Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenabbau: Lexmark steigt…

Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: Spaghetticode 28.08.12 - 21:14

    Ich bilde mir ein, dass der Drucker ca. 35 Euro gekostet hat. Und die Tintenpatronen dazu jeweils ca. 30 Euro.

    Das heißt, Wegschmeißen und Neukaufen ist billiger als ein paar Tintenpatronen. Na toll, die Umwelt wird es danken, dass ein Haufen unnötiger Elektroschrott entsteht (die Drucker mit den leeren Tintenpatronen sind ja noch funktionsfähig).

  2. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: StefanGrossmann 28.08.12 - 22:32

    Die mitgelieferten Patronen waren aber noch nicht mal halb so gefüllt wie die zum Kaufen.

  3. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: nmSteven 28.08.12 - 22:57

    Die Patronenpreise sind bei allen Herstellern eine Frechheit. die bekommt man von drittanbietern deutlich günstiger. Bisher konnte ich dabei auch keine Qualitätsunterschiede ausmachen.

  4. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: San_Tropez 28.08.12 - 23:02

    Soweit vollkommen richtig. Das Problem ist nur dass die meisten Hersteller die Gewährleistung verwähren wenn keine Originalpatronen verwendet wurden.

  5. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: caso 28.08.12 - 23:22

    Wer schlau ist füllt die Patronen einfach selbst nach.
    1 Liter schwarze/farbige Tinte gibt's für 11¤ in der Bucht. Wie viel ist nochmal in einer Patrone?

  6. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: quadronom 28.08.12 - 23:23

    San_Tropez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit vollkommen richtig. Das Problem ist nur dass die meisten Hersteller
    > die Gewährleistung verwähren wenn keine Originalpatronen verwendet wurden.

    Ich habe leider noch nie gute Erfahrungen mit nichtoriginalen Partonen machen können (Herstellerunabhängig). Noch nie haben die halbso gut gedruckt....
    Schade

    %0|%0

  7. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: Spaghetticode 28.08.12 - 23:38

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich habe leider noch nie gute Erfahrungen mit nichtoriginalen Partonen
    > machen können (Herstellerunabhängig). Noch nie haben die halbso gut
    > gedruckt....
    > Schade

    Hier gibt es einen Brother DCP-115C, der hat auch mit „nachgemachten“ Patronen keine Probleme. Leider meint das Gerät öfter mal, eine Druckkopfreinigung machen zu müssen, bevor er druckt.

  8. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: Spaghetticode 28.08.12 - 23:39

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die mitgelieferten Patronen waren aber noch nicht mal halb so gefüllt wie
    > die zum Kaufen.

    Glück gehabt! Zu Hause gab es keinen Lexmark, gibt es keinen Lexmark und wird es keinen Lexmark geben.

  9. Re: Waren das nicht die, wo der Drucker billiger war als ein kompletter Satz Tintenpatronen?

    Autor: caso 28.08.12 - 23:43

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quadronom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ich habe leider noch nie gute Erfahrungen mit nichtoriginalen Partonen
    > > machen können (Herstellerunabhängig). Noch nie haben die halbso gut
    > > gedruckt....
    > > Schade
    >
    > Hier gibt es einen Brother DCP-115C, der hat auch mit
    > „nachgemachten“ Patronen keine Probleme. Leider meint das Gerät
    > öfter mal, eine Druckkopfreinigung machen zu müssen, bevor er druckt.

    Zum nachfüllen sind Drucker mit eingebauten Druckköpfen und ohne Chip-gesicherte Patronen ein Traum. Ich kann solche Patronen empfehlen: http://www.ink-system.de/img/shop/671/Canon_ip4200_ip5200_MP500_2.jpg
    Einfach den Stöpsel aufmachen, Tinte nach kippen und Stöpsel wieder zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00