1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenabbau: IT-Branche in den USA…

Artikel grob missverständlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Artikel grob missverständlich

    Autor: sofries 17.02.17 - 14:41

    Dieser Artikel ist leider extrem missverständlich formuliert. Golem suggeriert entweder absichtlich oder aus fehlender Genauigkeit, dass hier "IT-Jobs" reduziert werden.

    Aber man muss natürlich zunächst feststellen, dass Job bei einem IT-Unternehmen != IT-Job ist. Wenn ich als Bodyguard bei Microsoft, als Koch bei Google oder als Lageristin bei Dell arbeite, rede ich üblicherweise nicht davon dass ich einen IT-Job habe. Genauso wie ein Datenbank-Admin einer Kanzlei sich auch nicht als Jurist bezeichnen würde.

    Aber genau solche Leute haben fast den gesamten Anteil der verlorenen Jobs ausgemacht, denn die größten Treiber hinter dieser euphemistisch genannten "Reduktion" sind Jobs die in der Verwaltung und in einfachen Arbeiten gestrichen worden sind.
    Die wenigsten Mircosoft Entwickler, Facebook Datenbankleute und Google Statistiker müssen um ihre Jobs fürchten.

    Laut Originalquellen, die der Author definitiv nur überflogen hat (Forbes rezitieren reicht anscheinend) ist es sogar so, dass die Industrie händeringend nach weiteren Fachpersonal (sprich "IT-Jobs") sucht und sich sehr darum sorgt, dass eine große Angebot/Nachfragelücke entstehen könnte, wenn Trump weiter die Einwanderung verschärft.

    Während Golem also seiner Leserschaft suggeriert dass die USA als IT Arbeitgeber nichts mehr hergeben, würden hier die meisten ITler mit guter Qualitfikation problemlos einen guten Job finden.

  2. Re: Artikel grob missverständlich

    Autor: DeathMD 17.02.17 - 14:46

    Diesen Gedanken hatte ich auch und ich dachte mir schon, dass es hier größtenteils um den Abbau von anderen Stellen geht, die nichts mit einem IT-Job zu tun haben.

  3. Re: Artikel grob missverständlich

    Autor: daviedave 17.02.17 - 15:46

    Danke!

  4. Re: Artikel grob missverständlich

    Autor: amagol 17.02.17 - 18:30

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diesen Gedanken hatte ich auch und ich dachte mir schon, dass es hier
    > größtenteils um den Abbau von anderen Stellen geht, die nichts mit einem
    > IT-Job zu tun haben.

    Es kann schon auch sein, das es sich um IT-Stellen geht. Dann sind das aber wahrscheinlich Layoffs wenn ein Berecht geschlossen wird und man halt alle entlassen muss um sie in einem anderen Bereich wieder einzustellen. Ich hab jedenfalls nicht den Eindruck, dass es besonders schwer ist einen Job in der IT (damit meine ich insbesondere SWE oder SRE) zu bekommen.

  5. Re: Artikel grob missverständlich

    Autor: thorben 18.02.17 - 02:27

    AUTOR, es heißt AUTOR... *kreisch*
    das sieht man hier bei golem irgendwie ziemlich häufig -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg
  3. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 2,50€
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter