1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenanzeige: Netflix führt…

Streaming müsste variabler sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Streaming müsste variabler sein

    Autor: Reudiga 30.03.17 - 13:00

    Man müsste irgendwie Streaming so zahlen, für das was man nutzt.

    Ich selbst schaue z.B. sehr sehr wenig Fernseh, will daher kein Netflix & Co haben. Würde aber manchmal schon gerne schauen wollen, aber eben nicht zu den Preisen, nur weil ich 1x im Monat (wenn überhaupt) was schaue.

    Ich wäre eher dafür, das es z.B. Abo für Serien gibt, Film-Pakete oder sonst was.

    In WGs oder sowas, ist sowas natürlich immer gut, wenn man sich das Geld teilen kann und jeder nur 2-5¤ oder so zahlt. Aber allein für 1 Film ist das dann halt auch nicht so besonders.

    Auch das Angebot ist halt oft nicht so, wie beim Sharing....

  2. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 13:02

    Nennt sich Pay-per-View und hat sich nie so wirklich durchgesetzt.

  3. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: |=H 30.03.17 - 13:10

    Wieso? Er kann sich doch kostenlos bei Maxdome anmelden und keines der Pakete wählen, sondern nur einzelne Filme/Folgen mieten.

  4. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 13:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Er kann sich doch kostenlos bei Maxdome anmelden und keines der
    > Pakete wählen, sondern nur einzelne Filme/Folgen mieten.

    Könnte er. Aber dennoch dürfte der Anteil derer, die das so machen, eher gering sein. Meine Aussage ist dadurch also nicht wiederlegt. ;)

  5. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: wasabi 30.03.17 - 15:07

    > Könnte er. Aber dennoch dürfte der Anteil derer, die das so machen, eher
    > gering sein.

    Ist das so? Ich hatte mich bei Maxdome mal für die Flatrate angemeldet. Am Anfang habe ich das intensiv genutzt, irgendwann hatte ich fast alle Filme durch, die mich interessieren, und es kam wenig neues nach. So dass es dann Monate gab, wo ich gar nichts gekuckt habe. Aber gleichzeitig ich teils eben für 4¤ einen Film im Maxdome-Store geliehen habe (der eben nicht in der Flatrate enthalten war). Irgendwann hab ich dann mal endlich gekündigt, nachdem ich da unnötig Geld ausgegeben habe. Für das Geld der Flatrate hätte ich besser zwei bis drei mal einen Film ausleihen können, den ich auch wirklich kucken will.

    Bei Netflix bin ich auch noch. Da gab es noch ein paar Filme, ansonsten hab ich da jetzt mal Serien geschaut. Aber Das auch nicht so regelmäßig. So dass ich mir dann auch zwischendurch die Frage stelle, ob ich das nicht mal kündigen soll. Deshalb wundert mich es, dass viele Netflix als die ultimative Lösung sehen. Und das es oft als Beispiel für Streaming genannt wird, welches für den Tod der Videotheken verantwortlich ist - aber genau das ist Netflix ja nicht! Es ist eben keine Videothek, wo ich mir einen aktuellen Film ausleihen kann, sondern eine Flatrate mit eingeschränktem und eher altem Film angebot.

    Ich nutze Streaming eben nicht als TV-Ersatz, wo ich dann mal einfach den TV anschmeiße, um mich nach Feierabend beim Essen etwas unterhalten zu lassen und einfach mal kucke, was denn so läuft. Wenn das so wäre, könnte man auch Netflix dafür nutzen. Und dann lohnt sich das vielleicht auch eher.

  6. Re: Streaming müsste variabler sein

    Autor: der_wahre_hannes 30.03.17 - 15:44

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Könnte er. Aber dennoch dürfte der Anteil derer, die das so machen, eher
    > > gering sein.
    >
    > Ist das so?

    Zugegeben, ich habe da keine handfesten Zahlen zu. Aber was man eben so an Werbung, Diskussionen, etc mitbekommt scheint Pay per view sehr unterrepräsentiert zu sein.

    > Deshalb wundert mich es, dass viele Netflix als die ultimative Lösung sehen.

    Tja, Geschmäcker sind halt verschieden. :)

    > Und das es oft als Beispiel für Streaming genannt
    > wird, welches für den Tod der Videotheken verantwortlich ist - aber genau
    > das ist Netflix ja nicht! Es ist eben keine Videothek, wo ich mir einen
    > aktuellen Film ausleihen kann, sondern eine Flatrate mit eingeschränktem
    > und eher altem Film angebot.

    Ja, aber Videotheken lebten auch nicht nur vom aktuellen Filmangebot sondern auch davon, dass sie Klassiker wie z.B. "Fahrstuhl des Grauens" oder "Der Kühlschrank" (dieser Filmtitel ist kein Witz! ;) ) im Angebot hatten.

    > Ich nutze Streaming eben nicht als TV-Ersatz, wo ich dann mal einfach den
    > TV anschmeiße, um mich nach Feierabend beim Essen etwas unterhalten zu
    > lassen und einfach mal kucke, was denn so läuft.

    Genau deshalb denke ich eben auch, dass das TV noch lange nicht so tot ist, wie einige glauben. TV war schon seit langer Zeit eine Art "weißes Rauschen" im Hintergrund. Da macht man eben den Fernseher an und bügelt nebenbei die Wäsche, oder isst nebenbei was. Der Inhalt ist dabei gar nicht mal so wichtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  3. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 44,49€, Anno History Collection für 26...
  2. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  3. 200,76€ (Bestpreis!)
  4. 78,96€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler