Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenanzeige: Netflix führt…

Job vergeben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Job vergeben

    Autor: Julz2k 29.03.17 - 21:45

    Super Golem!
    Der nächste job, der direkt weg ist, nach dem ihr Werbung macht, Danke!

  2. Re: Job vergeben

    Autor: User_x 30.03.17 - 01:02

    schon krank sich auf so nen scheiß zu bewerben...

  3. Re: Job vergeben

    Autor: Oktavian 30.03.17 - 09:38

    Warum?

  4. Re: Job vergeben

    Autor: User_x 30.03.17 - 09:48

    weil das kein Nachhaltiger Job ist und darauf abzielt das eigentlich jeglicher unerlaubt kopierter content verschwindet.

    gibt es mehr unerlaubt kopierten content, macht man seinen job nicht richtig. gibt es weniger rationalisiert man sich weg. Also eigentlich nur ein Jobfunktion um einen momentanen Status zu verändern.

  5. Re: Job vergeben

    Autor: Oktavian 30.03.17 - 09:56

    > gibt es mehr unerlaubt kopierten content, macht man seinen job nicht
    > richtig. gibt es weniger rationalisiert man sich weg. Also eigentlich nur
    > ein Jobfunktion um einen momentanen Status zu verändern.

    Ich seh das als Job sehr analog zum Schädlingsbekämpfer. Natürlich räuchert man ein Nest aus, dafür entsteht woanders ein neues. Man überlegt sich Strategien gegen bestimmte Schädlinge, die auch erfolgreich sind, aber woanders entstehen neue Schädlinge und die brauchen wieder neue Strategien. Ich halte den Job für sehr nachhaltig.

    Der Polizist wird auch nicht arbeitslos, nur weil er Verbrecher fängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.17 09:56 durch Oktavian.

  6. Re: Job vergeben

    Autor: opodeldox 30.03.17 - 10:11

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gibt es mehr unerlaubt kopierten content, macht man seinen job nicht
    > richtig. gibt es weniger rationalisiert man sich weg.

    Sorry, aber Leute die in diesen Bereichen arbeiten, sind clever genug nicht auf diese Milchmädchenrechnung herein zu fallen.

  7. Re: Job vergeben

    Autor: thecrew 30.03.17 - 10:28

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > gibt es mehr unerlaubt kopierten content, macht man seinen job nicht
    > > richtig. gibt es weniger rationalisiert man sich weg. Also eigentlich
    > nur
    > > ein Jobfunktion um einen momentanen Status zu verändern.
    >
    > Ich seh das als Job sehr analog zum Schädlingsbekämpfer. Natürlich räuchert
    > man ein Nest aus, dafür entsteht woanders ein neues. Man überlegt sich
    > Strategien gegen bestimmte Schädlinge, die auch erfolgreich sind, aber
    > woanders entstehen neue Schädlinge und die brauchen wieder neue Strategien.
    > Ich halte den Job für sehr nachhaltig.
    >
    > Der Polizist wird auch nicht arbeitslos, nur weil er Verbrecher fängt.

    Der Polizist wird aber nur tätig als ausführende Kraft. Siehe Gewaltenteilung. Da es hier ja um Straftaten geht. Und nicht um das ausräuchern von kleinen "Schädlingen".

    Ich sehe einen solchen Job daher eher als bezahltes denunzieren.

    Und mal ehrlich die paar Kopien die da herumschwirren.
    Das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Wahrscheinlich entstehen durch solche Abteilungen mehr kosten als durch Kopien verloren gehen. Weil die Leute die sich kopierte Netflix Klamotten rein ziehen, holen sich eh nie einen bezahlten Zugang. Also hat man nix gewonnen dadurch.

    Ich bin daher der Meinung man sollte sich eher auf die zahlenden Kunden konzentrieren. Weil Schwarzglotzer gab es schon immer und wird es auch immer geben.
    Ist im Bus oder Zug nicht anders.

  8. Re: Job vergeben

    Autor: Oktavian 30.03.17 - 10:38

    > Und mal ehrlich die paar Kopien die da herumschwirren.
    > Das ist ein Kampf gegen Windmühlen.

    Bestimmt, aber der kann ja trotzdem einträglich sein.

    > Wahrscheinlich entstehen durch solche
    > Abteilungen mehr kosten als durch Kopien verloren gehen.

    Lass das mal deren Sorge sein. Solche Abteilungen haben ja vielerlei Einnahmequellen: Die Abmahngebühren, die Vertragsstrafen von den Idioten, die sich wiederholt erwischen lassen, und insbesondere der Abschreckungseffekt, dass Rechteinhaber tatsächlich aktiv werden.

    > Weil die Leute die
    > sich kopierte Netflix Klamotten rein ziehen, holen sich eh nie einen
    > bezahlten Zugang. Also hat man nix gewonnen dadurch.

    Genau das wage ich zu bezweifeln. Sollte es durch sinnvolle Aktionen gelingen, den Torrent-Markt stark zu stören, die entsprechenden Usenet-Angebote zu stören und die OneClick-Hoster zu stören, dann kann das den ein oder andern Serien-Junkie schon empfindlich treffen.

    Die Situation ist heute anders als bei der Musik-Industrie vor 20 Jahre. Es gibt legale, günstige Angebote. Für 10 EUR im Monat kann man reichlich konsumieren. Die Alternative war früher nichts zahlen oder sich dumm und dämlich zahlen. Heute ist sie nichts zahlen oder ein wenig zahlen. Wenn das "nichts zahlen" zu aufwändig wird, zahlen Leute gerne ein wenig.

    Wenn ich schon alleine, um illegal gucken zu können, immer ein gutes VPN brauche, dazu einen etwas teureren Usenet-Zugang oder OCH-Zugang, dann es ist schnell günstiger, einfach legal zu bleiben.

    > Ich bin daher der Meinung man sollte sich eher auf die zahlenden Kunden
    > konzentrieren. Weil Schwarzglotzer gab es schon immer und wird es auch
    > immer geben.

    Natürlich wird es die immer geben. Du hast auch immer Bakterien im Mund, immer. Deswegen putzt Du Dir (hoffentlich) die Zähne. Du bekommst die Baktieren nicht weg, aber du sorgst dafür, dass es nicht zu viele werden, so dass sie überhand nehmen und dich krank machen.

    > Ist im Bus oder Zug nicht anders.

    Klar, und auch da kontrollieren die Betreiber. Gäbe es keine Kontrolleure, würden viel mehr Leute schwarz fahren.

  9. Re: Job vergeben

    Autor: thecrew 30.03.17 - 11:03

    >
    > > Ist im Bus oder Zug nicht anders.
    >
    > Klar, und auch da kontrollieren die Betreiber. Gäbe es keine Kontrolleure,
    > würden viel mehr Leute schwarz fahren.

    Ich denke Nein.... Das ist auch wieder eine nur eine Schlussfolgerung von dir.

    Rechne mal alle Gehälter und Kosten der Kontrolleure gegen Schwarzfahrer ich wette das hebt sich so ziemlich auf.

    Man hat doch jetzt auch gesehen das Spielefirmen nicht automatisch mehr Spiele verkaufen , wenn ein Kopierschutz nicht knackbar ist.

    Oder anderes Beipsiel Sky. Vor 10-11 Jahren war das Programm breit offen mit jedem Baumarkt receiver für 40 Euro zu entschlüsseln. Jetzt ist es seit 10 Jahren für den Großteil der Leute dicht. Warum hat Sky dann immer noch die fast gleichbleibene Zahl an Abonnenten? Da tut sich kaum was? Normalerweise hatten ja locker 50% mehr Leute Sky abonnieren müssen, weil sie jetzt ihr Programm nicht mehr kostenlos bekommen. Sky selbst sagte damals das es ca. 10 Millionen Schwarzseher gibt. Die Kundenzahlen sind aber ziemlich gleichbleibend bei im Moment 4,4 Millionen. Sie waren auch schon mal bei 2,5 Millionen aber nur deswegen weil Sky keine Bundesliga Rechte mehr hatte (ich sage nur Arena TV) Klar auch Sky bekommt man heute noch irgendwie "Schwarz" auf. Aber es kann eben nicht jeder Hans mit einem Receiver aus dem Baumarkt.

  10. Re: Job vergeben

    Autor: Oktavian 30.03.17 - 11:12

    > Rechne mal alle Gehälter und Kosten der Kontrolleure gegen Schwarzfahrer
    > ich wette das hebt sich so ziemlich auf.

    Schönes Gegenbeispiel, ein paar Jahre her. In meiner Heimatstadt gibt es recht umfangreiche Zonen fürs Bewohner-Parken. Hier wird von Bewohnern geparkt, die dafür auch zahlen. Natürlich stehen ach schon mal Falschparker. Das Ordnungsamt kontrolliert und treibt Verwarnungsgelder ein.

    Nun gab es ein größeres technisches Problem, es wurde bekannt, dass im Zeitraum der nächsten zwei Wochen keine Kontrollen stattfinden werden und keine Verwarngelder erteilt werden. Falschparken war natürlich trotzdem verboten, es wurde in der Zeit nur nicht geahndet. In diesen zwei Wochen war völliges Parkchaos. Sobald der Kontrolldruck wegfällt, machen die Leute, was sie wollen.

    > Oder anderes Beipsiel Sky. Vor 10-11 Jahren war das Programm breit offen
    > mit jedem Baumarkt receiver für 40 Euro zu entschlüsseln. Jetzt ist es seit
    > 10 Jahren für den Großteil der Leute dicht. Warum hat Sky dann immer noch
    > die fast gleichbleibene Zahl an Abonnenten? Da tut sich kaum was?

    Fake News anyone?

    Die Zahl der Sky-Abbonenten hat sich seit 2007 verdoppelt.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/163979/umfrage/anzahl-der-direkten-abonnenten-von-sky-deutschland/

    Dazu kommt der dämpfende Effekt, dass es neben Sky auf dem Markt noch Netflix, Amazon, Maxdome, usw. gibt. Ansonsten wäre die Zahl evtl. noch stärker gestiegen.

    > Normalerweise hatten ja locker 50% mehr Leute Sky abonnieren müssen, weil
    > sie jetzt ihr Programm nicht mehr kostenlos bekommen.

    Es sind 100% mehr. Siehe Statistik.

  11. Re: Job vergeben

    Autor: Oktavian 30.03.17 - 11:38

    > Man hat doch jetzt auch gesehen das Spielefirmen nicht automatisch mehr
    > Spiele verkaufen , wenn ein Kopierschutz nicht knackbar ist.

    Echt nicht? Im Zeitraum von 2013 bis 2016 ist der Umsatz mit Computerspielen von ca. 55 Mrd auf 82 Mrd. USD gewachsen.

    Welcher Anteil der nicth knackbare Kopierschutz geliefert hat, ist natürlich nicht nachträglich zu sagen, da wir in einem Universum leben, in dem es keine alternativen Realitäten gibt.

  12. Re: Job vergeben

    Autor: User_x 30.03.17 - 20:30

    klar, aufgrund des kopierschutzes ist der anteil gewachsen... wo steht das? oder kann es nicht darauf beruhen dass sich games generell besser verkauft haben weil die produzenten besere games gebaut haben und der anteil evtl. noch höher wäre wenn es keinen onlinezwang gäbe - das war z.b. für mich das nogo um mir nie mehr wieder games zu kaufen.

    malt euch doch die welt schön bunt...

  13. Re: Job vergeben

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.17 - 23:42

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wage ich zu bezweifeln. Sollte es durch sinnvolle Aktionen
    > gelingen, den Torrent-Markt stark zu stören, die entsprechenden
    > Usenet-Angebote zu stören und die OneClick-Hoster zu stören, dann kann das
    > den ein oder andern Serien-Junkie schon empfindlich treffen.

    Nur ist das kaum zu schaffen.

    > Wenn ich schon alleine, um illegal gucken zu können, immer ein gutes VPN
    > brauche, dazu einen etwas teureren Usenet-Zugang oder OCH-Zugang, dann es
    > ist schnell günstiger, einfach legal zu bleiben.

    Das Problem ist das Angebot. Wenn ich Zugriff auf eine breite Palette haben will, dann brauche ich schon einige Streaminganbieter, mit denen ich auch nicht alles bekomme. Mit OCH/Usenet/Torrent bekommt man hingegen alles, meist auch günstiger. Dazu dann noch neben Filmen Musik, Games und alles, was irgendwie digital verfügbar ist.

  14. Re: Job vergeben

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.17 - 23:43

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun gab es ein größeres technisches Problem, es wurde bekannt, dass im
    > Zeitraum der nächsten zwei Wochen keine Kontrollen stattfinden werden und
    > keine Verwarngelder erteilt werden. Falschparken war natürlich trotzdem
    > verboten, es wurde in der Zeit nur nicht geahndet. In diesen zwei Wochen
    > war völliges Parkchaos. Sobald der Kontrolldruck wegfällt, machen die
    > Leute, was sie wollen.

    Das Problem war das Bekanntwerden. Selbst wenn man die Kontrollen zurückfährt, werden nicht auf einmal alle schwarzfahren.

  15. Re: Job vergeben

    Autor: ZuWortMelder 31.03.17 - 01:02

    Mit OCH/Usenet/Torrent bekommt man hingegen alles, meist auch günstiger. Dazu dann noch neben Filmen Musik, Games und alles, was irgendwie digital verfügbar ist.

    Nur dass diese die Ware nicht anbieten dürften, da kein Vertrag mit dem Ersteller oder beauftragten Verwerter vorhanden ist. Sie nehmen Geld mit Ware ein, die ihnen nicht gehört. Und so etwas unterstützt Du?

    Sobald Du ein erstelltes Produkt in Anspruch nimmst, bist Du in unserem Geldsystem gesetzlich (spätesten moralisch) verpflichtet dem Ersteller seine erbrachte Leistung zu seinen Bedingungen zu entlohnen.

    Du lebst von diesem System (Gehalt/Sold/Eigenerwirschaftet (Selbständigkeit)) ?
    Dann lebe auch darin.

    MfG

  16. Re: Job vergeben

    Autor: Garius 31.03.17 - 01:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Das Problem ist das Angebot.
    Nein. Das Problem ist Geiz und mangelnde Selbstdisziplin (Verzicht).

    > Wenn ich Zugriff auf eine breite Palette haben
    > will, dann brauche ich schon einige Streaminganbieter, mit denen ich auch
    > nicht alles bekomme.
    Dann kaufst du dir den Rest halt seperat. Ein Hobby kostet Geld. Da man nicht unendlich zur Verfügung hat, setzt man beim Kauf Prioritäten.

    > Mit OCH/Usenet/Torrent bekommt man hingegen alles,
    > meist auch günstiger. Dazu dann noch neben Filmen Musik, Games und alles,
    > was irgendwie digital verfügbar ist.
    Natürlich. Was meinst du wie billig mein neues iPhone war, das vom Laster gefallen ist?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 01:12 durch Garius.

  17. Re: Job vergeben

    Autor: plutoniumsulfat 31.03.17 - 01:25

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit OCH/Usenet/Torrent bekommt man hingegen alles, meist auch günstiger.
    > Dazu dann noch neben Filmen Musik, Games und alles, was irgendwie digital
    > verfügbar ist.
    >
    > Nur dass diese die Ware nicht anbieten dürften, da kein Vertrag mit dem
    > Ersteller oder beauftragten Verwerter vorhanden ist. Sie nehmen Geld mit
    > Ware ein, die ihnen nicht gehört. Und so etwas unterstützt Du?

    Naja, streng genommen kann man das auch völlig umsonst machen.

  18. Re: Job vergeben

    Autor: plutoniumsulfat 31.03.17 - 01:28

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Das Problem ist das Angebot.
    > Nein. Das Problem ist Geiz und mangelnde Selbstdisziplin (Verzicht).

    Kann man so sagen. Währenddessen lachen andere darüber, weil es noch nie so einfach war, illegal zu handeln. Ob ich jetzt bei Netflix auf die Seite gehe oder mir ganze schwarz ansehe, macht vom Aufwand doch keinen Unterschied mehr.

    > > Wenn ich Zugriff auf eine breite Palette haben
    > > will, dann brauche ich schon einige Streaminganbieter, mit denen ich
    > auch
    > > nicht alles bekomme.
    > Dann kaufst du dir den Rest halt seperat. Ein Hobby kostet Geld. Da man
    > nicht unendlich zur Verfügung hat, setzt man beim Kauf Prioritäten.

    Dann sind wir wieder beim "man zahlt viel". Streaming ist nur für manche eine Ersparnis.

    > > Mit OCH/Usenet/Torrent bekommt man hingegen alles,
    > > meist auch günstiger. Dazu dann noch neben Filmen Musik, Games und
    > alles,
    > > was irgendwie digital verfügbar ist.
    > Natürlich. Was meinst du wie billig mein neues iPhone war, das vom Laster
    > gefallen ist?

    Das iPhone fehlt Apple, House of Cards fehlt Netflix hingegen nicht, wenn es vom Laster fällt.

  19. Re: Job vergeben

    Autor: der_wahre_hannes 31.03.17 - 08:27

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man so sagen. Währenddessen lachen andere darüber, weil es noch nie so
    > einfach war, illegal zu handeln. Ob ich jetzt bei Netflix auf die Seite
    > gehe oder mir ganze schwarz ansehe, macht vom Aufwand doch keinen
    > Unterschied mehr.

    Nur dass bei Alternative 1 (eher) sichergestellt wird, dass auch weiterhin tolle Serien produziert werden, die man gerne schaut, während bei Alternative 2 irgendwelche dubiosen Leute einen Reihbach machen, die einfach nur die Früchte der Arbeiter anderer ernten.

    > Dann sind wir wieder beim "man zahlt viel". Streaming ist nur für manche
    > eine Ersparnis.

    Und manchen ist es auch schlicht egal, ob sie nun "sparen" oder nicht.

    > Das iPhone fehlt Apple, House of Cards fehlt Netflix hingegen nicht, wenn
    > es vom Laster fällt.

    Ja, am besten, man bietet digitale Güter immer und überall kostenlos an. Denn es kostet in deiner Welt anscheinend auch nichts, den Inhalt herzustellen, solange man ihn nur unbegrenzt vervielfältigen kann. Auf den Vorschlag, dass du doch in Zukunft auch für lau arbeiten gehen solltest, würdest du aber garantiert auch nicht eingehen, oder?

  20. Re: Job vergeben

    Autor: User_x 31.03.17 - 10:03

    wird sich auf kurz oder Lang eh ändern.

    Ich verwende heute bereits meinen amazon prime account mit anderen, wozu also sich die mühe überhaupt machen um überhaupt zu kopieren und zu sharen? Ich gehe daher eher davon aus, dass zukünftig mehr amazon und netflix konten gehackt werden und im dutzend irgendwo als textfile hinterlegt sind.

    das nur eine Anzahl an geräten wie bei netflix darauf zugreifen darf, sieht man schon mit dem konkurenzprodukt von amazon prime, dass das als mehrwert nicht jeder hat bzw. als vorteil gewertet wird.

    und wenn google und andere werbenetzwerke es mit den hasswebseiten geregelt bekommen, wäre es ein leichtes werbung für illegale streamer auch auszuhebeln - ohne werbung auch kein sharing, da keine einnahmequelle mehr.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
      Datenschutz
      Browser-Fingerprinting gestern und heute

      Kaum ein Browser ist wie ein anderer, das wissen auch Dienste im Internet und nutzen den Fingerprint, um ihre Nutzer wiederzuerkennen. So vielfältig wie das Fingerprinting sind allerdings auch die Verteidigungsmöglichkeiten.

    2. Lime: Neuköllns Bürgermeister fordert Begrenzung von E-Scootern
      Lime
      Neuköllns Bürgermeister fordert Begrenzung von E-Scootern

      Das unbegrenzte Aufstellen von E-Scootern durch Lime in Berlin-Neukölln ist vom Bürgermeister nicht gewünscht. Doch er kommt zu spät.

    3. Ren Zhengfei: Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer
      Ren Zhengfei
      Wirtschaftsminister Altmaier trifft Huawei-Gründer

      Außerplanmäßig und vertraulich wird der Bundeswirtschaftsminister sich mit Ren Zhengfei unterhalten. Der Huawei-Gründer wehrt sich gegen die Anschuldigungen und den Boykott aus den USA.


    1. 07:00

    2. 19:10

    3. 18:23

    4. 18:08

    5. 17:55

    6. 16:46

    7. 16:22

    8. 15:18