1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: Mehr…

Bullshit ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bullshit ...

    Autor: Alexspeed 10.11.14 - 16:27

    Ich selber bin grad auf Suche nach einem neuen Job:
    Raum Bayreuth, Nürnberg, Regensburg und komplett Thüringen.
    Vor allem in den Ballungsgebieten hab ich mit vielen Personalern geredet, welche die Vorgabe vom Management bekommen haben, keine Neuen einzustellen und auch Ausscheidende nicht nachzubesetzen.
    So sieht es seit Ende August / Mitte September aus.
    Vorher war alles Prima, aber die Stimmung ist nicht mehr so toll!
    Viele Stellenangebote sind zwar Online, aber nur um sich innerhalb von Jahren mal für den passenden Bewerber zu entscheiden.

    Seltsam solche Berichte ... spiegeln die Wirklichkeit irgendwie nicht wieder.

  2. Re: Bullshit ...

    Autor: dnkh 10.11.14 - 17:21

    Ich habe eher das Gegenteil erlebt.
    Nach knapp 1.5 Jahren als IT Berater in der Schweiz, habe ich mich ueber einen Headhunter wieder in Deutschland beworben.

    Sie hat mir sehr (SEHR) viele Stellen anbieten koennen, wovon ~10 in meiner Heimatstadt (~250k Einwohner) waren. Dadurch habe ich meinen aktuellen Job aus einer Vielzahl waehlen koennen und bin sehr zufrieden.

    Meiner Erfahrung nach gibt es sehr viele freie Entwicklerjobs. Die Firmen haben grosse Probleme geeignete Kandidaten zu finden und muessen deshalb sehr hohe Gehaelter und andere Benefits bieten.

    Profil: J2EE/Web Entwicklung - deutlich ueberdurchschnittliches Gehalt - 3 Jahre BE - Firmengroesse ~30

  3. Re: Bullshit ...

    Autor: privsec 10.11.14 - 17:51

    Ja prinzipiell ist der Bedarf da. Nicht unbedingt auch das Geld. In der Großstadt hatte ich meinen letzten Jobwechsel, weil ich über Xing abgeworben wurde. Hatte mich nie beworben. Bezahlung war für meine Verhältnisse damals gut. Inzwischen bin ich aber deutlich aufgestiegen und naja, die Bezahlung ist für die Verantwortung eigentlich zu gering. Werde wohl nächstes Jahr wechseln. Sehe da aber keine Probleme etwas anderes zu finden.

  4. Re: Bullshit ...

    Autor: squido 10.11.14 - 18:27

    dnkh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe eher das Gegenteil erlebt.
    > Nach knapp 1.5 Jahren als IT Berater in der Schweiz, habe ich mich ueber
    > einen Headhunter wieder in Deutschland beworben.
    >
    > Sie hat mir sehr (SEHR) viele Stellen anbieten koennen, wovon ~10 in meiner
    > Heimatstadt (~250k Einwohner) waren. Dadurch habe ich meinen aktuellen Job
    > aus einer Vielzahl waehlen koennen und bin sehr zufrieden.
    >
    > Meiner Erfahrung nach gibt es sehr viele freie Entwicklerjobs. Die Firmen
    > haben grosse Probleme geeignete Kandidaten zu finden und muessen deshalb
    > sehr hohe Gehaelter und andere Benefits bieten.
    >
    > Profil: J2EE/Web Entwicklung - deutlich ueberdurchschnittliches Gehalt - 3
    > Jahre BE - Firmengroesse ~30

    Welche Headhunteragentur hat dir da geholfen? Ich suche selbst nach einem neuen Job und würde mich über die Info freuen.

  5. Re: Bullshit ...

    Autor: nicoledos 10.11.14 - 18:56

    Stellenanzeigen kommunizieren auch Kunden und Wettbewerb "uns geht es gut, wir expandieren". Andere Firmen haben eine entsprechend hohe Fluktuation, da bleibt dann kaum einer länger als 2 Jahre. Stellenanzeigen sagen also nichts über wirklichen Bedarf aus. Mit etwas Glück ist auch ein Bewerber dabei, der gerade für ein Projekt passt oder besonders billig und willig ist.

    Headhunter sind noch mal eine anderer Fall. Die werden eher auf höher Qualifizierte Profile angesetzt. Und genau da ist das Problem. Es werden immer mehr Profis mit entsprechendem Profil gesucht.

    Woran es fehlt ist die Bereitschaft normal qualifizierte Leute ein zustellen und diese intern entsprechend zu Qualifizieren bzw. weiter zu bilden. Kommt man als MA mit dem Wunsch sich zertifizieren zu lassen, wird man komisch angeschaut. Kostet es doch Geld und wäre nicht 100% für den bisherigen Aufgaben einsetzbar. Nein, sowas muss man schon selber mitbringen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CPU Consulting & Software GmbH, Augsburg
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix