Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenanzeige: Netflix führt…

Streaming müsste variabler sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Streaming müsste variabler sein

    Autor: Reudiga 30.03.17 - 13:00

    Man müsste irgendwie Streaming so zahlen, für das was man nutzt.

    Ich selbst schaue z.B. sehr sehr wenig Fernseh, will daher kein Netflix & Co haben. Würde aber manchmal schon gerne schauen wollen, aber eben nicht zu den Preisen, nur weil ich 1x im Monat (wenn überhaupt) was schaue.

    Ich wäre eher dafür, das es z.B. Abo für Serien gibt, Film-Pakete oder sonst was.

    In WGs oder sowas, ist sowas natürlich immer gut, wenn man sich das Geld teilen kann und jeder nur 2-5¤ oder so zahlt. Aber allein für 1 Film ist das dann halt auch nicht so besonders.

    Auch das Angebot ist halt oft nicht so, wie beim Sharing....

  2. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 13:02

    Nennt sich Pay-per-View und hat sich nie so wirklich durchgesetzt.

  3. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: |=H 30.03.17 - 13:10

    Wieso? Er kann sich doch kostenlos bei Maxdome anmelden und keines der Pakete wählen, sondern nur einzelne Filme/Folgen mieten.

  4. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 13:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Er kann sich doch kostenlos bei Maxdome anmelden und keines der
    > Pakete wählen, sondern nur einzelne Filme/Folgen mieten.

    Könnte er. Aber dennoch dürfte der Anteil derer, die das so machen, eher gering sein. Meine Aussage ist dadurch also nicht wiederlegt. ;)

  5. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: wasabi 30.03.17 - 15:07

    > Könnte er. Aber dennoch dürfte der Anteil derer, die das so machen, eher
    > gering sein.

    Ist das so? Ich hatte mich bei Maxdome mal für die Flatrate angemeldet. Am Anfang habe ich das intensiv genutzt, irgendwann hatte ich fast alle Filme durch, die mich interessieren, und es kam wenig neues nach. So dass es dann Monate gab, wo ich gar nichts gekuckt habe. Aber gleichzeitig ich teils eben für 4¤ einen Film im Maxdome-Store geliehen habe (der eben nicht in der Flatrate enthalten war). Irgendwann hab ich dann mal endlich gekündigt, nachdem ich da unnötig Geld ausgegeben habe. Für das Geld der Flatrate hätte ich besser zwei bis drei mal einen Film ausleihen können, den ich auch wirklich kucken will.

    Bei Netflix bin ich auch noch. Da gab es noch ein paar Filme, ansonsten hab ich da jetzt mal Serien geschaut. Aber Das auch nicht so regelmäßig. So dass ich mir dann auch zwischendurch die Frage stelle, ob ich das nicht mal kündigen soll. Deshalb wundert mich es, dass viele Netflix als die ultimative Lösung sehen. Und das es oft als Beispiel für Streaming genannt wird, welches für den Tod der Videotheken verantwortlich ist - aber genau das ist Netflix ja nicht! Es ist eben keine Videothek, wo ich mir einen aktuellen Film ausleihen kann, sondern eine Flatrate mit eingeschränktem und eher altem Film angebot.

    Ich nutze Streaming eben nicht als TV-Ersatz, wo ich dann mal einfach den TV anschmeiße, um mich nach Feierabend beim Essen etwas unterhalten zu lassen und einfach mal kucke, was denn so läuft. Wenn das so wäre, könnte man auch Netflix dafür nutzen. Und dann lohnt sich das vielleicht auch eher.

  6. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 15:44

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Könnte er. Aber dennoch dürfte der Anteil derer, die das so machen, eher
    > > gering sein.
    >
    > Ist das so?

    Zugegeben, ich habe da keine handfesten Zahlen zu. Aber was man eben so an Werbung, Diskussionen, etc mitbekommt scheint Pay per view sehr unterrepräsentiert zu sein.

    > Deshalb wundert mich es, dass viele Netflix als die ultimative Lösung sehen.

    Tja, Geschmäcker sind halt verschieden. :)

    > Und das es oft als Beispiel für Streaming genannt
    > wird, welches für den Tod der Videotheken verantwortlich ist - aber genau
    > das ist Netflix ja nicht! Es ist eben keine Videothek, wo ich mir einen
    > aktuellen Film ausleihen kann, sondern eine Flatrate mit eingeschränktem
    > und eher altem Film angebot.

    Ja, aber Videotheken lebten auch nicht nur vom aktuellen Filmangebot sondern auch davon, dass sie Klassiker wie z.B. "Fahrstuhl des Grauens" oder "Der Kühlschrank" (dieser Filmtitel ist kein Witz! ;) ) im Angebot hatten.

    > Ich nutze Streaming eben nicht als TV-Ersatz, wo ich dann mal einfach den
    > TV anschmeiße, um mich nach Feierabend beim Essen etwas unterhalten zu
    > lassen und einfach mal kucke, was denn so läuft.

    Genau deshalb denke ich eben auch, dass das TV noch lange nicht so tot ist, wie einige glauben. TV war schon seit langer Zeit eine Art "weißes Rauschen" im Hintergrund. Da macht man eben den Fernseher an und bügelt nebenbei die Wäsche, oder isst nebenbei was. Der Inhalt ist dabei gar nicht mal so wichtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49