotz vorhandener Arbeit Arbeitsplätze abgebaut oder in Billiglohnländer verlagert werden" zu tun hat.

  6. Re: Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

    Autor: wm 29.10.10 - 14:13

    Das ist leider sehr schwer zu erklaeren, aber wenn man mal ganz simpel anfaengt muss man erst einmal erkennen, dass massives Wachstum und gute Wachstumsaussichten noetig sind um erst einmal diese Zahlen an Beschaeftigten zu erreichen. Entlassungen gehoeren zur Wirtschaft wie Einstellungen nur leider wird immer nur ueber ersteres berichtet. Wirtschaft und deren Wachstum sind der Grund warum "Otto-Normalbuerger" sich den PC leisten konnte an dem er schrieb, dass er das alles nicht mehr versteht.

  7. Re: Marktwirtschaft und Ihre Auswüchse

    Autor: Otto-Normalbürger 29.10.10 - 21:29

    Das ein Unternehmer nicht als Samariter unterwegs ist ist klar und verständlich.
    @wm: Die Mitarbeiter werden eingestellt weil Arbeit zu
    erledigen ist bevor Geld verdient werden kann. Das heute
    MASSIVES Wachstum vorhanden sein muss, zeigt wie wenig nachhaltig dieses Wirtschaftsystem langfristig sein kann.

    @IrgendEinAnderer: Vielen Dank für Ihre Ausführungen, leider haben Sie sich auf eine Randaussage fokusiert und sind
    mit Ihren mehrjährigen Studienerfahrungen nicht auf meine
    unwissende Hauptfrage eingegangen, die da lautet : wohin und wie weit sollen die Unternehmen denn noch wachsen bei >50% Margenwachstum pro Jahr ?
    Wie weit kann/soll das gehen, wie viele PC's mit Windowssoftware werden Sie sich in den nächsten Jahren kaufen um dieses Wachstum zu unterstützen ?
    Was passiert wenn MS im nächsten Jahr nur noch 4.000 Millionen $ GEWINN im Quartal (ca. 44 Mio am Tag) erwirtschaftet ? Das wären knapp 30% weniger als jetzt. Da zudem die Marge aber mindestens um >50% steigen muss (um die Aktionäre nicht zu enttäuschen)müsste MS also mindestens 60% seiner Belegschaft entlassen um die Aktionäre zu befriedigen, also Personen die in der eigentlichen Wertschöpfungskette nicht vorhanden sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Bundesnachrichtendienst, München
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00