Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starker Zuwachs: Microsofts Gewinn…

Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Nachrechnerer 29.10.10 - 01:23

    Das ist doch mal was.
    Eventuell könnte jemand kurz erklären warum Apple als Abzocker Firma gilt, die für ihre Produkte viel zu viel Geld nehmen, Microsoft aber offensichtliche eine wesentlich!!! höhere Marge hat!?

    Was nun? Ist das Abzock Thema bei Apple nur pure Verzweiflung weil die Argumente langsam ausgehen um sich Realität vor sich selbst schön zu reden, oder ist Microsoft noch eine viel viel größere Abzock Firma?

    Bzgl. Abzocke gibt es ja eigentlich nur zwei Faktoren: Gewinnmarge und Kundenzufriedenheit. Apple hat die niedrigere Marge bei weitaus höherem Zufriedeneheitswert.

    Könnte das bitte jemand Auflösen? Und kommt bitte nicht mit einem kindischen Softwarehersteller vs. Hardwarehersteller Gequatsche.

  2. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Marginator 29.10.10 - 02:20

    Apple ist eine Hardware Firma, Microsoft eine Software Firma. Was ist der entscheidende Unterschied dabei?

    Kopien kosten bei Hardware deutlich mehr als bei Software. Ergo ist die Marge bei Software ab einem bestimmten Umsatz natürlich sehr viel höher, da zusätzliche Verkäufe nach Einspielen der Kosten alle Reingewinn sind. Bei einem Hardwarehersteller ist jeder zusätzliche Verkauf mit nicht unerheblichen Produktionskosten verbunden.

    N8

  3. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Jaja... 29.10.10 - 02:26

    1) Sowohl Apple als auch Microsoft stellen Hard- und Software her.
    2) Warum verkauft Microsoft dann die Software nicht günstiger? Die zocken wohl doch nicht etwa ab?

  4. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: 564654566545554 29.10.10 - 06:16

    Nachrechnerer schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Apple hat die niedrigere Marge bei weitaus höherem
    > Zufriedeneheitswert.

    Entschuldige, aber da muss ich roflen. Das betrifft, wenn überhaupt, nur die iPhone/iPod-Kiddies. Bei Rechner hat Apples Qualität seit G4-Zeiten so rapide abgenommen, ich glaube kaum dass da noch irgendeiner zufrieden ist.

  5. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: fail 29.10.10 - 06:58

    das liegt daran, dass sie die gewinne an eine irische holding auslagern und über holland auf die bermudas transferieren und damit kaum steuern zahlen. übrigens genauso wie google und andere us konzerne.

  6. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: ohman... 29.10.10 - 06:58

    Microsoft hat wohl einer der besten Finanzierungsorganisationen der Welt, dass ist schon lange bekannt.

    Das die Marge höher liegt, liegt natürlich unter anderem daran, dass die Deckungsbeiträge für Software wesentlich niederiger ausfallen als bei Hardware.

    Sagen wir mal, Microsoft müsste 200.000.000Mio mal eine Win7 Lizenz für 3,50€ verkaufen, damit Sie die Entwicklungskosten wieder raushaben. Bekommen tun sie aber durchschnittlich sagen wir mal 90€ pro Lizenz. Das bedeutet ja, dass Sie in diesem Moment einen Gewinn von 86,50€ pro Lizenz gemacht haben. Dieses dann in den Bilanzen aufzuführen macht natürlich Spaß :).

    Aber! Man darf die Folgekosten nicht vergessen. Von diesen 86,50€ soll dann pro Lizanz anteilsmäßig auch noch die Supportmitarbeiter / Entwickler für updates etc. pp. bezahlt werden und das wohlmöglich über 10Jahre lang.

  7. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Yeeeeeeeeha 29.10.10 - 07:59

    Du widersprichst dir selbst. Wenn MS nur Stückkosten von 3,50€ hat, dann wären 90€ pro Lizenz ja schon deftiger Wucher, oder? Auf der anderen Seite, wenn die Folgekosten so hoch sind, wo kommt dann der hohe Gewinn her, da MS ja schon gut mehr als 10 Jahre Lizenzen mit sich herumschleppt.


    Der Hauptunterschied zwischen MS und Apple ist die Marketingstrategie:
    Apple macht "amazing": "Unsere Produkte sind toll, wenn ihr den Preis nicht zahlen wollt, kauft halt was anderes."
    MS macht FUD: "Unsere Produkte sind notwendig, wenn ihr den Preis nicht zahlen wollt, könnt ihr eure Software nicht benutzen und eure Dokumente nicht öffnen."

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  8. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: maxmax 29.10.10 - 08:13

    Also die ganzen Geschichten für die XBox sind im vergleich zu Apple Hardware genau so überteuert...
    Ich denke Apple kann in nächster Zeit seinen Gewinn noch ausbauen... Ansonsten wär es interessant zu sehen mit was für Abteilungen wie viel Geld erwirtschaftet wird. Ein Office 2010 Enterprise würde ich mir nie mals im Laden kaufen, wenn man es aber für 13,95 über Homeuse über die Firma wo man arbeitet bezieht, dann kauft man sich das gerne. Die boxed Versionen im MediaMarkt haben nen viel zu hohen Preis, aber sind dann ja auch schon bei M$ bezahlt oder???
    Und ein, doch recht innovatives iPad, hat definitiv höhere Herstellungskosten als das neue Office ins Presswerk zu schicken..

    ALSO ICH SEHE HIER APPLE NOCH NICHT MICROSOFT KAUFEN IN DEN NÄCHSTEN JAHREN!!!

  9. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Wilbert.Z. 29.10.10 - 08:31

    Nachrechnerer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch mal was. Eventuell könnte jemand kurz erklären
    > warum Apple als Abzocker Firma gilt,

    Gern! Herstellungskosten eiFön = 180 Euro, Verkaufspreis = 750 Euro. (Und das trotz defekter Antenne, brüchigem Glas, Sicherheitslücken ohne Ende etc.) Von den Hungerlöhnen in den chinesischen Todesfabriken der Obstfirma sprechen wir noch gar nicht.

    ____________________________________
    Freiheit statt Apple!

  10. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: IrgendEinAnderer 29.10.10 - 08:36

    > Eventuell könnte jemand kurz erklären warum Apple als Abzocker
    > Firma gilt, die für ihre Produkte viel zu viel Geld nehmen,
    > Microsoft aber offensichtliche eine wesentlich!!! höhere Marge
    > hat!?

    Ganz einfach:

    Apple hat Produkte hat seinen Gewinn mit ca. 50 Mio. verkauften Produkten erwirtschaftet.

    Microsoft hat seinen Gewinn mit mehr als 500 Mio. verkauften Produkten erwirtschaftet.

    Das heißt, dass der Umsatz und der Gewinn pro verkauftem Produkt bei Apple WEITAUS größer ist als bei Microsoft. Deshalb gilt Apple als Abzocker und Microsoft nicht.

  11. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Yeeeeeeeeha 29.10.10 - 09:23

    Habt ihr in Wirtschaft eigentlich alle gepennt? Was hier an Aussagen kommt, treibt mir sogar mit Realschul- und FOS-BLW die Schamesröte ins Gesicht!

    Wenn also Drogenverkäufer die Pille XTC mit Herstellkosten von 25 Cent für 25€ verkaufen, sind sie weniger Abzocker als Apple, weil sie ja viel mehr Stück verkaufen müssen, um den selben Gewinn zu machen? Seid ihr ein bisschen ... dumm?

    Bei solchen Vergleichen zählen nicht die Stück, sondern die prozentuale Marge, sprich Gewinn zu Umsatz! >_<

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  12. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Yeeeeeeeeha 29.10.10 - 09:34

    Wilbert.Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gern! Herstellungskosten eiFön = 180 Euro, Verkaufspreis = 750 Euro.

    Aha. 750€ sind eh Quatshc, es sind 630, ist aber auch egal. Was mir wehtut, ist deine beschränkte Denkweise.

    1. Herstellungskosten 180€? O_o Soso, dann sind HTC ja auch die übelsten Abzocker, die verkaufen ein 180€ Herstellkosten-Ding ja auch immerhin für 530€!!11!1

    2. Hattest du jemals in deinem Leben ein bisschen Wirtschaft? So an der Schule (das ist dort, wo man fürs Leben lernt)? Was du als Herstellkosten bezeichnest, sind die Stückeinzelkosten! D.h. Material + Arbeitszeit. Ist dir der Begriff Gemeinkosten bekannt? Entwicklung, Vertrieb, Support, Rücklagen, Lizenzen usw.? Wahrscheinlich nicht.
    Der einzige Unterschied zwischen Apple und der Konkurrenz auf dem Mobilfunkmarkt ist, dass die Produkte von Apple allgemein (nicht bei euch Troll-Nerds, sondern in der richtigen Welt) einen sehr guten Ruf haben und Alleinstellungsmerkmale besitzen, während sich HTC, Motorola, Samsung etc. in einem Preiskampf gegenseitig zerfleischen müssen und dementsprechend niedrigere Margen in Kauf nehmen müssen.

    > (Und
    > das trotz defekter Antenne, brüchigem Glas, Sicherheitslücken ohne Ende
    > etc.)

    Soso? Eine "defekte" Antenne, die irgendwo in der Wüste genauso viel Probleme macht wie die Antennen der Konkurrenz? "Brüchiges Glas", von dem genau _ein_ Blogger berichtet hat (mit dem Argument, seine Hülle würde ihm die Rückseite eindrücken *lol*). Bis jetzt eine massive Sicherheitslücke im Safari (die für Jailbreakme.com genutzt wurde), der seine Codebasis u.a. mit dem Android-Browser teilt?

    Schon klar... Und Windows 7 hat alle zwei Stunden einen Bluescreen und Linux wird noch immer über die Console bedient.

    > Von den Hungerlöhnen in den chinesischen Todesfabriken der Obstfirma
    > sprechen wir noch gar nicht.

    Die Obstfirma besitzt keine Fabriken, weder chinesische, noch sonst welche. Was steckt denn in deinem PC? Ich möchte wetten, mindestens die Hälfte davon ist auch durch deine chinesischen Todesfabriken gegangen. *augen verdreh*

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  13. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Tingelchen 29.10.10 - 09:37

    Jede Version die ein Laden (egal welcher) verkauft wurde bereits vom Laden von Microsoft gekauft. Man kann keinen gültige Lizenz verkaufen ohne diese bei Microsoft vorher eingekauft zu haben.

    Es geht hier einzig und alleine um die Lizenz. Der Code (Programmdateien) spielen keine Rolle. Die kannst auch übern Esel laden, solange man eine gültige Lizenz besitzt.


    Und nein, Apple wird Mircosoft niemals kaufen können. Es sei denn Jobs wird größenwahnsinnig und will Apple in den Ruin treiben ;)

  14. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Tingelchen 29.10.10 - 09:45

    Naja... immerhin mit der Antenne hat er recht :) Gut, sie war nicht direkt defekt. Es war eher ein konstruktionsbedingter Fehler mit einer, sagen wir mal, sehr optimistischen Berechnung des Empfangspegels :D


    Ich hoffe allerdings, für Apple, das sie beim iPhone 4 drauf geachtet haben ^^ Alles andere wäre schon sehr peinlich.

  15. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: ichundso 29.10.10 - 09:49

    Dein wirres Gerede ändert nichts daran dass dein Vorredner eine Aussage zur Marge gemacht hat :-O

  16. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Yeeeeeeeeha 29.10.10 - 09:51

    maxmax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die ganzen Geschichten für die XBox sind im vergleich zu Apple
    > Hardware genau so überteuert...

    Yoa, Konsolenzubehör hat traditionell eine "Originalmarken-Steuer", das war schon bei zusätzlichen Gamepads für den SNES so wie auch bei Speicherkarten für die PS2.

    > Ich denke Apple kann in nächster Zeit seinen Gewinn noch ausbauen...

    In absoluten Zahlen mit Sicherheit (die Nachfrage nach iPhone ist noch immer höher als die verfügbare Menge), in relativen eher weniger. Sowohl beim iPad, als auch beim neuen Air und dem TV ist schon deutlich weniger Apple-Steuer drauf als früher (kleinstes Air 999€ statt wie früher 1799€) und auch bei der Software zeigt sich ein Umdenken (iLive 11 49€ statt 79€).
    Ich denke, gerade angesichts der z.B. 20% Marktanteil bei Consumer-PCs in den USA entfernt sich Apple langsam von den Mondpreisen für Pros und Fanboys.

    > Ansonsten wär es interessant zu sehen mit was für Abteilungen wie viel Geld
    > erwirtschaftet wird. Ein Office 2010 Enterprise würde ich mir nie mals im
    > Laden kaufen, wenn man es aber für 13,95 über Homeuse über die Firma wo man
    > arbeitet bezieht, dann kauft man sich das gerne. Die boxed Versionen im
    > MediaMarkt haben nen viel zu hohen Preis, aber sind dann ja auch schon bei
    > M$ bezahlt oder???

    Yo. Für MS sind Windows und Office die Cash Cows. Vor allem Office hat wohl relativ geringe Entwicklungskosten, verglichen mit der wirklich gigantischen Nutzerbasis. Herstellkosten sind bei Software sowieso Nebensache, die meisten Lizenzen dürften eh nur in Form eines Keys rausgehen.
    MS macht ja eine Querfinanzierung von Windows und Office rüber zu den zahlreichen dahindümpelnden Geschäftsfeldern. Umso krasser ist der erreichte Gesamtgewinn.

    > Und ein, doch recht innovatives iPad, hat definitiv höhere
    > Herstellungskosten als das neue Office ins Presswerk zu schicken..

    Es zählen ja die gesamten Stückkosten und da bin ich mir auch ziemlich sicher, dass Office nicht so wahnsinnig rein haut.

    > ALSO ICH SEHE HIER APPLE NOCH NICHT MICROSOFT KAUFEN IN DEN NÄCHSTEN
    > JAHREN!!!

    Neeee, auf keinen Fall, never. *g* Allein eine ernsthafte Kaufabsicht würde den Aktienkurs so in die Höhe treiben, dass eine Übernahme unmöglich werden würde. Außerdem würde die Wettbewerbsaufsicht so einem Kauf eh nicht zustimmen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  17. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: Yeeeeeeeeha 29.10.10 - 10:25

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein wirres Gerede ändert nichts daran dass dein Vorredner eine Aussage zur
    > Marge gemacht hat :-O

    Ja, eine vollkommen falsche Aussage, da die Marge einfach nichts mit Stückzahlen und Gesamtumsatz zu tun hat (wie der Vorredner behauptet hat), sondern ein prozentualer Wert ist.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  18. Kriminelles Monopol halt

    Autor: windowsverabschieder 29.10.10 - 10:29

    Und Lemminge als Kunden. Dazu massive Ausgaben in Werbung, Lobbyismus und Bestechung von Offiziellen.

  19. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: IrgendEinAnderer 29.10.10 - 10:39

    > Für MS sind Windows und Office die Cash Cows.

    Hinzu kommen die Serverprodukte, die etwa gleich viel Gewinn erwirtschaften wie die Office-Produkte.

    > Vor allem Office hat wohl relativ geringe Entwicklungskosten,
    > verglichen mit der wirklich gigantischen Nutzerbasis.

    Das ist ein weitverbreiteter Irrtum. Jede neue Version von Office kostet etwa. 10 Mrd. US$ an Entwicklungskosten ...

    > Herstellkosten sind bei Software sowieso Nebensache, die
    > meisten Lizenzen dürften eh nur in Form eines Keys rausgehen.

    Stimmt.

    > MS macht ja eine Querfinanzierung von Windows und Office rüber
    > zu den zahlreichen dahindümpelnden Geschäftsfeldern.
    Das ist ein übliches Vorgehen bei allen technologiefirmen - opder willst du etwa behaupten, Appe würde mit AppleTV wirklich Gewinn machen ... selbst iTunes hat aufgrund des hohen technischen Aufwandes bis vor Kurzen ausschließlich Verluste erwirtchaftet.


    > Umso krasser ist der erreichte Gesamtgewinn.
    Ist wie immer eine Sache der Verfältnismäßigkeit. Der SAP-, Oracle- oder Apple-Gewinn ist im Vergleich viel krasser. Es gibt weltweit zur Zeit ca. 1,5 Milliarden PCs mit Microsoft-Software drauf ... dafür ist der Gewinn eher mäßig. In absoluten Zahlen gesehen ist es natürlich trotzdem beeindruckend.

  20. Re: Mehr Gewinn bei weniger Umsatz

    Autor: MItleid 29.10.10 - 14:11

    Wilbert.Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gern! Herstellungskosten eiFön = 180 Euro, Verkaufspreis = 750 Euro. (Und
    > das trotz defekter Antenne, brüchigem Glas, Sicherheitslücken ohne Ende
    > etc.) Von den Hungerlöhnen in den chinesischen Todesfabriken der Obstfirma
    > sprechen wir noch gar nicht.

    Oh ich hoffe so sehr das du das nicht ernst meinst :(
    So Dumm un Ignorant kann doch nun wirklich niemand sein :/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Müller, Ulm-Jungingen
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Flughafen München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt
    Mustafa Suleyman
    Deepmind-Gründer wird beurlaubt

    Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.

  2. Bafin und PSD2: Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2
    Bafin und PSD2
    Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, wird Zahlungsdienstleistern eine Fristverlängerung geben. Für Online-Einkäufe ist die starke Kundenauthentifizierung per PSD2 erst einmal keine Pflicht, obwohl viele Händler wie auch Banken das eigentlich schon umgesetzt haben.

  3. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.


  1. 12:47

  2. 12:39

  3. 12:01

  4. 11:56

  5. 11:41

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:35