Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stationsgebunden: Call-a-Bike-Räder…

Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: Keridalspidialose 17.05.11 - 20:07

    Das war doch der Witz an der Sache. Ich bin irgendwo, letzte Bahn verpasst, Geld versoffen und keinen Groschen mehr für ne Taxe - also kurz mit dem Mobile ein Bike freigeschaltet und los...

    Wenn ich irgendwo zu einer Station muss um mir ein Rad zu holen...? Dann hat das ganze keinen Sinn mehr. Wie komm ich da hin? Mit dem Rad?

    :)

    Und da es ja die Bahn anbietet, kaum jemand kommt an Bahnhof an und schwingt sich auf das Rad. Das ist das was die Bahn schon in den Zügen nicht kapieren will - man reist meist mit Gepäck! Reisenden mit Gepäck sind bei der Deutschen Bahn aber nicht vorgesehen.

    Und da man es auch an einer Station abgeben muss... muss man sich erstmal schlau machen wo am Zielort eine Station ist. Ne, Danke, Haltestellen sind was für den ÖPNV, nicht für das Radfahren.

    ___________________________________________________________



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.11 20:19 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: DerEineDa 17.05.11 - 20:34

    Ich verstehe ehrlich gesagt die Argumentation nicht so recht. Wenn man die letzte Bahn verpasst hat, steht man doch üblicherweise an einem wie auch immer gearteten Bahnhof, an dem die Wahrscheinlichkeit dass dort eine Call-A-Bike-Station steht wesentlich höher ist als dass dort zufällig jemand ein geliehenes Fahrrad abgestellt hat.

    Mit Hinsicht auf das Gepäck will sich mir der Vorteil es alten Systems auch nicht ganz offenbaren.

    Und zu guter Letzt verstehe ich auch nicht, an welcher Stelle das Problem ist eine feste Station zu finden schwerer zu lösen ist als wild in der Stadt verstreute Fahrräder.

    Eine Erklärung wäre sehr nett.

  3. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: BajK 17.05.11 - 20:58

    Das ist auch richtig, aber am ZIEL muss ja auch ein Bahnhof sein, wenn Du nach der Sauftour heimkommst. Hier könnt ich dann auch gleich die Dreiviertelstunde vom Bahnhof heimlatschen…

  4. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: dahana 18.05.11 - 00:55

    Mit Genug Alk im Blut könntest du sonst auch gleich Autofahren, wenn du betrunken Fahrrad fahren wolltest. Das Teil darf man dann höchstens als Stütze gebrauchen. :)

  5. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: BajK 18.05.11 - 00:59

    Och, da geht’s die ganze Zeit bergab, da hebt sich das Fahrrad schon von selbst :)

  6. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.05.11 - 08:06

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war doch der Witz an der Sache. Ich bin irgendwo, letzte Bahn verpasst,
    > Geld versoffen und [...]

    Dann hast du entweder sehr wenig Geld oder du solltest eh nicht mehr Rad fahren :-D

  7. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: Flying Circus 18.05.11 - 08:18

    dahana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Genug Alk im Blut könntest du sonst auch gleich Autofahren, wenn du
    > betrunken Fahrrad fahren wolltest. Das Teil darf man dann höchstens als
    > Stütze gebrauchen. :)

    Man darf mit bis zu 1,6 Promille im Blut Fahrrad fahren, solange man nicht durch sein Verhalten auffällt oder einen Unfall baut. Das solltest Du mit dem Auto besser nicht probieren. ;-)

  8. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: doowopy 18.05.11 - 09:23

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf mit bis zu 1,6 Promille im Blut Fahrrad fahren, solange man nicht
    > durch sein Verhalten auffällt oder einen Unfall baut. Das solltest Du mit
    > dem Auto besser nicht probieren. ;-)

    Na toll, viele fahren ja mit 0 Promille chaotisch

  9. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: dumdideidum 18.05.11 - 10:12

    In Paris gibt es diese Stationen auch und ich hab neulich erst einen Bericht gelesen, dass die Testphase sehr gut angekommen ist, man die Stationen ausbauen und das System auf ganz Frankreich bzw. dessen große Städte ausweiten will.

    viel dämlicher find ich die umstellung auf ne kundenkarte...handy is doch viel bequemer, bestenfalls könnte man noch ne app dabeifügen über die ich buchen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.11 10:12 durch dumdideidum.

  10. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: mariop 18.05.11 - 12:53

    Ich geh da mit dem Threadstarter. Damit konnte man sein Rad überall im S-Bahn Ring abstellen. Gerade für Fahrten in eine Richtung wars perfekt.

    80 Stationen in Berlin sind dagegen ein Witz. Damit wird halbwegs Mitte versorgt und etwas Kreuzberg. Die Nutzer leben aber auch in Friedrichshain, Neukölln (ok eher Nord), Schöneberg oder Charlottenburg. Paris hat 750 Ausleihstadionen und ist von der Fläche kleiner als Berlin, nur mal so als Vergleich.

    Die Nutzung bisher waren richtige Stadträder für jeden...das neue Konzept mit der Größe zielt eher auf die Touristen die mal eben vom Alex zum Brandenburger Tor gondeln wollen.

  11. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: zwangsregistrierter 18.05.11 - 13:15

    Ich sehe das genauso wie der Threadstarter.
    Dann können sie den Dienst gleich dicht machen!

    Ich wollte mich eigentlich gerade da anmelden. Das ist ja das schone an dem system, ich muss nur zur nächsten Kreutzung latschen nehm mir son Rad mit und stells im englischen Garten (der sonst schlecht mit öpnv zu erreichen ist ) wieder ab. Und dort wird es immer jemanden geben der es wieder mit nimmt. Wenn ich aber von Station zu Station muss, kann ich genausogut Bus fahren. Der hält wenigstens an mehr als n paar ecken.

  12. Re: Hm. Dann können sie den Dienst gleich dicht machen.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.11 - 12:42

    doowopy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na toll, viele fahren ja mit 0 Promille chaotisch

    Noch viel mehr auffallen kann man da auch mit 1,6 Promille nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  4. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 17,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27