Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenanzeige: Netflix führt…
  6. T…

Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: ZuWortMelder 30.03.17 - 07:11

    > Die Filmfirmen werden nie den Hals voll kriegen, Kapitalismus ohne Grenzen
    > sei dank.


    Über die Dauer und Preishöhe der Verwertungskette kann man sicherlich mal nachdenken.

    Aber:
    1. Wenn ein/e Serienfolge/Doku/Film/Software von einer Person genutzt/angesehen wird, hat diese sich an die Nutzungsangebote des Ersteller (Filmfirma/Programmierer), welche sich dieser rausgesucht hat, zu halten, um die Leistung zu vergüten.
    Sollten die Vertriebswege nicht passen, gibt es den Verzicht.

    Alle Andere ist moralisch fragwürdig, und daher gesetzlich, wenn auch anscheinend unzureichend, geregelt.

    2. Nehmen sie/nimm doch mal bitte an einem 11d Nachtdreh teil, reise mit einer Dokucrew 2 Monate in den Regenwald, arbeite X Jahre an einer Software.

    Nur weil ein nicht fassbares Gut geschaffen wird, bedeutet es nicht, daß kein Schaden entsteht.

    MfG


    Edit: Korrektur der Autokorrektur



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.17 07:22 durch ZuWortMelder.

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: ZuWortMelder 30.03.17 - 07:20

    Wenn das Angebot auf die Bedürfnisse nicht passt, nicht nutzen. Eventuell gibt es ja, wenn genug Leute dieses Zeichen setzen, mal eine passendere Angebotsform.
    Und wer unautorisierte Möglichkeiten im Anspruch nimmt, sollte mal darüber nachdenken, warum er von seinem Arbeitgeber entlohnt wird, und woher daß Geld auf dem Gehaltszettel kommt.

    MfG

  3. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Skwirrel 30.03.17 - 07:24

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn NetFlix sein amerikanisches Angebot weltweit zur Verfügung stellen
    > würde und nicht VPN-Nutzung bekämpfen würde, wäre das schon mal ein Schritt
    > in die richtige Richtung.

    Und woran kann das liegen? mhh mal nachgedacht? Glaub gab sogar mal ein Artikel
    darüber auf Golem.

    Ich zitiere mal nen anderen Artikel vom Spiegel:
    "...Denn in der Regel - die sogenannten Originals wie "Orange is new black" sind die Ausnahme - braucht Netflix für das Anbieten eines Inhalts eine entsprechende Lizenz, die bei Videos für viele Regionen einzeln erworben werden muss...."

    Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/netflix-so-gross-ist-das-deutsche-angebot-im-internationalen-vergleich-a-1073975.html

    So und meinste Netflix will ein Haufen Geld für Lizenzen ausgeben, die im deutschsprachigem Raum kaum genutzt werden? Natürlich bleibt da für den ein oder
    anderen was auf der Strecke, aber so läuft es nun mal. Die Masse entscheidet.

    Müsst einfach mal mehr über den Tellerrand schauen. Da steckt mehr dahinter als nur:
    "Doofes Netflix". Die wollen schließlich Gewinn einfahren.

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Dedl 30.03.17 - 08:12

    Hast du ´ne Maschine, die Zeit produziert?
    Aber ich glaube die Gründe zu kennen, warum du anscheinend zu viel davon hast....

  5. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Skwirrel 30.03.17 - 10:31

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Angebot auf die Bedürfnisse nicht passt, nicht nutzen. Eventuell
    > gibt es ja, wenn genug Leute dieses Zeichen setzen, mal eine passendere
    > Angebotsform.
    > Und wer unautorisierte Möglichkeiten im Anspruch nimmt, sollte mal darüber
    > nachdenken, warum er von seinem Arbeitgeber entlohnt wird, und woher daß
    > Geld auf dem Gehaltszettel kommt.
    >
    > MfG

    Ja ich bin mal gespannt wie lang es dauert, bis es auch der Letzte verstanden hat.
    Vor allem VERZICHT. Es fällt anscheinend sehr vielen schwer auf was zu verzichten, weil
    sie es anscheinend doch gut finden. Quasi ne Art Hassliebe, ka.

    Die Masse kapiert nun mal nicht, dass sie am längeren Hebel sitzt. Andersrum, wenn was
    seit Jahren sehr gut läuft und sich nichts ändert, man es aber selber nicht versteht warum es so ist, dann macht vllt Firma XY doch alles richtig, nur es passt halt zu einem nicht?
    Aber viele denken ja, sie sind der Mittelpunkt des Universums...oder DER Otto Normalverbraucher.

  6. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Sinnfrei 30.03.17 - 10:31

    Ich werde nicht für die Befindlichkeiten von irgendwelchen Hollywood-Execs auf irgendetwas verzichten, auf das ich nicht verzichten muss. Ich bin bereit zu zahlen, die Idioten wollen mein Geld jedoch nicht haben. Wer mein Geld nicht will, kann sich gerne weiter selbst sein Grab schaufeln.

    __________________
    ...

  7. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Sinnfrei 30.03.17 - 10:33

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3. Neflix geht gegen seine zahlenden Kunden vor
    >
    > Wo geht Netflix denn gegen seine zahlenden Kunden vor?

    Viele Nutzer haben Netflix gebucht um den US-Katalog per VPN sehen zu können, da der Deutsche Katalog armselig ist. Netflix geht z.B. aktiv gegen diese zahlenden Kunden vor.

    __________________
    ...

  8. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: hw75 30.03.17 - 10:52

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Nutzer haben Netflix gebucht um den US-Katalog per VPN sehen zu
    > können, da der Deutsche Katalog armselig ist. Netflix geht z.B. aktiv gegen
    > diese zahlenden Kunden vor.

    Und wenn ich Käse kaufe und mir dazu noch Fleisch klaue, wird der Supermarkt auch gegen einen "zahlenden Kunden" vorgehen.

    Es ist bei Netflix doch offensichtlich, wofür man zahlt. Wem das nicht gefällt, einfach einen anderen Dienst suchen. Aber sich beschweren, wenn man Sperren umgeht, dass dagegen etwas unternommen wird, das ist ja schon albern.

  9. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Andre_af 30.03.17 - 11:32

    Vaako schrieb:

    > Das einzige was mich wundert ist das es
    > überhaupt noch Leute gibt die sowas unterstützen und den ganzen scheiss mit
    > machen.
    >
    > Die Filmfirmen werden nie den Hals voll kriegen, Kapitalismus ohne Grenzen
    > sei dank.

    Also ich würde an dieser Stelle aufhören mit dir zu diskutieren, es geht dir nur darum das du möglichst ohne zu bezahlen alles sehen kannst was du willst. Hierbei scheinst du keinerlei persönlicher Moral zu folgen oder siehst dich auch nicht verpflichtet das geistige Eigentum anderer Menschen zu achten. Ebenso sind dir die Auswirkungen auf andere Menschen die davon versuchen Ihren Lebensunterhalt zu finanzieren ebenfalls total egal. Der hierfür zu verwendende Fachbegriff wäre damit genau asoziales Verhalten. Wenn du damit leben kannst kann ich das nicht ändern, auf Argumente wirst du eh nicht anspringen.
    Ich würde dir maximal noch empfehlen mal ernsthaft zu Überlegen wer hier anscheinend den Hals nicht voll kriegen kann - das sind, so wie es aussieht, nicht nur die Hollywood-Studios in Form von Geld sondern auch mancher Filmegucker, der hier die nächste Dosis seiner Droge braucht in Form von neuen Film-"Stoff".
    Schade das ich nicht weiss wer du "wirklich" bist, ansonsten würde ich gerje beanspruchen deine Arbeitsleistung und die Produkte daraus mit der gleichen Argumentation einfach kostenlos zu nehmen und zu verwenden. Scheint ja für dich ok zu sein.

  10. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Trollversteher 30.03.17 - 11:44

    Keine Ahnung von nichts, aber Panzer fliegen wollen. Wenn Netflix für eine Serie oder einen Film nur die US-Rechte *bekommt*, weil der Rechteinhaber das so und nicht anders will (was ja auch durchaus rationale Gründe haben kann, zB eine Staffel einer Serie, die in den USA bereits gesendet wurde und deren Rechte sich ein Deutscher Sender zwar gesichert, aber noch nicht ausgestrahlt hat zum Beispiel). Da kann Netflix null-nix-nada dran ändern. Und Gelegenheit mag zwar Diebe machen - rechtfertigen kann es die asoziale und kriminelle Tat aber nicht.

  11. +1

    Autor: Trollversteher 30.03.17 - 11:44

    Richtig.

  12. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Trollversteher 30.03.17 - 11:48

    Och nicht wieder diese alte, extrem verlogene und geheuchelte "Würde ich eh nicht kaufen" Selbstlüge. Ich würde mir auch keinen Ferrari kaufen, darf ich mir deshalb trotzdem mal ungefragt einen "ausleihen", wenn ich ihn am Straßenrand stehen sehe? Weil, mein Geld ist ja auch begrenzt, und ich muss sehen, für was ich ehrlich nezahle, und was ich mir einfach nehme...
    Ich behaupte, wer illegal konsumiert, würde auch dafür zahlen, wenn es das illegale Angebot nicht gäbe, alles andere ist verlogener Schwachsinn und der billige und durchschaubare Versuch, sein asoziales Verhalten schön zu reden.

  13. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Trollversteher 30.03.17 - 11:48

    >Der Vergleich passt nicht, da die Software niemandem fehlt.

    Doch. Sie fehlt dem Verkäufer, der Geld in die Entwicklung gesteckt hat.

  14. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.17 - 11:51

    Andre_af schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Vergleich passt nicht, da die Software niemandem fehlt.
    >
    > Und wieder kann ich da als Softwareentwickler mich bei solchen Aussagen nur
    > vor Schmerzen winden. Vielleicht gehst du mal einfach auch nen paar Monate
    > ohne das es Geld dafür gibt bei deinem. Chef arbeiten. Dir "fehlt" ja dann
    > schließlich auch nichts...

    Erst mal wird bei so etwas mit einem gewissen Gewinn kalkuliert, auf der Basis dann Gehälter gezahlt werden. Die wenigsten werden immer nur anteilig ihr Gehalt bekommen. Weiterhin ist bei derlei Aktionen die Software für den Anbieter nicht weg - er hat sie immer noch. Es fehlt ihm lediglich der entgangene Umsatz (wenn es ihn sonst überhaupt gegeben hätte). Daher ist ein Vergleich mit materiellen Gütern unpassend.

  15. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.17 - 11:52

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der Vergleich passt nicht, da die Software niemandem fehlt.
    >
    > Doch. Sie fehlt dem Verkäufer, der Geld in die Entwicklung gesteckt hat.

    Achso, dann müssen wir das jetzt zu "Raubausschneider" umbenennen.

  16. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 12:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich passt nicht, da die Software niemandem fehlt.

    Du entwickelst ein supertolles Programm und willst das verkaufen.
    Jemand kopiert sich den Quelltext von dir (auf welchem Weg auch immer) und verteilt das Programm für lau im Internet.

    Wo ist jetzt der Schaden? Du hast den Quelltext doch noch und kannst das Programm auch weiterhin verkaufen. Nur halt nicht an die Leute, die sich das Programm für lau aus dem Netz gezogen haben, aber das ist ja egal, nicht wahr? Es ist doch kein Schaden entstanden, dir fehlt doch nichts.

  17. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.17 - 12:28

    Natürlich entsteht ein Schaden, nämlich für die Leute, die die Software gekauft hätten. Nicht alle, die sie kopiert haben, hätten sie auch gekauft.

    Das Auto, was du hergestellt hast, ist nachher jedoch weg. Du kannst es niemandem sonst mehr verkaufen und neben der Arbeitszeit ist auch noch das Material weg -> anderer Schaden.

  18. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: gott_vom_see 30.03.17 - 12:34

    Ich kann es nicht mehr hören. Globalisierung ja, aber bitte nur für Unternehmen!

    Es ist eine künstliche unnötige Verknappung von Gut durch wen auch immer aus welchen Gründen auch immer. Es gibt keinen Grund der Art, „wir haben nicht mehr davon” oder „wir können nicht soviel produzieren”. Es ist eine bewusste Entscheidung einiger diese global unendlich verfügbare nicht verbrauchbare Güter zurückzuhalten.

    Wenn jemand seine materiellen Lagerbestände unnötig hoch hält, erklärt man ihn betriebswirtschaftlich für verrückt. Aber unendliches Gut ohne Grund zurückhalten ist dann der neue Kapitalismus, die neue Kuh die gemolken werden muss.

    Ich sage nicht, dass es rechtens ist den Content auf biegen und brechen beziehen zu wollen, jedoch kann ich die Intention dahinter voll und ganz verstehen und nachvollziehen. In der Wahrnehmung wird einem fadenscheinig etwas vorenthalten, was sogar vom selben Anbieter drei Ecken weiter verfügbar ist. Noch einmal: es ist kein materielles Gut, es gibt keine Lagerbestände oder Transportwege, die bedient werden müssen.

  19. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Vaako 30.03.17 - 12:37

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Vergleich passt nicht, da die Software niemandem fehlt.
    >
    > Du entwickelst ein supertolles Programm und willst das verkaufen.
    > Jemand kopiert sich den Quelltext von dir (auf welchem Weg auch immer) und
    > verteilt das Programm für lau im Internet.
    >
    > Wo ist jetzt der Schaden? Du hast den Quelltext doch noch und kannst das
    > Programm auch weiterhin verkaufen. Nur halt nicht an die Leute, die sich
    > das Programm für lau aus dem Netz gezogen haben, aber das ist ja egal,
    > nicht wahr? Es ist doch kein Schaden entstanden, dir fehlt doch nichts.

    dein Gewinn ist du hast der Menschheit einen gutes Programm geschrieben, das hast du hoffentlich während deiner Freizeit gemacht oder du kriegst ein Gehalt dafür, weil jeder halbwegs gebildete Mensch dürfte wissen das es nicht viele Leute gibt die bereit sind für Software zu bezahlen deswegen gibt es ja auch sehr viel Share/Freeware.

    Und falls das nicht zutrifft klarer fall von tja pech gehabt das wars wohl mit der Selbstständigkeit zurück in Hartz4 oder lern nen richtigen Job der Matrielle Werte schafft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.17 12:39 durch Vaako.

  20. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam den Verstand vernebeln?

    Autor: Vaako 30.03.17 - 12:42

    Skwirrel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vor allem VERZICHT. Es fällt anscheinend sehr vielen schwer auf was zu
    > verzichten, weil
    man verzichtet doch schon auf gute Qualität wenn man camrips schaut denke das genug Verzicht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.17 12:43 durch Vaako.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  4. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  2. 336,31€
  3. 119,99€
  4. 111,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Microsoft: LinkedIn migriert sämtliche Infrastruktur in die Azure-Cloud
    Microsoft
    LinkedIn migriert sämtliche Infrastruktur in die Azure-Cloud

    Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.

  2. RadID: Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor
    RadID
    Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor

    Die Community von Openstreetmap bekommt Unterstützung durch ein KI-basiertes Werkzeug von Facebook. Dieses schlägt den Verlauf von Straßen und Wegen vor, die die Community dann verifizieren kann.

  3. US-Justizministerium: Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen
    US-Justizministerium
    Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen

    Bei der Telekom steht ein Treffen des Spitzenmanagements an. Es geht um die Genehmigung der Übernahme von Sprint durch die Telekom vom US-Justizministerium. Doch es gibt ein weiteres Problem.


  1. 10:57

  2. 10:32

  3. 10:01

  4. 09:59

  5. 08:44

  6. 08:22

  7. 07:30

  8. 07:18