Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenabbau: IT-Jobwunder in…

Indien ist erst der Anfang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Indien ist erst der Anfang

    Autor: demon driver 03.01.18 - 00:29

    Und die Entwicklung wird nicht bei niedrigqualifizierten Jobs stehenbleiben, es werden ja längst auch außerhalb der IT zunehmend höher qualifizierte Jobs automatisierbar. Und es wird dann auch nicht so sein, dass für weggefallene höherqualifizierte IT-Jobs noch höher qualifizierte dazukommen. Die klassische Softwareentwicklung etwa verschiebt sich ja auch heute schon immer mehr in Richtung bloßes Zusammenfügen von Fertigmodulen mit ein bisschen Oberflächendesign, und soviele Entwickler, wie da in einigen Jahren durch Baustein-Zusammenfüger ersetzt werden, werden deswegen nirgendwo, auch nicht in der Bausteinentwicklung, zusätzlich gebraucht werden.

    Die bescheuerte Frage "wo sehen Sie sich in fünf Jahren" kann ich für mich, denke ich, einigermaßen reell beantworten, aber ob der meinige in zehn Jahren noch ein gefragter Job mit Zukunftsaussichten ist, da bin ich mir schon nicht mehr so sicher.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 00:31 durch demon driver.

  2. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 00:43

    +1, es bleibt allein die frage wie dieser 'fortschritt' komuniziert wird. brauchen wir erneute massenarbeitslosigkeit und elend um uns zu verkleinern oder bekommen wir das auf die reie, dass jeder teilhabe erfährt ...

  3. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: ronda-melmag 03.01.18 - 08:53

    Bekannte von mir war vor 20 Jahren eine Datatypistin bevor der Job wegefallen ist.
    Sprich Indien hängt etwas hinterher.
    Ich weiss ja nicht ob das eine Legende war - wo angeblich in Indien
    Telefonbücher aus Deutschland per Hand eingeben wurden (digitalisiert) um hier eine Rückwärtssuche anbieten zu können - ist auch schon paar jahre her :-)

    Und ja heute hochbezahlter Spezialist, morgen wird dein Wissen nicht mehr gebraucht.
    Ich weiss wovon ich rede, bin mittlerweile inflationsbereinigt auf 40% meines Spitzenverdienstes gelandet. Und mit der Rente wird es noch weniger :-)

  4. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: taifun850 03.01.18 - 09:44

    Softwareentwicklung soll ein Zusammenfügen von Bausteinen werden? Muahah.

    Jede Firma hat ihre eigenen Prozesse und Denkweisen. In jedem Land gibt es andere Gesetze. Das muss jemand umsetzen. Und das macht keine KI. Das macht der Softwareentwickler.

  5. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: azeu 03.01.18 - 10:00

    Die KI könnte das schon, nur
    a) zu teuer
    b) zu doof

    DU bist ...

  6. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: Slurpee 03.01.18 - 18:35

    @taifun850 +1

    @OP Träum weiter.

  7. Re: Indien ist erst der Anfang

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 18:42

    Hindernisse sind oft praktischer Natur.

    So braucht man in der Welt der Erwachsenen eine verantwortliche Person.

    Niemand kann und will eine KI als "Universaltool" anbieten, die dann aber auch für eine unbekannte Zahl an Anwendungen ein Haftungsrisiko für den Hersteller bringt (Unternehmen X).
    Unternehmen Y wird aber ohne solch eine Freistellung ("waiver") nichts blind einsetzen, sondern muss dann inhouse dafür verantwortliche ITler behalten. Und wer etwas verantwortet, der muss es auch komplett unter Kontrolle haben. Dann kann man sich die KI auch gleich sparen bzw höchstens als zusätzliches Hilfsmittel gebrauchen und IT Fachleute die eigentliche fachliche Arbeit machen lassen. Sie werden dabei mit KI Assistenz sicherlich produktiver (dichterer Workflow pro Zeiteinheit), aber nicht überflüssig, sondern im Gegenteil, von "dummer" Zuarbeit durch KI entlastet und in ihrer eigentlichen Tätigkeit aufgewertet.

    Das ist übrigens auch der Grund warum wieder viel Outsourcing zurückgedreht wird. Nach der demnächst geltenden, neuen EU Datenschutzgrundverordnung unterliegt jede Datenverarbeitung europäischer Unternehmen einer solch strikten Regulierung, dass viele Dienstleister ihre Verträge beenden müssen, da die Kostenrisiken zu Unwägbarkeiten werden und Dinge werden wieder inhouse erledigt, teils schon bis hin zum 1st level Kundendienst.

    Technische Machbarkeit alleine war noch nie die Richtschnur der Entwicklung und wird es auch weiterhin nicht sein. Soviel ist sicher. Alles weitere ist dann in der Glaskugel zu finden.

    PS: und wer sich Sorgen um seinen Arbeitsplatz macht, dem kann man wie in den letzten 100 Jahren der Automatisierung nur sagen "Bildung, Bildung, Bildung".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 18:51 durch Hackfleisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. Technische Universität München, München
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 54,49€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

  1. ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb
    ÖBB Cityjet Eco
    Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb

    Ein umgebauter Siemens Desiro ML wird ab September 2019 die ersten Fahrgäste fahrplanmäßig durch Niederösterreich fahren und einen Dieselzug ersetzen. Der Zug ist schnellladefähig und der LTO-Akku so beständig, dass er während der Einsatzzeit nur einmal getauscht werden muss.

  2. Star Wars: Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
    Star Wars
    Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen

    Disney hat einen ersten Trailer zur Star-Wars-Serie The Mandalorian veröffentlicht. Er streift mit seinem Droiden IG-88 durch die Galaxis und trifft dabei auf bekannte Gesichter aus anderen Serien. Der Trailer lässt ein hohes Budget vermuten.

  3. IT: Welches Informatikstudium passt zu mir?
    IT
    Welches Informatikstudium passt zu mir?

    In der Informatik gibt es sehr viele Studiengänge, die auch noch ähnlich klingen. Was muss ich für welches Studium können und was bringt mir das beruflich?


  1. 10:11

  2. 09:50

  3. 07:40

  4. 14:15

  5. 13:19

  6. 12:43

  7. 13:13

  8. 12:34