1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenabbau: IT-Branche in den USA…

Wir warten mal ab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir warten mal ab

    Autor: Signator 17.02.17 - 14:25

    Abwarten was passiert wenn Trump die Unternehmen ins eigene Land zwingt.
    Abwarten wohin die Welt geht wenn diese mit Strafzöllen belegt werden.

    Die USA sind weder der Mittelpunkt der Erde, noch dreht sich die Welt nur uns sie.

    Ich wette immer noch darauf dass Trump diese Amtszeit nicht überleben wird. Nur die Art und Weise wie Sie diesen Troll absetzen ist noch die Frage...

  2. Re: Wir warten mal ab

    Autor: Nullmodem 17.02.17 - 14:34

    Signator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abwarten was passiert wenn Trump die Unternehmen ins eigene Land zwingt.
    > Abwarten wohin die Welt geht wenn diese mit Strafzöllen belegt werden.
    >
    > Die USA sind weder der Mittelpunkt der Erde, noch dreht sich die Welt nur
    > uns sie.
    >
    > Ich wette immer noch darauf dass Trump diese Amtszeit nicht überleben wird.
    > Nur die Art und Weise wie Sie diesen Troll absetzen ist noch die Frage...

    Ne Cabriofahrt in Dallas?


    nm

  3. Re: Wir warten mal ab

    Autor: DeathMD 17.02.17 - 14:36

    Die USA durchleben gerade das, was die Briten vor ca. 100 Jahren erlebten und die kapieren zum Teil jetzt noch nicht, dass die Zeiten des Empire vorbei sind. Überbordenden Nationalstolz legt man eben nicht von heute auf morgen ab.

    Trumpel wird das schon richten... mit Kohleminen und Mauern und viel heißer Luft.

  4. Re: Wir warten mal ab

    Autor: Trockenobst 17.02.17 - 16:22

    Signator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wette immer noch darauf dass Trump diese Amtszeit nicht überleben wird.
    > Nur die Art und Weise wie Sie diesen Troll absetzen ist noch die Frage...

    Warum? Amerika hatte mehrere ziemlich kaputte Präsidenten und viele haben trotzdem durchgehalten.

    Man kann Trump alles mögliche unterstellen, aber ein "Quitter" ist er nicht. Er könnte zurücktreten, dass ist eher nicht sein Charakter (auch wenn das viele immer noch hoffen). Für den Fusstritt via dem 25sten Verfassungszusatz hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Heutzutage werden nicht mal mehr drittklassige Despoten gesnipert, die ganze Völker umbringen lassen. Warum dann Trumpino?

    Italien hat 20 Jahre lang mit offen korrupten Regierung gelebt. Japan siechst planlos seit 15 Jahren herum. Was ist den Frankreich oder Brexit-England in den letzten Jahren gut gelaufen? Überall ist Chaos und Dummheit. Auch wenn das niemand hören will: er ist, wie etwa 30% der Amis sind: selbstgerecht, scheiß-auf-die-Welt, ungebildet und nur ihre eigene subjektive Wahrheit zählt. Der Rest kann faktisch sterben gehen.

    Das ist der "echte" Ami, nicht die eingewanderten Topeliten von Google oder den Medien. Die neue Riege von WallStreet-Schweinepriestern in der Regierung werden von diesen Leuten als "Sieger" verehrt. Sie haben durch die Bank schweinische Dinge getan, in der Abteilung der Bevölkerung ist das "Business as usual", den anderen zu übervorteilen und reinzulegen. Das sehen die als "Korrekt" an, im Survivial of the Fittest.

    Es gibt auch andere angedeutete Korrelationen. Das er hauptsächlich dort gewählt worden ist, wo sowieso alles im Eimer und kriminell kaputt ist:
    http://www.slate.com/articles/health_and_science/medical_examiner/2016/12/the_trump_heroin_connection_is_still_unclear.html

    In diesem Kontext mag er ein planloser Spacke sein, der überall Verschwörungen sieht und sein Haus nicht in Ordnung hat. Aber das sind alles keine Gründe warum er Aufgeben wird. Möglicherweise macht er doch was illegales, oder die Russen werfen ein "Video" über den Teich um die Sosse noch näher an den Ventilator zu bringen.

    Es kann genauso sein, dass dieser Shit einfach vier Jahre anhält, und die Menschen und die Presse irgendwann Müde ist. Nach zwei drei Jahren hat sich keiner mehr Über Berlusconi aufgeregt. Er hatte einfach zu viele Leute gekauft als das sich Widerstand gelohnt hätte. Es war einfach viel zu simpel sich selbst für 1-2 Millionen kaufen zu lassen. Der wird immer irgendwelche Leute finden die den Job machen.

  5. Re: Wir warten mal ab

    Autor: misfit 17.02.17 - 16:51

    Made my day :-D

  6. Re: Wir warten mal ab

    Autor: User_x 17.02.17 - 17:10

    ...immer diese Grenzen.

    Ob man nun ein Land als gesamtes bezeichnet und gegen den rest der Welt ist, oder nun die Elite ab IQ 130 anspricht, und alles darunter als Unqualifiziert, nicht Lebensfähig und nicht Entscheidungskräftig abstraft, bleibt so oder so eine Abgrenzung - Frage nur in welcher Richtung man das weiter verfolgt?

    Behinderte wurden ja bereits 1920 Zwangskastriert - ja auch in den USA, also ist auch das bereits vorgekommen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.17 17:12 durch User_x.

  7. Re: Wir warten mal ab

    Autor: Oldy 18.02.17 - 13:54

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die USA durchleben gerade das, was die Briten vor ca. 100 Jahren erlebten
    > und die kapieren zum Teil jetzt noch nicht, dass die Zeiten des Empire
    > vorbei sind. Überbordenden Nationalstolz legt man eben nicht von heute auf
    > morgen ab.
    >
    > Trumpel wird das schon richten... mit Kohleminen und Mauern und viel heißer
    > Luft.

    Da kann man sich nur am Kopf fassen. Es ist gerade die Politik welche Trump ändern will, die zu diesen Abhängigkeiten geführt hat. Das Chaos in den USA hat nicht Trump geschaffen, sondern er will das abändern.
    Allein ca. 130 Mrd. Handelsüberschüsse haben die deutschen Exporte verursacht. Und das nur weil man den Wettbewerb verfälscht hat. Wenn überhaupt, dann ist der Buhman Deutschland und zieht unfairerweise Europa mit in den Abgrund.

    Das die Verfälschung der Marktwirtschaft auf Dauer nicht funktioniert und man sich wehrt, sollte eigentlich jeden klar sein. Und verständlich, dass der Regierung der Angsschweiß herunterläuft. Im dem Augenblick, wo Deutschland sich dem echten Wettbewerb stellen muss, sieht die Sache schon ganz anders aus.

    Das Witzige aber ist, dass die meisten gar nicht begreifen, das sie auf ca. 30% ihres Einkommens verzichten.

  8. Re: Wir warten mal ab

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.17 - 21:07

    Bei Herrn Trump sollte man sich aber nicht nur auf das verlassen, was er von sich gibt. Man sollte ihn an seinen bisherigen Taten messen. Und gemessen an diesen ist er einfach nur ein pathologischer Lügner, ein Schwätzer vor dem Herrn, ein Kind im Sandkasten.

    Mehr Substanz steckt nicht dahinter. Seine "gespielte" Dummheit ist gar nicht gespielt. Das wird von Tag zu Tag deutlicher. Der Typ hat absolut keine Ahnung was er den ganzen Tag so als Präsident anrichtet. Seine Untergebenen müssen ihm die Unterlagen extra "vereinfachen" damit er diese überhaupt versteht. Er hat zudem die Aufmerksamkeitsspanne eines 9jährigen, wie es aus dem Weißen Haus ebenfalls heißt.

    Und so einer soll die USA "retten" ? Der wird die USA innerhalb von Monaten an die Wand fahren, wenn er so weitermacht.

  9. Re: Wir warten mal ab

    Autor: thinksimple 19.02.17 - 23:11

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die USA durchleben gerade das, was die Briten vor ca. 100 Jahren
    > erlebten
    > > und die kapieren zum Teil jetzt noch nicht, dass die Zeiten des Empire
    > > vorbei sind. Überbordenden Nationalstolz legt man eben nicht von heute
    > auf
    > > morgen ab.
    > >
    > > Trumpel wird das schon richten... mit Kohleminen und Mauern und viel
    > heißer
    > > Luft.
    >
    > Da kann man sich nur am Kopf fassen. Es ist gerade die Politik welche Trump
    > ändern will, die zu diesen Abhängigkeiten geführt hat. Das Chaos in den USA
    > hat nicht Trump geschaffen, sondern er will das abändern.
    > Allein ca. 130 Mrd. Handelsüberschüsse haben die deutschen Exporte
    > verursacht. Und das nur weil man den Wettbewerb verfälscht hat. Wenn
    > überhaupt, dann ist der Buhman Deutschland und zieht unfairerweise Europa
    > mit in den Abgrund.
    >
    > Das die Verfälschung der Marktwirtschaft auf Dauer nicht funktioniert und
    > man sich wehrt, sollte eigentlich jeden klar sein. Und verständlich, dass
    > der Regierung der Angsschweiß herunterläuft. Im dem Augenblick, wo
    > Deutschland sich dem echten Wettbewerb stellen muss, sieht die Sache schon
    > ganz anders aus.
    >
    > Das Witzige aber ist, dass die meisten gar nicht begreifen, das sie auf
    > ca. 30% ihres Einkommens verzichten.
    Und was sollen die deutschen Firmen deiner Meinung nach machen? Zusperren? Aufhören zu produzieren?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Analytik Jena GmbH, Jena
  3. Mediaopt GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4