1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Startups: Wie Billig-Raketen die…

Ariane 7 wird vielleicht wiederverwendbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ariane 7 wird vielleicht wiederverwendbar

    Autor: Stefan Grotz 03.08.16 - 13:26

    Auf der ESA-Ministerratskonferenz im Dezember entscheidet sich, ob Europa doch noch eine wiederverwendbare Rakete entwickelt.

    Sie soll die per 3D-Druckverfahren hergestellten Flüssigtriebwerke "Prometheus" verwenden. Zur Vorbereitung von Ariane 7 ist ein Forschungsprogramm zur Landung von Raketen angedacht, dass mit hilfe der kleineren Forschungsrakete "Callisto" durchgeführt werden soll.

    Quelle: https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09062016234629.shtml

    Klingt für mich nach einer Kopie, der SpaceX strategie mit 10 Jahren verspätung. Aber besser spät als nie, und man kann sicher viel aus den Fehlschlägen von SpaceX lernen und evtl hat man am Ende das bessere Produkt. Leider ist europäische Raumfahrt ein furchtbares Konstrukt, und solange es die Geo-Return-Regel gibt, wird es nie wirklich effiziente Produktion in Europa geben. (Geo-Return heißt, dass jedes Land Aufträge in Höhe seiner Investitionen in die ESA erhält, und zwar unabghängig davon, ob die Industrie das dort auch am besten kann)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 13:27 durch Stefan Grotz.

  2. Re: Ariane 7 wird vielleicht wiederverwendbar

    Autor: tritratrulala 03.08.16 - 15:38

    Stefan Grotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der ESA-Ministerratskonferenz im Dezember entscheidet sich, ob Europa
    > doch noch eine wiederverwendbare Rakete entwickelt.
    >
    > Sie soll die per 3D-Druckverfahren hergestellten Flüssigtriebwerke
    > "Prometheus" verwenden. Zur Vorbereitung von Ariane 7 ist ein
    > Forschungsprogramm zur Landung von Raketen angedacht, dass mit hilfe der
    > kleineren Forschungsrakete "Callisto" durchgeführt werden soll.
    >

    Too little, too late. Bis überhaupt mal die Ariane 6 fliegt, vergehen doch noch rund 4 Jahre... und die Entwicklungsarbeit soll sich erst einmal auszahlen. Die wollen die Ariane 6 doch nicht gleich wieder in Rente schicken.

    > Klingt für mich nach einer Kopie, der SpaceX strategie mit 10 Jahren
    > verspätung. Aber besser spät als nie, und man kann sicher viel aus den
    > Fehlschlägen von SpaceX lernen und evtl hat man am Ende das bessere
    > Produkt. Leider ist europäische Raumfahrt ein furchtbares Konstrukt, und
    > solange es die Geo-Return-Regel gibt, wird es nie wirklich effiziente
    > Produktion in Europa geben. (Geo-Return heißt, dass jedes Land Aufträge in
    > Höhe seiner Investitionen in die ESA erhält, und zwar unabghängig davon, ob
    > die Industrie das dort auch am besten kann)

    Das Problem ist nur: SpaceX hat mittlerweile fast das gesamte Know-How. Die haben ja nicht nur eine Rakete gebaut, sondern jahrelang geforscht und entwickelt. Seit 2006 versuchen die sich an Reusability. Das kann Arianespace/ESA nicht einfach mal schnell kopieren und dabei noch besser machen.

  3. Re: Ariane 7 wird vielleicht wiederverwendbar

    Autor: GangnamStyle 03.08.16 - 16:16

    denke ich auch so. Bis dahin gehen wohl die Aufträge aus und Ariane Aerospace kann dicht machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit